Der erst kürzlich reparierte Straßenabschnitt in Fukuoka, welcher nach einem großen Erdfall wieder für den Verkehr geöffnet wurde, musste erneut abgesperrt werden.
krater japan
© NHK World
Straßenabsperrung in Fukuoka
Am 8. November wurde die mehrspurige Straße im Handelsdistrikt Hakata wieder eröffnet. Ein ungefähr 30 mal 30 Meter großes und knapp 15 Meter tiefes Erdloch ist zwischen den Gebäuden aufgebrochen und hat mehrere Wasser- und Stromleitungen gekappt. Ungefähr 800 Haushalte waren vorübergehend davon betroffen. Die Reparaturen dauerten, zur Überraschung der Anwohner, weniger als sieben Tage an.


Kommentar:
krater japan
© imago/Kyodo News

Nun musste die stark befahrene Straße jedoch kurzzeitig wieder für den Verkehr gesperrt werden. Grund dafür ist dafür ein Absinken des Erdbodens um ungefähr fünf Zentimeter. Später korrigierte das Verkehrsbüro von Fukuoka die Angaben auf einen Abfall von bis zu 6,9 Zentimetern.

Die Polizei wurde am Samstag über den Vorfall kurz nach 1:30 Uhr in der Nacht informiert. Diese bestätigte, dass die Absenkung sich über zehn Meter erstreckt. Nachdem der Abschnitt für ungefähr vier Stunden abgesperrt wurde, konnte schließlich die Sicherheit für den Verkehr gewährt werden. Laut Angaben des örtlichen Stromversorgungsunternehmens kam es zu keinen Stromausfällen. Das verantwortliche Gasunternehmen fand zudem keinerlei Lecks in den Leitungen.