Neu Freigegebene FBI-Dokumente beweisen, dass die US-Regierung wusste, das Hitler noch am Leben und gesund war, und noch lange nach dem Zweiten Weltkrieg in den Anden lebte.

Hitler
© Desconocido
Am 30. April 1945 beging Adolf Hitler in seinem unterirdischen Bunker “Selbstmord”. Sein Körper wurde später entdeckt und von den Sowjets “identifiziert”, bevor sie zurück nach Russland eilten. Ist es wirklich möglich, dass die Sowjets die ganze Zeit lügen verbreiteten und dass die Geschichte absichtlich umgeschrieben wurde?


Kommentar: Das System welches in Nazi-Deutschland kreiert wurde, hat bis heute überlebt und blüht wieder auf.

Die Geschichte wiederholt sich, direkt vor unseren Augen:
link
© SOTT
Politische Ponerologie: Eine Wissenschaft über das Wesen des Bösen und ihre Anwendung für politische Zwecke



Niemand dachte das bis zur Veröffentlichung der FBI-Dokumente. Es scheint möglich, dass der am meisten gehasste Mann in der Geschichte, dem Krieg zerrissenen Deutschland flüchtete und ein bukolisches und friedliches Leben in den schönen Ausläufern der Anden lebte.

Bild
Die Geheimdienste wussten darüber Bescheid.

Kürzlich veröffentlichte FBI-Dokumente zeigen, dass nicht nur Hitlers und Eva Brauns Selbstmord vorgetäuscht waren, auch könnte das berüchtigte Paar Hilfe vom Direktor der OSS (Amt für strategische Dienste, dem Vorgänger der CIA) selbst, Allen Dulles gehabt haben.

In einem FBI-Dokument aus Los Angeles, stellt sich heraus, dass sich die Agentur über ein geheimnisvolles U-Boot, das sich seinen Weg zur argentinische Küste hinauf bahnte, und hohe NS-Funktionäre debarkierte, bewusst war. Noch erstaunlicher ist die Tatsache, dass das FBI wusste, dass er in der Tat, in den Ausläufern der Anden lebte.

Wer war der geheimnisvolle Informant?

In einem Brief aus Los Angeles an das Präsidium im August 1945, vereinbarte ein unbekannter Informant, Informationen gegen politisches Asyl auszutauschen. Was er den Agenten erzählte, war atemberaubend.

Der Informant wusste nicht nur das Hitler in Argentinien war, sondern er war einer der vier bestätigten Männer die das deutsche U-Boot getroffen hatten. Offenbar waren zwei U-Boote an der argentinischen Küste gelandet, und Hitler mit Eva Braun waren an Bord des zweiten.

Die argentinische Regierung begrüßte nicht nur den ehemaligen deutschen Diktator, sondern unterstützte ihn auch sich zu verstecken. Der Informant ging dazu über, nicht nur detaillierte Wegbeschreibungen zu den Dörfern zu geben, die Hitler und seine Partei durchlaufen hatten, sondern auch glaubwürdige physikalische Details über Hitler.

Während aus offensichtlichen Gründen der Informant niemals in den FBI-Papieren genannt wurde, war er doch für einige Agenten glaubwürdig genug.

Das FBI verheimlichte Hitlers Verbleib.
Bild
Selbst mit einer detaillierten Personenbeschreibung und genauen Adressen ging das FBI immer noch nicht diesen neuen Hinweisen nach. Selbst mit Nachweisen der Platzierung des deutschen U-Bootes U-530 an der argentinischen Küste, kurz vor Kriegsende, und vielen Augenzeugenberichten von debarkierenden deutschen Ofizieren, hat das niemand untersucht.
Bild
Noch mehr Beweise gefunden:

Zusammen mit den Unterlagen des FBI detailliert ein anderer Augenzeugenbericht Hitlers Verbleib in Argentinien. Nun kommen noch mehr Tatsachen ans Licht, die beweisen, dass Adolf Hitler und Eva Braun nicht in dem Bunker in Berlin starben.

In 1945, informierte der Marineattaché in Buenos Aires, Washington, das es eine hohe Wahrscheinlichkeit gab, dass Hitler und Eva Braun gerade in Argentinien angekommen seien. Dies deckt sich mit den Beobachtungen des U-Bootes U-530. Hinzu kommt der Beweis in Form von detallierten Zeitungsartikeln über den Bau eines Herrenhauses im bayrischen Stil, in den Ausläufern der Anden.

Ein weiterer Beweis kommt in Form des Architekten Alejandro Bustillo, der über sein Design und Bau von Hitlers neuem Hause schrieb , das von wohlhabenden ehemaligen deutschen Einwanderern finanziert wurde.
Bild
Bild
Bild
Unwiderlegbare Beweise, dass Hitler entkam:

Der vielleicht vernichtenste Beweis, dass Hitler den Sturz Deutschlands überlebte, liegt in Russland. Mit der sowjetischen Besetzung von Deutschland, wurden die Überreste Hitlers schnell versteckt und nach Russland geschickt, um nie wieder gesehen zu werden. Das ist, bis 2009, als ein Archäologe aus Connecticut in den USA, Nicholas Bellatoni, DNA-Tests an einem der wiedergefundenen Schädelfragmente durchführen durfte.

Was er entdeckte, liess eine Reaktion durch die Geheimdienst und wissenschaftlichen Gemeinden gehen. Nicht nur, dass die DNA nicht allen angenommenen aufgezeichneten Proben Hitlers entsprechen, auch haben sie nicht zu Eva Brauns DNA gepasst. Die Frage ist also, was haben die Sowjets im Bunker entdeckt, und wo ist Hitler?

Auch Ex-General und Präsident Dwight D. Eisenhower schrieb nach Washington .

Es war nicht nur General Eisenhower, der über Hitlers vollständiges Verschwinden betroffen war, Stalin äußerte auch seine Bedenken. Im Jahr 1945, zitiert die Zeitung Stars and Stripes den damaligen General Eisenhower, der an die reale Möglichkeit glaubte, das Hitler sicher und bequem in Argentinien lebte.

Ist es möglich?

Mit all den neuen Beweisen die ans Licht kommen, ist es möglich und sogar sehr wahrscheinlich, dass Hitler nicht nur aus Deutschland fliehen konnte, sondern er die Hilfe der internationalen Geheimdienste hatte. Die veröffentlichten FBI-Dokumente belegen, dass sie nicht nur Kenntnis von Hitlers Gegenwart in Argentinien hatten, sondern sie auch dazu bereit waren, es zu vertuschen.

Es wäre nicht das erste Mal, dass das OSS geholfen hat, einem Nazi-Beamten hohen Ranges, der Verhaftung und Strafe zu entkommen. Schauen Sie sich die Geschichte an wie Adolf Eichmann in Argentinien in den 1960er Jahren gefunden wurde.

Ist Hitler nach Argentinien entkommen? Die Antwort ist ja.

Die FBI Dokumente.