Pistol

Was geschah wirklich beim Amoklauf von Winnenden?

Zu viele Fragen sind noch unbeantwortet. Vieles bleibt nach wie vor im Dunkeln.

Jetzt ist es endlich Zeit für die Wahrheit:
Bild
© RaBoe/Wikipedia /commons.wikimedia.org/wiki/File:Winnenden_Schule_05_(RaBoe).jpg

Airplane

Die Fakten sprechen für sich: Faktencheck 11. September 2001

Paul Schreyer stellt seinen Nachfolgeband zum Thema vor: Faktencheck 9/11 -- zwölf Jahre danach

Kritisch befragt von Ken Jebsen, wird Schreyer sich auch dem Vorwurf stellen müssen, ein ganz besonderer „Verschwörungstheoretiker" zu sein.


Kommentar: Unser Buch [leider nur auf Englisch] über das Thema des 11. Septembers 2001, kann euch vielleicht bezüglich der Thematik dieses Artikels hilfreich zur Seite stehen...
[Aktivieren Sie die deutschen Untertitel indem Sie auf "Untertitel aktivieren" klicken und "Deutsch" wählen.]



Ice Cube

"The day after tomorrow" in Chicago: Eine Stadt aus Eis mit Temperaturen wie am Südpol

In Chicago wurden Temperaturen gemessen, die kälter waren als die am Südpol zu dieser Jahreszeit und Novosibirsk. Was bleibt, etwa schöne frostige Erinnerungen? Zumindest stellte die Huffington Post ein paar Bilder online, die wirklich bemerkenswert sind und an den Film The day after tomorrow erinnern. Doch Mainstream Hollywoodstreifen wie Day after Tomorrow mit einem Happy End sind nicht ausreichend, um die Implikationen der globalen klimatischen Situation zu begreifen. Was noch kommen könnte, kommt unaufhörlich näher, während die folgenden Bilder die sehr direkte "Botschaft des Universums" zeigen, wie es mit der objektiven Realität um uns herum bestellt ist und was uns erwartet.
© Hank Cain
© Scott Olson/Getty Images

TV

Offenkundige Lügen der US-Gesundheitsbehörde: Fünffacher Anstieg der radioaktiven Strahlung in Kalifornien soll von "rotgefärbtem Einweggeschirr" kommen

© Stock Images / Kheng Guan Toh
Vertreter der kalifornischen Gesundheitsbehörde spielen Befürchtungen der Öffentlichkeit herunter, nachdem im Internet ein Video verbreitet worden war, das einen erheblichen Anstieg der Radioaktivität am Pacifica State Beach im Landkreis San Mateo im Großraum San Francisco zeigte. Dieses Video, das am 23. Dezember aufgenommen und ins Internet gestellt worden war, wurde bereits fast eine halbe Million Mal angeklickt und zeigt die Messwerte eines Geigerzählers, die das Fünffache der normalen terrestrischen Strahlung betragen. Dies löst in der Bevölkerung Befürchtungen im Zusammenhang mit Folgebelastungen durch die Atomkatastrophe in Fukushima aus.

Aufgrund des öffentlichen Drucks überprüften Vertreter der Gesundheitsbehörden die Messungen und stellten ähnliche Werte fest. Einige Tage später wurden dann auch noch Bodenproben entnommen. Nach Aussagen des Leiters der örtlichen Umweltschutzbehörde Dean Peterson besteht aber kein Grund zur Sorge. »Unserer Ansicht nach haben wir es hier nicht mit einer akuten Gefährdung der Öffentlichkeit zu tun«, sagte er gegenüber der Lokalzeitung Half Moon Bay Review. »Wir können auch nicht bestätigen, dass die gemessenen Werte mit Fukushima im Zusammenhang stehen.« 

Nach Angaben von »Dave«, der das Video aufgezeichnet hatte, wurden die Strahlungswerte in Höhe von fünf Zentimetern über dem Strandboden gemessen. Einige Tage vor dem Video seien die Messungen sogar noch höher ausgefallen und hätten das 13-Fache des Normalwertes betragen.

[Dieses schockierende Video wurde am 23. Dezember 2013 südlich des Pacifia State Strandes (Surfers Beach) in Kalifornien aufgenommen. Die Messungen wurden mit einem qualitativ hochwertigen Geigerzähler durchgeführt:]


Peterson weist aber eine Verbindung zu Fukushima zurück und erklärt, für die erhöhten Strahlungswerte sei eher »rotgefärbtes Einweggeschirr« verantwortlich. »Ich bin überzeugt, am Ende wird sich zeigen, dass es sich hier lediglich um erhöhte Werte der terrestrischen Strahlung handelt«, meinte er.

