Das Kind der Gesellschaft
Karte


Question

Mysteriöse Schlafkrankheit: Dorf in Kasachstan fällt in den Tiefschlaf - Einwohner schlafen tagelang ohne Pause

Unweit einer Uranmine im fernen Kasachstan hat eine mysteriöse „Schlafkrankheit“ das 600-Seelen-Dorf Kalachi heimgesucht. Oft schlafen die Einwohner tagelang, leiden unter Schwindel und Halluzinationen. Was die Ursache für die Krankheit sein könnte, ist allerdings noch unklar. Viele vermuten, dass die aus einer ehemaligen Uranmine ausströmenden Stoffe die Ursache sein könnten.

© Screenshot von der RT Dokumentation
Die ersten Fälle der „Schlafkrankheit“ wurden im 2013 bekannt. Heute gibt es laut Angaben von Anwohnern in fast jeder Familie in Kalachi einen Erkrankten, der ohne ersichtlichen Grund ungewöhnlich lange schläft. Das merkwürdige Phänomen taucht immer häufiger auf.


Einem Bericht der britischen Zeitung Daily Mail zufolge sollen rund 14 Prozent aller Bewohner der kasachischen Ortschaft von der Krankheit betroffen sein.

„Wenn Sie versuchen, ihn zu wecken, scheint er zu versuchen, die Augen zu öffnen. Aber er schafft es nicht. Er schläft und schläft [...]“, sagte Igor Samusenko, Vater eines Kindes, das unter der merkwürdigen Krankheit leidet, gegenüber dem Dokumentationskanal RT.

Kommentar:

Yoda

Idioten: Pegida-Anhänger versuchten Protest-Flüchtlingslager anzugreifen

Die laut Pegida-Wiederkehrer Lutz Bachmann friedliebenden Retter des Abendlandes haben nach ihrem montäglichen Marsch durch Dresden versucht, ein Protestlager von Flüchtlingen anzugreifen.
dresden altstadt
© Arno Burgi dpa
Dresden - Nach dem Ende einer Pegida-Demonstration in Dresden haben etwa zwei Dutzend Rechtsextreme versucht, ein Protestlager von Flüchtlingen zu attackieren. Die Polizei ging am Montagabend auf dem Platz vor der Semperoper sofort dazwischen und verhinderte Schlimmeres. Von Verletzten war zunächst nichts bekannt, wie ein Polizeisprecher in der Nacht zum Dienstag berichtete. Auf dem Platz hatten sich mehrere hundert Unterstützer der Flüchtlinge eingefunden, um eine für den Abend erwartete Räumung des Zeltlagers zu verhindern.

Rund 6000 Anhänger der islamkritischen Pegida-Bewegung waren am Montagabend durch Dresden gezogen. Nach Ende der Kundgebung strömten etwa 100 Menschen zum Protestlager. Während etwa zwei Dutzend davon den Platz zu stürmen versuchten, forderten andere verbal die Räumung des Camps. Am Rande kam es zu Rangeleien. Die Polizei war unter anderem mit Beamten zu Pferd im Einsatz und riegelte den Theaterplatz später mit Fahrzeugen ab.

Kommentar: Ob die Beamten wirklich einen Anschlag verhinderten ist fragwürdig, was sie auf alle Fälle erzeugten: Angst und Unsicherheit in der Bevölkerung und dass wahr auch mit Sicherheit der wahre Grund dahinter. Ähnliche Beispiele gab es auch in Deutschland: Lesen Sie auch die folgenden Artikel und die wahrscheinlichen Folgen von solchen Demonstrationen, denn der Rassismus, wie an diesem Angriff der Pegida-Anhänger zu sehen ist, verschärft den Rassismus weiter.

Bell

"Hunderte britische Künstler sprechen ihre Abscheu gegen Israels Verbrechen aus"

richard ashcroft
© htbackdrops.org
London - Etwa 700 Künstler und Kulturaktivisten in England haben ihre Abscheu gegenüber Verbrechen Israels gegen das palästinensische Volk unterstrichen. Sie ließen verkünden, dass sie keine kulturelle und professionelle Zusammenarbeit mehr mit Israel und Institutionen in Verbindung mit Israel haben werden. In einer Erklärung, die in Guardian und auf er Webseite „Künstler für Palästina und England“ veröffentlichten, hieß es: Wir haben akzeptiert, keine Zusammenarbeit mit Israel oder Institutionen, die mit ihm in Verbindung stehen, zu haben. Israel hat im Gaza-Krieg vergangenen Sommer bis heute die Angriffe gegen palästinensische Ländereien fortgesetzt; es respektiert weder ihr Leben noch ihr politisches Leben. Die Künstler schrieben mit Blick auf den Bericht einer Bürgerrechts- und Menschenrechtsgruppe: Der Gaza-Angriff vergangenen Sommer gehörte zu den unbarmherzigsten und blutigsten Angriffen in der Geschichte der Besatzung Palästinas. Heute schreitet Palästina einer menschlichen Katastrophe zu. Beim barbarischen Angriff Israels gegen Gaza letzten Sommers fanden rund 2200 Palästinenser, hauptsächlich Zivilsten, den Märtyrertod; über einhunderttausend Menschen wurden obdachlos.

