Apple Green

Warum wir uns richtig ernähren sollten: Unser Darm beeinflusst unsere Psyche

Der Darm und die Darmflora haben einen bislang ungeahnten Einfluss auf die Psyche. Untersuchungen zeigen, dass durch eine Veränderung des Darmmikrobioms auch die Neurobiochemie, das Verhalten und die Persönlichkeit verändert werden können. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach Psychobiotika gegen Angststörungen und Depression.
© Shutterstock
Das sprichwörtliche Bauchgefühl scheint auch mit den Mikroben zusammenzuhängen, die unseren Darm bevölkern. Etwa 100 Billionen Bakterien aus 1000 verschiedenen Arten leben in den Eingeweiden des Menschen.

Ein solches Antidepressivum hätte eine hohe Akzeptanz. Tatsächlich suchen Forscher derzeit nach wirksamen Psychobiotika, also Probiotika mit positivem Effekt auf die Psyche.

Sie helfen dem Organismus dabei, die Nahrung aufzuschlüsseln und Energie zu gewinnen, sie schützen vor Infektionen und beeinflussen das Immunsystem. Doch aktuelle Studien (bislang vorwiegend an Mäusen) zeigen, dass ihre Wirkung weit darüber hinausgeht: Sie beeinflussen auch die Psyche und das Verhalten.

Kommentar: Wichtiger wäre es eine Ernährung zu wählen, die keine Entzündungen hervorruft und den Darm heilen lässt:


Bullseye

Untergang vorprogrammiert: Die Führungsrolle muss man sich verdienen und die USA haben in allen Punkten versagt

Ohne ein ethisch-moralisches Grundgerüst ist jeglicher Führungsanspruch ungerechtfertigt. Ein Blick auf die US-Außenpolitik - wie zum Beispiel derzeit bei den Atomverhandlungen mit dem Iran - zeigt uns, dass dieses den Amerikanern eindeutig fehlt. Umso wichtiger ist es, diesen Anspruch tagtäglich mit aller Vehemenz in Frage zu stellen.
Führungsanspruch erklärt sich aus herausragenden Führungsfähigkeiten gepaart mit moralisch akzeptierten Führungsqualitäten und effektiven, nachvollziehbaren, werthaltigen Führungshandlungen. Neben den Führungsqualitäten muss eine Führungsnation auch Management-Qualitäten aufweisen, die die anstehenden Aufgaben so organisiert, dass die Aufgaben effektiv - nicht effizient - erledigt und zur Zufriedenstellung gelöst werden. Diese beiden Säulen werden ergänzt durch eine weitere Eigenschaft, die manchmal in Vergessenheit gerät: Aufrichtigkeit und Wahrhaftigkeit. Diese drei Säulen manifestieren einen denkbaren Anspruch auf solch überragende Eigenschaften, die in Zusammenhang mit festgestellten Taten von aller Welt als einmalig und stilbildend angenommen werden können. Wenn wir diese Kriterien am politischen und tatsächlichen Wirken der USA anlegen, kommen wir zwangsläufig zum Ergebnis, dass die USA nie und unter gar keinen Umständen Führungsnation sein darf.

Kommentar:


Stormtrooper

Baltimore-Krawalle: Wurde die Wut der Menschen bewusst gesteuert und manipuliert um einem anderen Zweck zu dienen?

Die Unruhen in Baltimore wirken inszeniert, als hätte jemand alles perfekt für die Berichterstattung im Fernsehen arrangiert. Wie kann das sein? Brennende Polizeifahrzeuge sind rund um den Globus tolles Kamerafutter, aber warum standen diese Fahrzeuge überhaupt mitten in den Unruhegebieten völlig unbeaufsichtigt herum, ohne dass auch nur ein einziger Polizist in der Nähe gewesen wäre? Warum wurde für Dienstagnacht vorzeitig eine Ausgangssperre verhängt und nicht für Montagnacht? Und warum behaupten Polizisten in Baltimore, man habe sie angewiesen, tatenlos danebenzustehen, während Dutzende Läden, Unternehmen und Häuser in Flammen aufgingen?
© REUTERS/Eric Thayer
Oh ja, die Wut über den Tod von Freddie Gray ist sehr real. In Baltimore und in weiten Teilen des Landes ist Polizeibrutalität seit vielen Jahren ein ernstes Problem. Aber kann es sein, dass die Wut der Menschen in Baltimore gesteuert und manipuliert wurde, um einem anderen Zweck zu dienen? Hier sind zu den Unruhen in Baltimore zwölf ungeklärte Fragen, die wir nicht stellen sollen:


