Rainbow

2013 ist außergewöhnlich! Erdveränderungen im Monat Juli

mammatus
Erdrutsche, unheimliches Wetter, noch unheimlichere Lichter am Himmel, Tornados... 2013 ist außergewöhnlich!



Fireball 2

Existiert eine Verbindung zwischen dem Untergang von Atlantis und dem Tunguska/Tscheljabinsk-Meteoriten? Zivilisationszerstörende Kometen-Schwärme!

Alle 76 Jahre erscheint der Halleysche Komet in der Nähe der Erde. Die letzte Zusammenkunft mit ihm ereignete sich in den Jahren 1985/86 und brachte der Wissenschaft eine Vielzahl von Informationen. Die Bearbeitung der gewonnenen Resultate führte bis heute zum Entstehen vieler neuer Hypothesen. Eine der wohl ungewöhnlichsten soll nachfolgend vorgestellt werden.
© NASA/JPL
Der Kern des Kometen Halley
Der Vorbeiflug des Kometen Halley wurde seinerzeit von zwei sowjetischen, zwei japanischen und einer westeuropäische Sonde beobachtet. Die von ihnen gesammelten Daten lieferten den Wissenschaftlern Informationen, die man bei den vorherigen Zusammenkünften mit dem Kometen nicht erhalten konnte. Den an den Beobachtungsprojekten beteiligten Wissenschaftlern gelang es damals, den Kern des Kometen, der sich als ein monolithischer Körper unregelmäßiger Form (mit dem Aussehen einer gigantischen Kartoffel und den Ausmaßen von 14 mal 2,5 mal 7,5 Kilometern) erwies, sichtbar zu machen. Der Kern war mit einer Schicht von Kohlen­wasserstoffen bedeckt und erwies sich als einer der dunkelsten Körper des Sonnensystems. Eine große Menge Kenndaten über die physikalisch-chemischen Eigenschaften des Kerns, über die Prozesse, die in der ihn umgebenden Gashülle stattfinden, über die Quantität des Wasserdampfes und des kosmischen Staubes, die den Kometen alltäglich verließen, konnten so gewonnen werden. Vieles in der Natur des Kometen ist heute besser verständlich geworden, aber nicht wenige Fragen warten noch auf eine endgültige Erklärung: beispielsweise die Gründe, die die Helligkeitsausbrüche des Kometen verursachen, die Besonderheiten der Vergrößerung seines Schweifes bei der Entfernung von der Sonne, die Anwesenheit einer eigenen Energiequelle im Kern und den Mechanismus der Spaltung des Kerns in Teile zum Beispiel.

Kommentar: Es ist mittlerweile unbestreitbar, dass das Standardmodell unseres Universums und damit auch unseres Sonnensystems so nicht stimmen kann. Das elektrische Modell erklärt deutlich besser die Phänomene, die wir beobachten können. Einige Artikel von elektrisches-universum.de und thunderbolts.info können Ihnen einen guten ersten Einblick in diese Materie geben.

Somit ergeben sich viele Probleme mit den Standarderklärungen der Kosmologie über die Entstehung und die Natur der Dinge in unserem Universum. Also auch mit den Erklärungen der Standard-Kosmologie über die Eigenschaften und Auswirkungen von großen sowie kleinen Feuerbällen auf unsere Erde.

Gerade in den letzten Jahren ist ein frappierender Anstieg an Sichtungen von hellen und beeindruckenden Kometen zu verzeichnen. Es deutet einiges darauf hin, dass Kometen-Schwärme immer wieder ganze Zivilisationen ausgelöscht haben und wir scheinen jetzt wieder solch einer Periode ins Auge zu blicken:


