In Tirol ist am Samstagabend aufgrund eines Hagelunwetters eine Mure abgegangen. Dadurch wurde die Sanna verlegt, das Wasser staute sich. Es kam zu massiven Überflutungen. Zivilschutzalarm wurde ausgelöst, Gebäude mussten evakuiert werden. Zudem wurde eine Tirolerin (28) bei einem Blitzschlag verletzt.

Überflutung Tirol
© APA/ZEITUNGSFOTO.AT
Das Wasser stand bis zu zwei Meter hoch.
Das heftige Unwetter ging in der Gemeinde Grins im Bezirk Landeck nieder. Betroffene Gebiete standen zeitweise bis zu zwei Meter tief unter Wasser. Nach Angaben der Landesregierung wurden alle Straßen und Brücken im betroffenen Gebiet gesperrt. 73 Menschen mussten ihre Häuser verlassen und wurden zwischenzeitlich in der Kaserne in Landeck untergebracht. Personen kamen nicht zu Schaden.

Überflutung Tirol
© APA/ZEITUNGSFOTO.AT
Die Feuerwehr hatte zunächst kaum eine Chance, die Wassermassen zu bekämpfen
Berggeherin von Blitz verletzt

Ebenfalls in Tirol wurde am Samstagabend eine 28- jährige Frau vor der Alpenvereinshütte Solsteinhaus bei Innsbruck durch einen Blitz verletzt. Sie war während eines Gewitters zum Telefonieren vor die Hütte gegangen, als der Blitz in der Nähe einschlug, meldete die Polizei.

Die Frau verspürte ein Kribbeln in den Armen und ihr wurde übel. Der Hüttenwirt alarmierte die Einsatzkräfte. Die 28- Jährige wurde von der Bergrettung Seefeld ins Tal und von dort ins Krankenhaus gebracht.

AG/red