Clipboard

Aktion "Mach Mit" - Leser machen Geschichte

Leserbrief
© mapoli-photo – Fotolia.com
Wir als freie und selbstständige Redaktion sind stets auf der Suche nach Nachrichten und Geschichten, die für unsere geschätzten Leser von besonderem Interesse sind und von den Massenmedien eher übersehen werden, die villeicht etwas abseits des Gewöhnlichen stehen und auf das Weltgeschehen ein besonderes Licht werfen. Wir nutzen für gewöhnlich das Internet als Quelle und verwenden einen Großteil unserer Zeit auf Recherche und schrecken auch nicht davor zurück, einer Nachricht bis zu ihrem Ursprung zu folgen um sicher zu stellen, dass der Inhalt auch authentisch ist und der Wahrheit entspricht.

Da wir nur ein relativ kleines Team sind und die Masse an Nachrichten Tag für Tag schier unüberschaubar ist, gehen naturgemäß viele interessante Dinge einfach unter, werden nicht berichtet und somit leider übersehen. Hier kommen Sie ins Spiel. Sie haben etwas gesehen oder erlebt, von dem Sie überzeugt sind, es gehöre auf eine Titelseite? Sie erfahren Alltäglichkeiten, welche noch vor Kurzem nicht wirklich alltäglich waren? Sie ärgern sich über Ungerechtigkeiten und Missstände in ihrer direkten Umgebung und niemand scheint sich darum zu kümmern? Oder können Sie Geschichten darüber erzählen, wie das Leben spielt und wie verrückt die Welt um sie herum geworden ist? Wenn ja, dann scheuen Sie sich nicht und schreiben einen Leserbrief an [email protected] oder nutzen Sie das Kontaktformular am Ende der Seite (Footer).
Snowflake

SOTT Video-Zusammenfassung Januar 2015: Extremes Wetter, Erdveränderungen und Feuerbälle

sott zusammenfassung januar 2015
"In ein paar Jahren wird Schneefall im Winter ein sehr seltenes und aufregendes Ereignis sein. Kinder werden einfach nicht mehr wissen, was Schnee ist."
~ Dr. David Viner, Wissenschaftler in der Klimaforschungsabteilung (CRU) an der Universität East Anglia, Großbritannien - im März 2000.
"Letztendlich könnte es dazu kommen, dass britische Kinder nur noch virtuelle Erfahrung mit Schnee haben werden: über das Internet werden sie sich vielleicht in der Zukunft über polare Szenen wundern - oder werden Kälte letztlich nur virtuell "spüren"."
~ David Parker, Leiter des Hadely Zentrums für Klimaprognosen und Erforschung in Berkshire, Gr0ßbritannien - auch im März 2000.
Im letzten Monat kam es zu phänomenalen Schneemengen im Nordosten und Süden der USA, in West- und Südosteuropa, dem Mittleren Osten, dem Westen Chinas, und dem Fernen Osten Russlands. Saudi-Arabien und der Südwesten der USA hatten das dritte Jahr in Folge Schnee. Die US-Medien haben den Begriff "polarer Vortex" offenbar fallen gelassen, weil arktische Bedingungen, die sich bis in den Golf von Mexiko erstrecken mittlerweile "normal" sind. Der eine Ort, an dem man zu dieser Jahreszeit viel Schnee erwarten könnte - Moskau - erlebte stattdessen seinen wärmsten Januar seit 100 Jahren.

