Das Kind der Gesellschaft
Karte


Stop

Frau versteckt Nähnadeln im Hackfleisch: Fahndung

Eutin/Malente - In ostholsteinischen Verbrauchermärkten sind seit Oktober 2013 Fleischpackungen mit versteckten Nähnadeln aufgetaucht.
© Polizei
Ein Bild aus der Überwachungskamera: Die Polizei sucht diese Frau
Nach dem jüngsten Fund am vergangenen Montag in Eutin fahnden die Lübecker Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei mit Fotos nach einer Tatverdächtigen, wie eine Polizeisprecherin am Sonnabend in Lübeck mitteilte. Ermittelt werde in mehr als 20 Fällen, einer davon in Malente, die übrigen in Eutin.

aus einer Überwachungskamera zeigen eine dunkelhaarige Frau im Alter von 45 bis 50 Jahren, die sich am vergangenen Montag in einem Verbrauchermarkt in Eutin aufhielt. Die Kriminalpolizei bittet Zeugen um Hinweise.

dpa
Arrow Up

Israelische Soldaten wehren sich gegen die Kontrolle und Verletzung der Rechte der Palästinenser

43 Elite-Aufklärer der israelischen Armee lehnen es ab, sich weiter an Einsätzen zu beteiligen, die sich gegen die Palästinenser richten. Die Informationen der Einheit würden benutzt, um unschuldigen Zivilisten zu schaden, schrieben die Soldaten in einem Brief an Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und Verteidigungsminister Mosche Jaalon. Sie ermöglichten politische Verfolgung und spalteten die palästinensische Gesellschaft durch das Anwerben von Informanten.
© dpa, as jak
"Wir können nicht mit gutem Gewissen weiterhin in diesem System dienen und die Rechte von Millionen Menschen verletzten", teilten 43 israelische Elite-Aufklärer Ministerpräsident Benjamin Netanjahu mit.
Tel Aviv. Der Brief wurde am Freitag von der israelischen Nachrichtenseite "ynet" veröffentlicht. Er wurde neben anderen von einem Major, zwei Hauptleuten und einem Leutnant unterzeichnet. Die vollen Namen wurden aber nicht genannt.

"Wir können nicht mit gutem Gewissen weiterhin in diesem System dienen und die Rechte von Millionen Menschen verletzten", heißt es in dem Schreiben. Die Soldaten kritisierten auch den Ausbau der jüdischen Siedlungen im Westjordanland.

Quelle: dpa

Kommentar: Weitere Artikel zum Thema:

Gold Seal

Ein offener Brief an Präsident Putin und die Bürger Russlands für den Frieden und gegen das Fehlverhalten unserer westlichen Regierungen und Medien


Kommentar: Der folgende Brief ist an den russischen Präsidenten Wladimir Putin im Namen der Menschen im Westen gerichtet, die sich schämen für das Verhalten unserer Regierungen und Medien in Bezug auf deren bösartige Rhetorik und Berichterstattung über alle Dinge, die mit Putin und Russland zu tun haben. Seit der ersten Veröffentlichung des Briefs am 30. August, hat er über 23.000 Unterschriften von Bürgern aus über 190 Ländern erhalten. Kurz nachdem er veröffentlicht wurde, führte ein bösartiger Angriff dazu, dass die Seite offline ging, was die Aufmerksamkeit der Moscow Times erregte.

Sehr wenige Politiker erhalten ein Gütesiegel von Sott.net - praktisch alle unserer Helden sind tot, viele ermordet von denselben Kräften, die zur Zeit Putin im Visier haben - doch Putin hat sich als Staatsmann und Politiker erster Ordnung bewährt und hat mehr als jeder andere auf der Weltbühne nicht nur für sein eigenes Land, sondern für die Welt als Ganzes getan - und damit ein Gegengewicht zu der Arroganz und Gier des US-Imperiums geschaffen. Und die Menge an Lügen und kaum verborgenen Aggressionen, die gegen Putin gerichtet sind, ist außergewöhnlich groß und praktisch noch nie dagewesen.

