Das Kind der Gesellschaft
Karte


Clock

Doppelmord in Groß Steinrade: Mörder erschoß sich anschließend selbst

Die Tat erschütterte Lübeck: Ein Mann erschießt ein Ehepaar auf dessen Grundstück und wird wenige Stunden später selbst tot aufgefunden. Nun glauben die Ermittler, sein Motiv gefunden zu haben.
© dpa
Einsatzkräfte der Polizei sichern den Tatort in Groß Steinrade. Nach Angaben von Nachbarn lebte das Paar schon seit Längerem in dem von Siedlungs- und Reihenhäusern geprägten Lübecker Stadtteil.
Einen Tag nach dem tödlichen Beziehungsdrama in Lübeck haben die Ermittler erste Hinweise auf ein mögliches Motiv. Es habe offenbar Streit um Geld zwischen dem 59 Jahre alten Schützen und der getöteten Frau gegeben, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Die beiden hatten bis 2010 zusammengelebt.

Der 59-Jährige aus Erfurt (Thüringen) hatte am Mittwochnachmittag seine 57 Jahre alte ehemalige Lebensgefährtin und ihren 66 Jahre alten Ehemann erschossen. Anschließend tötete sich der 59-Jährige selbst.
Che Guevara

Brasilianer forderten Freilassung für Festgenommene: Brutaler Polizeieinsatz als Antwort

Die brasilianische Polizei ist in Sao Paulo laut Medienberichten mit Tränengas und Gummigeschossen gegen Demonstranten vorgegangen.
Rund 300 Menschen hatten sich am Dienstagabend im Zentrum versammelt, um die Freilassung von Demonstranten zu fordern, die bei früheren Protesten gegen die Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien verhaftet worden waren.

Die Ordnungskräfte bestätigten, dass sich rund 300 Menschen versammelt hatten, veröffentlichten darüber hinaus aber keine weiteren Informationen.
Comet 2

Verkümmerung der Gesellschaft: Drei Millionen Euro für ekelhaftes Bett einer Künstlerin

Für das ungemachte Bett der britischen Künstlerin Tracey Emin hat ein Kunstliebhaber beim Auktionshaus Christie's in London umgerechnet mehr als drei Millionen Euro gezahlt.
tracey emin
© dpa/Sean Dempsey
Tracey Emin und ihr ekelhaftes Bett.
Das Kunstwerk mit dem Titel „My Bed“ wechselte am Dienstagabend für 2,5 Millionen Pfund den Besitzer. Zuvor gehörte es dem namhaften Londoner Kunstsammler Charles Saatchi, der mit dem Erlös seine Kunststiftung unterstützen will. Der Bieter wollte anonym bleiben, wie das Auktionshaus mitteilte.

Saatchi hatte das Bett im Jahr 2000 für 150 000 Pfund erworben. Der jetzt erzielte Preis lag um mehr als das Doppelte über dem Schätzwert, der mit 800 000 bis 1,2 Millionen Pfund angegeben war.
Star of David

Spirale der Gewalt: Israelis ermorden Araber - Gegenproteste und Straßenschlachten als Antwort von Palästinensern

israel, waagschale
Jerusalem - Nach einem mutmaßlichen Rachemord an einem jungen Araber haben sich Palästinenser in Jerusalem heftige Straßenschlachten mit der Polizei geliefert. Die Leiche eines 16-jährigen Arabers wurde in einem Wald bei Jerusalem gefunden.

Israelische Medien sprachen von möglicher Rache rechtsgerichteter Israelis für den gewaltsamen Tod dreier verschleppter jüdischer Jugendlicher. Der israelische Polizeisprecher Micky Rosenfeld sagte, es werde geprüft, ob es sich um einen Mord nach einer Entführung handle. Auch ein krimineller Hintergrund sei möglich.

Im arabischen Ostteil Jerusalems kam es nach dem Mord zu schweren Krawallen. Nach palästinensischen Angaben mussten rund 60 Menschen medizinisch behandelt werden, unter den Verletzten waren auch zwei Journalisten. Medienberichten zufolge wurden sie von Gummi-Geschossen getroffen. Die Demonstranten hätten sieben Rohrbomben auf die Polizisten geworfen, berichtete der israelische Rundfunk. Die Stadtbahn musste angesichts der Krawalle ihren Betrieb einstellen. Mehrere Haltestellen wurden in Brand gesetzt.
Bad Guys

Illegal erbautes Gebäude in Indien stürzt ein und begräbt 15 Menschen unter sich

Beim Einsturz eines vierstöckigen Wohnhauses in der indischen Hauptstadt Neu Delhi sind am Samstag nach Angaben der Polizei mindestens 15 Menschen ums Leben gekommen. Die Zahl der Opfer könnte noch steigen.
© dpa, rps ms kno
Ein zum Teil illegal erbautes Wohnhaus in Neu Delhi stürzte ein und begrub Menschen unter sich.
Rund 50 weitere wurden am Samstag vermisst. In der Hauptstadt Neu Delhi krachte ein dreistöckiges Wohnhaus in sich zusammen. Dabei starben nach Polizeiangaben zehn Menschen, davon fünf Kinder. 14 Personen konnten aus den Trümmern befreit werden.