Hierzu noch eine von Sott.net kreierte Grafik, basierend auf den Daten der "American Meteor Society":
feuerbälle, meteor society, kometen
© Sott.net
Veranschaulichte Grafik der gesichteten Feuerbälle, basierend auf den verifizierten Berichten von der "American Meteor Society", von 2005 bis 2012. Dies sind jedoch nur Berichte von Feuerbällen die in den USA gesichtet und verifiziert wurden!
2013 scheint der Trend weiterhin steil nach oben zu gehen. Letztes Jahr wurden in Amerika bis zum 09.04.2012, 524 Feuerbälle gesichtet. Die Zahl der gesichteten Feuerbälle für 2013 lag am 09.04.2013 schon bei 836. Ein Anstieg um fast 60%, im Vergleich zum Jahr 2012. Mittlerweile kann eigentlich nur noch wenig Zweifel daran bestehen, dass die Tunguska-Explosion von einem Feuerball verursacht wurde...:

Tunguska, Psychopathie, und das sechste Aussterben
Tunguska 1908: Der Tag, an dem sich der Himmel teilte

Weitere Artikel zum Thema:

Eye 2

»Wir haben al-Qaida geschaffen« sagt Psychopathin Hillary Clinton: Befürworter und Akteure des »weltweiten Krieges gegen den Terror« sind die wahren Terroristen

In diesem verlinkten Video räumt Hillary Clinton offen ein, dass Amerika auf dem Höhepunkt des sowjetisch-afghanischen Krieges al-Qaida als Terrororganisation aufgebaut und finanziert hat. Allerdings verschweigt sie, dass die USA in den seither vergangenen 30 Jahren daran festgehalten haben, al-Qaida zu unterstützen und zu finanzieren, um auf diese Weise souveräne Staaten zu destabilisieren. Der »weltweite Krieg gegen den Terror« wird von den USA angeführt - und er richtet sich nicht gegen al-Qaida.
© picture-alliance
Hillary Clinton: Psychopathin in Aktion
Im Gegenteil: Dieser »Krieg gegen den Terror« benutzt Al-Qaida-Terroristen als Fußsoldaten. Der »politische Islam« und die Einführung eines »islamischen Staates« (nach dem Vorbild Katars oder Saudi-Arabiens) bilden integrale Bestandteile der amerikanischen Außenpolitik.

Amerika ist der Terrorstaat. Und der »weltweite Krieg gegen den Terror« ist ein diabolisches Instrument einer weltweiten Eroberungspolitik. Mit seiner Hilfe sollen souveräne Länder destabilisiert und »Regimewechsel« erzwungen werden.
Bacon

Cholesterin-Theorie über Herzkrankheiten ist Unsinn: Gesättigte tierische Fette sind äußerst wichtig und gesund

Seit Jahren versuche ich die Leute davon zu überzeugen, dass das vorherrschende Paradigma gegen Cholesterin und gesättigte Fettsäuren nicht nur Unsinn, sondern sogar gefährlich ist. Meine Einstellung ist durch zwei neue Studien bestätigt worden, doch deren Ergebnisse werden - ganz im Gegensatz zu denen der mit großem Medienaufwand begleiteten Forschung, die in Cholesterin den Hauptfeind sieht - von den Mainstream-Medien in der Berichterstattung über Gesundheitsfragen ignoriert.
© Unbekannt
Das New England Journal of Medicine hat in seiner Ausgabe vom 15. November 2009 die Ergebnisse der jüngsten Studie veröffentlicht. Bei der sogenannten ARBITER 6-HALTS-Studie wurde über einen Zeitraum von 14 Monaten die Wirkung von zwei Kombinationstherapien - entweder Ezetimibe+Statine oder Niacin+Statine - auf die Intima-Media-Dicke der Karotis (Halsschlagader) verglichen. Die Wanddicke der Intima Media der Karotis wird gemessen, um Aufschluss über den Grad einer Arteriosklerose zu erhalten und um das Risiko einer Herz-Kreislauf-Erkrankung einschätzen zu können.

