Unglaubliches Schauspiel in einem Nationalpark in Uganda: Eine hungrige Löwin reißt eine Antilope und frisst sich satt. Dann trifft sie auf das Baby des toten Muttertiers - und adoptiert es vorübergehend.
Löwe, Antilope
© Adri de Visser/Cater News
Die Löwin nähert sich dem Antilopen-Baby und tätschelt es mit ihrer Tatze - kurz zuvor tötete die Raubkatze die Mutter des Kleinen.
Die Antilope kämpfte um ihr Leben. Doch gegen die hungrige Löwin in einem Nationalpark in Uganda hatte sie keine Chance. Die Löwin zog sich in dem Scharmützel eine klaffende Wunde zu, machte sich aber über die Beute her. Dies könnte das Ende der Geschichte sein, die der Naturfotograf Adri De Visser mit seiner Linse einfing und von der die Nachrichtenseite „dailymail.co.uk“ berichtete. Doch nach dem grausigen Schauspiel begann eine so unglaubliche wie wunderbare Geschichte.

Die gerissene Antilope war nicht alleine. Mit dabei: Ein junges Antilopen-Baby, das den Tod seiner Mutter mit ansehen musste. Wie in Trance nähert sich das Jungtier der müden Löwin, die nach dem Kampf ihre Glieder im Schatten eines Savannen-Baumes ausstreckt. Todesmutig blökt das Baby die Löwin an. Die Löwin ist sichtlich irritiert - und erhebt sich misstrauisch. De Visser dokumentiert das Geschehen mit seiner Kamera.

Kein grausiges Schauspiel

Die Löwin brüllt und versucht offenbar, das Baby wegzujagen. Dann legt sich das muskulöse Tier nieder und macht sich bereit für den Todes-Sprung. Die kleine Antilope schreckt das nicht. Im Gegenteil: Sie kommt immer näher. Die Löwin ist angespannt und bereit, den kleinen Waisen zu reißen. Doch nichts geschieht.

Wer ein grausiges Schauspiel erwartet, wird überrascht: Die Löwin reagiert völlig anders als gedacht. Ob aus mütterlichen Gefühlen oder Schuldempfinden, wie die „dailymail.co.uk“ interepretiert - sie lässt das Antilopen-Baby herankommen und erhebt die mächtige Pfote, um das Kleine zu tätscheln.

Der 50-jährige De Visser ist völlig ergriffen von der ungewöhnlichen Szene: „Das Kitz stand zunächst einfach da, bevor es auf die Löwin zuging. Es strich ihr um die Beine herum, fast so, als würde es an ihre Milch wollen.“

Gesund und munter

„Dailymail.co.uk“ zitiert den Fotografen weiter, dass erst ein sich nähernder Parkwächter das intime Treiben auflöst. Das Motorrad des Wildhüters machte offenbar einen derartigen Lärm, dass die Löwin die kleine Antilope im Genick packt und in Sicherheit bringt - wie ihr eigenes Baby.

Was im geheimen Versteck der beiden passiert, bleibt offen. Eine Touristen-Gruppe erzählte dem Fotografen De Visser allerdings, dass sie das Jungtier später gesehen hätten: „Gesund und munter“.

Immer wieder entwickeln sich Freundschaften zwischen unterschiedlichen Tier-Rassen, dennoch ist diese Geschichte einzigartig.