Bei Chennai an der Ostküste Südindiens stürzte laut Medienberichten ebenfalls am Samstag einer von zwei Türmen eines im Bau befindlichen elfstöckigen Gebäudes ein. Nach Angaben des Nachrichtensenders NDTV vom Abend kamen dabei fünf Menschen ums Leben. 15 Menschen wurden bislang gerettet. Die Verletzten wurden ins Krankenhaus gebracht.
Rund 35 Bauarbeiter wurden noch unter den Trümmern vermisst.
MIB

Überraschung! Facebook manipulierte Emotionen von Nutzern als Teil eines psychologischen Experiments

Bin ich schlechter Stimmung, wenn meine Freunde es sind? Um das herauszufinden, hat Facebook den Nachrichtenstrom von mehr als 300.000 Nutzern manipuliert - ohne ihr Wissen. Jetzt entlädt sich die Kritik im Netz.
Facebook
Menlo Park. Weil es Nutzerrechte fraglich auslegt, ist das soziale Netzwerk Facebook immer wieder in den Schlagzeilen. Die jüngste Aufregung kommt allerdings mit vierwöchiger Verspätung: Facebook-Nutzer meldeten sich erst in diesen Tagen zu Wort, als es sich herumgesprochen hatte, dass die Plattform mit Sitz im kalifornischen Menlo Park ein psychologisches Experiment gebilligt - und dafür eine Woche lang 310.000 Startseiten von englischsprachigen Nutzern manipuliert hatte. Ohne deren Wissen.

Konkret geht es um den sogenannten Newsfeed, den Nachrichtenstrom, der Nutzern anzeigt, was ihre Freunde gerade tun oder denken. Bereits vor eineinhalb Jahren hatten Facebook-Programmierer den Algorithmus dahingehend verändert, dass bei der Hälfte der manipulierten Nachrichtenströme vor allem positive, bei der anderen Hälfte vor allem negative Posts der Freunde zu sehen waren.
Question

Bank-Run auf bulgarische Banken wegen verbreiteten Falschinformationen

Ohne ersichtlichen ökonomischen Grund war das Bankensystem in Bulgarien in den vergangenen Tagen ins Wanken geraten. Kunden stürmten in die Filialen und hoben hohe Summen ab. Jetzt wurden zwei Verdächtige festgenommen.
bank rumänien
Den beiden Männern werde vorgeworfen, falsche Informationen über Geldinstitute in Bulgarien verbreitet zu haben, gaben die Behörden in Sofia bekannt. Angaben zum möglichen Motiv der Verdächtigen wurden nicht gemacht.

"Angriff auf die Finanzbranche"

Die Zentralbank des EU-Staates hatte am Freitag mitgeteilt, Unbekannte hätten "böswillige Gerüchte" über die Lage von Geldhäusern in Umlauf gebracht. Es handele sich um einen systematischen Angriff auf die Branche. Nach Angaben des Innenministeriums hatten Kriminelle im Internet und mit SMS-Nachrichten Bürger aufgefordert, ihre Guthaben bei Banken abzuheben. Bei der First Investment Bank, der drittgrößten Bulgariens, kam es zu einem Massenansturm von Kunden (Artikelbild). Sie hoben innerhalb weniger Stunden umgerechnet mehr als 400 Millionen Euro ab.
Better Earth

Wahrheitsgetreue Worte von Russlands Außenminister: Lawrow weiß, wo der Hammer hängt

Das sei schon bösartig: Russlands Außenminister Lawrow hat das Ultimatum der EU an Moskau zurückgewiesen - und die USA scharf angegriffen. Sie schürten den Konflikt zwischen Moskau und Kiew. Die Waffenruhe in der Ostukraine ist brüchig.


Kommentar: Da hat Lawrow vollkommen Recht...


Immer wieder Scharmützel, immer wieder Gefechte im Osten der Ukraine. Und keiner will’s gewesen sein. Die anderen haben die Schuld, heißt es auf beiden Seiten.