irna

Kommentar:

Arrow Down

Obdachlosigkeit in England seit 2010 um ganze 55% gestiegen wegen "Kürzungen im Sozialbereich"

In den vergangenen fünf Jahren sind die Obdachlosenzahlen in Großbritannien förmlich explodiert. Insbesondere in der Hauptstadt London ist die Entwicklung alarmierend. Grund dafür sind die krisenbedingten Kürzungen im sozialen Sektor.
france homeless
Seit Amtsantritt von David Cameron als Premierminister Großbritanniens sind die Obdachlosenzahlen um 55 Prozent in die Höhe geschossen. Dies geht aus den offiziellen Zahlen des britischen Department for Communities and Local Government (DCLG) hervor.
Dollar

Sott Exklusiv: Korruption? Das ist doch so 'ne Randerscheinung oder?

Manchmal muss man sich echt fragen, in was für einer rosaroten Welt voll Zuckerwatte manch einer lebt, in der Korruption etwas Ungeheuerliches, Seltenes und Unerwartetes ist. Man nehme nur unseren "Pannen-Flughafen" in Berlin. Ich lese Spiegel-Online und staune:
Schwerer Korruptionsverdacht am Berliner Flughafen: Die Behörden ermitteln wegen des Vorwurfs der Bestechung und Bestechlichkeit gegen vier Ex-Mitarbeiter eines Ingenieurkonzerns und einen früherenBER-Manager. Es geht um Millionenbeträge.
Was? Schon wieder? Millionen? Wer hätte das gedacht! Gut, dass der Spiegel darüber aufklärt und knallhart investigativ alles aufdeckt. Vielleicht ist es einigen Leuten noch nicht recht bewusst: Dieser Flughafen wurde von Politikern angezettelt und wird vom Steuerzahler bezahlt. Man stelle sich vor, ein Bauunternehmer, der hier nicht schmiert, schönt und betrügt wo es nur geht ist erstens ziemlich blöd und zweitens nicht mehr lange Bauunternehmer. Und das gilt auch für alle anderen, die an diesem Goldesel-Projekt beteiligt sind, schließlich ist es egal was es kostet, wir Steuerzahler bezahlen es!
Berlin - Beim Berliner Hauptstadtflughafen BER lief wieder einmal gar nichts rund. Im November hatte ein Brandschutztest im Terminal keinen Zweifel daran gelassen, dass die Brandschutzanlage nicht funktions- und genehmigungsfähig ist. Zudem drohten beteiligte Unternehmen damit, die Arbeiten ruhen zu lassen, wenn nicht die Flughafengesellschaft finanziell nachbessere. "Das war reine Erpressung", erinnert sich ein früherer BER-Mitarbeiter an die Situation am Ende des Jahres 2012.
Oh welch Tragödie, Pfusch am Bau, noch mehr Kohle, Erpressung, Helau! Als wäre das nicht der Alltag auf Baustellen finanziert aus dem deutschen Steuersäckel. Überall gibt es Verträge und bei Nichteinhaltung Vertragsstrafen. Die eine Seite macht einen Kostenvoranschlag, die andere behält sich vor, bei Überschreiten der Finanzen oder Verzögerungen im Ablauf die im Vertrag vereinbarten Schritte zu unternehmen. Sowas sollte ausgerechnet mit unserem Staat als Vertragspartner nicht möglich sein? Natürlich gibt es keine solchen Verträge, gerade weil es sich nur um Steuergeld handelt! Wie sonst sollten sich alle Seiten daran gesund stoßen können wenn olle Klauseln sie verpflichten, sich an ihr Wort zu halten? Alle wissen es, alle halten die Klappe geschlossen und die Hände auf, so läuft das.
Snakes in Suits

Wolf im Schafspelz ohne Gewissen? Deutscher Arzt vor Gericht wegen absichtlichen Fehldiagnosen

