Willkommen bei SOTT.net
So, 07 Feb 2016
Die Welt für Menschen, die denken

Bulb

Weißrussland: Lukaschenko ist ein Diktator, weil er Putin gut findet - Bestechende "Logik"!

Hinweis von Sott.net: Dieser Artikel wurde wegen eines erpresserischen Drohbriefes entfernt, den Sott.net von einem Vertreter von neopresse.com erhalten hat. Obwohl wir bei Sott.net uns wegen unseres Leitbildes völlig sicher sind, dass wir alle Inhalte innerhalb der "Fair Use" Klauseln der Copyright- und Urheberrechtsgesetze veröffentlichen, und das in der Vergangenheit auch schon durchgesetzt haben, so haben wir uns in diesem speziellen Fall dennoch dafür entschieden, diesen Artikel zu entfernen. Sott.net hatte gehofft, dass es im Internet mehr alternative Nachrichtenagenturen gibt, die die offene und weite Verbreitung von wichtigen Informationen an die Öffentlichkeit willkommen heißen. Wie wir jedoch laufend herausfinden müssen gibt es auch jene, die ihre eigenen engen Interessen vor das öffentliche Wohl stellen.

Kommentar:
  • Weißrusslands Präsident Lukaschenko: Nato-Aktivität an unserer Grenze ist besorgniserregend



Arrow Down

EUnuchen: "USA - mein Ein und Alles - bis dass der Tod uns scheidet!"





Die EU, die kein Staat ist und keine eigenständige Souveränität besitzt, sondern nur der „institutionelle Rahmen“ einer Wirtschaftsunion ist, hat sich schon soweit pervertiert und von ihren eigenen Regeln entfernt, dass sie sich als souveräner Staat und Partner der Kriegsnation USA wähnt. Die EU (wer eigentlich spricht offiziell für die EU?) verlangt jetzt, dass Russland seine Unterstützung für das Assad-Regime aufgibt und die kriegerische Waffengang-Opposition gegen Assad duldet. Das bedeutet, dass die EU sich auf die Seite von Staatsfeinden stellt. Das heißt auch, dass die EU sich für eine antidemokratische Revolutionsvariante entschieden hat statt für Demokratie, für Recht und Verfassungskonformität.


Bild
Assad ist mit großer Mehrheit vom Volk gewählt worden. Warum also soll er zurücktreten? Wer entscheidet in der Welt darüber, ob ein gewählter Staatschef sein Amt behalten darf oder freiwillig aufgeben soll? Die EU? Die USA? Assad war und wird der einzige Ruhepol und Stabilitätsfaktor im Nahen Osten sein, obwohl die USA und ihre Saudi-Follower alles daran setzen, den Nahen Osten komplett zu zerstören. Die Saudis erhoffen sich davon ein islamisches Weltreich ihrer Farbe, die USA erhoffen sich davon einen Zugriff auf alle Ölquellen und letztlich die Ablösung der Saudi-Herrscher. Die Zustände im Nahen Osten gehören in die Mottenkiste des frühen europäischen Mittelalters, wo jede Region mit Raubrittern dem Nachbarn alles weggenommen hatte um alleine dominieren zu können.



Diese absolutistische Dominanz-Politik der USA (One World) ist nicht nur komplett daneben, sie ist verwerflich, verbrecherisch, unangemessen, anti-UN, Anti-US-Verfassung, Anti-Weltbevölkerung. Die USA sind auf dem Weg, die Welt kriegerisch in Stücke zu bomben, weil sie angeblich das auserwählte Volk und der exzeptionelle Staat sind, der die Welt alleine beherrschen und deswegen Millionen Tote produzieren darf. Dieser kriminellen Dominanz hat sich die EU ebenso verschrieben. Sie geriert sich als europäisches Pendant zur USA, völlig vergessen, dass sie selbst nur ein total abhängiger, geduldeter Vasall der USA ist.

Kommentar: Globale Pathokratie, autoritäre Mitläufer und die Hoffnung der Welt


Eye 1

Das Schweigen der Lämmer - Wie Syrien aus dem Gedächtnis verschwindet

Bild
Seit Russland am 30.09.2015 die Luftangriffe auf Syrien gestartet hat, gab es genau einen Tag lang Schlagzeilen über Schlagzeilen. Die Zeilen überschlugen sich geradezu in hektischer Verzweiflung und es schien, niemand wusste so genau, was man schreiben sollte, also pickte man sich eine kleine Meldung heraus und alle sprangen darauf an: Russland greift die "freie Syrische Armee anstatt ISIS an"
  • Nachrichtenüberblick: Russland greift "die Guten" an und hilft "den Bösen"!
Doch seither wurde es verdächtig und geradezu gespenstisch still um das Thema Syrien, obwohl Russland scheinbar da unten gerade den Laden so richtig aufmischt.

