Selbst zehn Jahre nach Beginn der Mission, liefert der NASA-Mars-Rover immer noch neue Entdeckungen: Im Krater Endeavour, in dem der Rover seine Arbeit versieht, gab es einst nicht nur milde, lebensfreundliche Bedingungen sondern auch Wasser - und das deutlich länger als bisherige Untersuchungen dies nahe legten.

Bild
© NASA/JPL-Caltech/Cornell/Arizona State Univ.
Opportunity-Panorama mit Blick auf den "Matijevic Hill".
St. Louis (USA) - Wie die Forscher um Ray Arvidson von der Washington University in St. Louis aktuell im Fachjournal Science berichten, entdeckten sie im Gestein am sogenannten "Matijevic Hill" eisen- und aluminiumhaltige Tonmineralien, sogenannten Smektit, die vor rund 4 Milliarden Jahren mit fließendem Wasser interagiert haben mussten. Unmittelbar nach der Entstehung des Kraters war dieses Wasser wohl zunächst noch sehr salz- und säurehaltig, während es vor der Kraterentstehung nur leicht säurehaltig und damit zumindest potentiell für mikrobielles Leben geeignet war.

"Die Ergebnisse zeigen, dass der Mars bewohnbar war - was aber nicht bedeutet, dass der Mars auch bewohnt war", so John Grotzinger, der wissenschaftliche Leiter des aktuellen Mars-Rovers "Curiosity", dessen Entdeckungen eindeutiger Hinweise auf einstiges flüssiges Wasser auf dem Mars (...wir berichteten) von der aktuellen Opportunity-Entdeckung gestützt werden.

"Nach und nach finden wir immer mehr Orte auf dem Mars, an denen wir eindeutige Hinweise darauf, dass der Mars einst ein warmer und feuchter Planet war", kommentiert der Chefwissenschaftler des Mars-Exploration-Programms der NASA, Michael Meyer. "Dieser Umstand erhöht natürlich den Anreiz weiterhin nach Beweisen für einstiges Marsleben zu suchen."

Quelle: NASA