Untersuchung stellt Gesundheit der deutschen Bienenvölker kein gutes Zeugnis aus
Varroa-Milbe
© universität hohenheim/bettina ziegelmann
Die Varroa-Milbe ist in so gut wie jedem deutschen Bienenstock zu finden. Bei knapp einem Viertel der Völker ist der Befall so hoch, dass sie den Winter möglicherweise nicht überleben.
Deutsche Forscher stellen Bienenvölkern ihres Landes ein bedenkliches Gesundheitszeugnis aus: Nach aktuellem Stand dürften so gut wie alle Völker von den gefährlichen Varroa-Milben befallen sein, allerdings mit erheblichen Unterschieden. Die winzigen Spinnentiere ernähren sich als Blutsauger von Bienen und übertragen so Krankheiten zwischen den Insekten. Die Unterschiede zwischen einzelnen Regionen und Bienenständen sind groß, wie die Erhebung von Bienenforschern aus ganz Deutschland zeigt. 23 Prozent der Völker könnten den Winter nicht überleben, schätzen Forscher der Landesanstalt für Bienenkunde an der Universität Hohenheim.

Erstmals haben Forscher von acht bienenforschenden Instituten diesen Herbst bundesweit stichprobenartig 2.050 Bienenvölker an 223 Bienenständen untersucht. Ab einem Varroa-Befall von etwa sechs Prozent, also 6 Milben auf 100 Bienen, droht Bienenvölkern ein deutlich erhöhtes Risiko, den Winter nicht zu überleben. Knapp 23 Prozent der untersuchten Völker sind von dem erhöhten Befall betroffen. Viele dieser Völker könnten den kommenden Winter nach Einschätzung der Wissenschaftler nicht überstehen.

Wichtige Maßnahmen für die kommende Saison

Der durchschnittliche Befall an verschiedenen Bienenständen liegt zwischen null und 41 Prozent, einzelne Völker waren sogar bis zu 76 Prozent befallen. Dringend empfehlen die Bienenforscher Imkern in der brutfreien Zeit eine sogenannte Restentmilbung mit einem geeigneten Behandlungsmittel. Nur so können die überlebenden Völker im kommenden Frühjahr mit einem niedrigen Varroa-Befall in die neue Saison starten.

(red, derStandard.at)

Link

Deutsches Bienenmonitoring DEBIMO