Ein Urologe soll in den vergangenen Jahren insgesamt 323 absichtliche Fehldiagnosen gestellt haben und mindestens elf Patienten zu teuren Behandlungen verleitet haben. Nach drei Jahren Ermittlungen muss der Arzt nun vor Gericht. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm unter anderem Körperverletzung mit Todesfolge vor.
doctor
© Joe Raedle/Getty Images
Körperverletzung mit Todesfolge

Ein Urologe aus Wolfsburg wurde von der Braunschweiger Staatsanwaltschaft wegen 323 vorsätzlich falsch gestellter Diagnosen angeklagt. Wie die Behörde am Freitag laut einer Meldung der Nachrichtenagentur AFP mitteilte, habe der Mediziner unter anderem elf Privatpatienten zu teuren Folgebehandlungen „verleitet“. Die Staatsanwaltschaft geht demnach davon aus, dass der 61-jährige Arzt aus Wolfsburg zwischen 2005 und 2011 in insgesamt 323 Fällen absichtlich falsche Diagnosen gestellt hat. Eine Sprecherin sagte am Freitag, dass die Anklage gegen den Arzt nun nach dreijährigen Ermittlungen unter anderem wegen Körperverletzung mit Todesfolge erhoben worden sei.

Kommentar:
Immer häufigere Fehldiagnosen durch Ärzte die als Spezialisten gelten
Patienten beklagen Ärztepfusch in Tausenden Fällen
"Dunkelkammer" des Rechts: 60% Fehldiagnosen bei psychiatrischen Gutachten

Clipboard

Aktion "Mach Mit" - Leser machen Geschichte

Leserbrief
© mapoli-photo – Fotolia.com
Wir als freie und selbstständige Redaktion sind stets auf der Suche nach Nachrichten und Geschichten, die für unsere geschätzten Leser von besonderem Interesse sind und von den Massenmedien eher übersehen werden, die villeicht etwas abseits des Gewöhnlichen stehen und auf das Weltgeschehen ein besonderes Licht werfen. Wir nutzen für gewöhnlich das Internet als Quelle und verwenden einen Großteil unserer Zeit auf Recherche und schrecken auch nicht davor zurück, einer Nachricht bis zu ihrem Ursprung zu folgen um sicher zu stellen, dass der Inhalt auch authentisch ist und der Wahrheit entspricht.

Da wir nur ein relativ kleines Team sind und die Masse an Nachrichten Tag für Tag schier unüberschaubar ist, gehen naturgemäß viele interessante Dinge einfach unter, werden nicht berichtet und somit leider übersehen. Hier kommen Sie ins Spiel. Sie haben etwas gesehen oder erlebt, von dem Sie überzeugt sind, es gehöre auf eine Titelseite? Sie erfahren Alltäglichkeiten, welche noch vor Kurzem nicht wirklich alltäglich waren? Sie ärgern sich über Ungerechtigkeiten und Missstände in Ihrer direkten Umgebung und niemand scheint sich darum zu kümmern? Oder können Sie Geschichten darüber erzählen, wie das Leben spielt und wie verrückt die Welt um Sie herum geworden ist? Wenn ja, dann scheuen Sie sich nicht und schreiben einen Leserbrief an [email protected] oder nutzen Sie das Kontaktformular am Ende der Seite (Footer).
Hearts

Wohlfühlmorgen - Eine Auszeit für die Ärmsten der Armen


Kommentar: Heutzutage kann es ganz schnell gehen. Es kann innerhalb von nur wenigen Monaten passieren, dass man von guten Lebensumständen in Hartz 4 rutscht oder gar in die Obdachlosigkeit. Man wird von seinem Arbeitgeber gekündigt, findet dann in der Arbeitslosenzeit keine Arbeit, weil man zu alt ist, zu teuer, zu spezialisiert, Arbeitsplätze wie der eigene ins Ausland verlagert werden, oder man die Kenntnisse nicht hat, welche augenblicklich nachgefragt werden. Nach ein paar Monaten wird man als Langzeitarbeitsloser abgeurteilt und hat noch weniger Chancen auf dem Arbeitsmarkt. In einer solchen Situation brauchen nur noch psychische Probleme dazuzukommen oder Probleme mit der Familie oder ein Darlehen ist abzubezahlen. Da können einem die Probleme sehr schnell über den Kopf wachsen.

Es kann auch passieren, dass man zwar ein Leben lang gearbeitet hat aber die eigene Rente doch hinten und vorne nicht zum Leben reicht.

Oder man ist Alleinerziehend und wird vom ehemaligen Partner nicht unterstützt.

