Im Internet sorgt derzeit ein Video für ebenso viel Aufsehen wie Diskussionen - zeigt es doch, wie in einem Streichelzoo ein Ferkel ein Zicklein vor dem Ertrinken rettet. Beweisen Videos wie dieses, dass auch Tiere Mitgefühl und Selbstlosigkeit empfinden und ausdrücken können und das selbst dann, wenn es sich nicht um Artgenossen handelt?
Ferkel rettet Ziege
© youtube.com
Standbild aus dem Video.
Saarbrücken (Deutschland) - Es sind nur 30 Sekunden, doch das Video wirkt ebenso unglaublich wie anrührend und stellt den Beobachter zwangsläufig vor weitergehende tiefgreifende die Fragen. Während anderenorts Tiere in freier Wildbahn oft nahezu teilnahmslos zusehen, wie selbst Artgenossen von Raubtieren gefressen werden, wird hier ein kleines Ferkel zum "Helden-Schwein", wie es der Kameramann kommentiert. Die ungewöhnlich hohen Zugriffszahlen auf die mittlerweile verschiedenen Kopien des Videos auf Online-Plattformen belegen zudem, welche Reaktionen das kurze Video offenbar bei vielen Menschen hervorruft.


Dabei ist es nicht das erste Filmdokument dieser Art. Eine National Geographic-Dokumentation zeigte vor einigen Jahren ähnliche Szenen aus einem Wasserloch in der afrikanische Savanne. Hier hat es den Anschein, als rette ein Flusspferd eine junge Antilope vor einem Krokodil aus einem Wasserloch und versucht, das verletzte Tier aufzurichten, bzw. wiederzubeleben.


Auch die folgenden Aufnahmen scheinen ein mitleidiges und führsorgliches Verhalten eines Flusspferdes gegenüber Tieren anderer Arten (Gnus und Zebras) zu zeigen, die beim Überqueren des Mara-Flusses zu ertrinken drohen.


Kritiker vermuten indes, dass das Schweinchen von dem im Wasser zappelnden Zicklein lediglich zu Spielen animiert wurde und die gezeigten Flusspferde die Tiere, die sie vor dem Ertrinken gerettet haben, eigentlich selbst fressen wollten. Zumindest in letzteren beiden Fällen, sprechen die Bilder jedoch eine andere Sprache, wären die jungen Antilopen, Gnus und Zebras doch leichte Beute für die gewaltigen Großmäuler gewesen. Auch der Umstand, dass Flusspferde für gewöhnlich reine Pflanzenfresser sind, spricht gegen diese Erklärung der Bilder, die zumindest nachdenklich machen...