Alle 363 Teilnehmer der Studie nahmen bereits cholesterinsenkende Medikamente ein. Das medizinische Establishment liebt die Statine, weil sie sowohl das Gesamtcholesterin als auch das LDL-Cholesterin senken, Ezetimibe wird wegen seiner das LDL senkenden Wirkung gern als Zusatz bei der Statin-Therapie verwendet. Nach randomisierter Auswahl erhielten die Teilnehmer entweder Niacin mit verzögerter Wirkstofffreisetzung in einer angestrebten Dosis von 2.000 mg täglich oder Ezetimibe in einer Dosis von 10 mg täglich. Bei Niacin wurde die Anfangsdosis von 500 mg vor dem Schlafengehen in jeder zweiten Woche um weitere 500 mg bis zur maximalen Toleranzdosis (bis zu 2.000 mg vor dem Schlafengehen) gesteigert.

Kommentar: Sott.net's Herzchirurgin Gabriela Segura hat einige sehr wichtige Artikel, zum Thema Cholesterin und gesättigte Fette, geschrieben. Leider sind viele dieser Artikel bisher nur auf Englisch verfasst.

Und hier noch eine kleine Auswahl an Artikeln, die auf unserer deutschen Seite erschienen sind: Und ein sehr wichtiges Buch:

Bell

Angst regiert in Amerika - Aus Angst wird Überwachung akzeptiert

George Orwell 1984_
Aus Angst akzeptieren US-Amerikaner Überwachung eher als Deutsche. Leser Christian Sauerborn erlebt es jeden Tag: Er ist mit einer Amerikanerin verheiratet.

Die US-amerikanische Gesellschaft lebt eine Kultur der Angst, und das nicht erst seit 9/11. Vom exzessiv gepflegten Recht auf Waffenbesitz bis hin zur Sorge, nicht schlank oder kommerziell erfolgreich genug zu sein: Angst bestimmt den Alltag. In der New Yorker U-Bahn sieht man Werbung für Feuermelder mit dem Foto eines verbrannten Mädchengesichts, dazu der Slogan: "Sie kennt das schlimmste Geräusch, das ein Feuermelder machen kann - Stille!" Selbst das Mietshaus in Philadelphia, in dem ich seit ein paar Jahren mit meiner Frau Marie lebe, ist in Waschküche und Fitnessstudio videoüberwacht.

Marie ist Amerikanerin, ich bin Deutscher. Bevor ich mit ihr zusammenzog, hatte ich mir in New York ein Apartment mit einem Paar geteilt, dessen weibliche Hälfte, Melissa, meistens auf der Couch vor dem Fernseher saß und Gras rauchte. Einmal unterhielten wir uns über meine Gründe, aus Deutschland wegzugehen und was mich dort störte. Sie sagte nur: "Du wirst noch lernen, Amerika genauso zu hassen." In der Rückschau erscheint sie mir wie ein bekifftes Orakel.

Für mich ist es selbstverständlich, täglich die politischen Entwicklungen zu verfolgen. Marie aber reagiert wie viele US-Bürger, die ich kenne: Sie sucht die Abkehr von Konflikten, will nach 9/11, Afghanistan- und Irakkrieg nur zurück in die Seifenblase einer heilen amerikanischen Welt.

Kommentar: Mit Angst können Menschen regiert werden und wurden es in vergangener Zeit. Dazu ein paar Auszüge aus dem Buch Politische Ponerologie:
Solch eine Gesellschaft, die bereits vom hysteroiden Zustand befallen ist, betrachtet jegliche Wahrnehmung der unbequemen Wahrheit als Anzeichen von ‚Schlechtheit‘.

