Puppenspieler
Karte


Pistol

Amerikanische Ukrainer schießen auf Ukrainer

Mittlerweile werden sie „grüne Männer“ genannt - die muskelbepackten Männer in paramilitärischen Anzügen, vermummt mit schwarzen Gesichtsmasken, wie sie gerne von Bankräubern getragen werden, und schwer bewaffnet. Sie treiben ihr Unwesen vor allem im Osten der Ukraine, waren aber auch schon auf dem Maidan präsent. Wer sind diese Hasardeure, die perfekt russisch oder ukrainisch sprechen, und mit ihrer rücksichtslosen Vorgehensweise den Konflikt schüren? - Ganz offensichtlich kann es sich doch nur um Männer aus Russland handeln, von Putin als Provokateure entsandt. Wirklich?

Blicken wir zurück. In den 1990er Jahren waren die Armeen des ehemaligen Warschauer Pakts in einem jämmerlichen Zustand. Gerade in der Ukraine und Russland blieb der Sold oft monatelang aus und wurde sowieso von Inflation aufgefressen. In dieser Zeit haben viele junge Männer die Armee verlassen, sind reihenweise desertiert - zu Zehntausenden. Diese Männer haben nichts anderes gelernt als das Kriegshandwerk. Welche Alternative für ihren Lebensplan hatten sie also? Gut, dass es die USA gibt.
Vader

Psychopathischer Wahnsinn und sich wiederholende Geschichte: Ukrainischer Journalist ruft zur Ermordung von "überflüssigen Menschen" auf

Psychopathischer Aufruf zum Massenmord an 1,5 Millionen Menschen in der Ostukraine

Im ukrainischen Fernsehsender TV Hromadskoe erläutert der ukrainische Journalist Bogdan Butkevitsch von der Zeitung Ukrainische Woche seine Vorstellung von der Endlösung der Probleme in der Ostukraine.

Die Ausrottung der "überflüssigen Bevölkerung", die Ermordung von 1,5 Millionen Menschen!

Arrow Down

Humanitäre Katastrophe in der Ukraine, doch Weltgemeinschaft reagiert nicht: Militärsteuer statt Hilfe der Bevölkerung - Nur Russland hilft

Russland hat die Uno, die OSZE und das Internationale Rote Kreuz aufgerufen, humanitäre Missionen im Südosten der Ukraine zu schaffen. Bisher hat keiner reagiert. Die Weltgemeinschaft erkennt ebenso wie die Kiewer Macht die kritische Situation im Südosten der Ukraine nicht an. Anstatt einer Antwort auf ihre Bitte um Hilfe hören die Bewohner der Gebiete Donezk und Lugansk nur neuen Beschuss.
humanitäre Katastrophe Krieg Ukraine
© Reuters/Sergei Karpukhin
Zerstörte Krankenhäuser und Wohnhäuser, Zigtausende Flüchtlinge und Hunderte Verletzte. In den Apotheken mangelt es an Medikamenten, die Geschäfte sind praktische leer. In der Zone der Kampfhandlungen leben die Menschen ohne Gas, Strom und Wasser. Mit jedem Tag verschlimmert sich die Situation im Südosten der Ukraine nur, wo seit April eine Strafoperation seitens der Kiewer Macht im Gange ist. Der Beschuss dauert an, die Zahl der Opfer wächst.

Der Außenminister Russlands, Sergej Lawrow, appellierte an die UNO, die OSZE und das Internationale Rote Kreuz, humanitäre Hilfe für die Bewohner des Südostens der Ukraine zu organisieren. In der entstandenen Situation sei die Mitwirkung aller internationalen und gesellschaftlichen Organisationen erforderlich, betonte der russische Außenminister. Konkret sagte er Folgendes:
Gold Seal

