Feuer am Himmel
Karte


Comet 2

Meteorit oder "Eurofighter": Lauter Knall und leichtes zittern von Fensterscheiben verunsichert Bürger an niederländischer Grenze

meteorit
© Vesti.Ru
Symbolbild
Der Knall, der am Montagmorgen gegen zehn Uhr die deutsch-niederländische Grenzregion aufschreckte, wurde durch ein Flugzug vom Typ „Eurofighter“ der Bundeswehr verursacht. Das bestätigte am Mittwoch ein Sprecher der Luftwaffe.

Gronau - Meteoriteneinschlag, Übungsbomben-Abwurf oder Flug durch die Schallmauer? Ein lauter, kurzer Doppelknall schreckte am Montagmorgen gegen 10 Uhr die Menschen im Dreieck zwischen Nordhorn, Gronau und Enschede auf. In Medien und sozialen Netzwerken schossen rasch die Gerüchte ins Kraut. Inzwischen ist sicher: Verursacht wurde der Knall, der Fensterscheiben beben ließ, durch ein Flugzug vom Typ „Eurofighter“ der Bundeswehr.

Das bestätigte am Dienstag Hauptmann Christian Schneider, Pressestabsoffizier im Presse- und Informationszentrum der Luftwaffe in Berlin, auf Anfrage der WN. Danach wurde der Knall durch ein „Eurofighter“-Kampfflugzeug, „das die Schallmauer (ca. 1200 km/h) durchbrochen hat“ verursacht. Schneider: „Das Luftfahrzeug war in einem Verbund mehrerer ,Eurofighter‘ auf einem zugewiesenen Flugkorridor unterwegs, der sich südlich von Nordhorn in einer Höhe von 11,3 bis 11,6 Kilometern befindet.“ Im Moment des Eintritts in den Überschallbereich sei das Flugzeug rund elf Kilometer von der niederländischen Grenze entfernt gewesen.

Kommentar: Flugzeuge, die in Überschall treten, waren bisher die häufigsten Ausreden, wenn es zu solchen Knallen und Erschütterungen kam. Es ist nicht auszuschließen, dass es tatsächlich Flugzeuge waren, dennoch tendieren wir zu einer Explosion eines Meteoriten, da die Thematik von Himmelskörpern immer noch heruntergespielt wird und wenn sich Möglichkeiten ergeben, dieses Thema heruntergespielt wird.



Comet

Heller Feuerball über Columbia, Tennessee gesichtet

Einen hellen Feuerball haben Kameras der NASA in der Nacht auf Freitag über dem Südosten der USA gefilmt. Die Bilder zeigen, wie der etwa basketballgroße Meteor knapp 20 Sekunden über den Nachthimmel zieht und dabei über dem Bundesstaat Tennessee verglüht.

© NASA/Marshall Space Flight Center Meteoroid Environment Office
Der Meteor war über der Stadt Columbia (South Carolina) in die Erdatmosphäre eingetreten und laut Angaben von Bill Cooke vom Meteoroidenbüro des Marshall Space Flight Centers der NASA in Alabama mit einer Geschwindikeit von rund 125.000 Stundenkilometer über den Himmel gerast, bevor er über dem benachbarten Tennessee vergühte.

"Dieser Feuerball war nicht Teil irgendeines Meteoroiden- Schauers, sondern gehörte zu einer Klasse von Meteoroiden, die man als 'Earthgrazer' bezeichnet", wird Cook in einer Mitteilung zitiert. "Earthgrazer" sind Meteoroiden, die nahe über dem Horizont auftauchen, die Atmosphäre der Erde quer durchfliegen und diese manchmal sogar wieder verlassen. "Dieser war eine Strecke von 290 Meilen (umgrechnet knapp 470 Kilometer) unterwegs, das ist bei Meteoroiden ziemlich selten", berichtet Cook.

wed

Kommentar:



Fireball 2

1000 Jahre eintreffende Meteoriten in 30 Sekunden

© Tony Hallas/Science Faction/Corbis
Meteore während des Leoniden-Schauers.
Die britische Zeitung Daily Mail veröffentlichte eine interaktive Karte, die eintreffende Meteoriten in den letzten 1000 Jahren abbildet, dabei wurde auch berichtet, dass täglich die Erde ca. 5000 Metoriten treffen, was einer ungefähren Gesamtmasse von 40 Tonnen entspricht.