~ Andrzej M. Łobaczewski, Politische Ponerologie (2012), S. 101
Weiter schrieb Łobaczewski zum Thema Hysterie:
Die traditionelle Interpretation dieser großen historischen Krankheiten [einer Pathokratie] lehrte die Historiker bereits, zwei Phasen zu unterscheiden. Die erste Phase wird durch eine Periode spiritueller Krisen in einer Gesellschaft gekennzeichnet, die die Geschichtsschreibung mit einem Verfall an ideellen, moralischen und religiösen Werten assoziiert, die bislang die betreffende Gesellschaft am Leben hielten. Der Egoismus bei einzelnen Menschen wie auch bei sozialen Gruppierungen wächst, moralische Pflichten und soziale Netzwerke lockern sich spürbar. Daraufhin dominieren unwichtige Dinge den menschlichen Geist bis zu dem Ausmaß, dass kein Platz mehr für Gedanken über öffentliche Angelegenheiten oder ein Gefühl für ein Engagement um die Zukunft vorhanden ist. Eine Folge davon ist die Atrophie der Wertehierarchie im Denken der Menschen und Gesellschaften; dies wurde bereits in Einzelanalysen der Geschichtsschreibung wie auch in psychiatrischen Schriften beschrieben. Die Regierung eines Landes ist schließlich angesichts der Probleme, die unter anderen Umständen ohne große Schwierigkeiten gelöst hätten werden können, gelähmt und hilflos. Wir wollen solche Krisenzeiten der uns bereits vertrauten Phase der sozialen Hysterisation zuordnen. [...]

Zustände gesellschaftlicher Hysterisation

Wenn ein Laie wissenschaftliche oder literarische Beschreibungen von hysterischen Phänomenen durchsieht - wie jenes vom letzten großen Anstieg der Hysterie in Europa, ein viertel Jahrhundert vor dem ersten Weltkrieg - , so kann er den Eindruck bekommen, dass dies in individuellen Fällen endemisch war, besonders bei Frauen. Die ansteckende Natur von hysterischen Zuständen wurde jedoch bereits von Jean-Martin Charcot entdeckt und beschrieben.

Es ist praktisch unmöglich, dass sich Hysterie als rein individuelles Phänomen manifestiert, da sie über psychologische Resonanz, Identifikation und Imitation ansteckend ist. Jedes menschliche Wesen ist für diese Fehlfunktion der Persönlichkeit prädisponiert, wenn auch in unterschiedlichem Ausmaß und obwohl sie normalerweise durch Erziehung und Selbstbetrachtung zu überwinden ist, was die Zugänglichkeit zu korrektem Denken und emotionaler Selbstdisziplin fördert.

Während ‚glücklichen Zeiten‘ des Friedens lernen die Kinder der privilegierten Schichten - abhängig von der jeweiligen sozialen Ungerechtigkeit - jene unangenehmen Vorstellungen aus ihrem Bewusstsein zu verdrängen, die suggerieren, dass sie und ihre Eltern von den Ungerechtigkeiten gegenüber anderen Menschen profitieren. Diese jungen Menschen lernen die moralischen und mentalen Werte jedes Menschen zu disqualifizieren und herabzusetzen, dessen Arbeit sie zu ihrem eigenen übergroßen Vorteil nutzen. Junge Gemüter nehmen auf diese Weise Gewohnheiten an, die eine unterbewusste Selektion und Substitution von Informationen zulassen, was zu einer hysterisch konversiven Ökonomie des Denkens führt. Sie wachsen auf, um auf eine Weise zu hysterischen Erwachsenen zu werden, die - mittels der oben erwähnten Wege - solche Charakteristika noch weiter und stärker entwickeln. Das hysterische Muster bei Erfahrungen und im Verhalten steigt an und verbreitet sich von den privilegierten Schichten nach unten, bis es die Grenzen des ersten Kriteriums der Ponerogenese erreicht: Die Verkümmerung der natürlichen kritischen Fähigkeiten in Bezug auf pathologische Menschen.

Wenn die Gewohnheiten von unterbewusster Selektion und Substitution von Gedankeninformationen sich auf makrosoziale Ebene ausbreiten, tendiert eine Gesellschaft dazu, gegenüber sachlicher Kritik Verachtung zu entwickeln und jeden Menschen zu beschämen, der vor Gefahren warnt. Auch anderen Ländern wird Verachtung entgegengebracht, die normale Gedankenmuster aufrecht erhalten konnten. Diese egotistische Gedankenterrorisierung wird durch die Gesellschaft selbst und durch ihre Prozesse des konversiven Denkens erreicht. Dies macht die Notwendigkeit der Zensur von Presse, Theater oder von Nachrichten überflüssig, da ein pathologisch hypersensitiver Zensor in den Bürgern des Landes selbst lebt.

