In der syrischen Stadt Aleppo ist ein Bombenanschlag auf die Universität verübt worden. Bei der schweren Explosion sind nach Angaben der Behörden mindestens 80 Menschen getötet, 160 verletzt worden.
© Reuters
Bei der Explosion am Dienstag an der Universität der nordsyrischen Wirtschaftsmetropole starben nach Behördenangaben mehr als 80 Menschen getötet und 160 weitere verletzt worden. Das sagten der Gouverneur der gleichnamigen Provinz, Mohammed Wahid Akkad, und ein Arzt der Universitätsklinik der Nachrichtenagentur AFP am Dienstag. Akkad sprach von einem „terroristischen Anschlag“ auf die Hochschule.

Die Fassade des Uni-Gebäudes wurde schwer beschädigt. Regimegegner veröffentlichten Bilder, auf denen Leichen vor dem Gebäude zu sehen sind. Die staatlichen Medien meldeten, „Terroristen“ hätten auf dem Universitätsgelände eine Autobombe gezündet.

Keine gesicherten Informationen zum Anschlag

Die Universität von Aleppo befindet sich in einem Stadtviertel, das im Prinzip von der regulären syrischen Armee kontrolliert wird. Andere Stadtviertel Aleppos werden seit dem Juli 2012 von Aufständischen kontrolliert. Über den Hintergrund der Explosion gab es zunächst keine gesicherten Informationen. Anhänger der Aufständischen sprachen von einem Luftangriff. Seitens der syrischen Armee hieß es jedoch, die Rebellen hätten eine Boden-Luft-Rakete abgefeuert, die auf dem Uni-Gelände explodiert sei.

Vor der Explosion in Aleppo sprach die Beobachtungsstelle bereits von 38 Toten bei diversen Vorfällen im Laufe des Tages. Zehn Menschen, darunter fünf Frauen, seien bei einem Artillerie-Angriff auf die Stadt Hula im Zentrum Syriens getötet worden. In Al-Bab, einer von den Aufständischen kontrollierten Stadt, wurden nach Angaben der Beobachtungsstelle bei einem Luftangriff acht Angehörige einer Familie getötet. Für Montag sprach die Beobachtungsstelle von 165 Toten bei gewalttätigen Auseinandersetzungen in Syrien.

frz/AFP/dpa