Question

Komet über Russland verursachte wahrscheinlich Explosion und hinterließ seltsam leuchtende Wolke

Ein unbekanntes Flugobjekt, eine außerirdische Invasion oder sogar ein herabkommender Engel - es gab genug exotische Vermutungen im Hinblick auf die spektakulären Lichterscheinungen über Russland in der Nacht zum Mittwoch. Dann gab es endlich eine Erklärung.
Regionale Medien an der Wolga und im Ural berichten am Mittwoch über ungewöhnliche Lichter am Himmel in der vergangenen Nacht. Auch in den sozialen Netzwerken gibt es eine Vielzahl von entsprechenden Meldungen.

Zunächst sorgte das Phänomen in den Wolga-Gebieten Astrachan und Wolgograd für Aufsehen. Aufgeregte Menschen machten Fotos und Videos. Die regionale Onlinezeitung Wolga-Media schreibt: „Es war zunächst schwer zu verstehen, warum es sich handelte: Der Himmelskörper mit einem spiralförmigen Schweif ähnelte am meisten einem Ufo.“

Kommentar: Der Raktentest könnte eine Ablenkung sein und es wird sich hierbei um ein Kometenfragment handeln. Ein ähnlicher Vorfall hat sich vor zwei Jahren ereignete, wo es ebenso auf "Raketen" geschoben wurde.



Fireball

Riesiger Feuerball über Queensland, Australien gesichtet: Explosion zu hören und Einschlag vermutet

Australier im Norden des Landes haben am Donnerstagabend einen tüchtigen Schreck bekommen. Ein riesiger Flammenball stützte vom Himmel aus auf sie zu. Nun wird gerätselt, ob es sich um einen Meteor oder ein Flugobjekt aus menschlicher Hand gehandelt hat. Manche glauben auch an ein Ufo.
Flaming Object
© Audience submitted: Virginia Hills
Flaming object falling from the sky (bottom right of photo) seen looking east from Mount Isa about 6:30pm AEST.
Das feurige Objekt war nur in Zentral- und Nord-Queensland zu sehen und hat nach Zeugenaussagen den Boden „wie eine Bombe“ getroffen. Der staatliche australische Sender ABC berichtete, dass der massive Feuerball einen blau-orangen Schwanz hinter sich herzog und schließlich in einem Stadtteil von Townsville an der Ostküste Australiens einschlug. Verletzt wurde bei dem Vorfall niemand.

„Im Himmel schaute es aus wie ein halbes Dutzend Jumbojets, die zur gleichen Zeit aus dem Himmel fallen“, berichtete Terry Robinson, der den Feuerball in Townsville gesehen hat. Der Australier gab jedoch zu, dass er nicht abschätzen könne, wie groß das Objekt wirklich gewesen sei. Es habe „faszinierend“ ausgesehen und sei wie eine Bombe eingeschlagen. Kim Vega aus Townsville saß in ihrem Garten, als der Flammenball einschlug: „Es war wie eine Explosion nur ohne den Ton", sagte sie der ABC. Sie verglich den Einschlag mit dem Effekt einer Atombombe. „Alle Bäume und der Himmel leuchteten auf.“ Die australische Polizei prüfte den Vorfall zunächst, um auszuschließen, dass es sich nicht um ein abstürzendes Flugzeug handelte, stellte die Ermittlungen dann jedoch am Freitag ergebnislos ein.
Fireball 5

