Wissenschaft und Technologie
Karte


Display

Trotz "Heartbleed" und Co.: Deutsche Firmen lassen gravierende Sicherheitslücken zu

heartbleed passwort computer daten
© REUTERS
Passwort (Symbolbild): Eklatante Sicherheitsmängel
Millionenfacher Passwortklau, Sicherheitslücke "Heartbleed" - na und? Im deutschen Mittelstand herrscht beim Thema IT-Sicherheit gefährliche Gleichgültigkeit. Laut einer Studie schützt jede fünfte Firma sensible Daten nur lückenhaft vor Hackern - wenn überhaupt.

Viele deutsche Firmen sind nach einer Studie nur unzureichend auf Hacker-Angriffe, Datendiebstahl und andere Formen der Cyber-Kriminalität vorbereitet. Im Mittelstand seien Sicherheitsvorkehrungen oft lückenhaft oder überhaupt nicht vorhanden, berichtet die Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) in einer am Samstag veröffentlichten Umfrage.
Satellite

Nasa plant Landung auf gefährlichsten Asteroiden

Raumsonde Asteorid
© dpa
Es ist ein wichtiger erster Schritt für die Nasa auf dem Weg hin zu einem Asteroiden: Das Design des Raumschiffs hat die US-Weltraumbehörde Nasa schon mal genehmigt, jetzt kann es mit dem Bau losgehen. Und 2016 soll die Mission dann starten
Die Nasa will erstmals eine Raumsonde zum Probensammeln auf einen Asteroiden schicken. Der Bau für die Sonde wurde jetzt genehmigt. Im Jahr 2182 könnte der Himmelskörper für die Erde gefährlich werden.

Die US-Raumfahrtbehörde Nasa hat den Bau einer Raumsonde für eine Asteroidenmission genehmigt. Experten der Nasa und externer Organisationen hätten sich nach mehrtägigen Beratungen auf das Design der Raumsonde, der wissenschaftlichen Instrumente und der Startplattform geeinigt, teilte die Nasa mit.

Der Bau könne nun bald beginnen. "Das ist der letzte notwendige Schritt, damit diese Mission vom Papier zum fertigen Produkt werden kann", sagte Nasa-Manager Gordon Johnston.
Better Earth

Lächerliche Global-Warming Propaganda: Kamele pupsen klimafreundlicher als Kühe

kamel
© unbekannt
Kühe produzieren Unmengen an Methan und schaden so dem Klima. Bisher dachte man, dass ähnlich verdauende Kamele genauso viel Treibhausgas produzieren. Doch das stimmt nicht.

Kühe und Schafe sind für rund 20 Prozent der weltweiten Methan-Emissionen verantwortlich. Damit tragen die Wiederkäuer überdurchschnittlich viel zur Erwärmung des Klimas bei. Wie sehr andere Nutztiere zur Produktion von Methan beitragen, ist hingegen wenig bekannt.

Kommentar: Warum ist dieser Artikel Propaganda? Lesen Sie diese ausgezeichnet recherchierten Artikel: Und andere sinnlose Klima-Rettungsartikel:

Nebula

Haben Astronomen den ersten Exomond entdeckt?

Da unser eigenes Sonnensystem mit Monden geradezu angefüllt ist - alleine der Gasriese Jupiter wird von 67 bekannten natürlichen Trabanten umkreist - darf wohl mit großer Sicherheit davon ausgegangen werden, dass es auch in anderen Planetensystemen solche Monde gibt. Bislang fehlte allerdings jeglicher handfeste Beweis für die Existenz solcher "extrasolaren - kurz: Exomonde". Ein internationales Astronomenteam glaubt nun, den ersten Mond außerhalb des Sonnensystems entdeckt zu haben - allerdings gibt es auch noch eine alternative Erklärung für die Beobachtungsdaten.
© NASA/JPL-Caltech
Künstlerische Darstellung des Systems "MOA-2011-BLG-262", sollte es sich um einen möglichen Exomond handelt, der einen freitreibenden Gasriesen umkreist.
Notre Dame (USA) - Unterstützt von der US-Raumfahrtbehörde NASA, berichten die Forscher um David Bennett von der University of Notre Dame nun aktuell in der Fachzeitschrift Astrophysical Journal, über ihre Entdeckung, die mit Hilfe des Mikrolinseneffekts von Sternen gelang.
Cookie

