Keine Panik! Nimm's leicht!
Karte

Cloud Lightning

Paar beim Selfie fast vom Blitz erschlagen

Eigentlich wollten Luis Morales Fukutake und seine Freundin einen romantischen Urlaubsclip drehen, doch beim Video-Selfie schlug plötzlich ein Blitz ein. Der Schock ihres Lebens machte das Urlauberpaar über Nacht zu Youtube-Stars.

Während wir uns über die tollen Blitz-Fotos unserer Leser freuen, kamen zwei Urlauber in Mexiko einem Blitz unangenehm nahe. Eigentlich sind Luis Morales Fukutake und seine Freundin ziemlich wetterfest, wie ihr Urlaubsvideo auf Youtube beweist. Unbeeindruckt vom Regen planschen sie fröhlich in einem See. Dann wollen sie ein romantisches Selfie-Video drehen - als plötzlich nur wenige Meter entfernt ein Blitz einschlägt.

Feuerball im Hintergrund

Im Hintergrund sieht man dort, wo der Blitz einen Baum getroffen hat, einen Feuerball aufsteigen. Der Donner klingt durch die geringe Entfernung wie eine Explosion. Der Schreck lässt die beiden sichtlich zusammenzucken, im ersten Augenblick suchen sie nach Schutz. Nach dem ersten Schock die Erleichterung: Beide sind unversehrt. Der Schrecken sitzt ihnen aber sichtlich in den Kochen... dabei hatten sie zu diesem Zeitpunkt noch nicht einmal den Feuerball im Hintergrund gesehen.

Das nur wenige Sekunden lange Urlaubsvideo ist sofort zum Youtube-Hit geworden, das bereits weit über neun Millionen Klicks gesammelt hat. Kein Wunder, missglückte Selfies kommen immer gut an. So vor einiger Zeit etwa der Zug-Selfie, der von einem Fußkick durchkreuzt wurde.


Smiley

Streich mit Graffitidosen in Israel

Bild

Chalkboard

Der Powerpoint-Irrsinn

Vor Powerpoint-Präsentationen gibt es inzwischen kein Entkommen mehr - ob Büro, Hörsaal oder Trainerkabine im Fußballverein. Nun warnen Forscher: Die Folien machen dumm.

© dpa
Studenten starren nur noch auf die Folie. Was nicht drauf steht, darf nicht abgefragt werden

Coffee

Sprache: Französisch nimmt "Selfie" und "Hashtag" in offiziellen Wortschatz auf

© Reuters
Ganz normale Festivalbesucher machen ein Selfie von sich auf dem roten Teppich des Filmfestivals von Cannes. Auch in Frankreich ist das Wort Selfie rasend schnell in die Alltagssprache eingegangen
Angeblich hassen die Franzosen englische Wörter. Aber jetzt haben sie einige Ausdrücke des Internetjargons in ihren "Duden" aufgenommen. Zum Glück auch ein wunderschönes Wort für Kreuzworträtselmacher

Die Franzosen gelten in Deutschland als ein Volk, das lieber manchmal etwas lächerliche Übersetzungen benutzt, als einen Anglizismus zu gebrauchen. Doch erstens sind nicht alle der meist von der Académie française vorgeschlagenen Übersetzungen grotesk - was könnte schöner sein als balladeur für ein tragbares Musikabspielgerät? Und zweitens hat die französische Sprache, allen hiesigen Klischees und allen Bemühungen der Sprachhüter zum Trotz, schon seit Jahrzehnten viele englische Wörter übernommen, denen sogar wir Deutschen Eigengewächse vorziehen - le week-end "das Wochenende" und le hold-up "bewaffneter Überfall" zeugen davon.

Pumpkin

Die niedlichsten Wecker: Katzen?

Verschlafen fast unmöglich: Katzen gehören wohl zu den zuverlässigsten Weckern der Welt. Nur, dass man die Uhrzeit nicht stellen kann, ist ein kleiner Nachteil ...


"Guten Morgen, wann gibt's endlich Futter?" Katzen haben die verschiedensten Arten zu zeigen, dass es Zeit zum Aufstehen ist und ihre innere Uhr ist dabei zuverlässiger als so manche Wecker-Batterie.

