Das Kind der Gesellschaft
Karte


Pirates

Erneuter Ebola-Fall in den USA: Diesmal Washington

Ein Krankenhaus in Washington hat einen Patienten mit Ebola-Symptomen aufgenommen. Sein Zustand ist stabil. Die US-Regierung will indes ihren Einsatz gegen das Virus verstärken.
© DPA
"Aus Vorsicht haben wir die angemessenen Sicherheitsvorkehrungen getroffen, inklusive der Isolation des Patienten", wurde Sprecherin Kerry-Ann Hamilton zitiert. Der Fall sei der Behörde bekannt, bestätigte CDC-Abteilungsleiterin Beth Bell bei einer Pressekonferenz. "Wir stehen in Kontakt mit dem Krankenhaus, aber wir kennen noch nicht alle Details." Den Medienberichten zufolge war der Patient zuvor nach Nigeria gereist und hatte, als er wieder zurück in den USA war, Ebola-Symptome entwickelt. Am Dienstag war in Dallas im US-Bundesstaat Texas ein Mann mit Ebola diagnostiziert worden. Es handelt sich dabei um die erste Ebola-Diagnose außerhalb Afrikas seit Beginn der aktuellen Epidemie.

Die US-Regierung kündigte unterdessen an, bis zu 1000 weitere Soldaten zum Kampf gegen Ebola nach Westafrika entsenden zu wollen. Verteidigungsminister Chuck Hagel habe diesen Schritt genehmigt, sagte Pentagonsprecher John Kirby. Vor zweieinhalb Wochen hatte das Pentagon bereits die Entsendung von bis zu 3000 Soldaten angekündigt.

Kommentar:
fakten ebola


Shopping Bag

100 weitere Personen in Amerika unter Ebola-Verdacht: Ursprünglich Infizierter wurde zuerst vom Krankenhaus abgewiesen

Nach dem Bekanntwerden des ersten Ebola-Falls in den USA geht die Angst um: Mit etwa 100 Personen soll der Fernfahrer im infizierten Zustand Kontakt gehabt haben. Ein Verwandter des Patienten erhebt derweil schwere Vorwürfe gegen die Bundesgesundheitsbehörde.

Wissenschaftler forschen vergeblich nach einer Lösung.
Der erste in den USA erkrankte Ebola-Patient hatte offenbar Kontakt zu Dutzenden Menschen. Der Sender NBC berichtet von etwa 100 Leuten, die mit dem Fernfahrer zu tun hatten; darunter auch mehrere Kinder. Der 42-Jährige war aus Liberia gekommen und hatte in Texas Krankheitssymptome gespürt - war aber von der Klinik zunächst nicht ernst genommen worden. Erst zwei Tage später habe das Krankenhaus ihn tatsächlich auf Ebola untersucht. Das Virus wurde im Körper des Mannes eindeutig nachgewiesen.

Trotz Fiebers und Schmerzen sei sein Onkel vom Krankenhaus abgewiesen worden, sagte sein Neffe dem Sender NBC. "Ich musste die (Bundesgesundheitsbehörde) CDC anrufen, damit etwas passierte. Ich hatte Angst um sein Leben und er hat nicht die angemessene Hilfe bekommen." Von Atlanta aus habe die Behörde dann die Einweisung des 42-Jährigen angewiesen. Er habe zudem befürchtet, dass sein Onkel andere Menschen anstecken werde, solange dieser nicht in eine Klinik kommt, sagte der Neffe.

Kommentar:
fakten ebola


Arrow Up

Schonungloser Augenzeugenbericht aus der Ostukraine von Mark Bartalmai: Ein Gespräch, das unter die Haut geht

Vor 25 Jahren fiel die Berliner Mauer, der Kalte Krieg fand sein Ende und Deutschland wurde wiedervereinigt. Diese Wiedervereinigung wäre ohne eine wohlwollende Sowjetunion nicht möglich gewesen. Der damalige Präsident der UdSSR, Gorbatschow, hielt sein Versprechen gegenüber dem Westen, zog sämtliche sowjetischen Streitkräfte aus der DDR ab und gab sein Go zum Wunsch der alten BRD, die ehemalige DDR in die NATO aufnehmen zu dürfen. Als Gegenleistung versprach die NATO, keine weiteren europäischen Länder in das militärische Verteidigungsbündnis aufzunehmen, vor allem keine Länder, die zuvor dem Warschauer Pakt angehörten.

