Puppenspieler
Karte

Pistol

Zehn Jahre später: Der Irak liegt in Trümmern, während neue Beweise den Einsatz von Todes-Schwadronen durch die USA zur Schaffung des „Bürgerkriegs“ bestätigen


Die “Demokratisierung” des Iraks – 19. März 2003
Vor ziemlich genau zehn Jahren schrieb ich Folgendes auf der damaligen Signs of the Times-Seite:
Während ich hier sitze, wurde ein Antrag im englischen Unterhaus mit 415 zu 149 Stimmen abgelehnt. Natürlich hätte auch ein anderes Ergebnis die USA nicht aufgehalten, dennoch bedeutet dies vollständig „grünes Licht“ für den Angriff auf den Irak.

Bush’s „Ultimatum“ an Saddam läuft am Donnerstag um Mitternacht ab. „Schock und Einschüchterung“ (im Engl.: „Shock and Awe“ - AdÜ), besser gesagt: „Tod und Zerstörung“, können bis dahin jederzeit beginnen. Uns bleibt höchstens noch ein Tag - ein Tag, um am Rande des Abgrunds innezuhalten, bevor die kommende Dunkelheit uns alle verschlingen wird.

Als ob er sich über diejenigen lustig machen wollte, die gegen diese illegale Invasion sind, sowie gegen die Lügen und Täuschungen, mit denen sie gerechtfertigt wurde, hat Ari Fleischer heute erklärt, dass die USA selbst dann angreifen würden, wenn Saddam jetzt sofort ins Exil ginge. Es geht nicht um Massenvernichtungswaffen, es geht um Vorherrschaft und das Prinzip der Zerstörung. Vielleicht glaubt Ari ja, er könne nun, da die Invasion beschlossene Sache ist, etwas mehr von der Wahrheit preisgeben. Nun, da Cheney, Rumsfeld und Blair den friedensliebenden Menschen dieser Welt mitgeteilt haben, dass sie sich ins Knie f***en können. Es muss schon hart für Fleischer gewesen sein, jeden Tag vor der Weltöffentlichkeit zu stehen und so ausgiebig zu lügen. (Obwohl, vielleicht auch nicht.)

Es fällt mir schwer, meine derzeitigen Gefühle zu beschreiben - da ist ein starkes Gefühl des bevorstehenden Untergangs, kombiniert mit Wut darüber, dass man mich zwingt, mich angesichts solch ungezügelter Psychopathie derart hilflos zu fühlen. Wer sind diese Männer, dass sie so einfach entscheiden können, die Welt und ihre Bewohner in einen „Krieg ohne Ende“ zu stürzen? Und wer sind wir, dass diese Männer uns so lange mit solch erbärmlichen und kaum versteckten Lügen zum Narren halten konnten, wissend, dass wir uns einfach wegdrehen und sie davonkommen lassen würden?
Vor nunmehr zehn Jahren starteten das amerikanische und britische Militär (mit einem Rudel eingeschüchterter „Alliierten“ im Schlepptau) die „Operation Iraqi Freedom“, auch bekannt als „Schock und Einschüchterung“, auch bekannt als „Operation zur Zerstörung der wichtigsten irakischen Infrastruktur und zum Start eines über zehn Jahre andauernden Angriffs - und Besatzung - der irakischen Bevölkerung“. Bis heute wurden mindestens 1,5 Millionen irakische Zivilisten ermordet und 5 Millionen weitere aus ihren Häusern vertrieben - als direkte Folge der „Befreiung“. Dazu kommen die Millionen, die im Jahrzehnt zuvor durch die von den USA durchgesetzten Wirtschaftssanktionen getötet oder verarmt wurden. Tödliche Autobomben gehören noch immer zum Alltag. Kein Zweifel - der Irak wurde nicht befreit: er wurde zerstört, und zwar vorsätzlich.

MIB

Der neueste Monsanto-Coup: Monsanto Produkte sind ab jetzt befreit von der Haftpflicht, bei erwiesenen oder behaupteten Risiken für die Gesundheit

Monsanto, der weltgrößte Eigentümer von Saatgut für Pflanzen aller Art - von Baumwolle über Genmais bis zu Sojabohnen und anderen - hat mit Erfolg im US-Kongress einen »verdeckten Putsch« inszeniert.
Bild
© Ljupco Smokovski / Shutterstock , F.W. Engdahl
Mit der freundlichen Hilfe einiger wohlgesonnener Abgeordneter gelang es in letzter Minute, dass eine kurze Klausel in die so genannte "Agricultural Appropriations Bill" für 2013 aufgenommen wurde, wonach die Hersteller von gentechnisch veränderten Organismen (GVO) von der Haftung für gesundheitliche Schäden ausgenommen sind, die Menschen oder Tiere durch den Verzehr von GVO erleiden.

