MIB

Medienpropaganda über die Ukraine: Vitali Klitschko ist ein Agent von Angela Merkel und der EU

Tja, das ist eben »europäische Kultur«: Kaum weigert sich ein Land, mit der EU ein Abkommen zu schließen, zettelt man dort einen Aufstand an. So viel zum demokratischen Verständnis der Europäischen Union und ihrem Verhältnis zur Selbstbestimmung der Völker. Sagte ich »angezettelt«? Und ob: Ausgerechnet der ukrainische Revolutionsheld Vitali Klitschko ist nichts weiter als ein Einflussagent von EU-Freundin Angela Merkel und ihrer CDU...

© picture-alliance
Die Frau, die sonst immer nur herum laviert, nimmt den Mund plötzlich ganz voll: »Wir erwarten von der ukrainischen Regierung, dass sie die demokratischen Freiheiten - insbesondere die Möglichkeit zu friedlichen Demonstrationen - sichert, dass sie Leben schützt, dass Gewaltanwendung nicht stattfindet«, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel angesichts der aktuellen Unruhen in der Ukraine.

Kommentar: Um diesen wiederholten Wahnsinn wirklich begreifen zu können, empfehlen wir dringendst das Buch POLITISCHE PONEROLOGIE von Andrzej Lobaczewski zu lesen!
Politische Ponerologie, link
© de.pilulerouge.com
Politische Ponerologie: Eine Wissenschaft über das Wesen des Bösen und ihre Anwendung für politische Zwecke


Bell

Erdabkühlung: Forscher prognostizieren eine neue Kleine Eiszeit

Die Erderwärmung macht seit 15 Jahren Pause, jetzt büßt auch noch die Sonne an Kraft ein. Namhafte Forscher sagen sogar eine neue "Kleine Eiszeit“ voraus, die den langfristigen Temperaturanstieg vorübergehend dämpfen könnte.
sonnenaktivität
Das Wetter spielt verrückt: ein halber Meter Schnee im vorweihnachtlichen Jerusalem, Schneefall in Kairo und in Texas, extreme Kälte im Norden der USA, dagegen frühlingshafte Temperaturen um den Jahreswechsel in Österreich - mit 19,1 Grad am 25. Dezember an der Wetterwarte Salzburg-Flughafen. Doch kein seriöser Meteorologe bringt derlei Wetterkapriolen mit dem Klimawandel in Zusammenhang, das Wettergeschehen war zu allen Zeiten chaotisch. Sicher ist nur, dass die durchschnittliche Oberflächentemperatur des Planeten in den vergangenen 100 Jahren um 0,85 Grad gestiegen ist - großteils durch den vom Menschen verursachten Ausstoß von Treibhausgasen, zu einem geringeren Teil aufgrund der im 20. Jahrhundert gestiegenen Sonnenaktivität.


Kurzer Sonnensturm

Doch mit der erhöhten Wärmestrahlung ist es nun vorbei, trotz eines kurzen Sonnensturms am 9. Jänner: Die Sonne schwächle wie seit einem Jahrhundert nicht mehr, befinden namhafte internationale Wissenschafter. Auch der Grazer Astrophysiker Arnold Hanslmeier und der Schweizer Sonnenforscher Arnold O. Benz von der ETH Zürich teilen diesen Befund. David Hathaway vom Marshall Space Flight Center (MSFC) der NASA in Huntsville, Alabama, und der russische Astrophysiker Habibullo Abdussamatov vom St. Petersburger Pulkovo Observatorium der russischen Akademie der Wissenschaften sagen für die kommenden Jahrzehnte sogar eine neue "Kleine Eiszeit“ vorher. Benz dagegen ist vorsichtiger: Zwar sei eine solche Abkühlung, wie sie sich vom 16. bis ins 19. Jahrhundert ereignete, möglich, aber nicht unbedingt plausibel. Denn schon Anfang des 20. Jahrhunderts sei eine ähnliche Schwächephase der Sonne aufgetreten, ohne dass diese zu einer neuen Eiszeit geführt hätte.

