Japanische Astronomen haben einen fernen Planeten mit einer wasserreichen Atmosphäre erspäht: Gliese 1214b liegt in unserer kosmischen Nachbarschaft. Ob die Super-Erde bewohnt wird, ist noch unklar.
gliese 1214b
© DPA/ NOAJ
Gliese 1214b (schwarz), bei einem Transit vor seinem Zentralstern 1214 (blau, künstlerische Darstellung): Viele Wasserdampfwolken in seiner Atmosphäre
Hilo - Wasser gilt als Voraussetzung für Leben, wie wir es kennen. Umso spannender sind die Beobachtungen japanischer Astronomen: Auf einem fernen Planeten haben sie Hinweise auf eine wasserreiche Atmosphäre erspäht. Die untersuchte Super-Erde mit der Katalognummer Gliese 1214b liegt rund 40 Lichtjahre von der Erde entfernt und umkreist eine Sonne im Sternbild Schlangenträger (Ophiuchus). Damit gehört der extrasolare Planet (Exoplanet) zu unserer kosmischen Nachbarschaft. Hinweise auf Leben in einer uns bekannten Form haben die Wissenschaftler jedoch nicht gefunden.

Gliese 1214b wandert von der Erde aus gesehen regelmäßig vor seinem Heimatstern vorbei. Die Astronomen um Norio Narita von Japans Nationalem Astronomischen Observatorium nutzten dies, um die Atmosphäre der Super-Erde zu durchleuchten. Dabei untersuchten sie, ob kurzwelliges Licht von der Atmosphäre des Planeten stärker gestreut wird als langwelliges. Diese sogenannte Rayleigh-Streuung sorgt beispielsweise auf der Erde dafür, dass der wolkenlose Taghimmel blau erscheint, weil der kurzwellige, blaue Anteil des Sonnenlichts viel stärker gestreut wird als der rote.

Deutlicher Hinweis auf Wasser

Bei der Super-Erde im Sternbild Schlangenträger fanden die Astronomen keine Hinweise auf Rayleigh-Streuung in der Atmosphäre, wie sie im Fachblatt The Astrophysical Journal berichten. Zusammen mit früheren Beobachtungen sehen die Astronomen in diesem Befund einen deutlichen Hinweis auf eine wasser- oder zumindest wolkenreiche Atmosphäre. Wasserdampf schluckt das sichtbare Licht in allen Wellenlängen relativ gleichmäßig. Die Wissenschaftler hoffen, ihre Schlussfolgerung mit weiteren Beobachtungen in naher Zukunft untermauern zu können.

Als Super-Erden bezeichnen Astronomen solche Exoplaneten, die größer sind als die Erde, aber kleiner als die kleinsten Gasplaneten in unserem Sonnensystem, also Uranus und Neptun. Ob Super-Erden eine feste Oberfläche haben wie die Gesteinsplaneten in unserem Sonnensystem oder eher den Gasplaneten ähneln, ist bislang nicht erforscht.

nik/dpa