Wissenschaft und Technologie
Karte

Dollars

Nasas neuer Fallschirm für Mars-Mission legte eine Bruchlandung hin

Eine neue Generation von Fallschirmen der Nasa soll bemannte Mars-Missionen ermöglichen. Nun wurde ein neues Gefährt getestet, von 55 Kilometern über der Erde sollte es an einem gigantischen Fallschirm zurückkehren. Das lief nicht ganz glatt.
© NASA/JPL-Caltech
Die US-Weltraumbehörde Nasa hat zur Vorbereitung künftiger Mars-Landungen zum zweiten Mal eine Art "fliegende Untertasse" mit einem riesigen Lande-Fallschirm getestet. Bei dem Test des "Low-Density Supersonic Decelerator" (LDSD), den die Nasa am Montag live übertrug, lief allerdings erneut nicht alles glatt.

Größter Fallschirm der Raumfahrtgeschichte

Nach mehrtägiger wetterbedingter Verzögerung startete von einem Militärstützpunkt im US-Bundesstaat Hawaii ein riesiger Heliumballon mit dem neuartigen Gefährt. Nach drei Stunden Fahrt wurde die drei Tonnen schwere "Untertasse" entkoppelt und von einer Rakete in eine Höhe von knapp 55 Kilometern über dem Pazifik gebracht. Danach sollte das Gefährt dank des größten Fallschirms in der Raumfahrtgeschichte heil zur Erde zurückkehren. Der Fallschirm von 30 Metern Durchmesser öffnete sich allerdings nicht vollständig.

Die Nasa wollte sich nach der Auswertung des Flugdatenschreibers eingehender zu dem Test äußern. Der erste Test hatte vor knapp einem Jahr stattgefunden. Damals öffnete sich der Fallschirm nicht richtig, so dass das Gefährt ins Meer stürzte. In der Zwischenzeit modifizierte die NASA den Fallschirm.

Kommentar: Es passieren in letzter Zeit sehr viele Unfälle im Raum-Luftverkehr:


Network

Rattenpfote wurde in Petrischale gezüchtet

Eine in der Petrischale erzeugte Rattenpfote weckt Hoffnungen für Menschen mit abgetrennten Gliedmaßen: Wissenschaftler hoffen, dass die Technik in etwa zehn Jahren in der Medizin zum Einsatz kommen könnte.
Bild
© dpa
"Wir haben die Pfote einer toten Ratte von allen Zellen befreit, so dass sie keinerlei Zellen mehr enthielt", sagt Forschungsleiter Harald Ott vom Massachusetts General Hospital in Boston. "Dann haben wir sie mit lebenden Zellen quasi besiedelt." Das Ergebnis sei eine im Wesentlichen funktionierende Gliedmaße gewesen.

Die Forscher haben auch den Unterarm eines Pavians von Zellen befreit und so nachgewiesen, dass die Methode grundsätzlich auch bei Primaten angewendet werden kann. Ott rechnet mit ersten Anwendungen in der Humanmedizin im kommenden Jahrzehnt. "Dann wird man nicht gleich einen Unterarm wachsen lassen, aber vielleicht Muskeln."

Bulb

Ocean Clean Up will die Weltmeere vom Plastik befreien

Bild
Größtes, schwimmendes Konstrukt wird 2016 im Pazifischen Ozean ausgesetzt, um diesen zu reinigen. Unsere Weltmeere haben einiges auszuhalten. Geschätzte 300 Millionen Tonnen Plastikmüll werden im Jahr produziert. Nicht wenig davon landet in den Weltmeeren. Momentan schwimmen grob geschätzt 5 Billionen Stücke Plastik auf den Meeren dieser Welt herum.

Der Ursprung einer der revolutionärsten Ideen geht zurück auf das Jahr 2011, als dem damals 17-jährigen Niederländer Boyan Slat im Tauchurlaub in Griechenland mehr Plastikteilchen als Fische begegneten und er sich fortan Gedanken darüber machte, wie er die Weltmeere von der Plastikverschmutzung erlösen könne.

Im Jahre 2013 wurde aus der Idee eine konkrete Erfindung, die für sich beansprucht, die Weltmeere innerhalb von fünf Jahren aufzuräumen und somit 7.250.000 Tonnen Plastik zu beseitigen. Indessen gab der mittlerweile 21-jährige Boyan Slat, Gründer und Firmenchef von The Ocean Clean Up, letzte Woche bekannt, dass dieses sagenhafte Projekt 2016 an den Start geht.

Frog

Frosch im Frosch entdeckt: Verblüffender Fund

Computertomografie enthüllt unverdautes Opfer eines gefräßigen Schmuckhornfroschs

Gruseliger Fund: Beim Durchleuchten eines südamerikanischen Schmuckhornfroschs hat ein deutscher Forscher eine überraschende Entdeckung gemacht: Im Inneren des Frosches steckte ein weiterer Frosch, der zuvor von dem größeren Amphibium als Beute verschlungen worden war. Der Beutefrosch ist noch unverdaut erhalten und füllt fast das gesamte Innere des gefräßigen Schmuckhornfroschs aus.
Bild
© Thomas Kleinteich/ CAU
CT-Bild des Froschs im Frosch
Der Schmuckhornfrosch (Ceratophrys ornata) ist auch so schon ein ziemlich bizarrer Zeitgenosse: Sein Körper ist fast kugelig, er trägt einen knöchernen Schild in der gemusterten Rückenhaut und hornförmige Auswüchse über den Augen. Typischerweise lauert der Frosch in Moos oder Laub versteckt auf Beute und schnappt dann mit seinem extrem breiten Maul zu. Die Frösche versuchen dabei alles zu fressen, was sich bewegt und in ihr Maul passt.

Light Saber

Japanischer Schwertmeister gegen Roboter: Ein kopierter Wettkampf

Wenn Roboter mit Katanas um sich schlagen, scheint das Ende der Menschheit nahe - vorausgesetzt, die mechanischen Krieger kippen nicht von alleine um.
Unbemannte Drohnen mit Raketenbewaffnung, 45 km/h schnelle, mechanische Vierbeiner die sogar springen können und jetzt auch noch Roboter, die mit Katanas Präzisionsschnitte durchführen. Die düstere Zukunftsvision aus Terminator, in der die Maschinen die Menschheit auslöschen, scheint immer näher zu rücken.


Wer nichts für Weltuntergangstheorien übrig hat und sich stattdessen an moderner Robotik erfreut, könnte Gefallen am aktuellen Werbevideo der Yaskawa Electric Corporation finden. Der Schwertmeister Isao Machii bringt darin mittels Motion Capturing dem Motoman-MH24 bei, wie man ein Katana für Schnittübungen einsetzt. Der MH24 ist üblicherweise nicht mit Samurai-Schwertern bestückt, sondern kommt in der Medizinindustrie zum Einsatz.

Kommentar: Der Roboter lernte die perfekten Bewegungen von dem Schwert-Meister selbst und ist damit eine erschreckende Imitation des Schwert-Meisters, was nicht bedeutet, dass der Roboter alleine die Handlungen ausführen kann.


Beaker

Das Wundermaterial Graphen - Haben Wissenschaftler durch Zufall den "Lichtantrieb" entdeckt?

Bild
Die Entdeckung einer bisher unbekannten Eigenschaft der Kohlenstoffmodifikation Graphen war purer Zufall und könnte jetzt die Raumfahrt revolutionieren. In Zukunft könnten Raumsonden und sogar Raumschiffe auf eine völlig neue Art mit Licht angetrieben werden.

Tianjin (China). Chen Yongsheng und seine Kollegen von der Nankai-Universität in Tianjin, etwa 120 Kilometer südöstlich von Peking, experimentierten an der Kohlenstoffmodifikation Graphen. Sie wollten herausfinden, ob die bisher bekannten Eigenschaften, wie beispielsweise seine Festigkeit oder seine Leitfähigkeit, auch bei größeren Anordnungen erhalten bleiben.

Ladybug

Seelen aussaugende Wespen und andere (fantasievolle) Entdeckungen am Mekong

Wespen, die ihre Opfer aussaugen wie die Dementoren aus Harry Potter und Fledermäuse mit Vampirzähnen: Am Mekong haben Forscher Tierarten entdeckt, die einem Horrorfilm entsprungen sein könnten.
Bild
© Michael Ohl Museum for Naturkunde
Magischer Mekong - so hat der WWF seinen aktuellen Bericht über neu entdeckte Tier- und Pflanzenarten in Südostasien genannt. Damit zollen sie der Skurrilität vieler Neuentdeckungen Tribut. Denn einige der 139 bislang unbekannten Tiere scheinen aus einem Science-Fiction-Roman zu stammen.

Da sind etwa Wespen, die ihre Opfer lähmen und dann bei lebendigem Leib aussaugen, ein Frosch, der seine Farbe je nach Tageszeit und Stimmung einfach wechselt, und eine Motte, die schimmert wie ein Schmuckstück.

"Einige dieser Tiere und Pflanzen könnten direkt einem Märchenbuch entsprungen sein und zeigen, wie kreativ und magisch Evolution abläuft", sagt die zuständige WWF-Referentin Kathrin Hebel. "Magisch" sind deswegen auch die Namen, die für einige der Tiere ausgewählt wurden.

So heißt die Wespenart, die ihre Beute mit einem Stich betäubt und dann aussaugt, mit Ampulex dementor nach den berüchtigten, seelenaussaugenden Dementoren aus der Harry Potter-Reihe.

Toys

Spy Barbie - Neues Spielzeug hört alles mit und sendet direkt ins Internet

Bild
SmartTV-Fernseher hören alles, was im Wohnzimmer geschieht und übertragen dieses zur Auswertung auf ferne Server. Nun kommen Barbiepuppen auf den Markt, welche diese Aufgabe im Kinderzimmer übernehmen.

Kommentar: Die Überwachung dringt immer tiefer in die Privatsphäre ein:


Clock

Bakterien: Wenn Langsamkeit auch ein wichtiger Teil der Evolution ist

US-Wissenschaftler haben herausgefunden, dass das Rennen der Evolution nicht mit Tempo gewonnen wird. Im Versuch mit Bakterienkulturen stellte sich heraus, dass diejenigen am erfolgreichsten waren, die sich langsam anpassten. Deren Mutationen sicherten demnach eine bessere und stabilere Fortpflanzungsrate.
© dpa
Darwin hat die Evolution auf ein einfaches Prinzip herunter gebrochen. Der Stärkste gewinnt! Dass der Stärkste auch der Schnellste sein soll, hat ein US-amerikanisches Forscherteam jetzt klar widerlegt. Es sind die Schildkröten, die das rennen der Evolution gewinnen, die sich aus der letzten Startposition als Gewinner ins Ziel schleichen.

Das Team der BEACON Wissenschaftler für Evolutionsstudien hat dabei entscheidende Ergebnisse beobachtet. So haben Bakterienpopulationen mit einem begrenzten Migrationsbereich einen klaren Vorteil im Rahmen der evolutionären Anpassung. Gleichzeitig wurde beobachtet, dass diese Kolonien sich vergleichsweise langsam entwickelten.

Aber in Sachen Evolution ist die Geschwindigkeit nicht das Ziel. Bessere und hilfreiche Mutationen sind der Schlüssel zum Erfolg. Der bioinformatische Wissenschaftler Joshua Nahum ist davon überzeugt, dass die sprichwörtlichen Schildkröten auf langer Sicht ganz klar der Gewinner im Evolutionsrennen sind.

Apple Red

Marienkäfer: Je Röter, desto giftiger

Jeder kennt sie, fast jeder mag sie: die Marienkäfer. So niedlich sie sind, so gut wissen sie sich zu wehren - mit einem übelriechenden Giftsekret. Forscher entdeckten nun eine Marienkäferformel: Je leuchtender sie sind, desto giftiger sind sie.
Die Farbe der Deckflügel von Marienkäfern verrät ihre Giftigkeit. Vögel verstünden das Signal und attackierten die besonders auffälligen und bunten Arten weniger, berichten Forscher der britischen Universitäten Exeter und Cambridge im Fachmagazin Scientific Reports.

Marienkäfer sondern gelbliches Sekret ab

Den meisten Menschen vertraut ist der Siebenpunkt (Coccinella septempunctata) - es gibt aber etliche ähnliche Arten wie den in Europa und den USA eingebürgerten Asiatischen Marienkäfer (Harmonia axyridis) und den Zweipunkt (Adalia bipunctata). Ihre Färbung reicht von gelb, orange und rot bis zu braunem Camouflage-Look. Auch die Zahl der Punkte variiert.