Jeder von ins kann in eine Situation kommen, in der man Hilfen wie einen Wohlfühlmorgen in Anspruch nehmen muss. Jeder von uns sollte dankbar sein, dass es Mitmenschen gibt, die den Ärmsten der Armen unter die Arme greifen.


Ein frischer Haarschnitt, Frühstück, Mittagessen und sogar eine Massage - darüber freuen sich rund 200 Hilfsbedürftige am Sonnabend beim dritten Bremer Wohlfühlmorgen für Obdachlose.

Wohlfühlmorgen Bremen
© dpa
Lange Schlangen vor den Klassenräumen der St.-Johannis-Schule im Schnoor. Die einen warten auf einen neuen Haarschnitt, andere wollen sich oder ihr Haustier ärztlich durchchecken lassen oder bei einer Shiatsu Massage entspannen. All das sind Dinge, die sich die Wartenden sonst nicht leisten können, denn sie sind hilfsbedürftig und haben teilweise nicht einmal ein Dach über dem Kopf.

Die kostenlosen Angebote sind Teil des Bremer Wohlfühlmorgens für Obdachlose, den ein Aktionsbündnis aus Malteser Hilfsdienst, dem Caritasverband Bremen, der St.-Johannis-Schule und dem Atlantic Grand Hotel in diesem Jahr bereits zum dritten Mal veranstaltet.
Cult

Weltweites Netzwerk der Kinderpornographie: Die Justiz ist überfordert und hilflos gegenüber der gewaltigen Masse der pädophilen Verbrecher

Polizei und Staatsanwälte sehen sich nicht mehr in der Lage, den sexuellen Missbrauch von Kindern wirkungsvoll zu bekämpfen. Ursache dafür ist der Umfang der Kinderpornographie, der sich in wenigen Jahren offenbar vervielfacht hat.


Kommentar: Ob sich die Vorfälle tatsächlich vervielfacht haben, ist die Frage. Eher scheint es, dass immer mehr solcher Fälle ans Tageslicht kommen, und selbst diese Fälle bieten wohl immer noch nur einen winzigen Einblick in das wahre Ausmaß dieser Gräueltaten.


Ermittler Kinderpornographie
© DPA
Eine Mitarbeiterin des Landeskriminalamtes im brandenburgischen Eberswalde (Barnim) bearbeitet Einzelbilder von einer Videokamera von einem Fall, in dem es um Kinderpornographie geht.
Dabei spielt nicht nur das herkömmliche Internet eine Rolle, sondern auch das sogenannte Darknet, in dem Kinderporno-Ringe und Konsumenten direkt auf nichtöffentlichen Kanälen in Kontakt treten können. Außerdem werden mittlerweile Livebilder vom sexuellen Missbrauch von Kindern verkauft, ohne dass die Polizei dagegen vorgehen kann.

Recherchen der F.A.Z. ergaben, dass Ermittler zunehmend resignieren angesichts ihrer Überlastung bei der Fahndung nach Straftätern. „Ich bin doch froh, wenn ich überhaupt ein paar Bilder zur Anklage bringen kann“, sagte ein Ermittler. Die Menge der Daten und die Fristen zu ihrer Bearbeitung führten dazu, dass Straftäter massenweise ungeschoren davon kämen. „Die lachen doch sowieso nur über uns“, sagte ein Ermittler.

Kommentar: Das Problem dieser Thematik ist gewaltig: Da es sich um ein weltweites Netzwerk von Pädophilen handelt, die aus den obersten Schichten der Gesellschaft stammen (einschließlich Mitglieder der Politik und Justiz), die sich gegenseitig schützen und bereits seit vielen Jahrzehnten, wenn nicht länger, bewusst im Verborgenen handeln, ist es scheinbar ein Leichtes für sie, jeglichen Untersuchungen und Strafprozessen zu entgehen, diese sogar zu blockieren - nebst massiver Einschüchterung der Opfer, die aus Angst vor den Folgen über die an ihnen verübten Verbrechen schweigen. Tatsächlich ist das gesamte juristische System so angelegt, dass es die Täter schützt, und die Opfer es extrem schwer haben, durch eine Anzeige irgendetwas zu erreichen...

Klaus Beier hat ganz recht mit seiner Äußerung, dass diese unaussprechlich grausamen Verbrechen an Kindern massive Protestwellen auslösen würde, wenn die Menschen nur wüssten, wie wahnsinnig viele Kinder diesen Vergewaltigern und Mördern zum Opfer fallen! Diese psychopathischen Täter wissen das natürlich, weshalb sie alles tun, um ihre Verbrechen geheim zu halten.

