Eye 1

Polizei-Staat nimmt gespenstische Form an: EU-Bürger werden zukünftig nicht durch Gesetze beurteilt und verurteilt, sondern danach, ob ihre Meinung der Regierungs-Meinung entspricht

Die englische Königin wird in Kürze die Einführung drakonischer Gesetze verkünden. In Großbritannien sollen Bürger nicht mehr danach beurteilt werden, ob sie sich an die Gesetze halten, sondern ob sie einem bestimmten Wertekanon entsprechen. Presseerzeugnisse sollen demnach künftig nur nach Genehmigung durch die Polizei erlaubt werden. Mit den neuen Gesetzen setzt sich eine gefährliche Entwicklung in der EU fort.


Kommentar: Warum arbeiten unsere westlichen Regierungen gegen uns und für den Profit? Politischen Ponerologie erklärt wie und warum dieses System gegen uns ensteht:
© de.pilulerouge.com
Politische Ponerologie: Eine Wissenschaft über das Wesen des Bösen und ihre Anwendung für politische Zwecke

Bild
Die Rede von Königin Elisabeth zur Einführung der neuen Regierung in Großbritannien wird eine dramatische Einschränkung der bürgerlichen Freiheiten beinhalten. Wie der Guardian aus der Rede vorab berichtet, sollen die Gesetze zwar zunächst dem Krieg gegen den Terror gelten, und die Aktivitäten von islamischen Extremisten im Keim ersticken. Doch die Gesetze sind so allgemein formuliert, dass sie faktisch auf jede Meinungsäußerung angewendet werden können, die den Positionen der Regierung widerspricht.


Kommentar:


Airplane

Germanwings: Operation "Deutsche Flügel stutzen"? Zusammenfassung der Ereignisse: Offizielle Geschichte entspricht keinesfalls der Wahrheit

Seit dem Absturz der Germanwings sind erst wenige Wochen vergangen. Dennoch ist die Sensations-Sahne weitgehend abgeschöpft. Zeit für einen unaufgeregten Rückblick, für eine distanzierte Analyse, die vor allem eins klarstellt: Alle Fragen sind noch offen!

Zerstörung, Tod, Trauer und ein Informationskrieg, der seinesgleichen sucht. Die Geschehnisse um den mysteriösen Flugzeugabsturz in den Schluchten der französischen Alpen brachten die Weltöffentlichkeit an die emotionale Schmerzgrenze und trieben Wahrheitssuchende zum Wahnsinn.

Eins vorweg: Die offizielle Version, die tröpfchenweise ihren Weg in die internationale Presse fand, ist nicht der Rede wert. Die Irreführung durch die leitenden Ermittler in Frankreich und das Totalversagen der internationalen Medien ist offensichtlich, betäubend, haarsträubend.


Kein Wunder, dass sich allerorts fantastische Theorien in den Diskurs einklinken, Vergleiche zum Lockerbie-Attentat 1988, zum Absturz von Flug 93 in Shanksville am 11. September 2001 und zu MH17 gezogen werden. Über vierhundert Beschwerden rasselten bisher beim deutschen Presserat in den Posteingang. Die unzensierte Darstellung - besser Zurschaustellung - der Opfer und ihrer trauernden Angehörigen ohne jegliche Rücksichtnahme und die überstürzte Beschuldigung des vermeintlichen Amok-Piloten Andreas Lubitz (28) lassen jegliche Pietät und die nötige journalistische Sorgfalt schmerzlich vermissen - Die Bild-Zeitung leitete die Lynchkampagne geradezu lustvoll, aber auch andere Print- und Fernsehformate konnten sich nicht am Riemen reißen.

Heart - Black

"Das radikal Böse": Wer sind eigentlich diese Personen, die bis heute die Massenmorde der Politiker überhaupt erst ermöglichen?

1945 - das war eine Zeitenwende. Das Ende des grossen Mordens. Der Beginn der Fragen. Wie konnten ganz normale Menschen das tun?

Bild
© ZDF/Stefan Ruzowitzky
« ... machten uns keine Gedanken darüber, warum die Juden erschossen wurden. »
In diesem Jahr, 2015, wird, siebzig Jahre danach, wieder einmal und zu Recht, das Ende des Zweiten Weltkrieges gefeiert. Und der Opfer des Holocaust gedacht. Dabei denken wir vor allem an Auschwitz, Treblinka, Sobibor, Sachsenhausen, Buchenwald und all die anderen Vernichtungs- beziehungsweise Konzentrationslager. An die industriell organisierte Tötung und «Entsorgung» von Millionen von Menschen.

Das «Un-Menschliche» ist das Menschenmögliche

Weniger im Blickfeld der Erinnerung sind die zwei Millionen ZivilistInnen, grösstenteils Jüdinnen und Juden, die im Rahmen des Russlandfeldzuges von deutschen Einsatzgruppen sowie Polizeibataillonen systematisch ermordet wurden. «Öffentlich, zum Teil vor Zuschauern, mit Gewehren und Pistolen, von Angesicht zu Angesicht» (Aus dem Begleitheft für Schulen zum Film Das radikal Böse des österreichischen Oscar-Gewinners Stefan Ruzowitzky).

Kommentar:
© de.pilulerouge.com
Politische Ponerologie: Eine Wissenschaft über das Wesen des Bösen und ihre Anwendung für politische Zwecke



Snakes in Suits

Gewissenloses Lachen, bis alle normalen Menschen tot sind: Krankhafte Politik aus Washington und warum der Osten, unter Russlands Führung, sich abwendet

Die prägenden Ereignisse unserer Zeit sind der Zusammenbruch der Sowjetunion, 9/11, die Auslagerung von Arbeitsplätzen und die finanzielle Deregulierung. Diese Ereignisse bilden die Grundlage unserer außenpolitischen Probleme und unserer wirtschaftlichen Probleme.


Kommentar: Dr. Łobaczewski erklärt in seinem Buch Politische Ponerologie ausführlich, wie Psychopathen ein System kreieren, das gegen normale Menschen gerichtet ist. Diese andere Spezies betrachtet unsere Gefühle der Empathie und der Gerechtigkeit und des Gewissens, die sie selber nicht besitzen, als etwas höchst Seltsames, das bekämpft und ausgerottet werden muss:
© de.pilulerouge.com
Politische Ponerologie: Eine Wissenschaft über das Wesen des Bösen und ihre Anwendung für politische Zwecke

Bild
Die Vereinigten Staaten hatten seit jeher eine hohe Meinung von sich, aber mit dem Kollaps der Sowjets erreichte die Selbstzufriedenheit ungeahnte Höhen. Wir wurden das außergewöhnliche Volk, das unentbehrliche Volk, die Nation, die von der Geschichte auserkoren wurde, als Hegemon über die Welt zu herrschen. Diese neokonservative Doktrin entbindet die US-Regierung von der Verpflichtung, sich an Völkerrecht zu halten, und erlaubt es Washington, souveräne Staaten unter Druck zu setzen, während man die Welt nach seinem Ebenbild neu formt.


Nach dem Kollaps der Sowjets fiel Washington ein einzigartiger Status als einzige Weltmacht zu. Um diesen Status zu schützen, verfasste Paul Wolfowitz 1992 die sogenannte Wolfowitz-Doktrin. Sie ist die Grundlage für Washingtons Außenpolitik und besagt:

Kommentar:


TV

ARD und ZDF: Propaganda für die beschränkten Massen gnadenlos entblößt - Putin böse, weil er friedliche Kooperation anstrebt

Die Staatssender ARD und ZDF schlagen nach der Siegesparade auf dem Roten Platz propagandistische Purzelbäume. Wie im Beitrag vom 3. Mai „Warum ARD und ZDF vor dem 9. Mai schweigen bzw. weiter Propaganda gegen Putin verbreiten werden“ erwartet.
Bild
Ein Überblick zur Berichterstattung von ARD/ZDF über die Feierlichkeiten in Moskau.

Tagesschaus übler Leumund

Mit 6,02 Mio. Zuschauern am 9. Mai 2015 das schädlichste Instrument der Gehirnwäsche ist unerreicht die ARD-Tagesschau. Wichtigste Meldung. Der Chef-Sprecher: „Viele westliche Politiker blieben fern aus Protest gegen Rußlands Rolle im Ukraine-Konflikt.“ Der eh notorische Lügner Lielischkies: „Rußland nimmt sich als Gegenmodell zu den USA wahr.“ Währenddessen wird ein Satz Putins gebracht, der exakt das Gegenteil von dem beweist, was Lielischkies erzählt. Der russische Präsident: „Wir sahen Versuche eine einpolige Welt zu schaffen, und wir sehen, daß Denken in Machtblöcken zunimmt. Unsere gemeinsame Aufgabe müsste es sein, ein System gleicher Sicherheit für alle Staaten zu schaffen“. Die ARD-Verantwortlichen wollen aus dem NATO-Blockdenken nicht heraus. Es ist eine Schande, aber beschreibt exakt den Zustand in den Chefetagen des Staats-TV, daß ausgerechnet ein so übel beleumundeter, überführter Lügner wie Lielischkies auf die deutsche TV-Schlüsselposition in Rußland gesetzt wird.


Kommentar:


Better Earth

Kurioses Treffen mit Putin: Merkels Lügennase hinterlässt Spuren, trotzdem zeichnet sich ein positiver Trend gegenüber Russland ab

Übers Wochenende haben wir erfahren, Merkel hat mehrmals die Unwahrheit gesagt. Zuerst berichtete die Südtäusche Zeitung über interne Mails aus denen hervorgeht, Merkels hat die deutschen Bürger vor der lezten Bundestagswahl über das No-Spy-Abkommen angelogen. Die Bundesregierung behauptet seit Sommer 2013, die USA hätten ein No-Spy-Abkommen angeboten, dabei hat das US-Regime nie eine solche Zusage gegeben. Im Gegenenteil, die Amerikaner machten von Anfang der NSA-Affäre klar, die Spionage gegen Deutschland läuft weiter. Ihr Kanzleramtschef Pofalla sagten aber damals, es gebe kein Ausspähen mehr und der Fall sei erledigt. "Es gibt in Deutschland keine millionenfache Grundrechtsverletzung" und "die US-Seite hat uns den Abschluss eines No-Spy-Abkommens angeboten", sagte Pofalla im Namen der Kanzlerin, was voll gelogen ist. Ich schrieb den Artikel dazu: "Hör zu Pofalla, nichts ist beendet".
Bild

Präsident Putin zeigte deutlich sein Missfallen
über Merkels unverschämte Aussage
Die Zweite Lüge hat Merkel am Sonntag in Moskau geäussert. Statt, wie sich das für die Vertreterin Deutschlands gehört, anlässich des 70. Jahrestages des Sieges über das Nazi-Regime bei der Feier anwesend zu sein, hat sie die Russen vor den Kopf gestossen und ist erst am nächsten Tag quasi über die Hintertür angereist. Der Überfall der deutschen Wehrmacht auf die Sowjetunion und die Abwehr des Angriffs durch die Rote Armee, hat 27 Millionen Sowjetbürgern das Leben gekostet und dieses gigantische Opfer hat Deutschland vom Nazi-Terrorregime befreit. Wenigstens hat Merkel einen Kranz am Grabmal des unbekannten Soldaten niedergelegt. Aber dann setzte sie ihre von den USA aufgezwungene Haltung gegenüber Russland weiter fort und sagte im Kreml nach dem Treffen mit Präsident Putin vor der Presse: Die Wiedervereinigung der Krim mit der Russischen Föderation sei eine "verbrecherische Verletzung der Nachkriegsordnung". Wie bitte? Kein Wunder hat Putin diese unverschämte Lüge mit verbissenem Gesicht quittiert.


Kommentar: Der Zusammenfassung in diesem Artikel über den Besuch von Merkel (und auch Steinmeier) bei Putin können wir nicht vollkommen zustimmen. Es scheint sich etwas in der deutschen Politik gegenüber Russland zu bewegen: Merkel sprach am Schluss ihrer Rede gestern in Moskau davon, mit Russland und nicht gegen Russland arbeiten zu wollen.
"In der Politik geschieht nichts aus Zufall. Wenn etwas geschieht, können Sie mit Sicherheit davon ausgehen, dass es so geplant ist."

Franklin D. Roosevelt
Kann es tatsächlich sein, dass unseren Politikern in Bezug auf Putin und Russland langsam ein Licht aufgeht? Dass sie erkennen, dass die kriegshetzerische Linie der USA/NATO ins zerstörerische Nichts führt, ganz besonders deshalb, weil die USA kurz vor ihrem Zusammenbruch stehen?

Selbst wenn die deutschen Politiker gerade bloß das Richtige aus den falschen Gründen tun sollten, so hat sich in den letzten Monaten doch ein neuer interessanter Handlungstrend unserer Regierung abgezeichnet, der durchaus das Potential hat, das Blatt zum Besseren zu wenden.


Arrow Up

Putin auf Siegesparade: Gegen Blockdenken und Exzeptionalismus und für den Frieden und die Zusammenarbeit

Wladimir Putin hat zum 70. Jubiläum des Kriegsendes an die Lehren des Zweiten Kriegs gemahnt und vor einer unipolaren Weltordnung gewarnt. In seiner Ansprache bei der Militärparade auf dem Roten Platz plädierte der russische Präsident für eine Welt ohne militärische Blöcke und für gleiche Sicherheit für alle Staaten.

Bild
Den von Hitler begonnenen Krieg bezeichnete der Kremlchef als eine „schreckliche Lehre für die ganze Welt“. „Jetzt, 70 Jahre später appelliert die Geschichte schon wieder an unsere Vernunft und unsere Wachsamkeit“, sagte Putin im Beisein von UN-Generalsekretär Ban Ki Moon, Chinas Staatschef Xi Jinping, dem kubanischen Präsidenten Raúl Castro und anderen Toppolitikern aus Indien, Nordkorea, Südafrika und vielen weiteren Staaten. „Wir dürfen nicht vergessen, dass die Ideen einer Rassen-Überlegenheit und einer Exklusivität zum blutigsten Krieg geführt haben, in den fast 80 Prozent der Weltbevölkerung involviert war“.

Kommentar:


War Whore

Europa folgt dem Vorbild der USA: Frankreich macht sich per Gesetz zum Polizeistaat

Der Anschlag auf die Redaktion der Satire-Zeitschrift "Charlie Hebdo" im vergangenen Januar hat Konsequenzen. Frankreich mutiert nun zum totalen Polizeistaat, in dem die Menschen ohne richterliche Kontrolle überwacht werden dürfen. Dies ist eine Blaupause für einen künftigen EU-Totalitarismus.
© Flickr / Elliott Brown CC-BY 2.0
Mit "Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit" ist es nun vorbei
Ganze 438 Abgeordnete der französischen Nationalversammlung stimmten für das Gesetz, welches Frankreich nun endgültig zum Polizei- und Überwachungsstaat macht. Lediglich 86 Mandatare stimmten dagegen, 42 enthielten sich ihrer Stimme. Nun wird das Überwachungsgesetz an den Senat weitergeleitet, der lediglich noch Änderungen vorschlagen, es aufgrund der gewaltigen Stimmenmehrheit im Unterhaus nicht mehr verhindern kann.

Damit dürfen die franzsöischen Exekutivbehörden von der Polizei bis zu den Geheimdiensten künftig ohne richterliche Kontrolle Telefonleitungen anzapfen, Menschen via Ortung der Mobiltelefone geortet und E-Mails abgefangen werden. Auch die fotografische Überwachung und das Verwanzen von Wohnungen sind dann kein Problem mehr. Rechtsstaat? Kontrolle? Keine Chance.

Kommentar: Wie abzusehen war, wird das Hebdo-Attentat nun zugunsten der Errichtung eines Polizeistaats in Frankreich benutzt. Was hinter dem Attentat steckte, liegt anhand dieses Resultats nun für jeden offen auf der Hand.


Arrow Up

Steinmeier in Russland: "Entschuldigung, Versöhnung, Vereinigung durch gemeinsames Denken, keine alten Feinbilder schüren, gemeinsam auf die Musik des Friedens hören!"

Der deutsche Aussenminister Frank Walter Steinmeier hielt am Donnerstag folgende Rede in Wolgograd (Stalingrad) anlässich des Konzerts "Musik für eine Welt gegen Krieg". Er und sein russischer Amtskolle Sergej Lawrow erinnerten gemeinsam an das Ende des Zweiten Weltkriegs vor 70 Jahren, besuchten zusammen die Schlachtfelder, wo mehr 700'000 Menschen gestorben sind, und legten Kränze auf einem deutsch-russischen Soldatenfriedhof nieder.
Bild

Kommentar: Bevor Sie die Rede lesen, sollten Sie sich über folgende Tatsache bewusst sein:
"In der Politik geschieht nichts aus Zufall. Wenn etwas geschieht, können Sie mit Sicherheit davon ausgehen, dass es so geplant ist."

Franklin D. Roosevelt

Herr Außenminister, lieber Sergei Lawrow,
Herr Gouverneur Botscharow,
Herr Oberbürgermeister Kosolapow,
Vor allem: Verehrte anwesende Veteranen!
Liebe Bürgerinnen und Bürger von Wolgograd!

Dieser Platz war ein Ort des Krieges!
Heute ist er ein Ort der Versöhnung!
Auf dieser Bühne treffen Russen und Deutsche zusammen und machen gemeinsam Musik. Russische Musik und deutsche Musik.
Ihre Musik ist ein klingendes Symbol der Versöhnung!

Kommentar: Interessante Rede von Steinmeier, besonders in Bezug auf die neuerlichen Tendenzen unserer Regierung gegenüber Russland:


HAL9000

Politische Bombe - Putin enthüllt: Verdeckter Krieg der Westmächte gegen Russland läuft schon seit sehr langer Zeit durch die CIA und trainierte Terroristen

Am 26. April präsentierte der größte russische Fernsehsender Rossija 1 Präsident Wladimir Putin der russischen Öffentlichkeit in einer Dokumentation über die jüngsten Ereignisse, einschließlich der Annexion der Krim, des US-Putsches in der Ukraine und den allgemeinen Stand der Beziehungen zu den USA und der EU. Mitten in seiner sehr offenen Rede ließ Putin, der frühere KGB-Chef, eine politische Bombe platzen, die russischen Geheimdiensten vor 20 Jahren bekannt war.
© picture-alliance
Unverhohlen erklärte er, seiner Ansicht nach sei der Westen nur zufrieden, wenn Russland schwach sei, Not leide und den Westen um Hilfe anbettele, was mit dem russischen Charakter nicht vereinbar ist. Kurz nach Beginn seiner Ausführungen sprach Putin erstmals öffentlich aus, was die russischen Geheimdienste seit 20 Jahren wissen, bisher aber nicht zum Thema gemacht haben, vermutlich in der Hoffnung auf eine Ära besserer russisch-amerikanischer Beziehungen.

Putin erklärte, der Terror in Tschetschenien und auf dem russischen Kaukasus Anfang der 1990er Jahre sei aktiv von der CIA und westlichen Geheimdiensten unterstützt worden, in der Absicht, Russland zu schwächen. Ohne in die Einzelheiten zu gehen, betonte er, dem russischen Auslandsgeheimdienst FSB lägen Belege über die verdeckte Rolle der USA vor.

Was der Top-Geheimdienstprofi Putin in seinen Bemerkungen nur andeutete, habe ich im Detail von nicht-russischen Quellen dokumentiert. Der Bericht hat enorme Bedeutung, denn er führt der Welt den lange verborgenen Plan einflussreicher Kreise in Washington vor Augen, Russland als funktionierenden souveränen Staat zu zerschlagen. Dazu zählen auch der Neonazi-Putsch in der Ukraine und die Sanktionen, eine Form finanzieller Kriegsführung, gegen Moskau. Das Folgende knüpft an mein Buch Amerikas Heiliger Krieg an.i

Kommentar: Das Bestreben der westlichen (anglo-amerikanischen) Mächte, Russland klein zu halten und davon abzuhalten, zu einer Großmacht zu werden, die ihren psychopathischen Anspruch auf Weltherrschaft gefährden könnte, ist in der Tat ein Krieg, der bereits seit 120 Jahren ununterbrochen geführt wird - wenn auch nicht durchgängig vor den Augen der Weltöffentlichkeit: