Höchste Fremdartigkeit
Karte


Question

Dementor von Harry Potter? Riesiges UFO in Goldaming, England aufgenommen

Ist Harry Potter nur eine Fantasie-Geschichte? Oder wurde ein Teil aus Rowlings Büchern Realität? Denn eine UFO-Sichtung und Videoaufnahme aus England sieht beinahe so aus wie ein Dementor aus der Fantasiewelt von Harry Potter, so zumindest der englische Mirror.

UFO

Verblüffendes Filmmaterial: UFO fliegt über Mailand, Italien

UFO 2

Dreieckiges UFO über Frankreich gesichtet



UFO

Geprüfte UFO-Fotos von der staatlichen chilenischen UFO-Behörde veröffentlicht

Frankreich, so betreibt auch Chile als eines der wenigen Ländern die offiziell UFO-Phänomene untersuchen, mit dem "Comité de Estudios de Fenómenos Aéreos Anómalos" (CEFAA) eine staatliche UFO-Forschungskommission (...wir berichteten). Erst kürzlich veröffentlichte die CEFAA einen Untersuchungsbericht über eine UFO-Sichtung über dem Bergwerk Collahuasi in der Region Tarapacá im Norden des Landes, die auch fotografisch dokumentiert werden konnte.
© cefaa.gob.cl

Zwei Aufnahmen des offenbar scheibenförmigen Flugkörpers über dem Bergwerk Collahuasi im April 2013.
Santiago de Chile (Chile) - Wie die CEFAA in ihrem Bericht erläutert, beobachteten Mitte April 2013 35 Arbeiter am wolkenlosen Tageshimmel ein scheibenförmiges, silbrig-glänzendes Flugobjekt:
"Es hatte einen Durchmesser von etwa 10 Metern und vollführte vertikale und horizontale Flugbewegungen, die kein Flugzeug fliegen könnte", erklärte CEFAA-Leiter General Ricardo Bermúdez. "Doch das Objekt schien einer geplanten Flugroute zu folgen. (...) (Die Augenzeugen) beschreiben die Erscheinung als eine flache, glänzende Scheibe mit einem Durchmesser von etwa 5 bis 10 Metern. Sie vollführte in kurzen Abschnitten aufsteigende, absteigende und horizontale Bewegungen in etwa 600 Metern über dem Boden. Zunächst erschien sie ganz klar scheibenförmig und nahm später die Form einer leuchtenden Kugel an, wobei sie deutliche als flache, feste, statische Scheibe erschien. Die Zeugen hatten den Eindruck, dass die Bewegungen auf bestimmte Weise kontrolliert waren."

Kommentar: UFO's scheinen einen hyperdimensionalen Ursprung zu haben.

Question

Yeti: Studie untersucht zwei rätselhafte Haarproben. Ist der Schneemensch ein Urzeitbär?

Genanalyse liefert Hinweise zur biologischen Basis von Yeti, Bigfoot und Co

Rätselhafte Haarproben: Ob es Yeti, Bigfoot und Co gibt, ist fraglich. Deshalb haben Forscher jetzt mit Hilfe von Haarproben nach Beweisen für diese Rätselwesen gesucht. Ihr Fazit: Bis auf zwei stammen alle von ganz normalen Tieren, meist Bären oder Kühen. Zwei Proben allerdings geben Rätsel auf - und deuten darauf hin, dass es im Himalaya doch ein noch unbekanntes Tier geben könnte.

© thinkstock
Gibt es den Yeti wirklich?
Ob als Yeti, Bigfoot, Almasty oder Sasquatch - in vielen Regionen der Erde kursieren Gerüchte über seltsame Wesen. Wissenschaftliche Beweise für ihre Existenz fehlen allerdings bisher. Mehr als verwackelte Fotos, ein paar Haare und Fußabdrücke gibt es nicht. Kein einziger Kadaver, kein Knochen oder Fossil ließ sich einem solchen Wesen zuordnen. Wissenschaftlich gelten Yeti und Co daher bisher als nicht existent, oder zumindest als unbewiesen. "Die moderne Wissenschaft hat dieses Thema bisher eher gemieden", erklären Bryan Sykes von der University of Oxford und seine Kollegen. Dies wollten sie ändern.

Kommentar: Yeti und Bigfoot bzw. Sasquatch, scheinen wirklich zu existieren: Könnten möglicherweise verschiedene Arten existieren?

UFO

"Roswell-Trümmerteile wurden noch 10 Jahre nach Absturz gefunden" meint Air Force Wissenschaftsoffizier

Neue Informationen von Militärinsidern legen nahe, dass noch zehn Jahre nach dem bis heute mysteriösen Absturzereignisses nahe Roswell im Sommer 1947 - von dem viele UFO-Forscher glauben, dass es sich um den Absturz eines außerirdischen Raumschiffs samt Besatzung gehandelt hatte - exotische Trümmerteile dieses Vorgangs von Zivilpersonen gefunden wurden. Sollte dies stimmen, so steigt damit die Wahrscheinlichkeit, dass auch heute noch Materialien jenes Objekts vor Ort gefunden werden könnten, dessen Identität bis heute eines der größten Mysterien der Neuzeit nährt.
© Public Domain
Die Titelschlagzeile des "Roswell Daily Record" vom 8. Juli 1947 zitiert den Air Force-Sprecher mit einer von der US-Luftwaffe nahe Roswell erbeuteten fliegenden Untertasse.
Roswell (USA) - Wie der UFO- und Roswell-Forscher Anthony Bragalia auf "The UFO Inconoclasts" berichtet, war es kein Geringerer als der namensgleiche Sohn von General Nathan Twining (...wir berichteten), der gegenüber den Roswell-Forschern Tom Carey und Don Schmitt einstige Kollegen und Kameraden seines Vaters benannte, die - wie einst sein Vater - selbst Materialien gesehen und untersucht hatten, die vom US-Militär von der Roswell-Absturzstelle geborgen, sichergestellt und untersucht werden konnten.