Die Großen Seen in Nordamerika sind nicht so zugefroren wie letztes Jahr zu dieser Zeit, aber diese "Eis-Brocken" bewegten sich im Januar nach Michigan zurück und die Niagara-Fälle sind erneut teilweise gefroren. Bis zu einer halben Million Menschen waren von den schlimmsten Überschwemmungen betroffen, die der Südosten Afrikas seit Jahrzehnten nicht erlebt hat. Der Balkan wurde zum 5. Mal innerhalb von 20 Monaten überschwemmt, und Sizilien, kaum zwei Monate nach einer Regenmenge von 70cm innerhalb eines Tages, wurde von einer ähnlichen Menge Hagel getroffen. Unter den spektakulären Feuerball-Sichtungen im Januar gab es ein Kometenfragment, das über dem Fernen Osten Russlands auseinanderbrach, und einen Feuerball, der in Bukarest, Rumänien die Nacht zum Tag machte.

"Mysteriöse Knallgeräusche" erschrecken weiterhin Mensch und Tier in den gesamten USA. Wir vermuten, dass es sich bei einigen von ihnen um Schockwellen von Meteorexplosionen am Himmel handelt, andere jedoch tauchen in Clustern auf und werden von Seismometern aufgezeichnet (obwohl es dort keine bekannten Bruchlinien gibt). Also haben wir es wahrscheinlich mit allgemeinen und ungewöhnlichen seismischen Aktivitäten zu tun, die aus der Verlangsamung der Erdrotation resultieren. Das würde auch für all diese Vulkanausbrüche verantwortlich sein, von denen es im Januar weitere spektakuläre gegeben hat. Die "sich auftuende Erde" brachte auch dieses Mal wieder Erdfälle, die fahrende Autos in Florida und Maryland verschluckten.

Während ihr euch diese Video-Zusammenfassung der Ereignisse im Januar anschaut, behaltet im Hinterkopf, dass wir sehr viele andere Ereignisse auslassen mussten, weil sie mittlerweile zum neuen "Normal" geworden sind!

Stormtrooper

Holocaust 2.0: Willkommen im Dschungel

Fritz Gerlich war ein deutscher Journalist als Hitler an die Macht kam. Er war weitläufig bekannt für seine beißende Kritik des Führes. In einem seiner kontroversesten Momente machte er aus Hitlers Fotografie ein Komposit, in dem dessen körperlichen Merkmale übertrieben dargestellt waren und er Arm in Arm mit einer schwarzen Frau zu sehen ist.
hitler, mongolenblut, der gerade weg, fritz gerlich
In dem Artikel suggerierte Fritz seinen Lesern, Hitlers eigene Physiognomie auf Hitler selbst anzuwenden, und, wenn der Leser dies täte, so würde klar werden, dass Hitler nicht einmal arisch sei, sondern einem mongolischen Subtypus angehöre. Diese Beleidigung besiegelte Fritz' Schicksal endgültig, der die Kraft des Schreibens konsequent dazu genutzt hatte, um Hitler bei jedem seiner Schritte zu bekämpfen. Er wurde verhaftet und nach Dachau verschleppt während er gerade an einem weiteren Exposé über Hitler arbeitete, und er wurde kaum mehr als ein Jahr später ermordet.

Gerlich dient als nur ein Beispiel der vielen Journalisten, die bedroht, zusammengeschlagen und ermordet wurden, dafür, dass sie die Wahrheit enthüllt haben. Das Böse kann sich nur in der Dunkelheit verbergen. Ich schreibe dieses Stück Geschichte in euer Bewusstsein hinein, liebe Leser, weil ich über einige andere Journalisten unserer Zeit sprechen möchte, die alle unter fragwürdigen Umständen ums Leben gekommen sind. Es scheint ganz so, als würde das Begreifen jener Lektionen noch ausstehen, die besagen, dass wir niemals vergessen würden, was einst geschah.

Kommentar: Lesen Sie auch den ersten Artikel dieser Serie:

Holocaust 2.0: Im Anmarsch!

Phoenix

Holocaust 2.0: Im Anmarsch!

