Puppenspieler
Karte


Black Magic

Wie wir zu Systemsklaven erzogen und unterrichtet werden

Schulden, schuften, pauken, schlafen.Der Stress des Geldsystems hat besonders die junge Generation erbarmungslos im Griff. Ausbildung und Studium sind heutzutage nichts anderes mehr als eine gefühlslose Galeere in Richtung Berufsleben. Selbst Kinder bekommen dies schon zu spüren.
© Unbekannt
Während einerseits die Zinslast und Abgaben systembedingt immer schneller steigen, gibt es auf der anderen Seite immer weniger Menschen, die die erforderliche Arbeit verrichten können. Das System braucht Nachschub, und zwar schnell!

Die Einschulung erfolgt immer früher, das Gymnasium wird verkürzt, die Bachelor- und Master-Studenten werden im Eiltempo durch die Hochschulen gepeitscht und Schule und Ausbildung werden zum Drill. Viele junge Leute klagen, sie hätten keine Zeit, sich zu verlieben - und nun wissen wir auch, warum. Der Nachwuchs muß möglichst schnell dem als „Arbeitsmarkt“ bezeichneten Sklavenmarkt zur Verfügung gestellt werden. Dabei muß er sich schon von Kind an daran gewöhnen, von früh morgens bis spät abends dem System zu dienen und das auch noch als normal zu empfinden.
Stock Up

Bundesregierung treibt Strompreis weiter in die Höhe - um 50 Prozent

Die Ökostromumlage wird voraussichtlich auf 5,3 Cent erhöht. Damit würde die Energiewende in Deutschland zu einer erheblichen Mehrbelastung der Konsumenten führen.
Windkraft, Windräder
© Flickr/marci_oder_so
Der massive Ausbau von Windkraft und Photovoltaik soll über die Umlage zur Förderung für erhebliche Mehrkosten bei den Konsumenten sorgen.
Der Beitrag, den Konsumenten zur Energiewende beisteuern müssen, wird nun doch deutlich erhöht. Künftig werden pro Kilowattstunde 5,3 Cent für die Förderung von Ökostrom berechnet.

Dass die Ökostromumlage auf über 5 Cent angehoben wird, hatte sich in den vergangenen Wochen bereits abgezeichnet. Die bisher kolportierten 5,4 Prozent wurden aus dem Umfeld der Netzbetreiber als etwas zu hoch eingestuft. Eine Person, die nach Angaben von Reuters direkt mit der Materie zu tun hat, sagte der Nachrichtenagentur nun: „5,3 Cent ist richtig“.
Dominoes

Syrien wirft Türkei Luftpiraterie vor: Russland weist Vorwürfe von angeblicher Waffenlieferung zurück

© Cem Öksüz / Anadolu Agency / dpa
Zur Landung gezwungen: Syrische Passagiermaschine des Typs Airbus A-320 auf dem Esenboga-Flughafen in Ankara.
Istanbul/Moskau - Der türkische Regierungschef Recep Tayyip Erdogan hat den Fund «militärischer Güter» in dem zur Landung gezwungenen syrischen Passagierflugzeug bestätigt. Erdogan verurteilte den Versuch, das Material durch den türkischen Luftraum zu transportieren.

Russland reagierte verärgert auf erste Berichte, wonach Waffen für das Regime von Baschar al-Assad an Bord der in Moskau gestarteten Maschine beschlagnahmt worden seien. Kremlchef Wladimir Putin sagte eine für diesen Montag geplante Reise in die Türkei ab.

Die türkische Führung ließ offen, um welche Rüstungsgüter es sich konkret handelt. Auf einer Pressekonferenz in Ankara sprach Erdogan auf Türkisch von «Malzemeler». Das bedeutet auf Deutsch «Materialien». Weiter sagte er allgemein: «Niemand darf unter keinen Umständen Waffen, Fahrzeuge, Materialien oder Munition mit einem Passagierflugzeug transportieren. Das ist gegen die internationalen Bestimmungen.» Dabei ging er aber nicht konkret auf die Ladung des syrischen Flugzeugs ein.
War Whore

Drohnenangriff in Pakistan: Regierung protestiert

Regierung protestiert bei der US-Botschaft

Parachinar/Pakistan (dapd). US-Drohnen haben im Nordwesten Pakistans Raketen auf den mutmaßlichen Sitz eines Rebellenführers abgefeuert und mindestens zehn Aufständische getötet. Bei dem Angriff mit vier Geschossen in Nordwaziristan im Grenzgebiet zu Afghanistan seien überdies mindestens 15 Menschen verletzt worden, teilten die Behörden in der Region Orakzai am Donnerstag mit. Zwar greifen die USA häufig Ziele in Nordwaziristan mit Drohnen an, im Gebiet Orakzai kam dies bislang aber selten vor.

