Willkommen bei SOTT.net
Mi, 10 Feb 2016
Die Welt für Menschen, die denken

Das Kind der Gesellschaft
Karte

Bizarro Earth

"Frankensteinoperationen" an Babys in England erlaubt - Genmanipulation an Embryos

Zu Forschungszwecken hat Großbritannien die Genmanipulation an menshclichen Embryos erlaubt. Im Rahmen medizinischer Studien sollen kranke Gene in der DNA bestimmt und gezielt ausgeschaltet werden, um Aufschluss über bestimmte Ursachen für Fehlgeburten zu erlangen.
© inconnu
Großbritannien hat erstmals die Genmanipulation an Embryos zu Forschungszwecken erlaubt. Der entsprechende Antrag von "Dr Kathy Niakan vom Francis Crick Institute" auf eine Ausweitung der bisherigen Forschungszulassung sei genehmigt worden, teilte die zuständige Behörde HFEA am Montag mit. Dabei geht es um die Frage nach der Ursache für bestimmte Fehlgeburten.

Die Zulassung betrifft die sogenannte Crispr/Cas9-Methode, die es erlaubt, kranke Gene in der DNA zu bestimmen, um sie gezielt auszuschalten. Ein erster Versuch, diese Methode an menschlichen Embryonen anzuwenden, wurde Anfang 2015 schon einmal in China unternommen. Die Entscheidung der britischen Behörde dürfte die ethische Debatte über Genmanipulationen am Menschen weiter anheizen.

Kommentar:


Horse

Anne Franks Stiefschwester: "Weniger Juden [Flüchtlinge] wären gestorben, wenn die Länder nicht die Grenzen geschlossen hätten"

Anne Franks Stiefschwester hat den Holocaust überlebt und ist schockiert angesichts der Rhetorik von Donald Trump. Wenn er der nächste US-Präsident wird, wäre das ein großes Unglück.
© DPA
Eva Schloss ist 86 Jahre alt, hat Auschwitz überlebt und ist die Stiefschwester von Anne Frank. Anlässlich des Holocaust-Gedanktages und vor allem dessen Motto "Sei kein Zuschauer" hat sie über die aktuelle Situation von Kriegsflüchtlingen gesprochen. Sie sei deprimiert angesichts der Lage. "Wir haben wirklich nichts gelernt", so Schloss und vergleicht die Situation der syrischen Flüchtlinge mit ihrer eigenen in der Nazizeit. Den offenen Rassismus des amerikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump vergleicht sie mit dem vonAdolf Hitler.

"Wenn Donald Trump der nächste Präsident der Vereinigten Staaten würde, wäre es ein großes Unglück", zitiert "Newsweek" Schloss. "Ich denke, er benimmt sich wie ein neuer Hitler, indem er Rassismus schürt. In seiner Kampagne zur US-Präsidentschaftswahl hat er einen 'totalen, absoluten Einreisestopp für Moslems' vorgeschlagen sowie den Bau einer Mauer zwischen den USA und Mexiko, um illegale Immigranten abzuhalten." Dagegen lobt Schloss Deutschland, wo bereits eine Million Flüchtlinge aufgenommen wurden, und das habe sehr wohl funktioniert.

Kommentar: Und genau das findet leider momentan wieder statt.


Che Guevara

Es gibt sie noch - vernünftige Menschen: Tausende protestieren gegen Verlängerung des Ausnahmezustands in Frankreich

Frankreich will den Ausnahmezustand um drei Monate verlängern. Dagegen gingen tausende Menschen in 80 verschiedenen, fränzösischen Orten auf die Straße. Sie demonstrierten auch dagegen, dass verurteilen Terroristen die französische Staatsbürgerschaft entzogen wird.
© Ruptly
Paris - Tausende von Menschen sind in mehreren Städten Frankreichs gegen die geplante Verlängerung des Ausnahmezustands auf die Straße gegangen. Zu den Demonstrationen am Sonnabend hatten verschiedene Organisationen aufgerufen, darunter Menschenrechtsvereinigungen und die Gewerkschaft der Richter. Ein Teil des Protests richtete sich auch gegen das Vorhaben, verurteilten Terroristen die französische Staatsbürgerschaft zu entziehen. Beides sind Maßnahmen, die Frankreichs Regierung im Kampf gegen den Terrorismus umsetzen will.