Die Mitläufer-Mentalität von Deutschland angesichts Israels Massaker

Es ist ein Mantra deutscher Politiker, Israels Attacke auf Gaza sei gerechtfertigt. Wann nehmen sie endlich Vernunft an? Ein Gastbeitrag

gaza zerstörung
© Reuters
Eine Palästinenserin im Gazastreifen weint vor den Trümmern ihres Hauses.
Seit 2005 ist Gaza ein großes Gefängnis; Israel hat es verriegelt, Ägypten bewacht den Hinterausgang. Israel erlaubt Ein- und Ausfuhren nur insoweit, dass niemand verhungert. Boote dürfen nur bis drei Meilen vor die Küste fahren, den EU-finanzierten Flughafen hat Israel zerbombt. Das hat die bescheidene Industrie und Landwirtschaft ruiniert. Womit sollen sich also die Einwohner beschäftigen? Ist es so erstaunlich, dass sie Tunnel bauen, um die Gefängnismauern zu durchlöchern? Ist es so erstaunlich, dass sie versuchen, ihren Gefängniswärtern zu schaden?
Snakes in Suits

Obama: Wir haben einige Leute gefoltert

Washington - Mit ungewöhnlich deutlichen Worten hat US-Präsident Barack Obama erneut Folter durch die Vereinigten Staaten nach den Anschlägen vom 11. September 2001 eingeräumt und als falsch bezeichnet. Obama wünscht sich eine Aufarbeitung des dunklen Kapitels.

«Unmittelbar nach 9/11 haben wir einige Dinge gemacht, die falsch waren», sagte Obama am Freitag bei einer Pressekonferenz im Weissen Haus. «Wir haben einige Leute gefoltert. Wir haben einige Dinge gemacht, die unseren Werten widersprochen haben.»

Bulb

Israel schießt Gazas einziges Kraftwerk in Brand

Feuerwehr Brand Gaza
© Mohammed Salem/Reuters
Feuerwehrmann an dem brennenden Kraftwerk im Gazastreifen
Israel hat die Palästinenser so hart angegriffen wie lange nicht. Feuerwehrleute versuchen, das Elektrizitätswerk zu löschen. Die Stromversorgung ist akut gefährdet.

Angriffe der israelischen Armee haben das einzige Kraftwerk im Gazastreifen getroffen. Der Dampfgenerator des Kraftwerks nahm Schaden, Treibstofftanks fingen Feuer, wie weithin sichtbar ist. Fahrzeuge der Feuerwehr versuchten, den gewaltigen Feuerball unter Kontrolle zu bringen. Die Anlage sei außer Betrieb, sagte ein Vertreter der Energiebehörde des Gazastreifens.
Better Earth

Auch in Italien: Friedensdemo in Rom gegen Kriegshetze und Lügen der Medien über Ukraine-Krise

Giulietto Chisea, ehem. Abgeordneter des Europaparlaments:
"Die sogenannte 'Revolution' in Kiew, der Euromaidan, wurde von den USA finanziert. Und jetzt haben wir zum ersten Mal seit dem Zweiten Weltkrieg die Situation, wo sich der Nazismus im Zentrum Europas etabliert. Der Nazismus, dessen Schirmherren die USA sind. Und nur jetzt, schätze ich, beginnt Europa die Gefahr zu verstehen, weil es keine Lösung für die Ukraine-Krise gibt, wenn es nach dem Willen der USA geht, die diese Krise auch erschaffen haben. Und jetzt muss Europa dafür zahlen bzw. verantworten."
Pistol

EU schießt sich in den Fuß: Erste Pleiten wegen Russland-Sanktionen

Die slowakische ABC Klima muss Konkurs anmelden. Der Verlust eines 8,5-Millionen-€-Auftrags in Russland gab ihr den Rest. Auch in Österreich führt bereits ein Unternehmen seine Pleite auf die Probleme in Russland zurück.


Kommentar: Nicht "die Probleme in Russland"! Es sind die problematischen Sanktionen gegen Russland, die von der EU unter USA-Einfluss einseitig beschlossen wurden!


Bratislava-Güssing. Infolge der EU-Sanktionen gegen Russland ist ein erstes slowakisches Unternehmen pleitegegangen. ABC Klima habe Konkurs angemeldet, nachdem ein Vertrag im Wert von 8,5 Millionen € geplatzt sei, berichtet die slowakische Tageszeitung "Hospodarske noviny". Mehr als 100 Menschen hätten ihren Job verloren.