Stattdessen dominiert nun seit gut zwei Wochen nur noch ein Thema die Medien: Flüchtlinge!

Dazu wird anscheinend kräftig am Stuhl von Angela Merkel gesägt. Ein kurzer Überblick über die Nachrichten der letzten Tage macht klar, woher der Wind weht: Wir sollten uns hierbei immer vor Augen halten, dass diese Krise eine hausgemachte ist und wir nur das Ernten, was unsere US gesteuerten Puppen in Berlin ausgesät haben. Eigentlich sollten wir froh sein, dass Russland jetzt ernsthaft beginnt, zumindest einen der Gründe für diese Flüchtlingswellen abzustellen. Aber Dankbarkeit war ja noch nie die Stärke der Politik. Nun ist es für einige da Oben mit Sicherheit eine angenehme Tatsache, dass nach 5 Tagen das meiste, was man so gelesen hat, vergessen wird und jetzt, nach 15 Tagen, erinnern sich die meisten Menschen, wenn überhaupt, nur sehr dunkel an die Tatsache, dass in Syrien jede Minute ein dritter Weltkrieg ausbrechen könnte.

Bulb

Neues Video: Putin auf deutsch zu Russlands Syrien-Bombardement

In einem umfassenden TV-Interview hat der russische Präsident zu seinen Zielen beim russischen Engagement Syrien und zu verschiedenen Kritikpunkten am russischen Vorgehen Stellung genommen. Da dieses Interview sehr viele wichtige Passagen enthält, präsentieren wir es komplett mit deutscher Übersetzung.
Bild
Thema ist neben den von Putin angegebenen Gründen für die russischen Bombardements seine Meinung zur Reaktion des Westens und dessen Vorgehen in Syrien, zu den Erfolgsaussichten der syrischen Regierung, den Vorwürfen, die Russen würden moderate Rebellen bombardieren und der Gefahr eines neuen Wettrüstens. Das Interview führte Wladimir Solowjow vom russischen Staatssender Rossija 2.


Kommentar:


Cardboard Box

Obama sagt es selbst: TTIP dient einzig und allein den Interessen der USA

Die Freihandelsabkommen TPP und TTIP dienen nur den Interessen der USA, wie Präsident Obama in einer Mitteilung auf der Webseite des Weißen Hauses klarstellt. Damit wird klar, dass die Europäer und die Pazifikstaaten nur ausgenutzt werden sollen.
© whitehouse.gov
Nun wirbt auch das Weiße Haus für Präsident Barack Obamas Handels-Coup in Sachen Transpazifischem Freihandelsabkommen (TPP). Das Original-Zitat lautet: "Mit TPP können wir die Handelsregeln neu schreiben, zum Nutzen von Amerikas Mittelschicht. Wenn wir das nicht tun, springen Wettbewerber in diese Lücke, die unsere Werte nicht teilen. Wie China zum Beispiel."

Dasselbe gilt für TTIP und sogar noch mehr. TTIP ist die Wirtschafts-NATO, die die gesamte Welt unter die Hoheit der US-Wirtschafts- und Finanzmacht bringt. Wer glaubt, dass man mit den USA über gleichberechtigte Regeln und Formeln des Handelns sprechen kann, irrt gewaltig.

Kommentar:


Snakes in Suits

Joseph Biden gibt zu: ISIS ist von Amerika geschaffen, um den Mittleren Osten zu destabilisieren

Vor Studenten am John F. Kennedy Forum der Harvad University unterlief US-Vizepräsident Joseph Biden am Donnerstag ein schwerer Lapsus. Ihm entschlüpfte versehentlich ein peinliches Eingeständnis über einen Teil der Regierungspolitik, der von Regierungsvertretern und Medienleuten normalerweise unter den Teppich gekehrt wird.
Auf eine Frage nach der Syrienpolitik der USA ging Biden auf ein schmutziges Geheimnis im aktuellen US-geführten Krieg gegen den Islamischen Staat im Irak und in Syrien (ISIS, von der Obama-Regierung meistens ISIL genannt) ein. ISIS ist im Wesentlichen ein Kind der Vereinigten Staaten und ihrer Verbündeten, die in Syrien einen Bürgerkrieg gegen die Regierung von Präsident Bashar al-Assad geschürt haben.