Verantwortliches Protein für Gluten-Intoleranz entdeckt

Französische Forscher von INRA und INSERM haben in Zusammenarbeit mit Forschern der kanadischen Universität McMaster und der ETH Zürich die Schlüsselrolle des menschlichen Proteins Elafin beim Schutz gegen die charakteristische Entzündungsreaktion gegen Gluten (Zöliakie) bestätigt. Es ist ihnen gelungen, ein probiotisches Bakterium zu entwickeln, das dieses Protein in den Bereich der Darmschleimhaut von Mäusen überträgt und damit die Unverträglichkeit lindert.

Die Autoimmunerkrankung Zöliakie tritt bei genetisch prädisponierten Patienten durch eine Unverträglichkeit von Gluten in Erscheinung. Sie verfügen nicht über das notwendige Enzym, das beim Verdauungsprozess Gluten richtig abbaut. Die bei der unvollständigen Verdauung entstehenden Elemente sind Ursache einer entzündlichen Reaktion. Die Veranlagung für diese Erkrankung wird in der Größenordnung von 1/500 bis 1/300 geschätzt; eine ursächliche Behandlung ist noch nicht möglich.
Galaxy

Nach der Entdeckung von gleich zwei neue Zwergplaneten im äußeren Sonnensystem, hoffen Astronomen nun, schon in wenigen Wochen auf weitere Indizien für Planet X zu stoßen

Seit kaum drei Wochen sieht unser Sonnensystem nicht mehr so aus, wie zuvor: Neben der Entdeckung eines Asteroiden mit einem saturnartigen Ringsystem (...wir berichteten), haben US-Astronomen gleich zwei neue Zwergplaneten im äußeren Sonnensystem entdeckt, deren Umlaufbahnen zudem auf die Existenz eines bislang noch unbekannten großen Planeten hindeuten könnten (...wir berichteten 1, 2, 3). Gegenüber "grenzwissenschaft-aktuell.de" hat nun der Entdecker der beiden neuen Zwergplaneten, der Astronom Scott S. Sheppard von der Carnegie Institution of Sciences, die baldige Entdeckung bzw. Bestätigung weiterer Zwergplaneten in Aussicht gestellt. Mit dieser, so hofft das Team um Sheppard, könnte schon in wenigen Wochen weitere Indizien für den kontrovers diskutierten "Planet X" gefunden werden.


© Adolf Schaller/NASA/ESA
Künstlerische Darstellung des Blicks auf das Sonnensystem von der Oberfläche des Zwergplaneten Sedna aus. (Illu.).
Washington (USA) - Während Sheppard schon zuvor neben den Zwergplaneten "2012 VP113" und "2013 FY27", ein weiteres Objekt mit der Kennung "2013 FZ27" als potentiellen Zwergplaneten beschrieben hatte (...wir berichteten), erklärte der Astronom auf Anfrage unserer Redaktion (GreWi), dass sein Team bei den bisherigen Beobachtungen neben diesem Objekt, noch weitere potentielle Zwergplaneten entdeckt habe:
Solar Flares

Sonnensturm Ende März störte Radiokommunikation

Sonne
© Youtube/Nasa
Sonnensturm: Kann Kommunikation beeinträchtigen.
Ende März führte eine Sonneneruption teils zu Kommunikationsproblemen auf der Erde. Wissenschaftler befürchten, dass das nicht alles war. Das trifft auch die Luftfahrt.

35 Mal so groß wie die Erde war das Magnetfeld, welches die Sonneneruption am Samstag (29. März 2014) auslöste. Eindrückliche Bilder der Nasa zeigen, wie sich der Sonnensturm entwickelt. Solche geomagnetische Stürme entstehen nach Eruptionen auf der Sonne. Diese stößt dann große Mengen an magnetischem Plasma ab. Ein Solarsturm entsteht und wandert durch das Weltall.