Kommentar: Weitere Artikel zum Thema:


Eye 1

Lokalpolitiker soll jungen Mann zuerst K.o.-Tropfen verabreicht und ihn dann sexuell missbraucht haben

In Bremen hat der Prozess gegen einen Lokalpolitiker begonnen: Er soll einen jungen Mann gemeinsam mit einem Freund K.o.-Tropfen verabreicht und ihn anschließend missbraucht haben - mit lebensgefährlichen Folgen für das Opfer.
Bild
© dpa

Eine hohe Dosis von K.o.-Tropfen kann zu einem lebensgefährlichen Atem- oder Herzstillstand führen
Am Landgericht Bremen hat am Mittwochvormittag der Prozess gegen den Bremer SPD-Politiker und einen möglichen Mittäter begonnen. Die Staatsanwaltschaft wirft den beiden 33 und 40 Jahre alten Männern vor, einem jungen Mann K.o.-Tropfen verabreicht zu haben. Die Angeklagten sollen den 20-Jährigen im Oktober vergangenen Jahres in die Wohnung des Lokalpolitikers gelockt haben.

Eye 1

Überwachungsstaat und gläserner Bürger: EU will Zugriff auf Facebook

EU will Zugriff auf Facebook. FDP-Bundestagsabgeordneter Schäffler warnt vor Überwachungsstaat und gläsernem Bürger. Durch immer größere Transparenz wird aus privat öffentlich.
© AP

Durchstöbert die EU bald Facebook-Accounts? Einem Papier der EU-Kommission zufolge wird sich eine Expertengruppe mit der Ausweitung der Vorratsdatenspeicherung beschäftigen. Um potenziell Kriminelle auszuforschen, sind bisher ja nur Telefon- und E-Mail-Daten gesammelt worden. Angedacht ist offenbar die Vorratsdatenspeicherung auf Social Networks wie Facebook auszuweiten.

Ambulance

Über 550 Studenten an Kairoer Uni vergiftet

Staatschef Mursi besuchte Opfer im Krankenhaus
Bild
© Unbekannt
Kairo - Mehr als 500 Studenten der weltberühmten islamischen Al-Ashar-Universität in Kairo sind mit einer Lebensmittelvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert worden. Wie die ägyptischen Behörden am Dienstag mitteilten, ordnete die Staatsanwaltschaft eine Untersuchung des Vorfalls vom Montagabend an. Die Studenten hatten sich offenkundig in einer Kantine auf dem Kampus die Vergiftung zugezogen.

Von dem Skandal verschont gebliebene Kommilitonen protestierten vor den Büros der Hochschulleitung und verlangten den Rücktritt des Präsidenten. Ägyptens Staatschef Mohammed Mursi besuchte mehrere der 561 Betroffenen im Krankenhaus. Die Al-Ashar-Universität ist ein wichtiges theologisches Zentrum der sunnitischen Muslime. An der Uni werden zahlreiche Imame aus der ganzen Welt ausgebildet, aber auch tausende Medizin-, Jura- oder Wirtschaftsstudenten.

Eye 2

Psychopathisches Ehepaar mit einer schlechten Maske der Normalität, töten 6 der eigenen Kinder und geben kurz danach Interviews unter Krokodilstränen

Paar setzte eigenes Haus in Brand
Bild
© REX
Mick und Mairead Philpott: Vier Tage nach dem Brand gaben sie unter Krokodilstränen, in voller psychopathischer Manier, Interviews.
London - Ein britisches Ehepaar ist am Dienstag wegen des Todes ihrer sechs Kinder in einem absichtlich gelegten Feuer für schuldig befunden worden. Ein Gericht im zentralenglischen Nottingham verurteilte den 56-jährigen Mick Philpott und seine 32-jährige Ehefrau wegen Totschlags. Die Kinder im Alter zwischen fünf und 13 Jahren waren am 11. Mai vergangenen Jahres bei dem Feuer in Derby an einer Rauchvergiftung gestorben. Auch ein dritter Angeklagter wurde in dem Fall für schuldig befunden. Das Strafmaß gegen das Trio soll am Mittwoch verkündet werden.

Laut Staatsanwaltschaft setzte das Ehepaar das Haus der Familie in Brand, um dies der 29-jährigen Ex-Freundin Philpotts anzuhängen und somit das Sorgerecht für deren gemeinsame Kinder zu erhalten. Philpott soll noch versucht haben, die von den Flammen bedrohten Kinder durch ein Fenster zu retten, der Brand war aber weitaus größer als erwartet. Die Staatsanwaltschaft sprach von einem "Plan, der katastrophal und tragisch schief lief".