In Bezug auf die Türkei, Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) sagte Biden: “Sie waren so entschlossen, Assad zu stürzen und einen sunnitisch-schiitischen Krieg zu führen, - was also taten sie? Sie schütteten jeden, der gegen Assad kämpfen wollte, mit Hunderten Millionen Dollar und Dutzenden, ja, Tausenden Tonnen Waffen zu. Allerdings belieferten sie auch Leute von al-Nusra und al-Qaida und die extremistischen Elemente der Dschihadisten aus allen Teilen der Welt.“

Kommentar:


V

Offener Brief: Danke Putin - Einer für alle, alle für einen! Menschen der Welt bedanken sich mit einer Unterschrift, auch wenn es den Qualitätsmedien nicht passt


Kommentar: Der folgende Brief ist an Putin adressiert, im Namen aller Menschen, die dankbar für die Rolle sind, die Putin im Kampf gegen den US-Terror in Syrien und der Welt einnimmt. Wir ermutigen alle Leser diesen Brief zu unterzeichnen. Wir haben es auch getan!


Hier unterzeichnen

Sehr geehrter Herr Präsident Putin,

als Mitglieder der realitätsbezogenen globalen Gesellschaft möchten wir unsere Anerkennung und Unterstützung für die Entscheidung der Russischen Föderation zur humanitären und militärischen Hilfe für Syrien, seiner Streitkräfte und seinem demokratisch gewählten Führer, Präsident Bashar al-Assad, in ihrem Kampf gegen die von den USA unterstützten internationalen Terroristen, zum Ausdruck bringen.
Der Start der Luftangriffe gegen die ISIL Terroristen in Syrien begann zu einem kritischen und wichtigen Zeitpunkt,1 ebenso wie Russlands Schlüsselrolle bei der Verhinderung einer weiteren westlichen Militärintervention in Syrien im Jahr 2013. Als eine deutliche Stimme der Vernunft und eine Kraft der Gerechtigkeit in der Welt möchten wir - die Menschen mit einem Gewissen auf der ganzen Welt - uns bei Ihnen für Ihre Taten bedanken und Sie dabei unterstützen, denn nicht nur die Syrer und Russen sind froh, dass es Sie gibt.

Seit 2011 sind westliche Führer entschlossen, Syrien in einen weiteren gescheiterten Staat zu verwandeln. Dafür haben sie wieder einmal ausländische Söldner mit Finanzmitteln, Ausbildung und Waffen versorgt, die dann eine brutale Terrorkampagne gegen das syrische Volk und ihre legitime Regierung durchgeführt haben.2 Diese terroristischen Kräfte und religiösen Fanatiker haben nichts mit dem Willen des syrischen Volkes zu tun, von denen die meisten Präsident Assad unterstützen. Wie Sie in Ihrer Rede bei der UN-Vollversammlung klar gestellt haben, kann einzig und allein das syrische Volk entscheiden, wer sie führen soll.

Im Jahr 2013 war der Westen kurz davor, einen Krieg gegen Syrien zu führen. Russland hat dies in letzter Sekunde mit einer friedlichen und diplomatischen Lösung verhindert. In einer gesunden Welt wäre eine solche Handlung die natürliche Reaktion auf internationale Probleme, und Russland würde nicht alleine dastehen. Jedoch setzt der Westen seine Sackgassen-Politik leider fort, die aus Unterstützung von Gewalt, Nötigung und illegalen Einmischungen in die Angelegenheiten souveräner Nationen besteht.

Snakes in Suits

Wahnsinn hat einen Namen - Obama: "Putins Vorgehen in Syrien führt ins Verderben, Russland ist in der Weltgemeinschaft isoliert"


Kommentar: Schnallen Sie sich gut an, denn Obama übertrifft sich mal wieder selbst:


Russland stärke in Syrien nur den Islamischen Staat (IS), warnt Obama. Putin sei "politisch geschwächt" und wolle nur in seinem Land punkten. Einen "Stellvertreterkrieg" will Obama aber verhindern.

Russland steht wegen seiner Luftangriffe in Syrien weiter unter Druck.


Kommentar: Was für ein Druck? Obama und seine Kollegen in Washington entpuppen sich immer mehr als das was sie sind: Menschen ohne Gewissen, die Lügen können, dass sich die Balken biegen.


