Wenn Sie glauben, unsere Erde habe nur einen natürlichen Trabanten, dann irren Sie sich - zumindest, wenn man es genau nimmt. Tatsächlich waren bislang neben dem uns allen bekannten und offiziell einzigen Mond noch mindestens drei weitere, langfristige Begleiter bekannt. Jetzt haben Astronomen einen weiteren Trabanten der Erde entdeckt.
Bild
© C. und R. de la Fuente Marcos
Die Bewegungen von "2014 OL339" um unsere Erde über einen Zeitraum von 300 Jahren.
Madrid (Spanien) - Bei dem Objekt mit der astronomischen Bezeichnung "2014 OL339" handelt es sich wahrscheinlich um einen von der Gravitation unseres Planeten eingefangenen Asteroiden, dessen Umlaufbahn um die Erde jedoch derart stabil ist, dass er als natürlicher "Quasi-Satellit" betrachtet werden kann - also sozusagen als ein neu entdeckter Mond.

Tatsächlich fängt unsere Erde jedoch regelmäßig Asteroiden ein und zwingt sie für eine gewisse Zeit von einigen Umrundungen auf eine Umlaufbahn. Einige Astronomen vermuten sogar, dass die Erde noch von einer viel größeren Anzahl von Objekten umkreist wird, die jedoch zu klein sind, als dass sie bislang hätten entdeckt werden können.

Zudem gibt es einige Asteroiden, die die Sonne gemeinsam mit der Erde in sogenannte orbitaler Resonanz derart nah umkreisen, dass ihre Umlaufbahn mit der unseres Planeten nahezu identisch und stabil ist. Zu dieser Gruppe gehört denn auch das schon am 29. Juli 2014 erstmals entdeckte Objekt "2014 OL339".

Wie Carlos und Raul de la Fuente Marcos von der Universidad Complutense de Madrid aktuell und vorab auf "arXiv.org" berichten, umkreise der 100-200 Meter durchmessende Asteroid die Sonne zwar für gewöhnlich auf einer eher unsteten Bahn, wurde jedoch schon vor 775 Jahren von der Erde derart eingefangen, dass er unseren Planeten auch noch mindestens 165 weitere Jahre stabil während ihrer Sonnenumrundungen begleiten wird. Für die Zeit danach sei es zu schwierig, das genaue Bahnverhalten des Asteroiden vorherzuberechnen.