Kommentar: Eher Einsätze um den Terror der USA fortzuführen.

Heart - Black

Attentat auf junge Menschenrechtlerin in Pakistan

© EPA (T. MUGHAL)
Taliban schießen junger Menschenrechtlerin in den Kopf, weil sie Islamisten kritisiert hat. Das Mädchen befand sich in einem Bus auf dem Weg zur Schule als ein Mann drei Kugeln abfeuerte.

Islamabad/Ag. Erst 14 Jahre alt ist das jüngste Opfer der Taliban in Pakistan: Die radikal-islamischen Terroristen schossen am Mittwochvormittag im Swat-Tal auf die junge Kinderrechtsaktivistin Malala Yousafzai. Das Mädchen befand sich in einem Bus auf dem Weg zur Schule, als ein Mann den Bus stoppte: Er feuerte drei Kugeln ab, eine davon traf Malala in den Kopf. Auch zwei ihrer Schulfreundinnen wurden verletzt.

Yousafzai war bekannt geworden, als sie vor drei Jahren auf einer Internetseite des britischen Fernsehsenders BBC in einem Blog über Gewalttaten der Taliban im Swat-Tal im Nordwesten Pakistans berichtete. Sie setzte sich besonders dafür ein, dass auch Mädchen in die Schule gehen dürfen. Die radikalen Islamisten haben sich zur Tat bereits mit folgenden Worten bekannt: „Sie ist ein westlich gesinntes Mädchen. Sie kritisiert uns immer. Wir werden jeden angreifen, der die Taliban kritisiert. Wir haben sie gewarnt“, sagte ein Sprecher.
Bizarro Earth

Unser "demokratischer" Staat gegen das Volk

Was bedeutet heute noch "Demokratie"? Die Unterdrückung der Bürger durch den Staat macht nicht bei Steuern und Abgaben Halt. Der Kampf des Staates gegen seine Bürger findet parallel auf einem weiteren Schlachtfeld statt, auf dem ebenso viele Opfer auf Seiten der Bürger zu beklagen sind.
© Unbekannt
Michael Mross hat hier gerade treffend mit der gnadenlosen Abzocke des deutschen Steuerfiskus bei den Bürgern abgerechnet. Danach bleibt kein Zweifel, dass bei uns Besteuern wirklich Diebstahl ist. Gemeint ist das natürlich nur in moralischer Hinsicht, weil dieser volksvergessene Staat bzw. seine volksvergessenen Repräsentanten und Amtsträger ja die Gesetze machen, die sogar das Recht haben es zu kriminalisieren, wenn die Bürger sich dieser Abzocke nicht fügen.

Bei Steuern und Abgaben gelingt es derzeit dem Staat noch, wenigstens scheinbare Gründe für seine Gier zu nennen. Da er die Medien im Griff hat, kommt er derzeit noch mit solchen Lügen durch. Es sind ja leider nur geringe Teile der Bevölkerung, die kritische Stimmen wie die von Michael Mross hören.
Vader

Hysterisierung: Türkei zwingt syrisches Passagierflugzeug zur Landung

Türkische Kampfflugzeuge zwingen ein Passagierflugzeug auf dem Weg von Russland nach Syrien in Ankara zur Landung. Es besteht der Verdacht, dass der Airbus Waffen an Bord hat. Die Maschine wird derzeit in Ankara durchsucht. Zudem warnen die türkischen Behörden die Fluggesellschaften des Landes davor, den syrischen Luftraum zu durchqueren.
f-16, kampfjet
© picture-alliance / dpa/dpaweb
Ein F-16-Jet in der Nähe des Luftwaffenstützpunktes Incirlik in der Türkei.
Flugzeuge der türkischen Luftwaffe haben ein syrisches Passagierflugzeug zur Landung in Ankara gezwungen. Das berichtete der türkische Fernsehsender NTV am Abend. Die Maschine mit 35 Passagieren an Bord sei auf dem Weg von Moskau nach Damaskus gewesen.