Kommentar: Sieht ganz danach aus, dass die US-Regierung ihre jahrelange Vorbereitung zum totalitären Polizeistaat ins letzte Stadium vorantreibt: Wie der Autor schreibt, sehen die Umstände bzw. seltsamen Ungereimtheiten nach einer bewussten Inszenierung aus, um Extrem-Maßnahmen wie Ausgangssperren (!!) vor der Öffentlichkeit rechtfertigen zu können.


USA

Doppelmoral: Proteste in den USA gegen das System sind "illegale und zerstörerische Randale" und die Maidan Proteste ein "friedlicher Volksaufstand"

Anissa Naouai, RT-Moderatorin von „In the Now“ vergleicht die politisch motivierte Wortwahl US-amerikanischer und europäischer Medien bei den Protesten in London, Paris sowie Baltimore mit denen zum Maidan. Randale versus Volksaufstand?

Kommentar: Amerika hat sich nach dem 11. September eindeutig zu einem Polizeistaat entwickelt. In den letzten 10 Jahren wurden mehr Amerikaner von Polizisten ermordet, als im Irak Krieg gefallen sind: Über 5000 Menschen. Das waren die offiziellen Zahlen vor über einem Jahr... Seitdem scheinen die Polizeikräfte der USA noch radikaler geworden zu sein: Das ist unter anderem der Grund für den Unmut in der amerikanischen Bevölkerung. Jedoch ist die erschreckende Polizeigewalt in den USA nur die Spitze des Eisbergs.

Diese unglaublichen Zustände in den USA, mssen von unseren gekauften Medien, natürlich vertuscht werden denn sonst könnte unsere Bevölkerung ja auf die Idee kommen nachzudenken was unsere Regierung da wirklich unterstützt:
© de.pilulerouge.com
Politische Ponerologie: Eine Wissenschaft über das Wesen des Bösen und ihre Anwendung für politische Zwecke



USA

Pulverfass Amerika: Ausnahmezustand in einem unmenschlichen System - Es fehlt nicht mehr viel und Wasser kocht über

Brennende Gebäude, lodernde Polizeiautos, geplünderte Geschäfte, Pflastersteine auf Polizisten. In Baltimore herrscht nach der vergangenen Nacht Ausnahmezustand. Die Angst geht um, dass auch in anderen Städten der USA bald solche Unruhen ausbrechen. Die Furcht ist berechtigt. Und die Gefahr wird gezielt geschürt.

Bild
Jetzt ist auch die Nationalgarde angerückt. Nach dem Begräbnis für den 25-jährigen schwarzen Amerikaner Freddie Gray, der am 12. April festgenommen worden war und im Gewahrsam der Polizei zu Tode kam − eskalierten Plünderungen, Proteste und Polizeieinsätze.

Vielen Städten im sozial gespaltenen, rassistischen und von militarisierter Polizei geplagten Amerika drohen Straßenschlachten und Aufstände wie in Baltimore. Sie kommen keineswegs überraschend. Seit Jahren wird davor gewarnt.