US-Präsident Barack Obama kritisiert das Vorgehen des russischen Präsidenten Wladimir Putin in den syrischen Bürgerkrieg scharf. Die russische Strategie sei zum Scheitern verurteilt, sagte Obama im Weißen Haus.


Kommentar: Glasklare pathologische Projektionen...


"Das stärkt nur die Terrormiliz Islamischer Staat, und das ist für niemanden gut", erklärte der US-Präsident.


Kommentar: Genau das Gegenteil ist der Fall und jeder halbwegs normal denkende Mensch kann dies erkennen. Aber zugegeben: Von Obama gesunden Menschenverstand zu erwarten, fällt auf total fruchtlosen Boden.


Obama beklagte, dass Moskau nicht zwischen der IS-Miliz und moderaten Gruppen unterscheide. "Aus ihrer Perspektive sind sie alle Terroristen", sagte er und warnte: "Und das führt ins Verderben."


Kommentar: Da ISIS von der USA selbst in die Welt gesetzt wurde, und die freie syrische Armee in Syrien komischerweise nicht aufzufinden ist, ist es ziemlich offensichtlich, dass es gar keine moderaten Gruppen gibt, die Russland bombardieren könnte oder würde.

Und als nächstes kommt wieder eine pathologische Projektion von Obama:
"[Russlands Vorgehen] führt ins Verderben."
In Wahrheit würde uns das Vorgehen von Obama und Co. ins Verderben stürzen, wenn Russland nicht eingegriffen hätte.


Die Angriffe auf die gemäßigte Opposition, die Präsident Baschar al-Assad entmachten wolle, würden sich als "kontraproduktiv" erweisen, sagte Obama.


Kommentar: Wo sind die Beweise? Russland bombardiert nachweislich die ISIS Terroristen, bzw. die CIA-US-Israel Koalition in Syrien.


Russland unterstütze eine Führung, die von einer "überwältigenden Mehrheit der Bevölkerung" abgelehnt werde.


Kommentar: Wo sind die Beweise? Genau das Gegenteil ist der Fall.


Der US-Präsident versicherte aber zugleich, dass sein Land und Russland trotz Spannungen und Differenzen nicht in einen "Stellvertreterkrieg" in Syrien treten würden. Eine Zusammenarbeit mit Russland hielt er indes grundsätzlich weiterhin für möglich. Russland müsse dabei aber anerkennen, dass es in Syrien "einen Regierungswechsel" geben müsse.


Kommentar: Größenwahn? Für wen hält sich Obama, wenn er sich hier so offen für einen Putsch in Syrien stark macht und es unterstützt? Ein glasklarer Bruch des Völkerrechts und Obama fühlt sich sogar so sicher, dass er es hier offen preisgibt!


Kommentar: Politische Ponerologie erklärt warum Obama und Co. so handeln:
© SOTT
Politische Ponerologie: Eine Wissenschaft über das Wesen des Bösen und ihre Anwendung für politische Zwecke



Propaganda

„FAZ“ ändert klammheimlich von Sott.net kritisierten Artikel


"Du kannst sagen was du willst, weil ihnen gefällt was du sagst. Du bemerkst die Ketten um deinen Hals nicht solange du dich nicht bewegst. Du wirst die Einschränkungen erst dann bemerken, wenn du versuchst, dich über sie hinaus zu bewegen."
Die Qualitätsjournalisten von der FAZ haben mal wieder ihren vorbildlichen Leser-Service unter Beweis gestellt und den Syrien-Artikel, den wir hier kommentiert haben, aktualisiert. Zugegeben, man hätte das im Sinne der Transparenz im Artikel anmerken können, wie es jeder Wald-und-Wiesen-Blogger tut, und auch die abgeschaltete Kommentarfunktion zeugt nicht gerade von Dialogbereitschaft, aber schließlich müssen die Schreiberlinge der FAZ uns ja täglich die Welt erklären, da bleibt für sowas wohl einfach keine Zeit. Jedenfalls wurde der Artikel klammheimlich „überarbeitet“ - zum Vergleich hier Titel und Intro der beiden Versionen:

Original-Artikel:
Syrien
Washington wirft Russland Angriff auf Amerikas Partner vor

Die russischen Luftangriffe in Syrien haben laut den Vereinigten Staaten nicht den IS, sondern von der CIA ausgebildete Rebellen getroffen. Außenminister Kerry warnt vor einer Eskalation. Und Chinas Außenminister vor „willkürlicher Einmischung“.
Neue Version:
Unterstützung Assads

Russland setzt Luftangriffe in Syrien fort

Die Vereinigten Staaten werfen Russland vor, in Syrien nicht nur die Terrorgruppe „Islamischer Staat“ anzugreifen, sondern auch von den Amerikanern unterstützte Rebellen. Die russische Regierung weist die Vorwürfe zurück.
In Frankfurt hat man also die Inkonsistenzen beseitigt. Wo es vorher um „von der CIA ausgebildete Rebellen“ ging, heißt es nun „von den Amerikanern unterstützte Rebellen“ - das klingt doch gleich viel harmloser. Im Titel spricht man dagegen jetzt von „Luftangriffen“ und betont die „Unterstützung Assads“. Und das Zitat des chinesischen Außenministers, das vormals in der Einleitung fälschlicherweise eine anti-russische Position suggerierte, gibt es jetzt nur noch am Ende des Artikels. Aber bis dorthin liest wohl eh kein Mensch.

Gold Seal

Ein offener Brief an Präsident Putin und die Bürger Russlands für den Frieden und gegen das Fehlverhalten unserer westlichen Regierungen und Medien


Kommentar: Der folgende Brief ist an den russischen Präsidenten Wladimir Putin im Namen der Menschen im Westen gerichtet, die sich schämen für das Verhalten unserer Regierungen und Medien in Bezug auf deren bösartige Rhetorik und Berichterstattung über alle Dinge, die mit Putin und Russland zu tun haben. Kurz nachdem der Brief veröffentlicht wurde, führte ein bösartiger Angriff dazu, dass die Seite offline ging, was die Aufmerksamkeit der Moscow Times erregte.

Sehr wenige Politiker erhalten ein Gütesiegel von Sott.net; praktisch alle unsere Helden sind tot, viele ermordet von denselben Kräften, die derzeit Putin im Visier haben. Doch Putin hat sich als Staatsmann und Politiker erster Ordnung bewährt und hat mehr als jeder andere auf der Weltbühne nicht nur für sein eigenes Land, sondern für die Welt als Ganzes getan und damit ein Gegengewicht zu der Arroganz und Gier des US-Imperiums geschaffen. Und die Mengen an Lügen und schlecht verborgenen Aggressionen, die gegen Putin gerichtet sind, sind außergewöhnlich groß und praktisch noch nie dagewesen.

Wir ermutigen daher alle unsere Leser, Stellung für das zu beziehen, was richtig ist und den Brief zu unterzeichnen. Wir haben es auch getan! Senden Sie ein persönliches Signal.


Dearputin.com: Sehr geehrter Herr Präsident Putin und Bürger Russlands,

wir möchten uns hiermit für das Verhalten unserer Regierungen und Medien entschuldigen. Die westlichen Nationen, angeführt durch die Vereinigten Staaten, scheinen entschlossen zu sein, einen Krieg mit Russland zu beginnen. Eine vernünftige Person würde die schrecklichen Konsequenzen eines solchen Krieges erkennen und alles in ihrer Macht stehende tun, um ihn zu verhindern. Tatsächlich scheint es so, als ob dies exakt das ist, was Sie tun. Im Angesicht eines endlosen Stroms an Lügen und Provokationen haben Sie es geschafft, dass Russland nicht in einen nuklearen Krieg hineingezogen wurde.1, 2

Die Ereignisse rund um den Krieg in der Ukraine werden verdreht, um Sie als den Aggressor darzustellen, während die Fakten eindeutig etwas anderes zeigen. Neo-Nazi-Banden begehen tagtäglich Gräueltaten an den Bürgern Neurusslands und erhalten finanzielle Unterstützung von westlichen Regierungen. Die ukrainische Armee hat russische Grenzen und Städte angegriffen und wirft regelmäßig Bomben auf Flüchtlinge ab, die versuchen, aus dem Land zu fliehen. Russland wurde die Schuld für die Zerstörung des malaysischen Flugzeugs MH17 zugeschoben, obwohl die Beweise darauf hindeuten, dass das Flugzeug von der ukrainischen Armee abgeschossen wurde. Sie bieten den Menschen aus Luhansk humanitäre Hilfe an und werden hingegen beschuldigt, Waffen in die Ukraine zu schmuggeln.3

Kommentar: