Ein 800 Jahre alter Zeremonialbau in der Nähe der berühmten Felsenwohnungen von Mesa Verde verblüfft die Forscher, denn sie wurde unter Verwendung der gleichen Basis-Geometrie errichtet, wie man sie auch schon bei den antiken Bauten zwischen Griechenland und Ägypten angewendet hatte.
© Google Earth
Der Sonnentempel im Mesa-Verde-Nationalpark
Mesa Verde (span. für Grüner Tafelberg) ist ein Nationalpark im südwestlichen Teil des US-Bundesstaates Colorado und beinhaltet rund 4.000 geschützte, archäologische Stätten, insbesondere die erst Ende des 19. Jahrhunderts vollständig erforschten, gut erhaltenen Felsbehausungen präkolumbischer Anasazi-Stämme. Nun stand der Sonnentempel (Sun Temple) von Mesa Verde, ein kleiner Komplex aus Mauerwerke, der sich auf einer Mesa gegenüber den Felsenwohnungen des Cliff-Palastes befindet, im Mittelpunkt der Studie der Forscher. Und bei der genaueren Untersuchung der Zeremonialstätte aus dem 12. Jahrhundert n. Chr. mussten sie verblüfft feststellen, dass bei seinem Bau eine Basis-Maßeinheit von 30,5 Zentimetern angewendet wurde. Das deutet darauf hin, dass diese frühen Pueblo-Architekten, die den Komplex entworfen haben, eine allgemein gültige, abgestimmte »Norm«-Maßeinheit benutzten - wie beispielsweise die Ägypter mit ihrer Königselle (52,36 Zentimeter).

Wie die Wissenschaftler der Arizona State University um die Physikerin und Statistikerin Dr. Sherry Towers im Fachjournal »Journal of Archaeological Science: Reports« schreiben, waren sie von diesem »Geniestreich« der frühen Pueblo-Indianer erstaunt, denn eine derartige präzise Geometrie hatte man ihrer Architektur nicht zugetraut. „Diese Ergebnisse stellen den ersten potentiellen quantitativen Beweis für die Kenntnisse fortgeschrittener geometrischer Gebilde einer prähistorischen nordamerikanischen Gesellschaft dar. Das ist deshalb besonders bemerkenswert, da die alten Pueblo-Völker weder eine Schrift noch ein Zahlensystem besaßen", so Towers.

Bei der Untersuchung der Abstände zwischen einigen der Hauptmerkmale des Sonnentempels, wie die vorderen und hinteren Wände seines Haupt-D-förmigen Gebäudes und die Zentren ihrer vier kreisförmigen Strukturen, die zwar als Kivas bezeichnet werden aber wahrscheinlich eine andere Funktion dienten, erlebten sie weitere geometrische Überraschungen. So wurden einige wichtige geometrische Formen wie rechtwinklige Dreiecke, pythagoreische Dreiecke und sogar das sogenannte Goldene Rechteck, das oft in der antiken europäischen Kunst und Architektur auftaucht, darin entdeckt. Beispielsweise wurden die Zentren der beiden kreisförmigen Kivas des Sonnentempels in einem präzisen 90-Grad-Winkel zur vorderen Wand des Tempels ausgerichtet und bilden ein rechtwinkliges Dreieck. Und die Längen ihrer Seiten stehen im Verhältnis 3: 4: 5, was ein Pythagoreisches Dreieck bildet. Ähnlich verhält es sich bei der Form der D-förmigen Anlage, die ein Goldenes Rechteck enthält. Die Seiten stehen im dem Verhältnis von (1 + √5) / 2, das weltweit von Künstlern und Architekten als »optisch harmonisch« angesehen wird.

Dr. Towers ist von dieser Geometrie und Genauigkeit fasziniert, denn die geometrischen Formen weichen weniger als ein Prozent von den regulären Maßen ab. „Das ist, was ich besonders erstaunlich finde. Die Begabung der Architekten ist nicht zu unterschätzen. Wenn Sie heute jemanden bitten würden, diese Stätte zu mit der gleichen Präzision zu rekonstruieren und sie dazu nur mit einem Stock und ein Stück Schnur ausgestattet werden, ist es höchst unwahrscheinlich, dass sie es schaffen werden - besonders dann nicht, wenn sie nicht aufschreiben können, wenn sie es bauen“, sagte Towers in ihrer Erklärung.

Welchen Zweck der Sonnentempel einst hatte, ist nicht eindeutig geklärt. Aufgrund seiner D-Form gehen die Wissenschaftler aber davon aus, dass es sich um einen Zeremonialbau oder astronomische Einrichtung gehandelt haben dürfte. Da auch keinerlei Siedlungsspuren wie Abfälle oder Gebrauchsgegenstände im Sonnentempel gefunden wurden, sehen die Archäologen ihre Theorie einer Kultstätte bekräftigt. Auch warum der Bau 1276 plötzlich eingestellt wurde, obwohl er noch nicht fertiggestellt war, ist bis heute unklar.