Auf dem Internationalen UFO Congress (IUFOC), hat der einstige NASA-Astrobiologe Dr. Richard Hoover erneut Beweise vorgelegt, die seiner Meinung nach zweifelsohne die Existenz außerirdischen Lebens belegen: Im Innern von außerirdischen Meteoriten haben Hoover und Kollegen wiederholt Strukturen vorgefunden, bei denen es sich um fossile Mikroorganismen handele, die so nur originäre Teile des Meteoriteninneren sein und wie sie nicht durch irdische Kontamination erklärt werden können. In einem Interview mit dem US-Journalisten Lee Speigel hat Hoover diese Ergebnisse nochmals erläutert. Im Interview wiederholt Hoover zudem den Vorwurf gegenüber der NASA, dass Fossilien auf dem Mars gezielt zerstört wurden.

Bild
© R. B. Hoover, journalofcosmology.com
Elektronenmikroskopaufnahme der bakterienartigen Fossilienstruktur im Ivuna- Meteoriten
Fountain Hills (USA) - Hoover selbst arbeitete mehr als 6 Jahre als Astrophysiker und Astrobiologe für die NASA und hat während dieser Zeit die Astrobiology Research Group am Marshall Space Flight Center der NASA gegründet. Für seine Arbeit wurde der Wissenschaftler 1992 mit dem Inventor of the Year Award der NASA ausgezeichnet. Nachdem Hoover 2011 in den NASA-Ruhestand ging und seine astrobiologischen Untersuchungen vorantrieb (...wir berichteten), distanzierte sich die NASA von ihrem einstigen Vorzeige-Wissenschaftler und seinen Aussagen über außerirdisches Leben (...wir berichteten). Heute lehrt und forscht Hoover an der Athens State University und am Centre for Astrobiology der University of Buckingham.

"Ich bin absolut überzeugt davon, dass das Leben nicht nur auf den Planeten Erde beschränkt ist, weil ich die Überreste von Lebensformen gefunden habe, die absolut überzeugend außerirdischen Ursprungs sind", so Hoover gegenüber Speigel im OpenMind-Interview.
Bild
© NASA/JPL/Cornell/USGS
Versteinerte Mars-Seelilie? (Rahmen) vor (l.) und nach (r.) der Zerkleinerung der Felsoberfläche durch den NASA-Rover "Opportunity".
Darüber hinaus beschuldigt Hoover die NASA auch der gezielten Zerstörung von Fossilien auf dem Mars, als die Versteinerung eines Seelilien-artigen Wesens zuvor zwar von der Mikroskopkamera des Rovers fotografiert (...wir berichteten), danach jedoch von den Analyseinstrumenten verkleinert wurden. Für Hoover ein völlig unnötiger Vorgang.


Quelle: openminds.tv