Facebook speichert chronologisch alle Suchanfragen, die man dort je eingegeben hat: Schulkameraden, Kollegen, Ex-Liebhaber, Konsumgelüste. Eine gefährliche Falle, über die kaum ein User Bescheid weiß. Die Deutschen Wirtschafts Nachrichten zeigen, wie man die eigene Chronik auf Facebook löschen kann.
facebook privacy
© Unbekannt
Die Facebook-Suche speichert seit September 2012 alle Begriffe, nach denen der Benutzer sucht. Diese Liste der Suchbegriffe, geordnet nach dem Datum, kann man als Nutzer einsehen - und löschen. Der eigene Suchverlauf gibt dem Nutzer einen kleinen Einblick darin, über wie viele Nutzerdaten Facebook tatsächlich verfügt. Durch diese Daten können die Facebook-Werbekunden ihre Anzeigen zielgruppengerechter platzieren.

Wenn man möchte, dann kann seinen Suchverlauf bei Facebook auch löschen. Wie dies geht, wird unten in fünf Screenshots ausführlich erklärt. Allerdings erreicht man dabei nur, dass die Suchanfragen für einen selbst nicht mehr sichtbar sind. Denn Löschen heißt natürlich nicht automatisch, dass die Daten auch bei Facebook auf dem Server tatsächlich gelöscht werden.

© Screenshot: DWN
Schritt 1. Um seinen Suchverlauf zu löschen, muss man als erstes auf seinen Profil-Link klicken.
© Screenshot: DWN
Schritt 2. Oben rechts auf das „Aktivitätenprotokoll“ klicken.
© Screenshot: DWN
Schritt 3. In der linken Spalte auf den oberen „Mehr“-Button klicken.
© Screenshot: DWN
Schritt 4. In der linken Spalte auf „Suche“ klicken.
© Screenshot: DWN
Schritt 5. Auf dieser Seite kann man seine Suchanfragen chronologisch geordnet einsehen. Wer sie wirklich löschen will, kann dies über den „Suchen löschen“-Button oben rechts tun.