Kommentar: Mit dem Unterschied, dass die andere Seite, in diesem Fall Russlands Regierung unter Putin, zu Recht die Schuld an dieser Krise der US-Elite und deren Putsch-Regierung in der Ukraine gibt. Die Regierung unter Putin hat sich in den letzten Monaten und Jahren in der Tat größte Mühe gegeben menschlich und wahrheitsgetreu zu handeln. Dies steht im starken Kontrast zu dem, was die US-Elite schon seit vielen Jahren durchzieht.

Seit gestern Abend gilt die verlängerte Waffenruhe der ukrainischen Armee und der pro-russischen Milizen, verlängert bis Montag. Immerhin - so scheint man auch in Moskau zu denken. Präsident Wladimir Putin fordert eine dauerhafte Feuerpause. Außenminister Sergej Lawrow demonstriert vorsichtigen Optimismus: "Die Situation ist sehr instabil. Sie birgt nach wie vor viele Risiken und Gefahren. Ich hoffe, dass die Verlängerung des Waffenstillstandes um 72 Stunden und die Kontakte von Vertretern Kiews und des Südostens der Ukraine unter Vermittlung Russlands und der OSZE zu einer stabileren Vereinbarung führt."

Kommentar: So siehts nämlich aus... Hut ab, Herr Lawrow.

Bullseye

Keine Überraschung: Facebook manipulierte "Timeline" für Studie über Emotionen

Um die Ausbreitung von Emotionen in Netzwerken zu erforschen, hat Facebook Anfang 2013 Nutzereinträge vorgefiltert. Betroffen waren Hunderttausende Mitglieder.
Facebook
Facebook hat für eine Studie die Auswahl der Einträge im Nachrichtenstrom von einigen Hunderttausend Nutzern manipuliert. Bei dem Experiment vor eineinhalb Jahren sollte erforscht werden, wie sich positive und negative Emotionen in Netzwerken ausbreiten. Entsprechend wurden für Nutzer die Einträge ihrer Facebook-Freunde vorgefiltert. Die Autoren der kürzlich veröffentlichten Studie kamen zu dem Schluss, dass Menschen, die mehr positive Nachrichten sahen, etwa eher dazu neigten, auch selbst Einträge mit positivem Inhalt zu veröffentlichen und umgekehrt.

Die Ergebnisse bewiesen, "dass die auf Facebook gezeigten Gefühle unsere eigenen Gefühle beeinflussen" - das sei ein experimenteller Beleg für eine "massive Sozialansteckung über soziale Netzwerke", schrieben die Autoren in den Proceedings of the National Academy of Sciences. Angesichts der enormen Zahl an Facebook-Nutzern - laut Konzernangaben liegt sie bei mehr als einer Milliarde - gewinnt der an sich wenig spektakuläre Befund an Brisanz.

Kommentar: Nur "positive" Nachrichten an Nutzer weiterzuleiten machen beim Anbetracht der Welt, die Welt nicht besser und bleibt dabei nur ein subjektives Empfinden für jede einzelne manipulierte Person. Aber im Grunde genommen machen die Medien nicht anderes, da täglich Nachrichten ausgelassen oder verdreht werden, zum Beispiel beim Thema Psychopathie oder bei Himmelskörpern.

X

Unglaublich: Düsseldorfer Raucher Adolfs muss Wohnung bis Ende des Jahres räumen

Betretene Gesichter auf der Seite der Raucher: Friedhelm Adolfs (75) hat den Prozess um seine Düsseldorfer Wohnung verloren und muss ausziehen. Sein Fall könnte Rechtsgeschichte schreiben.

Rauchen ist gesünder als Faschismus!
© revoltwear.net
Rauchen ist gesünder als Faschismus!
Düsseldorf - Vor der Urteilsverkündung hatte Friedhelm Adolfs (75) noch lächelnd seine "Sieges-Zigarre" aus der Jacke hervorgeholt. Doch wenige Minuten später ist die Vorfreude auf die dicke Havanna verflogen. Auch Adolfs' Anwalt Martin Lauppe-Assmann, der zuvor auf einen Sieg wetten wollte, steht die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben: "Du hast verloren", sagt er seinem Mandanten. "Damit habe ich nicht gerechnet."

Rentner Adolfs hat auch in zweiter Instanz im Kampf um seine Mietwohnung eine Niederlage einstecken müssen: Nach 40 Jahren muss der Hausmeister im Ruhestand seine bescheidene Parterrewohnung räumen, ordnet das Landgericht Düsseldorf am Donnerstag (26. Juni) an. Doch Richter Ralf Wernscheid zündet dem Raucher überraschend einen Hoffnungsfunken: Er lässt die Revision zum Bundesgerichtshof zu (Az.: 21 S 240/13).

Kommentar: Rauchen hat viele Vorteile und der Rest ist Propaganda. Doch die Propaganda scheint erstmals in diesem gerichtlichen Fall gewonnen zu haben.

Top