Demonstrationen an 80 Orten

Laut des französischen Radiosenders "France Info" sei es landesweit an rund 80 verschiedenen Orten zu Demonstrationen gekommen. Frankreich, das sich seit den Terroranschlägen im vergangenen November im Ausnahmezustand befindet, will die Sonderregelung erneut um weitere drei Monate verlängern. Der noch bis zum 26. Februar dauernde Ausnahmezustand erlaubt Behörden, Verdächtige leichter unter Hausarrest zu stellen und Hausdurchsuchungen ohne richterlichen Beschluss durchzuführen.

dpa

Kommentar:


Airplane Paper

Was wir nicht lesen: Ein Arzt spricht über den wahren Zustand von ankommenden Flüchtlingen

© Magnus Wennman
Im Folgenden können wir einen Bericht von dem Arzt Raphaele Lindemann lesen, der seit mehreren Wochen mit Flüchtlingen arbeitet und über Informationen verfügt, die wir fast nie in den Medien lesen können, denn unsere Medien betreiben vorrangig Hetze und negative Berichterstattung über Flüchtlinge:
Liebe Leute,

nach nun fast vier Wochen im Erstaufnahmelager, finde ich endlich mal die Zeit ein paar Zeilen zur wirklichen Situation vor Ort zu schreiben und diese in Absprache mit der Camp-Leitung hier zu veröffentlichen.

In der aufgeheizten Stimmung zwischen allen politischen Lagern können ein paar Fakten aus erster Hand nicht schaden. Ich habe mir vorgenommen, diesen Bericht möglichst neutral zu verfassen. Das ist mir allerdings aufgrund der erschütternden Realität nicht gelungen und am Ende ist doch die Polemik und meine eigene Meinung mit mir durchgegangen...aber das wird man ja wohl noch sagen dürfen...

Ich bin zur Zeit als Arzt für die medizinische Erstversorgung der neu in Deutschland ankommenden Flüchtlinge zuständig. Diese findet nahezu vor jedem weiteren Schritt statt. Also vor der Registrierung (inkl. Fingerabdrücke und Foto!), der Versorgung mit gespendeter (Marken-)Kleidung, der Möglichkeit sich zu duschen, etwas zu essen oder der Verteilung auf das restliche Bundesgebiet etc. Das heißt im Klartext, dass man hier einen Eindruck in Reinform über die tatsächliche Situation der ankommenden Flüchtlinge erhält.

Dieser Eindruck ist pur und absolut ungefiltert. Ich kann Euch versichern, dass es absolut unmöglich ist, z.B. einen Fuß mit Erfrierungen zu versorgen, der über 500km in kaputten Schuhen, mit nassen Strümpfen durch den Winter marschiert ist und dabei durch eine „naive rosarote Gutmenschbrille“ zu schauen. Oder einen 4 Wochen alten Säugling in feuchter Kleidung mit Lungenentzündung zu behandeln, der zusammen mit einem Einjährigen und einer Vierjährigen, ganz alleine von der Mutter über das Mittelmeer, über Griechenland bis hier her geschafft wurde und sich dann den Vorwurf der Weltfremdheit anzuhören. Das hier ist die Welt! Und das hier ist sehr real und nirgends „rosarot“! Der Vater der 3 Kinder kam übrigens in Syrien ums Leben.