Wenn drei ‚Egos‘ regieren - Egoismus, Egotismus, und Egozentrik, dann verschwindet das Gefühl von sozialen Verbindungen und der Verantwortlichkeit gegenüber anderen Menschen und die betreffende Gesellschaft spaltet sich in Gruppierungen, die zueinander immer feindlicher werden.

Wenn eine hysterische Umgebung aufhört, die Meinungen eingeschränkter, nicht-wirklich-normaler Menschen von den Ansichten normaler, vernünftiger Personen zu unterscheiden, ist der Aktivierung pathologischer Faktoren verschiedenster Art Tür und Tor geöffnet.

Individuen, die - wie bereits beschrieben - von einer pathologischen Sichtweise der Realität und abnormen Zielen, die durch ihre unterschiedliche Natur verursacht wurde, beherrscht werden, können unter diesen Umständen ihre Aktivitäten ausleben. Wenn eine beliebige Gesellschaft es nicht schafft, unter ihren ethnologischen und politischen Umständen den Zustand der Hysterisation zu überwinden, kann eine gewaltige, blutige Tragödie die Folge sein.

[ebd., S. 200 ff.]


Syringe

Vertuschung von Impf-Schäden und bewusste Täuschung der Patienten enthüllt durch Dokumente der britischen Regierung

GlaxoSmithKline, Merck, Novartis, Roche und all die anderen großen Impfstoffhersteller bereiten eine neue Welle der Angstmache vor, die Weltgesundheitsorganisation WHO benutzt MERS für Werbung für neue, ungetestete Impfstoffe gegen Krankheiten, die, wenn überhaupt, nur sehr wenige Menschenleben fordern ... und zur gleichen Zeit zeigen Dokumente aus England, dass in den letzten 30 Jahren kein einziger Impfstoff tatsächlich bei Patienten gewirkt hat. Leider widmen die Medien dieser Story bislang nicht die verdiente Aufmerksamkeit.
Impfungen,Impfen
© Adam Gregor/Shutterstock
2009 gab die WHO eine weltweite Pandemie-Warnung heraus, die Regierungen verschiedener Länder dazu veranlasste, Milliarden für nicht getestete Impfstoffe auszugeben, die gegen das angeblich tödliche Schweinegrippevirus wirkten. Am Ende der damaligen Grippesaison erwies sich die »Pandemie« als eine der mildesten Grippewellen der jüngeren Geschichte, die Regierungen mussten Wege finden, die Millionen nutzloser Impfdosen loszuwerden. Big Pharma hatte den großen Reibach gemacht.

Der Schwindel der Pandemie-Warnung der WHO

Damals kam ans Licht, dass die WHO klammheimlich die Definition einer »Pandemie« geändert hatte: Zuvor hatte sich der Ausbruch einer Krankheit nicht nur geografisch über mehrere Länder erstrecken müssen, sondern auch Schwere und Erkrankungsrate wurden berücksichtigt. Jetzt zählte allein die geografische Ausbreitung. Zudem bestanden skandalöse Interessenskonflikte zwischen dem wissenschaftlichen Beirat der WHO, der die Pandemie ausgerufen hatte, und der Pharmaindustrie; im Mittelpunkt des Skandals stand der höchst umstrittene niederländische WHO-Berater von der Erasmus-Universität, Ab Osterhaus, auch »Mr. Flu« genannt.
Dollars

Reiche sind unmoralischer - Studie tritt Beweise an

© unknown
Reiche sind eher dazu bereit, moralische und andere Regeln zu brechen. Das ist laut einer Studie kein Vorurteil, sondern entspricht der Wahrheit. Angehörige der Oberschicht finden weniger als Arme etwas dabei, sich zu nehmen, was sie wollen.