Kommentar: Der letzte Abschnitt schiebt die Gefahr einer kleinen Eiszeit auf weite ferne, und dass es uns nicht kümmern muss. Es gibt Belege, dass eine Eiszeit innerhalb von Monaten eintreten kann. Eine andere Theorie ist, dass wenn die Sonne schwächelt auch mehr Himmelskörper ins Sonnensystem gelangen können, wie dies anhand Statistiken zu sehen ist:

Anstieg Feuerbälle, ams, american meteor
© SOTT


USA

Amerika äußert sich "schockiert" über den frisierten Bericht zum Syrienkrieg - dabei haben sie den Krieg selbst herbeigeführt

Wie bei jeder vom Westen unterstützten Konferenz zum Thema Syrien wurden auch diesmal kurz vor Beginn der Gespräche im schweizerischen Montreux dramatische Lügengeschichten »enthüllt«, um den Verhandlungen und ihren schon feststehenden Ergebnissen das nötige Gewicht und besondere »Dringlichkeit« zu geben.

© picture-alliance
Die beginnenden »Friedensgespräche« bilden da keine Ausnahme. Nun tauchte ein Bericht auf, der, wie CNN berichtete, von der britischen Rechtsanwaltskanzlei Carter Ruck im Auftrag des demokratisch nicht legitimierten Regimes in Katar zusammengestellt wurde und auf eine anonyme Quelle mit dem Decknamen »Caesar« zurückgeht.

Kommentar:

Sun

Kleine Eiszeit? Sonne hat geringste Aktivität seit 100 Jahren

Die Aktivität der Sonne ist auf dem tiefsten Stand seit hundert Jahren. Die Konsequenzen sind noch unklar. Wissenschaftler sprechen aber bereits von einer möglichen Mini-Eiszeit.
kleine eiszeit, themse
© unbekannt
Fluss Themse, 1677 zur kleinen Eiszeit.
Wissenschaftler warnen, dass die Aktivität der Sonne so niedrig ist wie in den letzten hundert Jahren nicht mehr. "Ich bin seit 30 Jahren Solarphysiker, und so etwas habe ich noch nie gesehen", zeigte sich Richard Harrison vom Rutherford Appleton Labor in Oxfordshire gegenüber BBC besorgt.

Wissenschaftler beobachten die Sonne mit Sorge

Die Aktivität der Sonne fiel zuletzt überraschend schnell, weshalb Wissenschaftler nun besorgt beobachten, ob sie noch weiter sinken wird. Sollte dies geschehen, so hätten wir einen riesigen, schlafenden Gasball in der Mitte unseres Sonnensystems.
Eye 1

Geheimdokumente enthüllen die nationalsozialistischen Wurzeln der Europäischen Union

Die Vizepräsidentin der Europäischen Kommission, Viviane Reding, hat jüngst die »Vereinigten Staaten von Europa« gefordert. Auf den unbedarften Bürger macht das den Eindruck, dass es sich hier um eine neue Idee handelt. Tatsächlich gibt es diese Pläne schon seit mehr als 80 Jahren und eine der wichtigsten Vertreter dieser Idee waren die Nationalsozialisten.
© MarcelClemens / Shutterstock
Das bedeutet ein ständiges Bemühen, die großen Zielsetzungen und die kommenden Aufgaben zu verstehen und sich darauf einzustellen. Das bedeutet aber auch die Bereitschaft, die eigenen Interessen im gegebenen Falle denen der europäischen Gemeinschaft unterzuordnen; und das ist das höchste Ziel, das wir von den europäischen Staaten verlangen, das wir erstreben. Das mag im Einzelfalle Opfer bedeuten, im Gesamtergebnis werden aber alle Völker davon Nutzen haben

... Eine solche Wirtschaftsgesinnung verlangt ein soziales Gewissen; und soziales Verantwortungsbewusstsein ist es auch, das die Völker Europas in ihren Staatsführungen bei der Verwirklichung der neuen Wirtschaftsordnung verlangen müssen und können. Die neue europäische Wirtschaft wird die Erfüllung ihrer sozialen Verpflichtungen als ihre vornehmste Aufgabe zu betrachten haben.
Arrow Down

Seit 17 Jahren fallen die Temperaturen in Deutschland, obwohl Kohlendioxid steigt

Das abgelaufene Jahr verwöhnte uns nicht gerade mit Wärme und Sonnenschein. Im bisherigen Verlauf des 21. Jahrhunderts war nur 2010 noch deutlich kälter. Die folgenden Diagramme und Abbildungen können bei der klimatologischen Einordnung hilfreich sein- denn je nach Betrachtungsweise kann man dieses sehr wechselhafte Jahr als zu warm oder als zu kalt einordnen- wie das geht, lesen Sie selbst.

eisberg
© SN/Martin Schwan - Fotolia
Auch wenn der Dezember 2013 gar nicht winterlich war, hatte dies auf den Gesamtwert von 2013 keinen erheblichen Einfluss. Mit einem Deutschland-Mittel von 8,7°C war 2013 nur geringfügig wärmer, als es dem Mittelwert der „alten“, meist noch verwendeten Klimanormalperiode von 1961 bis 1990 entspricht (Deutschland 8,3°C). Diese „alte“ Klimanormalperiode umfasst die relativ kühle Phase der 1960er bis 1980er Jahre und ist deshalb als Vergleichszeitraum nur bedingt geeignet. Betrachtet man nämlich die dem Jahr 2013 unmittelbar vorangegangenen 30 Jahre von 1983 bis 2012 (Deutschlandschnitt 9,0°C), so war es etwas zu kalt. Die folgenden 3 Abbildungen zeigen, wie unterschiedlich sich der Temperaturverlauf darstellt, wenn man verschieden lange Zeiträume betrachtet. Um den Vergleich mit einer anderen europäischen Region zu ermöglichen, haben wir die Werte der CET (Central England Temperature Records) mit abgebildet, wobei zu beachten ist, dass es im Herzen Englands insgesamt etwas wärmer ist, was hauptsächlich auf die dort milderen Spätherbst- und Wintermonate zurückzuführen ist.

© Stefan Kämpfe
Hier ist die AMO, eine mehrzehnjährige Schwankung der Wassertemperaturen im Nordatlantik (grün), schematisch mit abgebildet. Man erkennt ein Wellenmuster, wobei England- (blau) und Deutschlandtemperaturen (grau) dem Verlauf der AMO um einige Jahre vorauseilen, so dass man vermuten kann, dass dem Temperaturrückgang des frühen 21. Jahrhunderts auch bald ein Rückgang der Wassertemperaturen im Nordatlantik folgen wird (Ende der aktuellen AMO- Positivphase). Bei genauerer Betrachtung fällt auf, dass sich die Deutschlandkurve der Englandkurve zu nähern scheint. Ob das auf systematische Messfehler oder eine stärkere Erwärmungswirkung von Großwetterlagen, Sonnenscheindauer und WI- Effekten in Deutschland zurückzuführen ist, bedarf noch einer weiteren Untersuchung.

Kommentar: Ein Trend, der sich nicht nur in Deutschland bemerkbar macht:

Eisige Zeiten statt Erderwärmung
Es ist offiziell: Es gibt keine globale Erwärmung
Erderwärmung? Seit 2000 Jahren wird es kühler

Pistol

Was geschah wirklich beim Amoklauf von Winnenden?

Zu viele Fragen sind noch unbeantwortet. Vieles bleibt nach wie vor im Dunkeln.

Jetzt ist es endlich Zeit für die Wahrheit:
© RaBoe/Wikipedia /commons.wikimedia.org/wiki/File:Winnenden_Schule_05_(RaBoe).jpg
Airplane

Die Fakten sprechen für sich: Faktencheck 11. September 2001

Paul Schreyer stellt seinen Nachfolgeband zum Thema vor: Faktencheck 9/11 -- zwölf Jahre danach

Kritisch befragt von Ken Jebsen, wird Schreyer sich auch dem Vorwurf stellen müssen, ein ganz besonderer „Verschwörungstheoretiker" zu sein.