Sott.net wird im Angesicht der Tatsache, dass die Menschen auf diesem Planeten sich scheinbar nicht daran erinnern, einst geschworen zu haben, dass sie "niemals vergessen" würden, eine Serie von Gedenk-Artikeln schreiben. Die Geschichte wiederholt sich, sie spielt sich genau JETZT ab, und die Anfänge befinden sich deutlich sichtbar vor unseren Augen. Betrachten Sie diese Artikel als unsere Warnung an die Menschheit. Wir hoffen, dass sie nicht auf taube Ohren fallen wird.
Alfred Hitchcock war ein Künstler. Er verstand die Sprache des Films wie nur wenige andere - wie man mit Bild und Ton auf einer intuitiven, emotionalen Ebene kommuniziert - und das kann man in seinen psychologischen Thrillern, wie Psycho, Die Vögel und Vertigo, neben zahllosen anderen, gut sehen. Doch er drehte auch einen Film, von dem die meisten Leute nichts gehört haben. 1945 wurde er beauftragt, bei einem Dokumentarfilm zu assistieren, bei dem Filmmaterial von britischen, US-amerikanischen und russischen Kameraleuten/Soldaten über die befreiten Konzentrationslager in ganz Europa infolge des 2. Weltkriegs benutzt wurde. Hitchcock selbst arbeitete letztendlich einen Monat lang an dem Film. Er half bei der visuellen Präsentation des Materials und weigerte sich dafür bezahlt zu werden. Dann tauchten verschiedene Verzögerungen auf, Leiter des Studios strichen das Projekt, veränderten den Fokus, holten einen neuen Regisseur (Billy Wilder) an Bord und veröffentlichten letztendlich eine gekürzte, vollständig andere Version unter dem Namen Death Mills (Todesmühlen).

Am 26. Januar wird HBO eine neue Dokumentation ausstrahlen: Night Will Fall. Sie erzählt die Geschichte - und Restauration - des ursprünglichen Films, der jahrzehntelang unveröffentlicht in einem Archiv lag. FRONTLINE strahlte 1985 als erstes eine restaurierte Version der Films aus: Memory of the Camps (Erinnerung an die Camps). Sie können ihn unten anschauen. (Er ist auch auf der PBS-Webseite verfügbar).

Der ursprüngliche Zweck des Films bestand darin, den Menschen Nazi-Deutschlands Gräuel zu zeigen, "als ein Zeitdokument, im Dienste an unserer kollektiven Erinnerung". Anders ausgedrückt, um niemals zu vergessen. Diesen abgrundtiefen Horror zu sehen, zu dem die "Menschheit" fähig ist, und hoffentlich die Lektion zu lernen, so dass so etwas nicht wieder geschieht. "Niemals wieder!" ist der Slogan, der mir sofort in den Sinn kommt, wenn ich an den Holocaust denke, und es ist eine gute Empfindung wenn wir nur unsere Augen und Ohren öffnen würden, um wirklich zu sehen, was notwendig ist um eine weitere Gräueltat von diesem Ausmaß zu verhindern. Aber wir können es nicht. Wir befinden uns auf dem gleichen Weg in die Zerstörung. Es wird wieder und wieder geschehen und die Menschheit wird es nicht kommen sehen. Nun ja, einige wenige werden es sehen und ihre Stimmen werden vergebens sein. Es gab Menschen, die vor dem Zweiten Weltkrieg sahen, was kommen würde, doch sie wurden ignoriert, verspottet, eingesperrt, oder umgebracht.

Aber ich greife voraus. Schauen Sie sich erst den Film an.


Bizarro Earth

Bizarre Welt

In unserem Haus finden die interessantesten Gespräche am Frühstückstisch statt, bevor wir beginnen unseren Tagesarbeiten nachzugehen. Die Themen, die wir dort diskutieren beinhalten zum Beispiel seltsame Verhaltensweisen von Tieren bis hin zu aktuellen politischen Geschehnissen und alles was dazwischen liegt. (Hmmm... tatsächlich können "seltsame Verhaltensweisen von Tieren" und "Politik" vielleicht mehr miteinander zu tun haben als man gemeinhin denken würde!) Wie dem auch sei, heute Morgen führte diese Konversation zu einer Beobachtung eines Mitglieds unserer Familie. Er stellte fest, dass das, was sich gerade auf der Welt abspielt genau so ist, wie ich es vor 16 Jahren in einem Kapitel der Welle-Reihe beschrieben habe: Wir schauen aus dem Fenster und können sehen wie Autos vorbeifahren, Vögel vorbei fliegen und Menschen ihren täglichen Aufgaben nachgehen, so als ob alles beim Alten ist. Doch das ist nicht der Fall; und zu wissen, dass es nicht mehr so ist wie es einmal war, kann einen tiefgreifenden, viszeralen Effekt auf eine Person haben.
voltaire, hand, bevölkerung
In der Welle sprach ich davon, dass das Zusammentragen von Fakten und dem Verbinden dieser Fakten zu einem größeren Bild zu der Bewusstwerdung führt, dass unsere Realität in einer Art bizarren "hyperdimensionalen Realität" eingebettet sein könnte/sein muss und dass wir unser Leben auf ähnliche Weise führen wie Plato das in seinem Höhlengleichnis beschrieb. Über Dinge zu lesen wie den platonischen Bereich der Ideen ist eine interessante intellektuelle Aufgabe, aber für mich und viele andere haben diese Beschreibungen einen realen viszeralen Effekt. Wie dem auch sei, hier ist der Paragraph um den es geht:
Gold Seal

Die Vergangenheit wiederholt sich: Auf dem Weg zum Holocaust der Muslime?!

titel zeitung vergangenheit
© Pommersche Zeitung 1938
Freche Herausforderung Deutschlands

Jude überfällt in der Pariser Botschaft deutschen Diplomaten und schießt ihn mit 5 Schüssen nieder

Legatationssekretär vom Rath wurde schwer verletzt ins Krankenhaus eingeliefert und schwebt, obwohl er bereits zweimal operiert wurde, in Lebensgefahr - Zynisches Verhalten des feigen Attentäters - Angeblicher "Rache"-Akt gegen den Nationalsozialismus - Der Täter war bereits aus Frankreich ausgewiesen.

[...]

Auf den Legationsekretär an der deutschen Botschaft in Paris vom Rath wurde gestern morgen in seinem Dienstzimmer ein Revolverattentat verübt. Als Täter wurde der jüdisch polnische Staatsangehörige Herschel Feibel Grynszpan (Grünspan) festgestellt. [...] Bei der sofort durchgeführten Untersuchung erklärte der Täter, er habe das Attentat verübt, um seine jüdischen Rassengenossen zu rächen. Die Botschaft hat beim französischen Außenministerium strengste Durchführung der Untersuchung verlangt und Zusage erhalten.
Die Zeilen stammen vom 8. November 1938 aus der Pommerschen Zeitung. Wenn Sie in diesem Artikel das Wort "Jude" mit dem Wort "Moslem" ersetzen, werden Sie mit Erschrecken feststellen, dass es keinen Unterschied gibt zu den aktuellen Ereignissen der traurigen letzten Tage - und Jahre - u.a. in Paris und anderswo auf der Welt.

Ursprünglich wollte Goebbels mit dem Vorfall in Paris einen Schauprozess einleiten, um weiter Hetze gegen die jüdische Bevölkerung zu treiben, jedoch ist es zu diesem Schauprozess nie gekommen. In diesem Zusammenhang wird besonders das Deutsche "Nie Wieder" ins Gedächtnis gerufen und leider schaut auch heute ein Großteil der Bevölkerung bei den aktuellen Ereignissen einfach nur stumm zu. In Frankreich, Belgien und Deutschland finden scheinbar willkürliche Verhaftungen statt, die sich kritisch gegenüber der Regierung und dem Charlie Hebdo-Attentat äußerten.
Blue Planet

Lebst du noch grün, oder denkst du schon? Der große Ökostrom-Betrug

erde, strom, öl


Die Größte Verwundbarkeit ist die Unwissenheit
Sunzi (500 v. Chr.) "Die Kunst des Krieges"

Unwissenheit über das größere Gefüge der Welt und wie wir als Einzelne darin leben, kann Menschen dazu verleiten, an Dinge zu glauben, die im ersten Moment als etwas Gutes und Erstrebenswertes erscheinen, im größeren Kontext jedoch entweder völlig belanglos oder sogar zu dem genauen Gegenteil dessen werden, als was sie erscheinen.

In diesem Artikel will ich etwas aufgreifen, wofür uns die Welt scheinbar bewundert und als eine Art Pioniere feiert: Unser Bestreben, saubere Energie zu erzeugen, die Umwelt zu schützen und dem kalten Griff des Erdöls zu entkommen. Ja, das Erdöl, weg davon ist das oberste Ziel aller nachhaltig ausgerichteten Strategien...... oder etwa nicht? Erfolge gibt es bereits:

Helgoland wird unabhängig vom Erdöl

Mehr als zwei Millionen Liter Heizöl werden jedes Jahr auf die Nordsee-Insel Helgoland gebracht, damit die Insulaner mit Wärmeenergie versorgt werden können. Damit ist ab 2015 Schluß und Deutschlands einzige Hochseeinsel unabhängig vom Erdöl.

www.love-green.de

Energie, was ist das?


Im oben zitierten Fall ist Energie etwas, was Wärme erzeugt und in Heizöl steckt. Aber schon in diesen zwei kurzen Sätzen, die das grüne Herz gleich höher schlagen lassen, steckt eine Lüge. Denn keinesfalls wird man von Erdöl unabhängig, indem man Ersatz für lediglich einen Bestandteil verwendet. Mit 21% Anteil ist Heizöl zwar das zweitgrößte Produkt nach Benzin mit 24%, welches aus Rohöl gewonnen wird. Im Gesamtvolumen aber machen diese beiden Brennstoffe nicht einmal die Hälfte dessen aus, was aus dem "Schwarzen Gold" tatsächlich so alles hergestellt wird. Angefangen in der Erdölraffinerie, über die Petrochemie, bis auf unseren Teller ist nahezu unsere gesamte Zivilisation auf diesem schwarzen, klebrigen Zeug gegründet.

Warum aber weise ich auf etwas hin, was eigentlich Allgemeinwissen ist? Ich möchte an dieser Stelle eine Frage aufwerfen, die sich bei allen Diskussionen um die sog. "Alternativen Energien", scheinbar niemand stellt und doch steht sie wie ein Elefant im Wohnzimmer und damit jedermann auf den Füßen. Die Frage ist: Eine Alternative für WAS? Zu behaupten, man würde vom Erdöl unabhängig, indem man einfach mit Strom heizt anstatt mit Heizöl, ist in etwa so, als würde ich behaupten, mein Frühstück käme aus der Steckdose, nur weil mein Herd mit Elektrizität funktioniert.
Holly

Stellvertreterkrieg gegen Russland: Ukranische Nazis verbünden sich mit 'tschetschenischen' Terroristen