Kommentar: Amerika hat sich nach dem 11. September eindeutig zu einem Polizeistaat entwickelt. In den letzten 10 Jahren wurden mehr Amerikaner von Polizisten ermordet, als im Irak Krieg gefallen sind: Über 5000 Menschen. Das waren die offiziellen Zahlen vor über einem Jahr... Seitdem scheinen die Polizeikräfte der USA noch radikaler geworden zu sein.
  • Warum ist die Polizei in den USA völlig außer Kontrolle? Morde am laufenden Band und die Täter werden geschützt
  • US-Polizei ist völlig außer Kontrolle: Immer mehr Menschen werden ermordet - Medien in Deutschland schweigen
  • Der unvermeidbare Untergang der USA: Wer aus der Geschichte nicht lernt, der ist dazu verdammt, sie zu wiederholen!
  • "Land der Freiheit" gibt es nicht mehr: Erschreckende Verhältnisse in den USA - Will Obama ganz Amerika unter Kriegsrecht stellen?
  • All die oben angeführten Symptome, des raschen Zerfalls der USA, haben einen erschreckenden Grund:
    © de.pilulerouge.com
    Politische Ponerologie: Eine Wissenschaft über das Wesen des Bösen und ihre Anwendung für politische Zwecke



    USA

    "Land der Freiheit" gibt es nicht mehr: Erschreckende Verhältnisse in den USA - Will Obama ganz Amerika unter Kriegsrecht stellen?

    Am 12. April wurde der 25-jährige Schwarze Freddy Gray von der Polizei in Baltimore wegen Besitz eines Messers verhaftet. Nach nur einer Stunde in Polizeigewahrsam fiel Gray in ein Koma. Im Spital stellte man fest, sein Rückgrat war verletzt, sein Hals gebrochen und sein Kehlkopf eingedrückt. Trotz mehrere Operationen, um sein Leben zu retten, starb Gray am 19. April. Die Polizei behauptete, sie hätten ihm nichts angetan, obwohl die tödlichen Verletzungen was anderes erzählen. Sechs Beamte der Polizei von Baltimore wurden suspendiert und der Polizeichef Anthony Batts gab als Begründung an, seine Beamten hätten "darin mehrmals versagt, Gray medizinische Hilfe zu leisten." Eine lächerliche Ausrede, denn wie kam es überhaupt zum Genickbruch während der Fahrt ins Präsidium? Diese Frage stellten sich auch viele Bürger von Baltimore und es kam zu Protesten, Gray wäre ein weiteres schwarzes Opfer von Polizeigewalt.

    Bild
    Die Stimmung in der Bevölkerung erhitzte sich weiter und am 25. April kam es zu gewaltsamen Demonstrationen in Baltimore, wobei 34 Personen verhaftet und 15 Polizisten verletzt wurden. Nach der Beerdigung von Gray am 27. April, wurden die Proteste immer heftiger, wobei Geschäfte geplündert, Autos beschädigt und in Brand gesetzt wurden, was zu drastischen staatlichen Massnahmen führte. Der Gouverneur des US-Bundesstaates Maryland hat am Montag den Ausnahmezustand ausgerufen. Er versetzte zudem die Nationalgarde in Alarmzustand. Die Bürgermeisterin von Baltimore, Stephanie Rawlings-Blake, hat wegen der Ausschreitungen in den Strassen eine Ausgangssperre verhängt. Kein Bürger von Baltimore darf sich ab Dienstag eine Woche lang von 22.00 Uhr bis um 5.00 Uhr in der Öffentlichkeit zeigen. Es herrscht also Kriegsrecht an der Ostküste der Vereinigten Staaten.

    Kommentar: Amerika hat sich nach dem 11. September eindeutig zu einem Polizeistaat entwickelt. In den letzten 10 Jahren wurden mehr Amerikaner von Polizisten ermordet, als im Irak Krieg gefallen sind: Über 5000 Menschen. Das waren die offiziellen Zahlen vor über einem Jahr... Seitdem scheinen die Polizeikräfte der USA noch radikaler geworden zu sein.

    All die oben angeführten Symptome, des raschen Zerfalls der USA, haben einen erschreckenden Grund:
    © de.pilulerouge.com
    Politische Ponerologie: Eine Wissenschaft über das Wesen des Bösen und ihre Anwendung für politische Zwecke



    Family

    Die Medien, das sind wir! Wir haben die Lügen satt und schaffen unser eigenes Netzwerk, für die Wahrheit und Gerechtigkeit: Die Elite soll zittern

    Die etablierten Medien und der Journalismus sind in der Krise. Partikularinteressen und Korruption verhindern in zu vielen Fällen eine freie Berichterstattung und notwendige Herrschaftskritik. Die Lösung liegt in dem Auf- und Ausbau dezentraler Informationskanäle in Bürgerhand. Das Internet bietet uns hierzu nie dagewesene Möglichkeiten. Ein Aufruf zum Aktivwerden.