Die türkische Luftwaffe habe zwei Kampfflugzeuge vom Typ F-16 losgeschickt, um die Landung des Airbus zu erzwingen. Zur Begründung hieß es, es habe der Verdacht bestanden, dass Waffen an Bord waren. Der Airbus wird in Ankara durchsucht. Russland ist der wichtigste Waffenlieferant des Regimes von Präsident Baschar al-Assad. Die Türkei beherbergt aktuell einen großen Teil der syrischen Opposition.
Vader

Erdogan droht mit Militärschlägen gegen Syrien bei weiterem Beschuss

assad,
© AP
"Wenn der Beschuss weitergeht, werden wir mit mehr Gewalt reagieren." Der türkische Generalstabschef hat angekündigt, auf jeden Angriff aus Syrien mit einem Vergeltungsschlag zu reagieren. Das Assad-Regime unterstellt dem Nachbarland, die jüngsten Angriffe an der Grenze selbst inszeniert zu haben.

Im Konflikt zwischen Syrien und der Türkei droht eine neue Eskalation: Die Türkei will auf weiteren Beschuss aus Syrien mit einem verschärften Militäreinsatz reagieren, wie der türkische Generalstabschef Necdet Özel laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Dogan sagte.

Auch an diesem Mittwoch schlugen auf türkischer Seite mehrere Mörsergranaten ein, was offenbar erneut mit einem Gegenangriff erwidert wurde. "Wir haben reagiert und wenn der Beschuss weitergeht, werden wir mit mehr Gewalt reagieren", sagte der türkische Generalstabschef Özel.
Yoda

Teilerfolg bei Pussy Riot Urteil: Eine Bewährungsstrafe

Moskau - Bei aller Härte nun ein wenig Gnade für Pussy Riot: Ein Mitglied der Moskauer Polit-Punkband kommt überraschend auf Bewährung frei, zwei junge Frauen müssen aber für je zwei Jahre in Lagerhaft.
pussy riot
© Maxim Shipenkov / dpa
Pussy-Riot-Mitglied Jekaterina Samuzewitsch (l.) kommt wieder auf freien Fuß - Maria Aljochina und Nadeschda Tolokonnikowa (m. und r.) müssen ins Straflager.
Die seit März inhaftierte Jekaterina Samuzewitsch (30) sei bei der umstrittenen Protestaktion von Pussy Riot gegen Kremlchef Wladimir Putin in einer Moskauer Kirche zwar dabei gewesen, könne sich aber «ohne Isolierung von der Gesellschaft» bessern, urteilte das Moskauer Stadtgericht am Mittwoch im Berufungsverfahren.

Dagegen müssen Maria Aljochina (24) und Nadeschda Tolokonnikowa (22) - beide Mütter kleiner Kinder - für jeweils zwei Jahre in Haft, wie Richterin Larissa Poljakowa entschied. Der Strafvollzug teilte mit, dass die beiden Aktivistinnen in den kommenden zehn Tagen in ein Straflager verlegt würden. Sie kommen unter Anrechnung ihrer bereits verbüßten Untersuchungshaft von mehr als sieben Monaten demnach spätestens im März 2014 auf freien Fuß.
Red Flag

Propaganda: Zigarettenpreise in China zu erhöhen, soll jährlich 3 Millionen Menschen das Leben retten

Trotz akribischer Anstrengungen, den Zigarettenkonsum in China zu drosseln, ist Rauchen weiterhin ein ernstzunehmendes Problem. Jedes Jahr werden in China von 300 Millionen Rauchern zwei Billionen Zigaretten konsumiert. Mehr als eine Million dieser Nikotin-Abhängigen sterben durch Raucherkrankheiten. Statistiken der Weltgesundheitsorganisation(WHO) zeigen auf, dass China im Jahr 2000 1,7 Milliarden Dollar an medizinischen Kosten im Zusammenhang mit Tabakkonsum ausgegeben hat. Diese Zahl steht in Kombination mit Arbeitsausfällen für einen jährlichen Verlust von fünf Milliarden US-Dollar.

Vor diesem Hintergrund hat eine Vertreterin der Behörde für Tabakkontrolle unter Chinas Zentrum für Krankheitskontrolle und Prävention kürzlich die niedrigen Zigarettenpreise für das Versagen der aktuellen Anti-Raucher-Kampagne verantwortlich gemacht. Sie meinte, da die meisten Raucher in China billige Zigaretten konsumierten, würde eine Erhöhung um einen Yuan drei Millionen Leben retten. Der Vorschlag dieser geringfügigen Preiserhöhung ist auf breite Kritik gestoßen. Viele haben offensichtlich die Beweggründe dahinter nicht berücksichtigt. Dr. Michael O'Leary, Repräsentant der WHO in China, verteidigt ihren Gedanken:
Top