Hier einige Artikel, die nur die Spitze des Eisbergs sind: Der Jimmy Savile Skandal zum Beispiel hat die Existenz eines Pädophilen-Netzwerks im Herzen des britischen Establishments ans Licht gebracht:
Die Chefs der BBC selbst haben die Ausstrahlung des Newsnight Reports verhindert, der Beweise und Zeugenaussagen für Saviles Verbrechen thematisiert, um ihr Image zu schützen und seine Verbrechen unter den Teppich zu kehren.

Dieser englische Sott Fokus Artikel The BBC: Protecting Pedophiles and War Criminals Since 2004 (zu dts. Die BBC: Beschützen Pädophille und Kriegsverbrecher seit 2004) geht detailliert auf Saviles Verbrechen ein, auf seine Verbindungen zu politischen Amtsträgern und wie sie dabei helfen, diese Verbechen aktiv zu vertuschen; auf die Rolle der BBC als Sprachorgan der politischen Agenden, und auf die Beseitigung Dr. David Kellys, der sagte, dass die Lügen der Kriegspropaganda gegen den Irak bewiesen werden können.

Es handelt sich auch hier nicht um einen Einzelfall. Zu erwähnen sei hier der Fall Marc Dutroux und die Vertuschung seiner Taten von offizieller Seite, hinter dem ein ganzes Kinderporno-Netzwerk steht. Um es beim Namen zu nennen, es handelt sich um ein weltweites psychopathisches Netzwerk, das verborgen vor der Öffentlichkeit operiert: nämlich die organisierte Pädophilie innerhalb der höchsten Ränge von Politik und Rechtssystem; Snuff-Movies, die Vergewaltigung und Mord von Kindern zeigen; während die Mörder und Vergewaltiger dieser Kinder durch den Staat geschützt werden. Dies ist die nackte, nicht in Worte zu fassende, grausame Realität, geschaffen durch gewissenlose Psychopathen in Positionen der Macht.

Lesen Sie diesen (englischen) Artikel, oder das Buch The Franklin Scandal: A Story of Powerbrokers, Child Abuse & Betrayal von Nick Bryant. Auch die Dokumentation Conspiracy of Silence ist hier zu empfehlen. Des weiteren hat Sott.net kürzlich einen Bericht und eine Dokumentation veröffentlicht (in englischer Sprache), welche zwingende Beweise der tief liegenden und verstörenden Zusammenhänge zwischen Geheimdiensten, missbräulichen Sekten, Pädophilen-Netzwerken, und der Weigerung der durch die Regierung gesponserten sogenannten Anti-Sekten-Organisationen wie MIVILUDES aufzeigt, um die weit verbreiteten Berichte von rituellem Kindesmissbrauch auf der ganzen Welt zu untersuchen. Diese Zusammenhänge zu verstehen ist der Schlüssel zum Verständnis der psycho-politischen Kontrolle der Menschheit weltweit.


Book 2

Stephen Hawking: "Aggression wird uns zerstören" - Eher ist es unsere Ignoranz

Stephen Hawking
© Reuters/Mike Hutchings
Vergessen Sie Asteroide, globale Seuchen und Riesenvulkane. Der britische Theoretiker, Physiker und Kosmologe Stephen Hawking sagt, es gebe eine viel akutere Bedrohung - unser eigenes Verhalten.


Kommentar: Eher ist es so, dass unser eigenes Verhalten ein Resultat sind, dass Asteroiden, Seuchen und Riesenvulkanen die Menschheit bedrohen und eventuell wieder bedrohen. Pierre Lescaudron geht darauf explizit in seinem Buch ein (auf Englisch):

deutsch, pierre lescaudron, earth changes human cosmic connection, echcc

Das menschliche Versagen, das ich am liebsten korrigieren würde, ist Aggression“, sagte Hawking laut der Zeitung Independent. „Für Höhlenmenschen hatte Aggression Überlebensvorteile, um mehr Essen, Territorium oder einen Partner ergattern zu können, mit dem man sich fortpflanzen kann. Aber jetzt könnte sie uns alle zerstören.“

Hawking warnte, dass ein Nuklearkrieg zum Ende der Zivilisation und möglicherweise sogar zum Ende der menschlichen Rasse führen könne. Wir müssten Aggression durch Empathie ersetzen, was uns „zusammenbringen und in einen friedlichen Zustand versetzen würde“, sagte er.

Kommentar: Leider bedenkt Hawking dabei nicht, dass das keine Probleme lösen wird, wenn wir auf andere Planeten fliegen, wenn wir bereits jetzt durch unser Verhalten die Erde und besonders Menschen zerstören.

Top