Bell

Was wir nicht lesen: Bei den Flüchtlingen herrscht "Elend und Verzweiflung" - Gesundheitszustand oft menschenunwürdig

Der Flüchtlingszustrom nach Deutschland spaltet die Gesellschaft - in Helfer und Kritiker. Oft bekommen nur diejenigen mediale Aufmerksamkeit, die gegen Flüchtlinge wettern oder Asylheime angreifen. Die Helfer dagegen verrichten ihre Arbeit meist im Stillen. Was sie leisten und dabei erleben, erfährt man nur selten.
© dpa
Ein Arzt aus Mainz hat nun aber seine Erlebnisse in einer Erdinger Flüchtlingseinrichtung auf Facebook niedergeschrieben und erregt damit Aufsehen. Sein Text zeigt, wie viel Leid Flüchtlinge ertragen müssen, bevor sie endlich wieder in Sicherheit sind.

Rund 190.000 Mal wurde das Posting innerhalb weniger Tage geteilt, obwohl Raphaele Lindemann sich wahrlich nicht kurz gefasst hat. Aber seine Erlebnisse sind so aufschlussreich und berührend, dass man sie einfach zu Ende lesen muss.

Lindemann schreibt, dass er seit fast vier Wochen in dem Erstaufnahmelager arbeitet und für die medizinische Erstversorgung der neu in Deutschland ankommenden Flüchtlinge zuständig ist. Er untersuche die Menschen, noch bevor sie registriert würden, Kleidung bekämen oder duschen könnten.

Kommentar:


Bulb

Extremsportler Felix Baumgartner: "Amerika destabilisiert Europa absichtlich"

Die USA haben die Flüchtlingskrise absichtlich „im biblischen Ausmaß verursacht“, meint der bekannte österreichische Base-Jumper Felix Baumgartner.

Der Sportler ist davon überzeugt, dass der Flüchtlingszustrom die Kultur seines Landes verändern wird: „Wie weit sind wir bereit, unsere Identität und unsere Kultur aufzugeben und sie zu vermischen mit einer völlig anderen Religion und Ideologie?“ Das Volk sei auch zu Recht verärgert.


Kommentar: Das selbe alte Prinzip: Teile und Herrsche. Die Flüchtlinge sind nicht das Problem, sondern die Opfer dieser Propaganda, genauso wie die europäische Bevölkerung. Baumgartner sollte das eigentlich besser wissen...:

„Die EU sieht dabei TATENLOS zu und zeigt einmal mehr, dass sie kläglich gescheitert ist. Wo ist die AUFFORDERUNG aus Brüssel an die AMERIKANER (die diesen Flüchtlingsstrom im biblischen Ausmaß verursacht haben), zu helfen? Amerika hat Europa DESTABILISIERT, und es gibt gute Gründe zu glauben, dass genau das ihre Absicht war.

Kommentar: Ja, Merkel ist mit Sicherheit nicht das gelbe vom Ei, aber mit den Kandidaten die möglicherweise ihre Nachfolge antreten, ist Deutschland noch schlechter bedient...


Attention

Als Schlepper angeklagt: Zwei dänische Rettungsschwimmer festgenommen, weil sie Flüchtlinge retteten

Sie retten Flüchtlinge, die mit ihren Schlauchbooten vor Griechenland in Seenot geraten sind. Doch die freiwilligen Helfer werden von den Behörden schikaniert - sie werden als Störenfriede bei der "Sicherung der Außengrenze" gesehen.
"Offiziell fahren wir ja nur nach Skala Sikamineas, um einen Kaffee zu trinken. Und unterwegs gucken wir, ob jemand in Seenot ist", sagt Skipper Philipp Grözinger. Er steuert das Schnellboot der Hilfsorganisation Sea-Watch vor der Nordküste der griechischen Insel Lesbos. Der deutsche Seemann mit den schulterlangen blonden Haaren erklärt, dass die freiwilligen Helfer ihre Einsätze zur Rettung von Flüchtlingen fortsetzen - trotz neuer Auflagen und Schikanen. Denn griechische Behörden beschneiden seit jüngstem den Aktionsradius von NGOs, die Flüchtlingen helfen, halbwegs sicher die Küste von Lesbos zu erreichen.