Eine Studie hat Vorurteile gegen Fahrer von Porsche, BMW oder Mercedes bestätigt: Im Straßenverkehr gelten sie als rücksichtslos und dreist. Und tatsächlich verletzen reiche Menschen in Luxuskarossen die Verkehrsregeln eher als Fahrer von Mittelklassewagen. Und noch mehr: Angehörige der Oberschicht lügen und mogeln der Untersuchung zufolge auch eher als Mitglieder unterer sozialer Schichten. Das berichten Forscher im Wissenschaftsmagazin „PNAS“. Ihre Begründung: Reiche Leute haben eine positivere Einstellung zur Gier. Sie finden nichts dabei, sich zu nehmen, was sie haben wollen, und verletzen dabei eher gängige Regeln und Moralvorstellungen.

Ausgangspunkt für die siebenteilige Analyse der Forscher um Paul Piff von der University of California (Berkeley/US-Staat Kalifornien) war eine die einfache Frage: Welche soziale Klasse verhält sich eher unmoralisch - die Oberschicht oder die Unterschicht? Sie testeten das zunächst im Straßenverkehr. An einer vielbefahrenen Kreuzung, an der die Vorfahrt mit Stopp-Schildern geregelt ist, beobachteten sie, ob und welche Autos anderen die Vorfahrt nahmen. Die Wissenschaftler notierten Marke und Zustand des Wagens und beurteilten Geschlecht und ungefähres Alter des Fahrers. Es zeigte sich, dass die Fahrer von Oberklassewagen häufiger die Verkehrsregeln missachteten und andere schnitten. Sie ignorierten auch Fußgänger an einem Zebrastreifen deutlich häufiger als dem Anschein des Wagens nach weniger reiche Leute, zeigte ein weiterer Versuch.

Kommentar: Hier kann die Originalstudie nachgelesen werden: Higher social class predicts increased unethical behavior

MIB

"Terroranschlag" von Woolwich: Ein weiterer Anschlag unter falscher Flagge? Viel mehr Fragen als Antworten

Ein britischer Soldat wurde in den Straßen des Londoner Stadtteils Woolwich auf brutale Weise ermordet. Bei den Tätern soll es sich um islamistische Terroristen handeln, die einen gezielten Anschlag ausführten.
© picture-alliance
Der Hintergrund

Wenn man versuchen will, eine Analyse der Ereignisse in Woolwich vorzulegen, muss man das politische Klima in einen größeren Zusammenhang einordnen und erörtern. Der gegenwärtige konservative Premierminister David Cameron gerät derzeit aufgrund seiner gescheiterten Sparpolitik und seiner Weigerung, möglichst bald eine Volksabstimmung zum weiteren Verbleib seines Landes in der Europäischen Union abzuhalten, immer stärker in die Kritik, und es werden Zweifel an seinen Führungsqualitäten laut. Auch die Einmischung und Beteiligung Großbritanniens an dem Konflikt in Syrien ist umstritten.
Stock Down

Apartheidsamerika? Schwarze Mutter bekommt für Warnschüsse 20 Jahre Haft - Zimmerman wird freigesprochen, der einen schwarzen Jugendlichen erschoss

marissa alexander

Marissa Alexander: 20 Jahre Haft, weil sie ihren prügelnden Eheman - mit Warnschüssen - abhalten wollte.
In wenigen Wochen feiert Amerika das 50. Jubiläum einer der wirkungsmächtigsten Reden aller Zeiten. „I have a dream“, den Satz, den der schwarze Bürgerrechtler Martin Luther King 1963 auf den Marmorstufen des Lincoln-Denkmals in Washington sprach, destilliert wie kein anderer das Sehnen nach Gleichbehandlung und Überwindung der Schranken zwischen den Rassen. King wollte die Menschen „nach ihrem Charakter und nicht nach ihrer Hautfarbe“ beurteilt wissen. Ein halbes Jahrhundert später wecken Fälle wie die unheilvolle Begegnung von Trayvon Martin und George Zimmerman Zweifel, ob die Vereinigten Staaten Kings Traum jemals wirklich verstehen werden und zu leben lernen.