    Bild
    Information führt zu Wahrnehmung, Wahrnehmung führt zu Handeln, das aufsummierte Handeln ist unsere soziale Realität. Über die vergangenen Jahrtausende - bis heute - üben Partikularinteressen über die Medien Einfluss auf die soziale Ordnung aus. Stets war die Informationsverbreitung eng verbunden mit religiöser, staatlicher oder wirtschaftlicher Herrschaft.

    Aktuell ist es vor allem ein eng verknüpftes Netz von Konzernmedien, das Entscheidungen stützt, verhindert, beeinflusst oder herbeiführt. Hinzu kommt die Macht des Agenda Settings, die große Medien ausüben. So legen diese vor allem auch fest, über welche Themen gesamtgesellschaftlich überhaupt gesprochen wird. Gleich einer unsichtbaren Matrix wird ein Rahmen festgelegt in dem wir uns geistig bewegen und aus dem wir nur schwerlich ausbrechen können. Auch als kritischer Nutzer oder Verweigerer der Massenmedien sind wir von diesem Agenda Setting betroffen. Denn wenn unsere unmittelbare Umgebung dergestalt beeinflusst wird, hat dies auch Rückwirkungen auf uns selbst.

    Kommentar: In der Tat: Das Verbreiten von Informationen im Internet und das resultierende Netzwerken sind wichtiger denn je: Wir sollten uns jedoch darüber bewusst sein, dass im Internet, genauso wie in unseren Medien, unserer sozialen Umgebung und der Gesellschaft als ganzes, Menschen ohne Gewissen lauern. Sie sind Meister der psychologischen Kriegsführung und können selbst die besten und schlausten Aktionen infiltrieren, sabotieren und in ihr genaues Gegenteil umkehren.

    Darum ist Poltische Ponerologie eine absolute Pflichtlektüre für jeden Aktivisten und Wahrheitssuchenden:
    © de.pilulerouge.com
    Politische Ponerologie: Eine Wissenschaft über das Wesen des Bösen und ihre Anwendung für politische Zwecke



    Snakes in Suits

    BND Skandal ist viel erschreckender: Eine kriminelle Vereinigung die komplett von den USA gesteuert wird - Unsere Regierung unternimmt nichts

    Zwei neue Enthüllungen zeigen die enge Verflechtung zwischen US-Geheimdiensten und deutschen Behörden. Demokratische und rechtliche Standards spielen in der „transatlantischen Partnerschaft“ keine Rolle -

    Bild
    Der deutsche Auslandsgeheimdienst BND hat, so berichtet das Nachrichtenmagazin Spiegel, offenbar über mehrere Jahre im Auftrag der US-amerikanischen NSA rechtswidrig Ziele in Deutschland und Europa ausspioniert. Diese Praxis habe so funktioniert: Der US-Geheimdienst lieferte für die Aufklärung „Selektoren“, die in die Systeme des Bundesnachrichtendienstes eingespeist wurden und Ziele, über die Daten gesammelt werden sollten, markierten. „Mindestens seit 2008“, so der Spiegel, sei dabei dem Bundesnachrichtendienst aufgefallen, dass einige dieser Selektoren nicht durch die rechtlichen Grundlagen, die die Zusammenarbeit mit „befreundeten“ Diensten regeln, abgedeckt seien. In den Fokus geraten seien Ziele, die bei noch so weiter Auslegung nichts mit der Terrorismusbekämpfung, die als Deckmantel dieser Kooperation fungiert, zu tun haben: Europäische Rüstungskonzerne wie EADS und Eurocopter, französische Behörden, Politiker. (1) Insgesamt soll es um 40 000 Fälle gehen, bei denen Daten ohne jeden Bezug zur Terrorbekämpfung auf Ansuchen der NSA abgefragt wurden.