Snowflake Cold

"Polar Vortex" in Amerika: Größte Kältewelle seit 20 Jahren

Lähmte die arktische Kälte bisher vor allem das Leben im Mittleren Westen der USA, erreicht die Kaltfront jetzt auch den Nordosten. New York erwartet einen Temperatursturz von 43 Grad Celsius.
© Earth
Polar Vortex
Die schlimmste Kältewelle seit 20 Jahren lässt Millionen Amerikaner weiter zittern. Die Meteorologen sagten für die Nacht zum Dienstag neue Minusrekorde auf den Quecksilbersäulen voraus, nachdem ungewöhnlich große Teile der Bevölkerung bereits am Montag gefühlte Temperaturen von 40 Grad minus und tiefer erlebt hatten. Und lähmte die arktische Kälte bisher vor allem das Leben im Mittleren Westen, erreichte die Kaltfrontspirale in der Nacht auch den Nordosten der USA.

So erwartet die Millionenmetropole New York binnen 24 Stunden einen dramatischen Temperatursturz von milden zwölf Grad Celsius auf minus 31 Grad. Ein Unterschied also von 43 Grad. "Polar Vortex" nennen die Experten das gegenwärtige Wetterphänomen. In Kurzform: Die eiskalte Luft strömt direkt aus dem Polarkreis in die USA. Der viele in den vergangenen Tagen gefallene Schnee, gerade erst teilweise getaut, wird laut Vorhersage zu einer dicken Eisdecke zusammenfrieren. Bürgermeister Bill de Blasio, gerade erst seit einer Woche im Amt, der Streudienst und die Transportbehörden bereiteten sich auf eine Ausnahmesituation vor.

Bad Guys

Extreme Wetterereignisse für das Jahr 2013: Extrem, extremer, am extremsten - Ein Rückblick

Warnung: Das Video könnte für einige zu heftig sein.
Bild

Schneesturm Japan.
Extreme Wetterereignisse aus dem vergangenen Jahr 2013. 2013 war eines der extremeren Jahre mit den größten Stürmen, den größten Tornados, den meisten Feuerbällen und den größten Fluten und die Liste könnte weiter fortgesetzt werden.

Danke an alle, die diese Ereignisse geteilt haben. Persönlich möchte ich ungern wissen, was uns 2014 erwartet, wenn der Trend der Extreme sich weiter fortsetzt.

Coffee

Prognose 2014: Die legale Enteignung kommt

Die globale Schulden-Krise wird sich 2014 ihrer „Lösung“ nähern: Steuerzahler, Sparer und Vermögenswerte werden zur Reduzierung der Überschuldung und zur Stabilisierung der Währung ausgebeutet werden. Die Enteignung wird vollständig legal erfolgen. Die ersten Anzeichen für diesen Trend waren im Jahr 2013 deutlich zu erkennen. Die Weichen für den Zugriff sind gestellt.

Bild
© dpa
2014 werden Steuerzahler und Sparer zur Stabilisierung des Euro ganz legal enteignet werden.


Das Jahr 2013 hat drei wichtige Erkenntnisse gebracht, wie die Schuldenkrise in Europa gelöst werden wird.

Die sogenannten „Bail-Ins“, also die Beteiligung der Bankkunden an der Rettung ihrer Bank, ist als EU-Richtlinie verabschiedet worden und seit dem Sommer geltendes Recht in Europa. Damit ist der „Fall Zypern“ auch formal zur „Blaupause“ für Banken-Rettungen geworden: Die Anleger werden rasiert, wenn ihre Bank am Abgrund steht. Zwar sollen formal Einlagen unter 100.000 Euro sicher sein. Doch wie dieses Versprechen eingelöst werden soll, kann und will niemand garantieren.

MIB

Saudische Drohung vor den Bombenanschlägen in Wolgograd

Die beiden Bombenanschläge in der südwestrussischen Stadt Wolgograd - ein Anschlag erfolgte im Bahnhof der Stadt, der andere in einem Oberleitungsbus -, erfolgten wenige Monate nach der Drohung Saudi-Arabiens, tschetschenische Terroristen zu Terroranschlägen in Russland anzustacheln, sollte Moskau seine Unterstützung für den syrischen Präsidenten Assad nicht aufgeben.