Aber so praktisch das auch sein kann, hat diese Sache einen kleinen Nachteil: Der Wecker funktioniert normalerweise auch am Wochenende.

Vader

Darth Vader betreibt weiter Wahlkampf in der Ukraine

Sie sehen einen Wahlwerbespot der Internetpartei der Ukraine - IPU.

Für die Inhalte der Spots sind die Parteien selbst verantwortlich. russland.TV ist zur Ausstrahlung dieses Spots aufgrund seiner herausragenden Kreativität verpflichtet.


Kommentar: "Republik Ukraine": Darth Vader wird als Präsident kandidieren


Oscar

Scheinheiliger Werbeclip von Nestlé provoziert öffentlichen Aufschrei

Mit seiner neuen Kampagne "Qualität nehmen wir persönlich" hat Nestlé einen Proteststurm im Netz losgetreten. Der Vorwurf: Der Konzern brüste sich mit der Entwicklung gesunder Nahrung, während er nachweislich Menschen und Umwelt gefährde. Berechtigte Kritik - aber am falschen Objekt.

"Als Heinrich Nestlé 1814 geboren wurde, lag die Lebenserwartung bei 37 Jahren. Sechs seiner Geschwister starben im Kindesalter...". So beginnt ein ungewöhnlicher Werbe-Clip des Lebensmittel-GigantenNestlé. In der Fachsprache nennt man so etwas eine "Corporate-Kampagne" - Werbung mit der eigenen Firmengeschichte und -philosophie.


Der historisierende Clip (man sieht auf alt getrimmte Doku-Fiktion-Bilder im Familienheim und dann im Labor) erzählt die Geschichte des Firmengründers nach und leitet damit direkt in die angeblich weltverbessernde Suche des Konzerns nach "besserer Nahrung" über: Man lernt, wie Firmengründer Heinrich Nestlé als Kind miterleben musste, wie Mangelernährung zum Tode vieler Neugeborener führt. Das habe er ändern wollen und so entwickelte er Nahrung für Säuglinge, deren Mütter nicht stillen konnten. Danach werden die heutigen Produkte des Konzerns gezeigt, quasi als Fortführung seines Kampfes für gesunde und ausgewogene Ernährung: "Wir finden heraus, wie man etwas besser machen kann. Und so machen wir es dann auch. Gestern. Heute. Und morgen."

Butterfly

Katze rettet vierjährigen Jungen in dem sie Hund attackiert

Bild
Eine Sicherheitskamera nahm auf, wie die Familienkatze einen 4 Jährigen Jungen schützte, der von einem Hund ins Bein gebissen wurde und über den Beton gezerrt wurde.


Evil Rays

WLAN für Kanadas Nationalparks?

© Natalia Bratslavsky, iStock
Bald nicht mehr abgeschieden: Kanadas Nationalparks sollen mit WLAN ausgerüstet werden
Für die einen ist es eine gute Nachricht, Naturschützer schreien auf: Kanadas Regierung will seine Nationalparks großflächig mit WLAN ausstatten. Dann könnte es mit der viel gerühmten Einsamkeit bald vorbei sein. Das Ziel ist jedoch nicht der Erhalt von Stille und Abgeschiedenheit, sondern eine erhöhte Attraktivität für junge Leute. Denn die Besucherzahlen sind in den letzten Jahren deutlich gesunken.

„Horch mal, ein seltener Vogel!“ - Weit gefehlt, das war nur der Handysound aus dem Nachbarzelt ... Ein solches Szenario könnte bald in Kanadas Nationalparks Wirklichkeit werden. Denn die Regierung von Kanada plant, 44 Nationalparks mit insgesamt 150 WLAN-Hotspots auszustatten. Hehres Ziel ist nicht etwa eine erhöhte Sicherheit, sondern das Anlocken von jungen Gästen. Diese würden sich immer seltener fürs Paddeln, Wandern oder Zelten begeistern. Demnach sind auch die Besucherzahlen deutlich gesunken: um knapp zehn Prozent in den letzten zehn Jahren. Mit der WLAN-Offensive will man die Attraktivität für die neue Generation nun steigern.

Music

So könnten sich Jahresringe als Schallplatte anhören...