Die koronalen Massenauswürfe, wie die Eruptionen auf der Sonne im Fachjargon heißen, stören das Erdmagnetfeld. Eigentlich bekommt man vom Phänomen nichts mit - und wenn ja, dann ist es ziemlich schön. Polarlichter sind eine Folge der kosmischen Stürme.
Display

Software-Sicherheitsleck bedroht globale Kraftwerke

Kraftwerk
© Alpine Bau
Das Security-Unternehmen Rapid7 hat im Zuge der Überprüfung einer weltweit eingesetzten Software für den Betrieb von Ölbohrplattformen, Raffinerien und Kraftwerken einen gravierenden Sicherheitsmangel aufgedeckt. Wie die Forschungsabteilung der Firma berichtet, handelt es sich dabei um die Windows-Applikation "Centum CS 3000" des japanischen Anbieters Yokogawa, die in rund 7.600 Anlagen rund um den Globus zum Einsatz kommt. Nach dem Bekanntwerden der Sicherheitslücke hat das Cyber Emergency Response Team (ICS-CERT) der US-Regierung nun alle betroffenen Kraftwerksbetreiber dazu aufgerufen, schleunigst eine Evaluierung des eigenen Gefahrenpotenzials durchzuführen.
Bulb

Wie Licht das Gehirn illuminiert

Leuchtdioden ARS Electronica Center Linz
© APA / Rubra
Linz: 40.000 Leuchtdioden erhellen das ARS Electronica Center
Licht, vor allem blaues, ermuntert uns nicht nur auf dem Weg, auf dem wir es sehen. Es kommt auch unvermerkt ins Gehirn, stellt die innere Uhr und fördert die Kognition. Und an die Schatten dieses Lichts erinnert sich das Gehirn lange.

„Mehr Licht“ soll Goethe gehaucht haben, als das seine am Flackern war, gesichert ist es nicht, vielleicht wollte er „mehr nicht“. Aber selbst wenn sich die Zeugen verhört haben, taten sie es mit Grund, wir leben vom Licht. Das beginnt mit der allfrühjährlichen Erfahrung, wie man aufblickt und -atmet, wenn das drückende Grau sich verzogen hat; und das geht so weit, dass lästige Kilos los wird, wer sich dem Licht des Morgens aussetzt, es muss nicht lang sein, es darf mild sein, aber es muss morgens sein. Das bemerkte Phyllis Zee (Chicago) an Probanden, die sie entweder vor Mittag oder danach 20, 30 Minuten spazieren gehen schickte. Den Rest des Tages verbrachten die Leute in ihrem Alltagsleben, zu Hause und/oder im Büro.
Saturn

Astronomie: Neuer Mond in Saturnringen entdeckt?

Die Raumsonde "Cassini" hat am Saturn ein bislang unbekanntes Objekt abgelichtet. Astronomen glauben, dass die Fotos die Geburt eines neuen Himmelskörpers zeigen - mitten in den Ringen des Gasplaneten.

Saturnringe
© NASA/ JPL/ Space Science Institute
Saturnringe


Eigentlich war es ein Routineeinsatz, als die Raumsonde "Cassini" im April 2013 den kleinen Saturnmond Prometheus fotografierte. Doch auf den Fotos entdeckten Astronomen eine Überraschung: ein ominöses Objekt in den Saturnringen. Es konnte keinem der bekannten Monde zugeordnet werden. Carl Murray von der Queen Mary University of London hatte als erster die seltsam eckige Struktur am normalerweise runden Rand des sogenannten A-Rings entdeckt.

Wurde der Planetenforscher Zeuge der Geburt eines neuen Mondes? "In Gestalt, Helligkeit und Ausdehnung ist kein weiteres Objekt dieser Art in den Hauptringen Saturns bekannt", schreiben die Forscher nun in einem Artikel, der demnächst im Fachblatt Icarus erscheint.
Top