Whistle

Ebola-Pandemie: Erster Erkrankter in den USA

Erstmals ist in den USA ein Fall von Ebola festgestellt worden - bei einem Mann, der aus Liberia eingeflogen ist. Prompt gehen die Aktienkurse einiger Pharmakonzerne durch die Decke.

fakten ebola
Erstmals seit Ausbruch der Ebola-Epidemie ist ein Patient außerhalb von Afrika mit der Krankheit diagnostiziert worden. Der Patient sei vor rund zehn Tagen aus dem westafrikanischen Liberia in die USA eingereist, wo die Krankheit am Dienstag bei ihm anhand von Proben zweifelsfrei diagnostiziert worden sei, teilte der Leiter der US-Gesundheitsbehörde, Thomas Frieden, mit.

Der Patient habe erst einige Tage nach der Einreise in die USA Symptome entwickelt und sich in ein Krankenhaus in Dallas im US-Bundesstaat Texas begeben. Dort sei er auf eine Isolationsstation gebracht worden.

Kommentar: Die Bewohner dort benötigen keine Militärs, sondern medizinische Hilfe.

Quenelle - Golden

Tausende Demonstranten versammelten sich in verschiedenen Städten Schottlands, um gegen den Wahlbetrug zu demonstrieren

Der unglaubliche Ausgang der Abstimmung zur Unabhängigkeit Schottlands hallt immer noch nach. Innerhalb von wenigen Tagen haben 94.239 Menschen eine Petition für ein erneutes Referendum unterzeichnet. Das negative Wahlergebnis - 45% gegen 55% - und ebenso, dass nationalstolze Schotten einem korrupten Land wie England treu bleiben wollen, ist mehr als fragwürdig.

rally scotland
Es sind Videos aufgetaucht, die deutlich zeigen, dass Wahlmanipulationen stattgefunden haben. Und wie Joe Quinn und Niall Bradley in ihrem Artikel erwähnten, wäre der britische Geheimdienst äußert töricht, wenn er so ein Referendum nicht zu Gunsten Englands beeinflusst hätte. Einer der wichtigsten Gründe für eine Manipulation sind die Öl- und Gasreserven. Denn Schottland ist der größte Ölexporteur innerhalb Europas, den England durch eine Unabhängigkeit verloren hätte.
Gold Seal

Iranischer Präsident macht ausländische Kräfte für IS verantwortlich - "Geheimdienste haben Verrückte mit Waffen versorgt"

Britisches Parlament genehmigt Luftschläge gegen IS.

Rouhani
© Reuters / Mike Segar
Der iranische Präsident Hassan Rohani.
Islamisten aus den USA und Frankreich haben nach Angaben des irakischen Ministerpräsidenten Haider al-Abadi aus dem Irak heraus Anschläge in ihren Heimatländern geplant. Der irakische Geheimdienst habe nach der Festnahme mehrerer Männer entsprechende Informationen weitergeleitet, sagte Abadi laut Agentur Bloomberg am Donnerstag in New York.

Heute Freitag gab das auswärtige Amt aktualisierte Sicherheitshinweise bekannt. So sollen 38 Staaten in Nahost, Afrika und Asien besonders von den Anschlagsdrohungen betroffen sein. Aber auch Europa wird oft dabei in Zusammenhang gebracht.

Briten stimmen Kampfeinsatz zu

Großbritannien schließt sich einem internationalen Militärbündnis gegen die Terrorgruppe "Islamischer Staat" (IS) im Irak an. Das Unterhaus gab der Regierung von Premierminister David Cameron am Freitag mit großer Mehrheit grünes Licht für den Militäreinsatz. 524 stimmten für den Regierungsantrag, 43 stimmten dagegen.

Kommentar:

Überwachung und Kontrolle: Bundesregierung möchte Ausweise "Terror-Verdächtiger" markieren - Du bist Terrorist
Angstverbreitung und Rechtfertigung für Krieg: Mann enthauptet Arbeitskollegin in Amerika - Angebliche Verbindung zu IS

Arrow Up

Zielgerichteter Humor, in Zeiten des psychopathischen Wahnsinns: Die Anstalt vom 23. September bringt es auf den Punkt

die anstalt
© Screenshoft
Heute bei Max Uthoff und Claus von Wagner: Simone Solga, Tobias Mann und John Doyle.

