In der Stadt Dnipro seien die städtischen Schulen im Zusammenhang mit dem plötzlichen Kälteeinbruch und Schnee geschlossen worden. Starke Windböen reisen die Stromdrähte ab und die Bäume um und der Schnee behindere den Verkehr, schreibt auf Facebook der Bürgermeister von Dnipro, Boris Filatow.
„Ich habe angeordnet, inklusive bis Freitag die Schulen zu schließen ... Ja, es ist eine Naturkatastrophe. Ja, in der Stadt sind 2 600 Bäume umgerissen. Ja, die Überschwemmungen sind möglich. In Dnipro ist ein Rekordwasserstand“, schreibt Filatow.

Er fügte hinzu, die Beheizung sei im Moment aus technischen Gründen unmöglich.

yv