kadyrov
Gestern hat der Staatschef von Tschetschenien, Ramsan Kadyrow, gegenüber dem russischem TV-Sender NTV geäußert, dass er seinen Posten als Tschetscheniens Oberhaupt aufgeben und stattdessen den Milizien in Noworossija (Donezk und Lugansk) seine Hilfe zur Bekämpfung der ukrainischen Angreifern anbieten möchte. Diese Äußerung kam, nachdem letzte Woche korrupte Beamte aus Kiew ein Strafverfahren gegen ihn in die Wege geleitet und ihm gedroht haben, ihn auf die internationale 'Fahndungsliste' zu setzen. Darauf antwortete er:
Sie können sagen, was sie wollen. Doch ich werde den (russischen) Präsidenten um die Erlaubnis bitten, mein Amt aufzugeben und nach Donbass zu gehen, um die Interessen der dort kämpfenden Bürger zu beschützen.
Einen Tag nach der mutmasslichen Terrorattacke unter falscher Flagge in Tschetscheniens Hauptstadt Grosny am 4. Dezember haben mehrere Abgeordnete des ukranischen Parlaments (Verkhovna Rada), darunter Juri Beryosa, Andrij Levus und Igor Mosejtschuk, ihre Unterstützung der Terrorattacken gegen Russland kundgegeben und zur Öffnung einer "zweiten Front" im russischen Kaukasusgebiet aufgerufen. Einer dieser Narren, Mosejtschuk, hat sogar den Wunsch für den Attentat auf Kadyrow angedeutet, indem er ein Video hochgeladen hat, auf dem er aus einem Sturmgewehr auf Kadyrows Foto schoss.
Crusader

Der Mystiker gegen Hitler, oder Fritz Gerlichs Brillengläser

© KJJ Visual
Ich wollte schon oft die deutschen Zeitungen aus der Zeit vor und kurz nachdem Hitler an die Macht kam in die Hände bekommen, um zu verstehen zu versuchen, was sich in jenem Moment in Deutschland wirklich abgespielt hat. Ich fragte mich, ob wir daraus einige Lektionen für unsere gegenwärtige Zeit ziehen können. Ich habe viele Leute gefragt, ob sie jemals irgendwo irgendwelche dieser Artikel wiederveröffentlicht gesehen oder davon gehört haben, und ich hatte niemals Glück bei dieser Frage. Denn im Grunde genommen, wenn wir annehmen, dass unsere gegenwärtige Zeit Ähnlichkeiten mit dem Dritten Reich Hitlers hat, dann wäre es gut, konkretes Material vorliegen zu haben, das zur damaligen Zeit geschrieben wurde, worauf man die Vergleiche basieren kann. Zufälliger Weise wurde ein Mann namens Ron Rosenbaum auch neugierig darüber, doch aus einem anderen Grund. Er interviewte einen Holocaust-Überlebenden, der einen Artikel erwähnte, den er aus jener Zeit erinnerte, und Rosenbaum begann danach zu suchen. Er fand viel mehr als er sich ausgemalt hatte. Er fand Fritz Gerlich und die Münchner Post. Rosenbaum nennt Fritz und seinesgleichen die "Ersten Erklärer".
Eiffel Tower

Charlie Hebdo: Frankreichs Version des 11. September

latuff 2012, meinungsfreiheit, zensur juden
© Latuff
In Frankreich gab es in den letzten Tagen nach den Massenmorden in den Pariser Büros der Satirezeitschrift Charlie Hebdo und einem koscheren Supermarkt in Paris mit insgesamt 17 Toten massive Demonstrationen, um die Opfer und deren Familien zu unterstützen. Der einprägsame, jedoch deplatzierte Slogan der Solidarität "Je suis Charlie" (Ich bin Charlie) und eine Reihe von anti-muslimischen Hassreden und Angriffen kam ebenfalls auf. Der Direktor der französischen Police Nationale warnt nun vor "weiteren Attacken", die Regierung treibt ihre kompromisslose Haltung im Krieg gegen den Terror voran und das gesamt Land ist in höchster Alarmbereitschaft. Manche nennen die Ereignisse 'Frankreichs 11. September'. Dies könnte näher an der Wahrheit liegen als es die Regierung zugeben möchte, indem sie diese direkte Verbindung zieht - angenommen, dass jeder die wahren Attentäter hinter den Anschlägen des 11. Septembers kennt.

Um das zu erkennen, lassen Sie mich mit den Anschlägen in Paris beginnen, die Verdächtigen und was uns die Medien darüber berichteten.
Top