Screenshot
Mit der sogenannten NATO-Ost-Erweiterung wurde das Moskau gegenüber geäußerte Versprechen zwölf Mal gebrochen. Die Ukraine sollte der 13. Staat in der Reihe dieser Erweiterung werden, und auch Georgien hatte man bereits als Nr. 14 im Visier. Da diese Staaten unmittelbar an die Russische Föderation grenzen, war Washington klar, dass Moskau dies als Provokation empfinden würde. Diese Provokation war von Anfang an beabsichtigt, um das Ziel, die Strategie der Spannung, neu aufleben zu lassen. Fünf Milliarden US-Dollar investierte Washington in die Destabilisierung der Ukraine, um dort einen Bürgerkrieg herbeizuführen. In unseren Medien wird diese Machiavelli-Politik dann als Aggression Russlands dargestellt und der Leser wird über die tatsächliche Krise in der Ukraine auf ganzer Linie belogen. Unabhängige Berichterstattung gibt es nur noch sporadisch, und nur noch im Internet. Freie, nicht embeddete Reporter sind die einzige Möglichkeit, um der westlichen Propaganda alternative Informationen entgegenzustellen, die dem näher kommen, was man als Wahrheit bezeichnen könnte.


Kommentar:

Health

Erster Ebola-Fall in den USA: Gefährliche Desinformation über die Art wie Ebola übertragen wird

Das Ebola-Virus hat amerikanischen Boden erreicht: Ein aus Liberia kommender Reisender entwickelte Ebola-Symptome, nachdem er in Dallas gelandet war. Labortests haben inzwischen bestätigt, das es sich um Ebola handelt, wie die Centers for Disease Control and Prevention (CDC) gestern mitteilten. Der Patient wird isoliert, mögliche Kontaktpersonen werden kontaktiert.
© CDC / gemeinfrei
Partikel des Ebola-Virus
Der Patient war am 20. September aus Liberia kommend am Flughafen Dallas gelandet - noch symptomfrei, wie die Behörden mitteilen. Vier Tage später jedoch zeigten sich erste Anzeichen einer Krankheit und der Patient wendete sich am 26. September an ein Krankenhaus in Dallas. Als sich zwei Tage später ebolatypische Symptome zeigten, wurde er stationär aufgenommen und isoliert, Blutproben wurden an die CDC zur Analyse geschickt. Diese hat nun die Diagnose Ebola bestätigt und ein Team nach Dallas geschickt, um bei weiteren Maßnahmen zu helfen.
Quenelle - Golden

Tausende Demonstranten versammelten sich in verschiedenen Städten Schottlands, um gegen den Wahlbetrug zu demonstrieren

Der unglaubliche Ausgang der Abstimmung zur Unabhängigkeit Schottlands hallt immer noch nach. Innerhalb von wenigen Tagen haben 94.239 Menschen eine Petition für ein erneutes Referendum unterzeichnet. Das negative Wahlergebnis - 45% gegen 55% - und ebenso, dass nationalstolze Schotten einem korrupten Land wie England treu bleiben wollen, ist mehr als fragwürdig.

rally scotland
Es sind Videos aufgetaucht, die deutlich zeigen, dass Wahlmanipulationen stattgefunden haben. Und wie Joe Quinn und Niall Bradley in ihrem Artikel erwähnten, wäre der britische Geheimdienst äußert töricht, wenn er so ein Referendum nicht zu Gunsten Englands beeinflusst hätte. Einer der wichtigsten Gründe für eine Manipulation sind die Öl- und Gasreserven. Denn Schottland ist der größte Ölexporteur innerhalb Europas, den England durch eine Unabhängigkeit verloren hätte.
Ambulance

Monstertruck fährt in Menschenmenge: Drei Tote und mehrere Verletzte

Bei einer Autoshow in den Niederlanden verliert der Fahrer eines Monster-Trucks die Kontrolle über sein Fahrzeug und rast ins Publikum. Drei Menschen kostet das Unglück das Leben, viele mehr werden verletzt. Der Fahrer sitzt vorläufig in Haft.
monstertruck
Bei einer niederländischen Autoshow nahe der deutschen Grenze sind drei Menschen getötet worden, nachdem ein Monster-Truck ins Publikum gerast war. Zwei Menschen starben sofort, das dritte Opfer war einen Tag nach dem Unglück seinen Verletzungen erlegen. 17 Zuschauer wurden verletzt, davon fünf schwer, teilte die Polizei in Haaksbergen mit. Der Fahrer des Stunt-Wagens wurde vorläufig festgenommen. Eines der Todesopfer sei ein Kind, sagte der Bürgermeister des Ortes bei Enschede dem niederländischen Fernsehen.