- Über den Russland / Ukraine Konflikt.
- Die Entstehungsgeschichte im Nahenosten


Kommentar:

Airplane

Russische Untersuchung: Abschuss der MH17 fand durch Kampfjet statt

mh17 flugzeug explosion
Während der Westen Details über den Absturz von MH17 verschweigt kommen russische Experten zu folgendem Schluss: die Maschine wurde von einem Kampfjet abgeschossen und zwei Mal attackiert, bis sie in großer Höhe in der Luft auseinanderbrach.

Auszüge aus dem Untersuchungsbericht der “Russian Union of Engineers” (s.u.)

Eine Experten-Gruppe der Russian Union of Engineers hatte sich zusammengefunden, um die Situation zu analysieren. Zu der Experten-Gruppe gehörten pensionierte AA-Offiziere, die Erfahrung mit Boden-Luft-Raketensystemen haben und als Piloten erfahren im Umgang mit Luft-Luft-Bewaffnung sind. Das Problem wurde auch beim Treffen der Acedemy of Geopolitical Affairs (Akademie für geopolitische Angelegenheiten) besprochen, wo wieder einmal viele verschiedene Versionen ausprobiert und besprochen wurden. Im Laufe der Analyse haben die Experten auf Material zurückgegriffen, dass offen in den Massenmedien publiziert worden ist. Die Situation wurde darüber hinaus mit Hilfe eines SU-25 Flugsimulators analysiert.

Kommentar:

Schockierende Analyse zum Absturz der Malaysian MH17
Wer hat Malaysia Airlines MH17 abgeschossen? Israel, der neue Kalte Krieg und dieselbe alte Propaganda
Mainstream-Medien berichten: MH17 wurde von Objekten durchsiebt - doch verschweigen wie erwartet die offensichtliche Agenda der Westpolitik
USA blasen zum Rückzug: Putin ist nicht schuld am Abschuss von MH17, Obama steht dumm da
Rebellengespräche über Abschuss von MH17 sind eine Fälschung um den Separatisten bzw. Russland die Schuld in die Schuhe zu schieben
Asymmetrische Kriegsführung: MH17 Terror unter falscher Flagge und der "Krieg" gegen Gaza und Putin
MH17 und die Propaganda gegen Putins Russland: ARD bis SPIEGEL, Lügen im Time-Tunnel
Gefälschte Nachrichten zu MH17 Absturz
NVA-Raketenspezialist: MH17 nicht von Boden-Luft-Rakete abgeschossen

Arrow Up

Die USA sind weltweit der Terrorist Nr. 1: Evo Morales, Staatspräsident von Bolivien


Screenshot
23 September 2014. Der Staatspräsident von Bolivien Evo Morales über die USA und ihre globalen Aggressionen.


Kommentar:

Gold Seal

Eine Antwort auf die Propaganda von der "Huffington Post" in Reaktion auf Dearputin.com - Ein offener Brief an Putin

Vor ein paar Tagen veröffentlichten wir folgenden Artikel:

Ein offener Brief an Präsident Putin und die Bürger Russlands für den Frieden und gegen das Fehlverhalten unserer westlichen Regierungen und Medien

dearputin
Auch die Huffington Post hat nun über diesen offenen Brief - in bester Propagandamanier - berichtet. Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man über diesen Artikel der Huffington Post nur lachen.
Im Netz macht derzeit eine ungewöhnliche Petition die Runde: Es ist ein Entschuldigungsschreiben an den russischen Präsidenten Wladimir Putin, das von Internetnutzern unterzeichnet werden kann.
Ungewöhnlich ist dieser Brief nicht, wenn man tagtäglich die schlimmsten Fehlmeldungen über Putin, Russland und die Ukraine in den herkömmlichen Medien lesen muss. Wie es zum Beispiel auch der hier veröffentlichte Artikel der Huffington Post zum Besten gibt. Wie Präsident Kennedy selbst am 27. April 1961 sagte:
Die Presse ist nicht deshalb das einzige Geschäft, das durch die Verfassung spezifisch geschützt wird, um zu amüsieren und Leser zu gewinnen, nicht um das Triviale und Sentimentale zu fördern, nicht um dem Publikum immer das zu geben, was es gerade will, sondern um über Gefahren und Möglichkeiten zu informieren, um aufzurütteln und zu reflektieren, um unsere Krisen festzustellen und unsere Möglichkeiten aufzuzeigen, um zu führen, zu formen, zu bilden, und manchmal sogar die öffentliche Meinung herauszufordern. Das bedeutet mehr Berichte und Analysen von internationalen Ereignissen, denn das alles ist heute nicht mehr weit weg, sondern ganz in der Nähe und zu Hause. Das bedeutet mehr Aufmerksamkeit für besseres Verständnis der Nachrichten sowie verbesserte Berichterstattung, und es bedeutet schließlich, dass die Regierung auf allen Ebenen ihre Verpflichtung erfüllen muss, Sie mit den bestmöglichen Informationen zu versorgen und dabei die Beschränkungen durch die nationale Sicherheit möglichst gering zu halten...
Die Huffington Post, der Spiegel, Focus, die Welt, Stern... kommen dieser Aufgabe hingegen so nicht nach. Man kann behaupten, wie es Harrison Koehli in einem Artikel kürzlich äußerte, dass, wenn man die Wahrheit aus den herkömmlichen Medien erfahren möchte, die Meldungen erst in das genaue Gegenteil drehen muss.
„Sehr geehrter Herr Präsident Putin und Bürger Russlands“, heißt es da in hochoffiziösem und grammatisch nicht ganz stolperfreiem Deutsch, „wir möchten uns hiermit für das Verhalten unserer Regierungen und Medien entschuldigen.“