Wir ermuntern daher alle unsere Leser, Stellung für das zu beziehen, was richtig ist und den Brief zu unterzeichnen. Wir haben es getan!


dearputin
Dearputin.com: Sehr geehrter Herr Präsident Putin und Bürger Russlands,

wir möchten uns hiermit für das Verhalten unserer Regierungen und Medien entschuldigen. Die westlichen Nationen, angeführt durch die Vereinigten Staaten, scheinen entschlossen zu sein, einen Krieg mit Russland zu beginnen. Eine vernünftige Person würde die schrecklichen Konsequenzen eines solchen Krieges erkennen und alles in ihrer Macht stehende tun, um ihn zu verhindern. Tatsächlich scheint es so, als ob dies exakt das ist, was Sie tun. Im Angesicht eines endlosen Stroms an Lügen und Provokationen haben Sie es geschafft, dass Russland nicht in einen nuklearen Krieg hineingezogen wurde.1, 2


Kommentar:



Die Ereignisse rund um den Krieg in der Ukraine werden verdreht, um Sie als den Aggressor darzustellen, während die Fakten eindeutig etwas anderes zeigen. Neo-Nazi-Banden begehen tagtäglich Gräueltaten an den Bürgern Neurusslands und erhalten finanzielle Unterstützung von westlichen Regierungen. Die ukrainische Armee hat russische Grenzen und Städte angegriffen und wirft regelmäßig Bomben auf Flüchtlinge ab, die versuchen, aus dem Land zu fliehen. Russland wurde die Schuld für die Zerstörung des malaysischen Flugzeugs MH17 zugeschoben, obwohl die Beweise darauf hindeuten, dass das Flugzeug von der ukrainischen Armee abgeschossen wurde. Sie bieten den Menschen aus Luhansk humanitäre Hilfe an und werden hingegen beschuldigt, Waffen in die Ukraine zu schmuggeln.3

Kommentar:

Light Sabers

Naziregierung in Kiew hat selbstverständlich auch Nazisoldaten: Aufnahmen im ZDF von Soldaten mit Nazi-Symbolen

Deutsche Fernsehzuschauer, die sich Sendungen des Fernsehkanals ZDF ansahen, sind in den Abendstunden des Montags mit der dunklen Vergangenheit ihres Landes konfrontiert worden, meldet der amerikanische Fernsehkanal NBC. In einer ZDF-Reportage über die zerbrechliche Waffenruhe im Osten der Ukraine wurden ukrainische Soldaten mit Nazisymbolik an den Helmen gezeigt.
nazi helm
© Screenshot: ZDF
Ausnahmsweise sendet das ZDF auch Wahrheitssignale, auch wenn unbewusst.
Der Korrespondent des Fernsehkanals, Bernhard Lichte, zeigte Bilder, auf denen man einen Soldaten mit den auf seinem Helm abgebildeten Runen „Sieg“ der unrühmlich bekannten paramilitärischen Formationen der NSDAP sehen konnte. Am Helm eines anderen Soldaten wurde ein Hakenkreuz gesichtet. „Bataillone der Freiwilligen aus praktisch allen Teilen des politischen Spektrums verstärken die Regierungstruppen“, erklärte der ZDF-Korrespondent in seiner Reportage.

Dieses Video wurde in der Ukraine von einem Team des privaten norwegischen Fernsehkanals TV2 aufgenommen. „Wir drehten eine Reportage über das ukrainische Bataillon ‚Asow’ in der Stadt Ursuf und stießen dort auf diese Soldaten“, teilte TV2-Korrespondent Eusten Bogen den NBC News mit. Bevor diese Bilder aufgenommen worden waren, fragte Bogen einen Vertreter des Bataillons, ob faschistische Ansichten unter den Kämpfern verbreitet sind. „Er antwortete: Absolut nicht, wir sind lediglich ukrainische Nationalisten“, führt der NBC die Worte des TV2-Korrespondenten an.

Kommentar:
  • Putin-Berater Sergei Glasjew über die Ukraine: "Das Ziel der US-Politik dort ist es, so viele Opfer wie möglich zu kreieren. Und die ukrainische Nazi Junta ist ein Instrument dieser Politik"


Bomb

Schwere Explosion in einer Lackfabrik im niedersächsischen Ritterhude: Detonation bis nach Bremen hörbar

In einer Fabrik im niedersächsischen Ritterhude hat es eine schwere Explosion gegeben. Die Detonation ist noch in Bremen zu hören gewesen. Mindestens ein Mensch wurde schwer verletzt.
© DPA
Rauchschwaden über Ritterhude: Farb- und Lackfabrik in Flammen
Ritterhude - In einer Farb- und Lackfabrik in Ritterhude im niedersächsischen Landkreis Osterholz hat es am Dienstagabend eine schwere Explosion gegeben. Dabei ist ein Mensch schwer verletzt worden. Der Mann habe Verbrennungen dritten Grades erlitten und sei nicht ansprechbar, sagte ein Polizeisprecher.
Heart - Black

Traurige Wahrheit: In Deutschland sterben mehr Menschen durch Suizid als durch Verkehrsunfälle und Gewalttaten zusammen

Alle 40 Sekunden nimmt sich ein Mensch das Leben. Rund 100 000 versuchen das jährlich allein in Deutschland. Damit sterben mehr Menschen jährlich an Suizid, als an Kriegen oder Hungersnöten. Mehr Hilfe sei dringend nötig, sagen Experten.

depression
© Dariush M /shutterstock.com
Genf. Nur Stunden nach dem Tod von Hollywoodstar Robin Williams schickte der Diplom-Psychologe Georg Fiedler vom Uniklinikum Hamburg-Eppendorf eine E-Mail an Medienredaktionen. "Vermeiden Sie es, die Methode des Suizids detailliert zu beschreiben", bat er. Solche Appelle sendet der Sprecher der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention (DGS) immer wieder, wenn bekannt wird, dass ein Prominenter sich das Leben nahm. Suizid-Berichte mit Schilderungen des Hergangs erhöhen das Risiko von Nachahmung. Davor warnt auch der am Donnerstag veröffentlichte, bislang umfangreichste Bericht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Suizidprävention.

Die Experten wissen, dass immer wieder gefährdete Menschen den Suizid geachteter Persönlichkeiten zum Anlass nehmen, selbst den letzten Schritt zu gehen und dabei oft die Methode kopieren. Allerdings sieht auch die WHO in Sensationsberichten längst nicht die einzige Ursache für die weltweit hohe Zahl von Selbsttötungen. Sie gehörten aber zu jenen Risikofaktoren, die als vermeidbar gelten, heißt es in dem Bericht.
Arrow Up

Putin: Die westlichen Medien und die Politik ist wie gleichgeschaltet und sie lügen, dass sich die Balken biegen! So eine unmoralische Politik wird immer verlieren!

In einer Pressekonferenz zu den Erreignissen im Georgienkrieg in 2008 stellte der russische Staatspräsident Wladimir Putin fest, dass westliche Medien gleichgeschaltet sind und dass sie lügen ohne Ende. Damals haben die USA Georgien befehligt Russland anzugreifen, was in westlichen Medien als russische Intervention in Georgien dargestellt wurde.


Kommentar: Damals war Dmitri Medwedew Präsident in Russland. Putin ist in der Tat ein außergewöhnlich mutiger und intelligenter Staatsmann, der die Wahrheit, die Gerechtigkeit und den Frieden, immer wieder, nicht nur mit Worten, sondern auch mit Taten, unterstützt:

Pistol

Mexiko: Folter durch Polizeibeamte, Deutschland lieferte Waffen

mexiko folter
Folter und andere Grausamkeiten sind an der Tagesordnung, wenn die Sicherheitskräfte in Mexiko ihrer Arbeit nachgehen. Zu diesem Ergebnis kommt ein Sonderbericht von Amnesty International. "Diese Praktiken werden von anderen juristischen Institutionen toleriert oder ignoriert", heißt es darin. Das Ergebnis ist eine allgemeine Straflosigkeit für Gesetzesbrecher in Uniform.

Die internationale Menschenrechtsorganisation spricht von einer "allgemeinen und begründeten Angst" innerhalb der Bevölkerung, dass eine Festnahme durch die Sicherheitskräfte sofort in Folter und Misshandlungen mündet. Laut einer von Amnesty International durchgeführten Umfrage gehen mehr als zwei Drittel der Mexikaner davon aus, dass sie nach einer Festnahme gefoltert würden. Das mittelamerikanische Land unterzeichnete zwar internationale Konventionen, die es ermöglichen, gegen Folterer aus Reihen der Sicherheitskräfte vorzugehen. In der Praxis werden die dort vorgesehen Maßnahmen jedoch nicht angewendet. Dies gilt genauso für Gesetzesveränderungen, die durch den Internamerikanischen Gerichtshof für Menschenrechte angestoßen wurden. Sie wurden höchstens "teilweise umgesetzt".
Snakes in Suits

Die Mörder sind unter uns, sie regieren uns: Irgendetwas läuft hier ganz gewaltig schief!