Zuschauer hatten die schockierenden Szenen gefilmt. Gegen 16 Uhr war der schwarze Truck mit etwa 1500 PS mitten im Zentrum der Kleinstadt zu einem Stunt vorgefahren. Hunderte Menschen, darunter viele Kinder, sahen zu. Der auf gigantische Räder montierte Pick-up walzte zunächst über sechs in einer Reihe aufgestellte Autowracks. Dann flog er aus ungeklärter Ursache aus der Kurve und raste ins Publikum. Menschen schrien in Panik. Viele rannten weg.
Question

Deutschland, das Kanonenfutter der Angelsachsen

Bei meinen zahlreichen Besuchen Russlands und Diskussionen dort bin ich immer wieder überrascht, wie gut die Menschen über die Weltgeschichte und Weltlage informiert sind. Nicht nur Experten, sondern die Allgemeinheit auch. Ich habe Vorlesungen an einer Universität gehalten, vor Studenten der internationalen Abteilung und musste feststellen, sie wissen ziemlich alles über die westlichen "Verschwörungen" und wie kriminell der Westen operiert. Was hier nur wenige kennen, ist dort fast Allgemeinwissen. Ich musste eher von ihnen über die Geschichte vieles lernen, speziell warum es zu den beiden Weltkriegen kam. Wir haben hier nur die einseitige westliche Sicht in der Schule eingetrichtert bekommen, die falsch ist.
Folgendes Video ist ein Beispiel dafür. Ein Vortrag des russischen Politikers, Bestseller-Autors und Geopolitik-Experte Nikolai Starikov über die Rolle Deutschlands in beiden Weltkriegen. Er sagt: "Man hat den Eindruck, Hitler hat sein eigenes Buch 'Mein Kampf' nicht gelesen," denn er hat darin geschrieben, nicht den Fehler von Kaiser Wilhelm eines Zweifrontenkrieg zu wiederholen. Die Russen waren völlig perplex über die Widersprüchlichkeit der deutschen Aussenpolitik, denn im I. und II. Weltkrieg hat Deutschland einen Krieg gegen Russland geführt, obwohl Berlin immer betonte, keinen Krieg zu wollen. Kann es sein, die Deutschen wurden als traditionelles Kanonenfutter der Angelsachsen verwendet?
Sheeple

Schafbock tötet Mann (80)

Ein 80 Jahre alter Mann ist am Freitag auf einer Wiese von einem Schafbock attackiert und tödlich verletzt worden. Das Tier rammte den Mann mehrere Male mit dem Kopf.

schafbock
© sheepandmore.com
Ein friedlicher Genosse seiner Art.
Der Senior hatte sein Grundstück an einen Schafbesitzer verpachtet. Um darauf Nüsse zu sammeln, kletterte er über den Zaun. Daraufhin attackierte ihn ein Schafbock: Der erste Angriff des Tieres habe den Mann zu Fall gebracht, berichtete die Polizei am Samstag.

Beim Versuch sich wieder aufzurichten, rammte der Bock ihn immer wieder mit dem Kopf. Eine Spaziergängerin sah das und holte Hilfe. Gemeinsam brachten sie das Tier unter Kontrolle. Der Schafbock ließ schließlich von seinem Opfer ab. In der Nacht auf Samstag starb der Mann in einer Klinik.