Man muss das Unterholz der komplizierten juristischen Details für einen Moment verlassen, um die Dimension dieses das Land spaltenden Freispruchs zu erahnen: Ein schwarzer, unbewaffneter und unbescholtener Teenager wird erschossen, weil er zur falschen Zeit am falschen Ort war. Der Täter, ein weißer Möchtegern-Ordnungshüter, bleibt auf freiem Fuß. Entschieden hat es eine ausnahmslos weiße Jury. Gerechtigkeit made in USA.

Um die Fragwürdigkeit zu erkennen, muss man keine Justizschelte anstimmen. Auch wenn das Rechtsinstitut der Notwehr hier nur noch als Ausdruck von Perversion bezeichnet werden kann. Die katastrophalen Fehler sind viele Jahre vorher passiert, sie sind Teil der nationalen DNA.

Die latente Angst vorm schwarzen Mann, die fahrlässig freie Verfügbarkeit von Waffen und empörende Gesetze, die Selbstjustiz nicht nur fördern sondern sogar mit Straflosigkeit honorieren, haben Trayvon Martin auf dem Gewissen.
Cow Skull

Banker David Drumm machte sich über Schuldenkrise lustig und verzockte Geld von Steuerzahlern

david drumm

Der psychopathische Banker David Drumm freut sich
Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Deutschland verhöhnenden und die EU-Hilfen ins Lächerliche ziehenden irischen Banker scharf kritisiert. Sie sprach von einer Schädigung der Demokratie.

"Das ist eine richtige Schädigung der Demokratie, der sozialen Marktwirtschaft und allem, wofür wir arbeiten", sagte Merkel in der Nacht zu Freitag am Rande des EU-Gipfels in Brüssel. Sie habe für diese Menschen nur "Verachtung" übrig.

Empörung über abgehobene Banker in Irland: Mitschnitte entlarvender und mit Beleidigungen gegen Deutschland gespickter Gespräche irischer Manager der Pleitebank Anglo Irish Bank haben Kanzlerin Angela Merkel (CDU) erbost. Sie habe dafür "wirklich nur Verachtung", sagte sie in Brüssel und holte gleich zum Rundumschlag gegen die ganze Branche aus: "Ich kann nur sagen, die Tonalität scheint bankenübergreifend gleich zu sein."

Der angesehenen Zeitung Irish Independent waren Tondokumente zugespielt worden, die sie Anfang der Woche veröffentlichte. Darin wird deutlich, dass die Führungsspitze der Anglo Irish Bank auf dem Höhepunkt der Finanzkrise 2008 die Regierung in Dublin über das wahre Ausmaß der Krise bei der Bank belogen hatte. Noch verheerender wirkte der Tonfall der Banker.

In einer Sequenz stimmt Bankmanager John Bowe in schlechtem Deutsch die erste Strophe des Deutschlandliedes an: "Deutschland, Deutschland über alles..." - ein Hohn über das Geld deutscher Anleger bei der Bank. Der damalige Bankchef David Drumm - inzwischen in die USA umgezogen - bog sich dabei vor Lachen. Der Hohn kam unzweifelhaft trotz des vollen Bewusstseins, dass die Bank in der irischen Immobilienblase gerade Milliarden von Anlegern und Steuerzahlern verzockt hatte. "Wir werden das Geld zurückzahlen, wenn wir es haben... also nie", heißt es an einer Stelle.

Ein großer Teil des Geldes auch deutscher Anleger war wohl nur nach Irland geflossen, weil die damalige irische Regierung unter Premierminister Brian Cowen eine Ausfallgarantie gegeben und eine Finanzspritze über sieben Milliarden Euro bewilligt hatte. International wurde die Einlagengarantie später als Dummheit Cowens bezeichnet. Die Sieben-Milliarden-Euro-Hilfe war ohnehin nicht ausreichend, wie aus den Mitschnitten hervorgeht. Die Zahl habe mit der Realität nichts zu tun, er habe sie sich "aus dem Arsch gezogen", sagte Bankmanager Bowe demnach. Der Chef der damaligen Anglo Irish Bank legte mit Bezug auf die EU-Hilfen nach: "Neuer Tag, neue Milliarde."
Top