Rumsfeld mit Prinz Bandar. "Die tschetschenischen Gruppen, die die Sicherheit der Spiele gefährden könnten, werden von uns kontrolliert."
Der erste Anschlag erfolgte am Sonntagmorgen im Bahnhof Wolgograd 1 und riss 17 Menschen in den Tod. Überwachungsvideos zeigen eine starke orangenfarbige Explosion hinter den Eingangstüren des Bahnhofs. Aufgrund der Wucht zerbarsten Scheiben und auf dem Vorplatz wurden Trümmerstücke verteilt. Als Hauptverdächtige gilt eine Selbstmordattentäterin.

Fireball 4

"American Meteor Society" erhält über 1200 Augenzeugenberichte eines gesichteten Meteoren über dem mittleren Westen der USA

Am zweiten Weihnachtstag verzauberte vermutlich ein Meteorit vielen Amerikanern den Abend: Sie wurden Zeuge, wie dessen funkelnde Fragmente den Himmel erleuchteten. Eine Überwachungskamera machte den besten Film.
Bild
© ams
Sichtungen des Himmelskörpers
"Hej, ich habe den Feuerball gesehen", schreibt Judy auf der Website der American Meteor Society (AMS). Es sei gegen halb sechs gewesen, gerade hätte sie ihre Tochter vom örtlichen Kinderspaß-Club abgeholt. "Er sah aus wie ein großer, grüner Blitz", sagt sie, er habe erst den gesamten Himmel erleuchtet, dann eine Bahn von Osten nach Süden gezogen.

Nicht nur die Mutter aus Austin im US-Bundesstaat Minnesota hat den Meteoriten gesehen, mittlerweile haben sich mehr als 1200 Augenzeugen bei AMS gemeldet, viele schildern ihre Beobachtungen des 26. Dezember im Blog. Der Feuerschweif habe aus grünen, roten und violetten Farben bestanden, sagt Wendi, er sei eine schillernde Kugel gewesen, wunderschön, sagen andere. Augenzeugen berichten zudem, der Meteorit sei in viele Einzelteile zersplittert.

Kommentar: Noch nie? Medien scheinen die Vergangenheit nicht zu studieren und wollen uns bewusst beruhigen.

Dabei gibt es alarmierende Daten zu Sichtungen und berichteten Einschlägen, die jährlich dramatisch ansteigen!

Bild
© SOTT.net
Veranschaulichte Grafik der gesichteten Feuerball-Ereignisse, basierend auf den verifizierten Berichten von der "American Meteor Society", von 2005 bis 2013. Dies sind jedoch nur Berichte von Feuerbällen die in den USA gesichtet und verifiziert wurden!
Wie Sie sehen sind diese Himmelsereignisse in der Tat keine Seltenheit mehr. Vor allem in den letzten Jahren, scheint sich der Trend geradezu exponentiell nach oben zu korrigieren. Zeichen der Zeit verzeichnet einen geradezu frappierenden Anstieg an Sichtungen und Berichten von Kometen, rund um die Welt (die deutsche Ausgabe der Liste ist bei weitem nicht vollständig, da wir nur noch schwer hinterher kommen, alle Ereignisse dieser Art zu dokumentieren. Sehen Sie dazu Sott.net).



Christmas Tree

Israel feiert Weihnachten indem ein palästinensisches Kleinkind geopfert wird: Luftangriffe und Panzer in Gaza

Nach den tödlichen Schüssen auf einen Israeli hat die israelische Luftwaffe am Dienstag Ziele im Gazastreifen bombardiert. Dabei starb ein kleines Kind.
© Reuters/Ibraheem Abu Mustafa
Israels diesjähriges Opferlamm war ein dreijähriges Mädchen namens Hala Bhairi. Die Mediziner gaben an, dass sie durch Schrappnell getötet wurde, während eines israelischen Luftangriff auf das Freilichtgefängnis namens Gaza.
Tel Aviv/Gaza - Bei einem israelischen Luftangriff im Gazastreifen ist nach palästinensischen Krankenhausangaben ein drei- oder vierjähriges Mädchen getötet worden. Mindestens drei weitere Menschen, offensichtlich Mitglieder ihrer Familie, seien bei Angriffen auf das Palästinensergebiet verletzt worden, teilten Sanitäter am Dienstag mit. Augenzeugen berichteten von mindestens zwölf Luftangriffen. Eine Armeesprecherin bestätigte die Angriffe. Die Luftschläge richteten sich nach palästinensischen Angaben gegen Trainingszentren der im Gazastreifen herrschenden Hamas-Organisation in Chan Junis.

Zuvor hatte ein palästinensischer Scharfschütze aus dem Gazastreifen heraus tödliche Schüsse auf einen Israeli abgefeuert. Der Zivilist sei dabeigewesen, im Auftrag der Armee einen Teil des Grenzzauns zu reparieren, sagte eine Armeesprecherin in Tel Aviv.