Kommentar: Dieser Schafbock ist nicht das einzige angreifende Tier der letzten Zeit. Schlägt die Natur zurück? Es gab eine ganze Menge davon (angreifende Biber, Ratten, Bären...), darunter auch von Tieren, die man normalerweise nicht mit Angriffen auf Menschen in Verbindung bringen würde:



Handcuffs

Deutscher Sicherheitsdienst misshandelte Asylbewerber: Bilder wie aus Guantanamo

Sicherheitsleute in einem nordrhein-westfälischen Flüchtlingsheim sollen dort Menschen misshandelt haben. Ein Handyfoto zeigt ein Opfer gefesselt am Boden, den Fuß eines Wachmanns im Nacken. Die Landesregierung ist alarmiert, der Sumpf könnte tief sein.
Flüchtlingsheim Burbach, Asylheim,NOtunterkunft
© AP
Die Notunterkunft in Burbach im Siegerland beherbergt 700 Flüchtlinge und Asylsuchende. Der berichtete Vorfall soll kein Einzelfall sein.
In einer Notunterkunft für Flüchtlinge in Nordrhein-Westfalen sollen Mitarbeiter eines privaten Sicherheitsdienstes Asylbewerber misshandelt haben. Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln gegen vier Verdächtige. Die Ermittler zeigten in Hagen ein Handy-Foto aus der Einrichtung in Burbach im Siegerland, auf dem ein gefesselt am Boden liegender Mann und zwei uniformierte Sicherheitsmänner zu sehen sind. Einer der beiden stellt dem Opfer seinen Fuß in den Nacken. Laut Polizei grinsen die Sicherheitsleute auf dem Foto. "Das sind Bilder, die man sonst nur aus Guantanamo kennt", sagte der Hagener Polizeipräsident Frank Richter.

Es gebe Hinweise auf mehrere Körperverletzungsdelikte, sagte Richter weiter. Polizei und Staatsanwaltschaft hatten am Freitag Ermittlungen aufgenommen, nachdem sie ein Video erhalten hatten, das einen anderen Übergriff auf Flüchtlinge in der Einrichtung zeigt. Die Aufnahmen zeigen nach Angaben der Polizei eine Person neben einer Matratze mit Erbrochenem. Bei Durchsuchungen fanden die Ermittler auf dem Handy eines der Verdächtigen das Foto.
Arrow Down

Griechenland einziger Staat ohne Grundsicherung: Über 6 Mio Bürger leben an oder unter der Armutsgrenze

Laut einem vernichtenden Bericht des Parlaments leben in Griechenland fast 6,6 Millionen Bürger unter der Armutsgrenze oder sind von Armut bedroht.
Armut und Hunger in Griechenland
© dpa
Hilfsbedürftige Griechen streiten sich um kostenloses Obst und Gemüse.
Geradezu schockierend sind die Fakten, welche die tatsächliche Situation in Griechenland beschreiben und in dem neuen Zwischenbericht des parlamentarischen Sekretariats für die Beobachtung des staatlichen Haushaltsplans enthalten sind. In dem Bericht wird angeführt, dass sich 6.300.000 Griechen unter der Armutsgrenze befinden oder davon bedroht sind, womit jeder einschlägige Mythos über eine “Success Story” entkräftet wird, in der die Koalitionsregierung Nea Dimokratia - PASOK, ihre Führer und ihre Funktionäre leben ...

Dies ist die greifbare Realität der Zahlen, die von einem der offiziellsten Träger des Staates verzeichnet wird und nicht anzweifelbar ist! Die schreckliche Realität und der Albtraum des durchschnittlichen Griechen, die von keiner noch so billigen Regierungspropaganda in Frage gestellt werden können ... . Andererseits sind sie ein Indiz dafür, dass die nachhaltige Wirtschaftskrise Griechenland auf Basis der Wohlstands- und Lebensqualitäts-Indizes auf die viertschlechteste Position unter 35 Ländern geführt hat, noch schlimmer als in der Türkei.

Griechenland ist der einzige Staat ohne Grundsicherung

Die Autoren des Berichts mit dem Titel “Mindesteinkommens-Politiken in der EU und in Griechenland: Eine vergleichende Analyse” betonen, dass die äußerst tiefe Krise, die Griechenland in den letzten sechs Jahren durchschreitet, “das gesellschaftliche Gerüst des Landes in einem signifikanten Grad demontiert hat“. Sie fügen an, dass jedoch im Gegensatz zu anderen europäischen Ländern, die Programme umsetzen um der sozialen Ungleichheiten zu begegnen, ausgerechnet Griechenland, das mit extremen Phänomenen der Armut und der sozialen Ausgrenzung konfrontiert ist, hinterher hinkt.
Top