Die Politik des Westens, angeführt von den USA, kennt nur ein Ziel: Die eigenen Märkte vergrößern und den Gegner vernichten. Deutschland hat sich unter Angela Merkel zum Duckmäuser und Opportunisten entwickelt. Führer in DC befiehl, wir in Berlin folgen. Die Folgen sind 2014, einhundert Jahre nach Beginn des 1. Weltkriegs, nicht zu leugnen.
george orwell, krieg ist frieden
Nach Syrien, Libyen und dem Irak ist jetzt Russland an der Reihe. Putin wird zum Wiedergänger Hitlers erklärt, dem man mit allen Konsequenzen begegnen müsse. Gemeint ist Krieg - mit einer Atommacht.


Und unsere Presse? Ist längst zum Komplizen der Wirtschaftselite verkommen. Wer als Journalist noch immer nicht verstanden hat, was er uns als alternativlos verkauft, dem ist nicht zu helfen.

Die USA bereiten Europa auf einen Krieg gegen Russland vor und nehmen dabei billigend in Kauf, dass der Einsatz von Nuklearwaffen nicht ausgeschlossen werden kann.

Kommentar: Wir können erst wirklich dann effektiv gegen diesen absoluten Wahnsinn aufstehen, wenn wir die Wurzel des Problems erkannt und verstanden haben. Ken bringt das zum Ausdruck, was viele von uns im Moment fühlen und denken:
"Das ist absolut verrückt! Was ist da los? Wie kann das sein? Irgendwas läuft da ganz gewaltig schief! Ich hab so 'nen Hals!"
Um jedoch wirklich zu verstehen, was hier vor sich geht, sollten Sie sich dringend über die eigentliche Wurzel dieser Unmenschlichkeiten informieren:
Politische Ponerologie, link
© de.pilulerouge.com
Politische Ponerologie: Eine Wissenschaft über das Wesen des Bösen und ihre Anwendung für politische Zwecke


Whistle

In von Ebola betroffenen Gebieten gibt es kaum noch Hilfe bei Geburten und anderen Krankheiten

Ebola queue
© dpa
Ebola und nichts sonst: In den von der Seuche betroffenen Ländern gibt es kaum noch Hilfe für Geburten und andere Kranke.
Die Spitäler in den vom Ebola-Virus betroffenen Ländern Afrikas sind oft unterbesetzt. So sterben immer mehr Menschen an eigentlich heilbaren Krankheiten. Es gibt kaum noch Kaiserschnitte.

Durch die Ebola-Epidemie sind die ohnehin raren Gesundheitszentren in den betroffenen Regionen stark belegt. Für schwangere Frauen oder andere Patienten ist kein Platz. Dies führt zu immer mehr Todesfällen von Neugeborenen und Kranken, die eigentlich leicht zu behandeln wären.

Tag für Tag klopfen hochschwangere Frauen beim Ebola-Notfallzentrum von Ärzte ohne Grenzen (MSF) in Monrovia an und bitten verzweifelt um Hilfe. Sie kommen nicht wegen einer möglichen Ebola-Infektion.

Die Frauen wissen schlicht nicht, wo sie ihr Kind zur Welt bringen sollen. In Liberias Hauptstadt liegt das öffentliche Gesundheitswesen am Boden, viele Spitäler sind geschlossen. Das Personal ist selbst an Ebola erkrankt oder geht nicht mehr zur Arbeit - aus Angst, selbst zu erkranken.

Eine fatale Situation, sagen die Helfer. «Das hat zur Folge, dass es nun auch immer mehr Menschen gibt, die an behandelbaren Krankheiten wie Malaria oder Durchfall sterben. Und bei Geburten gibt es kaum noch Möglichkeiten für Kaiserschnitte», sagt Mariano Lugli, Direktor für Internationale Einsätze der Hilfsorganisation.

Viele Schwangere entbinden aus Angst vor einer Ansteckung gleich zu Hause und ohne ärztliche Hilfe. «Aber bei Komplikationen haben sie keine Chance. Auch viele Babys sterben deshalb während oder kurz nach der Geburt», sagt Lugli.

Kommentar: Wie könnte sich der in diesem Artikel erwähnte Arzt mit Ebola infiziert haben, wenn sich das Ebola Virus laut offiziellen Verlautbarungen nur über Körperflüssigkeiten wie Speichel oder Blut verbreitet?

Top