Organisationen, die wie Sea-Watch über Rettungsboote verfügen, ist es nämlich verboten zu "patrouillieren". Zu einem Rettungseinsatz dürften sie nur dann auf See, wenn sie darum gebeten würden, teilte die griechische Küstenwache den NGOs in einer schriftlichen Anweisung mit.

Kommentar:


Megaphone

Die Hetze zeigt Wirkung: Dutzende Maskierte machen in Stockholm Jagd auf Flüchtlinge

In Schweden haben in der Nacht zum Samstag Dutzende Maskierte Flüchtlinge gejagt. Sie schlugen die Ausländer und attackiert die Polizei, als sie eingreifen wollte. Ob die Täter einer Gruppe von organisierten Rechtsextremen angehören, ist noch unbekannt.

© dpa
Bereits am Dienstag hatte eine Explosion in einem Tunnel in Stockholm für einen Polizeieinsatz gesorgt. Die Ursache ist unbekannt.
In der schwedischen Hauptstadt Stockholm haben in der Nacht zum Samstag mehrere Dutzend maskierte Männer Jagd auf Flüchtlinge gemacht (Video aus einer Metro-Station am Anfang des Artikels). „Als ich vorbeikam, sah ich eine Gruppe von Maskierten und schwarz Gekleideten, die auf Ausländer einschlugen“, sagte ein Augenzeuge der Tageszeitung Aftonbladet. Die Polizei meldete vier Festnahmen, darunter ein 46-Jähriger, der einem Polizisten in Zivil ins Gesicht geschlagen hatte. Die Identität der Täter ist noch unbekannt.

Kommentar: Es scheint, die gezielte Hetze hat langsam aber sicher Erfolg:
  • SOTT Exklusiv: Hetze gegen Flüchtlinge mit gefälschten Bildern in Schweden
Solche Entwicklungen sind die Steine, die unseren Weg in eine düstere Zukunft pflastern:


People

Das einzigartige Selfie? Denkste!

Ein Künstler suchte nach einer Möglichkeit, seine Musik zu präsentieren und fand das Selfie. Aber er fand noch mehr. In seiner Zusammenstellung der Selfies aus der ganzen Welt zeigt sich, wie sehr sich doch die Menschen im Zeitalter des Narzissmus gleichen und Orginalität und Einzigartigkeit zu einem Klischee verkommt.


MIB

Der gefühlte Überwachungsstaat führt zu Selbstzensur im Internet - Darf ich noch sagen was ich denke?

© Raysonho / wikipedia.org
Überwachung führt zu Selbstzensur.
Eine aktuelle Studie des Vodafone-Instituts zeugt nun, wovor Datenschützer seit Jahren warnen: Das Gefühl ständiger Überwachung führt zu massiver Selbstzensur in der digitalen Kommunikation.

Newbury (England). Aufgrund der zunehmenden Überwachung und Sammlung von Daten haben immer mehr Menschen in Europa das Gefühl das ihre Daten und ihr digitaler Kommunikationsverlauf, beispielsweise über WhatsApp, , E-Mail, SMS und dank Voice over IP, sogar komplette Telefonate aufgegriffen und abgespeichert werden. Diese Angst führt zu einer massiven Selbstzensur im Internet, wie das Vodafone-Institut nun herausfand.

Mehr als die Hälfte der Europäer haben Angst um ihre Daten

In ganz Europa fürchten 51 Prozent der Menschen um die Sicherheit ihrer Daten. In Deutschland sind es sogar 56 Prozent (von 8.000 Befragten). Aus Furcht vor dem Zugriff Dritter, schränken sich besagte 56 Prozent bei ihrer digitalen Kommunikation ein, so die Umfrage.

Kommentar: Die Politik ist sich dessen sehr wohl bewusst und nutzt dieses Verhalten für ihre Zwecke aus. Deshalb ist es wichtig, zu wissen was man tut und sich nicht von der Paranoia vorschreiben zu lassen, was man sagen kann und was nicht:
  • Die Bürgerpflicht der digitalen Selbstverteidigung gegen die flächendeckende Überwachung