    Kommentar: Mehr über den BND, unsere Medien und die Regierung: Solange hierzulande alles von der US-Elite kontrolliert wird, ist es keine Überraschung, dass unsere Medien, der BND und unsere Regierung in großen Teilen, die Propagandalügen dieser Elite verbreiten.

    Der Grund für dieses Vorgehen wird in Politische Ponerologie beschrieben:
    © de.pilulerouge.com
    Politische Ponerologie: Eine Wissenschaft über das Wesen des Bösen und ihre Anwendung für politische Zwecke



    Health

    Sott-Exklusiv: Frankensteine und Designerbabys: Chinesische Forscher veränderten offiziell Gene bei Embryonen

    Forscher haben erstmals offiziell bestätigt, dass sie das Erbgut von menschlichen Embryonen verändert haben. Die Forscher versprechen sich dabei Erbkrankheiten heilen zu können. Doch wissen die Forscher eigentlich auf was sie sich einlassen?
    © Sott.net
    Edward Lanphier äußerte dazu berechtigt Kritik, dass der nächste Schritt Designerbabys sind. Lanphier fordert weiter dazu auf diese Experimente zu stoppen, da bis jetzt die Forschungsrichtung nicht festgelegt ist und wo überhaupt ethische Grenzen existieren.

    Meiner Meinung nach legt die Forschung immer noch zu viel blinden Wert auf die Genetik allein. Denn innerhalb der Genetik kann es Veranlagungen für Krankheiten geben, doch ob Krankheiten am Ende ausbrechen, steht dabei auf einem völlig anderen Blatt geschrieben, da Gene durch Umwelteinflüsse getriggert werden können oder auch nicht. Diese Thematik wird vor allem in der Epigenetik diskutiert, dass äußere Einflüsse unsere DNA ein- oder ausschalten können und Krankheiten verursachen. Vielleicht ist es ein Kontrollzwang der Forscher oder sie möchten Gott spielen und alle Krankheiten mithilfe der Genetik ausmerzen, oder ist es nur ein Glaube an etwas? Meiner Meinung nach haben wir durch die Genetik einen Schuldigen gefunden, den wir allein für eine Erkrankung verantwortlich machen können und unsere eigene Verantwortung damit ablegen. Faktoren die einen wichtigen Aspekt spielen um Krankheiten auszulösen sind u.a. unsere Ernährung und auch Impfungen, die Anlass geben sollten, das Blickfeld zu erweitern, wo die wirklichen Ursachen von Krankheitsentstehungen liegen könnten:

    TV

    Dümmer gehts kaum: Stündliche Alarmmeldungen wegen einer Handvoll friedlicher russischer Biker - Propaganda entblößt

    Hilfe, der Russe kommt! Was heute wie anachronistischer Alarmismus aus Zeiten des Nationalsozialismus oder des Kalten Krieges klingt, findet im Staatsfunk WDR nicht nur seinen verdienten Platz in Kabarett und Satire, sondern allen Ernstes in den stündlichen Nachrichten.

    Bild
    Anlass für diese groteske Hysterie, die einmal mehr der antirussischen Propaganda dient, ist das Vorhaben von einem guten Dutzend russischer Biker vom Club “Nachtwölfe”, in Erinnerung an das Ende des Zweiten Weltkriegs von Moskau nach Berlin zu fahren. Das könnte eine Aktion der Völkerverständigung sein, wenn nicht antirussische Hetzer - die gerade erst einen Militärkonvoi der US-amerikanischen Besatzer bejubelt haben - aus diesem Vorhaben geradezu eine Bedrohung machen.

    Zu diesen Hetzern gehört der Staatsfunk WDR, der an diesem Samstag stündlich in seinen Nachrichtensendungen die Alarmglocken läutet, als gäbe es nichts Wichtigeres in Deutschland, Europa und der Welt, als einem Häuflein russischer Motorradfahrer, die von Moskau nach Berlin knattern wollen. Dass in einem ostdeutschen Dorf Neonazis ihr Unwesen treiben, das interessiert den WDR offensichtlich nicht. Da muss man schon den russischen “Propagandasender” RT aufrufen, um zu erfahren, was im eigenen Land los ist.