Kommentar: Das gruselige Interview dieses psychopathischen Ehepaars:




Eye 1

FBI: Überwachung und Aufzeichnung von Internetverhalten und -kommunikation

© jeffschuller / cc by 2.0 flickr.com/photos/jeffschuler/2585181312
Das FBI will auch bei Onlinekommunikation mithören
Internetkommunikation soll bei Bedarf einfach "mitgeschnitten" werden können


Mit beunruhigenden Forderungen lässt erneut das FBI aufhorchen. Überwachung, wie man sie dort heute schon bei Telefonie bedarfsmäßig durchführen kann, soll in einer ähnlichen Form auch auf Online-Kommunikation ausgedehnt werden. Dafür soll die bestehende Gesetzesgrundlage, "CALEA 2" (Communications Assistance Law Enforcement Act) ausgeweitet werden.

Eye 1

Hacker können auf Webcam, Tastatureinagaben und alle persönlichen Daten eines PC-Benutzers zugreifen

Mit Hilfe von Trojanern kann der ganze Rechner in die Kontrolle Dritter gelangen - Webcam inklusive

Bild
© sxc.hu/profile/spy-seth
Nutzer merken nicht einmal, wenn sie über die Webcam beobachtet werden
Der australische Sydney Morning Herald berichtete am Dienstag über Gespräche mit einem jungen Hacker, der die Möglichkeit erklärt, mit Hilfe eines Remote Administration Tools (RAT), die Kontrolle über eine Webcam und in weiterer Folge über den gesamten Rechner zu erhalten. Die Software funktioniert dabei wie alle anderen Trojaner und wird vom User selbst installiert.

Wut und Verzweiflung

Autor Andrew McMillen hat dafür die Expertise des 17-jährigen Hackers Alex zu Rate gezogen, der einst selbst Opfer des RAT wurde und dadurch 700 US-Dollar in einem Online-Game verlor. Vor lauter Wut und Verzweiflung begann der damals 14-Jährige sich über das Tool zu informieren und brachte sich selbst bei, das Werkzeug gegen andere einzusetzen. Indem er einen Link in dem Online-Spiel verbreitete, der ihm Zugang zum Rechner der betroffenen Personen verschaffte, löste sich seine Wut in Freude auf.

Stock Down

Zypern IST die Blaupause für alle weiteren Bank-Sanierungen: Ein bitteres Oster-Ei

So ist das an Ostern im Jahr vier nach der Finanzkrise: Die einen suchen Eier, die anderen suchen Einnahmen. Die Konto-Grabscher schieben weltweit an den Feiertagen Überstunden. In der Eurozone sowieso. Aber auch an vielen anderen Orten dieser hoch verschuldeten Welt.

Bild
© Unbekannt
Wir wissen inzwischen: Zypern IST die Blaupause für alle weiteren Bank-Sanierungen. Und zwar von Ottawa über Wellington bis hin nach Washington, D.C.

Der aktuelle Beweis: Der niederländische EZB-Vertreter Klaas Knot hat an den Feiertagen bestätigt, dass die Konfiszierung von privaten Bank-Guthaben künftig integraler Bestandteil der „europäischen Liquidierungs-Politik sein“ wird.

Kommentar: Weitere Artikel zum Thema:


Vader

Drohneneinsätze: USA geben Mord an US-Bürgern zu

Die USA haben den US-Bürger Anwar al-Aulaqi im Jemen gezielt durch eine Drohne getötet - ohne dass ihm der Prozess gemacht wurde. Der Tot dreier weiterer US-Bürger wurde bei Drohnenangriffen billigend in Kauf genommen.
© ap
Der US-Bürger Anwar al-Awlaki im Jemen, der mit einer Drohne hingerichtet wurde.
Washington. Die USA haben nach anderthalb Jahren erstmals die Tötung des radikalislamischen US-Geistlichen Anwar al-Aulaqi im Jemen eingeräumt. Aulaqi sei bei einem Anti-Terror-Einsatz im September 2011 gegen Al Kaida und ihre Verbündeten getötet worden, erklärte US-Justizminister Eric Holder am Mittwoch in einem Brief an den Kongress.

Der Drohnen-Angriff - obwohl lange unbestätigt - hatte heftige Debatten in den USA ausgelöst. Denn dabei waren Aulaqi und ein weiterer US-Bürger getötet worden, obwohl sie niemals wegen eines Verbrechens angeklagt worden waren.