Kommentar: Kommentar:

Binoculars

Außersinnliche Wahrnehmung: Forschern gelingt es mit Remote Viewing wiederholt Gewinne an der Börse zu machen

Ein von Skeptikern immer wieder angeführtes Argument gegen außersinnliche bzw. übersinnliche Fähigkeiten ist die Behauptung, niemand würde diese angebliche Gabe bislang dazu genutzt haben, um damit etwa bei Glücksspielen oder an den Börsen Gewinne zu machen. US-Forscher haben nun jedoch eine Studie veröffentlicht, die genau das getan hat: Mittels sogenannter Fernwahrnehmung (Remote Viewing) haben Studenten der University of Colorado versucht, Börsenbewegungen vorherzusehen und mit diesen Vorhersagen tausende von Dollar Gewinn eingefahren. Tatsächlich geschah dies aber nicht zum ersten Mal.
Remote Viewing Sitzung
© Smith, Laham u. Moddel et al. / psiphen.colorado.edu
Zwei Ziele (o.) und das Ergebnis einer Remote-Viewing-Sitzung (u.).
Boulder (USA) - Wie die Studenten um Christopher Carson Smith, Darrell Laham and Garret Moddel aktuell im Journal of Scientific Exploration berichten, wäre mit der angewandten Methode ein Börsengewinn von 380 Prozent möglich gewesen.
Airplane

Eurofighter stößt mit Privatmaschine zusammen: Absturz

eurofighter
© dpa
An dem Zusammenstoß war ein Eurofighter der Luftwaffe beteiligt.
Ein Privatflugzeug ist im Sauerland mit einem Eurofighter der Luftwaffe zusammengestoßen. Der Learjet stürzte daraufhin ab. Mitte Juni wurde bekannt, dass aufgrund von Nato-Manövern zahlreiche zivile Flugzeuge von den Radarschirmen der europäischen Luftraumsicherung verschwanden.


Kommentar: Die Nato-Manöver sind ein Coverup für "Störimpulse höchster Fremdartigkeit" unserer Realität. Ein extremes Beispiel ist dazu der Flug MH370 der Malaysischen Fluggesellschaft, wo das Flugzeug für immer vom Radar verschwand und es keine rationale Erklärung für diese Ereignis gibt.


Ein Privatflugzeug ist im Sauerland mit einem Kampfjet der Luftwaffe zusammengestoßen. Das Militär-Flugzeug konnte anschließend auf der Basis in Nörvenich bei Köln landen. Das andere Flugzeug, ein mit zwei Personen besetzter Learjet, stürzte ab.

Mitte Juni wurde bekannt, dass aus zunächst unerklärlichen Gründen zahlreiche zivile Flugzeuge von den Radarschirmen der europäischen Luftraumsicherung verschwunden sind. Die Störungen wurden offenbar durch Nato-Übungen verursacht. Die Flugsicherung spielt die Vorfälle herunter. Militär-Experten sprechen von einer drastischen Beeinträchtigung der Flugsicherheit.

Kommentar: Sehen Sie dazu den oberen Kommentar.

Radar

Einzigartiger Vorfall: 13 Flugzeuge verschwinden in Österreich, Deutschland und Tschechien vom Radar! Flugsicherheitsbehörden sind ratlos

Die europäischen Flugsicherheitsbehörden sind alarmiert: Zweimal in diesem Monat kam es zu Ausfällen ziviler Flugradare. In Österreich verschwanden zeitweilig die Daten von insgesamt 13 Maschinen.
fluglotsen
© dpa
Fluglotsen (Symbolbild): Daten von 13 Flugzeugen über Österreich verschwunden
Wien - Plötzlich waren sie nicht mehr auf dem Radarkontrollschirm: Zweimal in diesem Monat sollen Flugdaten von Maschinen über Österreich bei der Flugsicherheitsbehörde verschwunden sein. Die Vorfälle hätten sich am 5. und 10. Juni ereignet, sagte Marcus Pohanka von der österreichischen Austro Control.

Höhe, Kurs, Geschwindigkeit und andere Informationen für insgesamt 13 Flugzeuge waren laut Pohanka beide Male für rund 25 Minuten auf den Bildschirmen nicht mehr zu sehen. Die EU-Behörden EASA und Eurocontrol sollen die "einzigartigen" Vorfälle nun untersuchen, sagte Pohanka.

Kommentar: Eine Vermutung ist, wenn es inszeniert ist, dass es sich um ein mögliches Coverup oder Erklärungsmöglichkeit für die verschwundene Maschine MH370 handeln könnte.

Unbekannte Radarsignatur bei Flug MH370 gesichtet?

Magnify

Mysteriös tanzender Feuerball über Northampton, England aufgenommen

Ein englisches Schulmädchen hat einen "tanzenden" Feuerball über Northampton, England aufgenommen.

© SWNS
Der Feuerball, der über Northampton aufgenommen wurde
Top