Kommentar: Unser Buch [leider nur auf Englisch] über das Thema des 11. Septembers 2001, kann euch vielleicht bezüglich der Thematik dieses Artikels hilfreich zur Seite stehen...
[Aktivieren Sie die deutschen Untertitel indem Sie auf "Untertitel aktivieren" klicken und "Deutsch" wählen.]


Ice Cube

"The day after tomorrow" in Chicago: Eine Stadt aus Eis mit Temperaturen wie am Südpol

In Chicago wurden Temperaturen gemessen, die kälter waren als die am Südpol zu dieser Jahreszeit und Novosibirsk. Was bleibt, etwa schöne frostige Erinnerungen? Zumindest stellte die Huffington Post ein paar Bilder online, die wirklich bemerkenswert sind und an den Film The day after tomorrow erinnern. Doch Mainstream Hollywoodstreifen wie Day after Tomorrow mit einem Happy End sind nicht ausreichend, um die Implikationen der globalen klimatischen Situation zu begreifen. Was noch kommen könnte, kommt unaufhörlich näher, während die folgenden Bilder die sehr direkte "Botschaft des Universums" zeigen, wie es mit der objektiven Realität um uns herum bestellt ist und was uns erwartet.
frozen chicago
© Hank Cain
frozen chicago
© Scott Olson/Getty Images
TV

Offenkundige Lügen der US-Gesundheitsbehörde: Fünffacher Anstieg der radioaktiven Strahlung in Kalifornien soll von "rotgefärbtem Einweggeschirr" kommen

radiation/world illus
© Stock Images / Kheng Guan Toh
Vertreter der kalifornischen Gesundheitsbehörde spielen Befürchtungen der Öffentlichkeit herunter, nachdem im Internet ein Video verbreitet worden war, das einen erheblichen Anstieg der Radioaktivität am Pacifica State Beach im Landkreis San Mateo im Großraum San Francisco zeigte. Dieses Video, das am 23. Dezember aufgenommen und ins Internet gestellt worden war, wurde bereits fast eine halbe Million Mal angeklickt und zeigt die Messwerte eines Geigerzählers, die das Fünffache der normalen terrestrischen Strahlung betragen. Dies löst in der Bevölkerung Befürchtungen im Zusammenhang mit Folgebelastungen durch die Atomkatastrophe in Fukushima aus.

Aufgrund des öffentlichen Drucks überprüften Vertreter der Gesundheitsbehörden die Messungen und stellten ähnliche Werte fest. Einige Tage später wurden dann auch noch Bodenproben entnommen. Nach Aussagen des Leiters der örtlichen Umweltschutzbehörde Dean Peterson besteht aber kein Grund zur Sorge. »Unserer Ansicht nach haben wir es hier nicht mit einer akuten Gefährdung der Öffentlichkeit zu tun«, sagte er gegenüber der Lokalzeitung Half Moon Bay Review. »Wir können auch nicht bestätigen, dass die gemessenen Werte mit Fukushima im Zusammenhang stehen.« 

Nach Angaben von »Dave«, der das Video aufgezeichnet hatte, wurden die Strahlungswerte in Höhe von fünf Zentimetern über dem Strandboden gemessen. Einige Tage vor dem Video seien die Messungen sogar noch höher ausgefallen und hätten das 13-Fache des Normalwertes betragen.

[Dieses schockierende Video wurde am 23. Dezember 2013 südlich des Pacifia State Strandes (Surfers Beach) in Kalifornien aufgenommen. Die Messungen wurden mit einem qualitativ hochwertigen Geigerzähler durchgeführt:]


Peterson weist aber eine Verbindung zu Fukushima zurück und erklärt, für die erhöhten Strahlungswerte sei eher »rotgefärbtes Einweggeschirr« verantwortlich. »Ich bin überzeugt, am Ende wird sich zeigen, dass es sich hier lediglich um erhöhte Werte der terrestrischen Strahlung handelt«, meinte er.
Top