Der Klimaanlagenlieferant sollte sich in Russland am Bau von Gesundheitseinrichtungen beteiligen. Das Projekt wäre mit Geldern aus Brüssel finanziert worden. Das Unternehmen war bereits wegen der Krise im Bauwesen angeschlagen.
Dollar Gold

China läutet das Ende der Dollar-Dominanz ein

Dollar Geldschein
© PhotoXPress
Das Ende der Dollar-Dominanz
Wie so oft werden die wirklich weltbewegenden Nachrichten von den großen, meinungsbildenden Medien dezent verschwiegen. Aber wenn man sich ein wenig Mühe gibt, und nicht zuletzt dank Internet, bleibt heutzutage doch nichts im Verborgenen. So auch dieser Sachverhalt, der in absehbarer Zeit die Weltwirtschaft ordentlich durchrütteln wird: China beendet die Dominanz des US-$! Bereits im Dezember 2013 hat der chinesische Botschafter, SE Mingde, in Berlin vor erlesenem Publikum verkündet, dass China beabsichtige, seinen Außenhandel vom US-$ abzukoppeln. Zu dieser Zeit gab er sich allerdings noch zurückhaltend in der Frage, wie China das Verhältnis zu Rubel und Euro gestalten wolle. Jetzt ist die Katze aus dem Sack.

Im Frühjahr 2014 hat Russland wegen der Ukraine-Krise einen langfristigen Vertrag über Gaslieferungen nach China abgeschlossen. Das Volumen liegt im dreistelligen Milliardenbereich, Laufzeit zehn Jahre. Die versteckte Sensation dabei ist, dass dieser Handel nicht über den US-$ abgerechnet wird. Vielmehr wird der chinesische Yuan über eine neu geschaffene Clearingbank direkt mit dem russischen Rubel verrechnet. Zeitgleich - aber ebenso unbemerkt von der breiten Öffentlichkeit - hat Russland die Abrechnung seiner Energieexporte nach Europa direkt auf Rubel umgestellt. Wer also russisches Gas oder Öl haben will, muss jetzt Rubel kaufen, um die Rechnungen zu bezahlen. Der Rubelkurs hat sich daraufhin entsprechend erholt.
Clipboard

Geheimes Treffen zwischen Merkel und Putin? - Aussage von der Zeitung "Independent"

Der britische "Independent" berichtet über geheime Verhandlungen zwischen Russland und Deutschland, mit denen die Krise in der Ukraine gelöst werden soll. Deutsche Regierungspolitiker dementieren.
ukraine, menschen
Ein geheimer Plan, der zwischen Russland und Deutschland verhandelt wird, um die Ukrainekrise zu lösen? Gernot Erler wiegelt ab: "Das ist nicht mehr als ein aufregender Aufmacher, hinter dem nichts steckt", so der Russlandbeauftragte der Bundesregierung. Auch sein Parteikollege Rolf Mützenich misst dem Bericht "keinen großen und unmittelbaren Wahrheitsgehalt zu." Das würde schließlich genau das erfüllen, was einige, insbesondere osteuropäische Länder befürchtet haben, so der SPD-Vizefraktionschef: Nämlich, dass über ihre Köpfe hinweg Deutschland und Russland zu Sonderbeziehungen kommen. "Das ist unvorstellbar."

Beide widersprechen damit dem Bericht des Independent, der bereits am Morgen von Regierungssprecher Steffen Seibert über Twitter dementiert wurde. Die britische Tageszeitung hatte am Donnerstag (31.07.2014) unter Berufung auf eine ungenannte Quelle vermeldet, dass Merkel und Putin gemeinsam an einem "geheimen Plan" zur Lösung des Ukrainekonflikts arbeiten. Dieser sei zwar durch den Absturz des malaysischen Flugzeuges MH17 erst mal auf Eis gelegen worden. Die Zeitung zitiert jedoch anonyme "Insider", die erwarten, dass die Verhandlungen wieder aufgenommen werden könnten, sobald die Absturzursachen ermittelt wurden.
Top