Es ist die erste, aber nicht die letzte Demutsgeste, die in dem offenen Brief zum Ausdruck kommt. So dankt der unbekannte Initiator Putin dafür, dass es bisher nicht zu einem Atomkrieg gekommen sei.
Wer recherchiert, findet schnell den Initiator. So wie die Nato, USA und EU in den letzten Monaten agierten, muss man sich glücklich schätzen, dass es nicht zu einem Krieg gekommen ist. Und dies verdanken wir Putin, da er sich nicht von unzähligen und sinnlosen Beschuldigungen des Westens provozieren ließ.
Bell

Dokumentierte Wahlfälschung in Schottland

Wenn für die Unabhängigkeit eines Landes gestimmt wird, dürfte das kein Problem sein und vor allem nicht in einem demokratischen Land wie Großbritannien, richtig?

braveheart
Russische Wahlbeobachter kritisierten vor allem, dass das Ergebnis vorrangig durch den großen Druck und die Propaganda aus Westminster, England gelenkt wurde. Auch wurde kritisiert, dass die Wahlen teilweise in zu großen und unüberschaubaren Hallen durchgeführt wurden, wo eine Kontrolle über die Stimmabgabe nicht nachvollziehbar war.

Auch zeigen veröffentlichte Videos, dass einige Stimmzähler willkürlich handelten, oder es unerklärliche Ereignisse gab:
  • Ein Tisch mit Ja-Stimmen, den Nein Stimmen zugeordnet wurde
  • Ja-Stimmen wurden den Nein-Stimmen zugeordnet
  • Wahlzettel wurden beschriftet
  • Mehrmals wurde ein Feueralarm in einer Sporthalle ausgelöst
UFO 2

UFOs, Aliens und die Frage des Kontakts


Kommentar: Dieses Video (mit deutschen Untertiteln) erforscht die größte Vertuschungsaktion aller Zeiten, nämlich das UFO- und Alien-Phänomen und hyperdimensionale Realitäten.


ufos aliens contact video
Arrow Up

Reality Check aus Russland: So denken die Russen über Putin, Ukraine und die Krim

Sharon Tennison, Präsidentin der US-amerikanischen CCI, einer amerikanischen Business-Organisation (die ca. 7.000 russische Unternehmer ausbildete) hat uns heute Nacht aus St. Petersburg geschrieben und ihre Erfahrungen vor Ort geschildert. Ein Augenzeugenbericht von heute.

Wie denken die Russen über Krim, Putin und die Ukrainer?

Wir drucken ihren Brief mit ihrer freundlichen Genehmigung.

Ein Reality Check aus Russland

Liebe Freunde

Die letzten beiden Wochen habe ich in St. Petersburg und Moskau verbracht. Angesichts der Tragödie die sich in der Ukraine abspielt, war es überraschend eine völlig einhellige Meinung der russischen Bürger vorzufinden, inklusive unserer CCI-Absolventen. Und das nicht wegen „kontrollierter Medien“, da alle mit denen ich gesprochen habe eine Vielzahl von Medien täglich durch das Internet lesen, einschließlich CNN. Ihr Alter reicht von 25 bis 55, im allgemeinen stellen sie die Mittelklasse Russlands dar. Das ist keine langjährige Unterstützung für Putin, denn wenigsten die Hälfte von ihnen waren vorher keine Putin-Unterstützer. Aber heute hat sich die Situation geändert.

Kommentar:



Top