Feuerball am helllichten Tag über Süd-Ontario, Kanada gesichtet

Nach Informationen der National Post wurde am Sonntag Nachmittag (Ortszeit) in Süd-Ontario, Kanada ein Feuerball am helllichten Tag gesichtet. Sehen sie dazu folgendes Bild und Videos:

feuerball ontario
Fireball 2

Lauter Knall und grelles Licht am Nachthimmel über Stendal: Feuerball wahrscheinlich die Ursache

Das Rätsel um den lauten Knall und das grelle Licht am nächtlichen Himmel über Stendal scheint gelöst zu sein. Nach Informationen der Madgeburger "Volksstimme" meldete sich am späten Donnerstagabend das Blitzortungssystem des Deutschen Wetterdienstes in Leipzig. Es habe einen Einschlag direkt über Stendal registriert - und dieser sei ungewöhnlich stark gewesen.
"Nach unseren Daten hatte der Blitz eine Stromstärke von 186,5 Kiloampere. Damit war er etwa zehnmal stärker als ein Blitz, der wenige Minuten davor in der Nähe der Bahnhofsstraße am Himmel erschien", zitiert die "Volksstimme" den Meteorologen Gerold Weber. Mit einer so starken Entladung gehe auch immer ein ordentlicher Knall einher. Die Theorie von einem Meteoriteneinschlag wäre damit hinfällig.

Kommentar: Im Kommentarfeld des obigen Artikels finden wir folgende Aussagen von Augenzeugen:


Question

Ufo, Meteorit oder Komet? Lichterscheinungen am Himmel über Hessen, Baden Württemberg und der Schweiz

Unbekannte Lichterscheinung sorgt bei deutschen und Schweizer Polizeinotrufen für zahlreiche Anrufe.
Freiburg: Am gestrigen Abend, gegen 22.3o Uhr, meldeten zahlreiche beunruhigte Bürger unabhängig voneinander, “die Sichtung von Lichterscheinungen am Nachthimmel”, wie es in einer Pressemeldung der Polizei Freiburg heißt. Diese vorsichtige Formulierung, bestätigte sich nach kurzer Recherche in etwas prägnanterer Form und es gab auch auf der Ufo Datenbank entsprechende Sichtmeldungen.
Fireball 5

Riesiger Meteor erleuchtete Murmansker Nachthimmel

Eigentlich hatte man sich in der Woche vom 16. bis 26. April im nächtlichen Himmel auf die April-Lyriden eingestellt.
© Screenshot
In Murmansk wurde in der Nacht zum Samstag gleich ein richtiges Schauspiel daraus. Ein deutlich sichtbarer Meteorit zog über die Murmansk. Viele Einwohner der Stadt konnten den hellen Schein sehen und auch filmen, wie sich ein leuchtender Gegenstand mit hoher Geschwindigkeit der Erde nähert.

Zuvor hatten Astronomen schon darauf hingewiesen, dass die Erde in dieser Woche den Höhepunkt des Meteoritenschwalls „Lyrids“ erleben wird, wobei die Schweife der Meteoriten im Himmel erkennbar werden.

Lyriden sind ein Meteorstrom, der noch in der Antike bekannt war. Die erste schriftliche Erwähnung darüber datiert aus dem Jahr 687 vor Christi. „Sterne fielen wie Regen herab“, - hieß es in chinesischen historischen Annalen.
Fireball

Meteorit fällt in Murmansk herunter

In der Nacht zum Samstag ist in Murmansk ein Meteoritenfall registriert worden. Viele Einwohner der Stadt konnten sehen und auch auf Handys filmen, wie sich ein leuchtender Gegenstand mit hoher Geschwindigkeit der Erde nähert.

Zuvor warnten die Astronomen, dass die Erde in dieser Woche den Höhepunkt des Meteoritenschwalls „Lyrids“ erleben wird, wobei die Schweife der Meteoriten im Himmel erkennbar werden.

Top