Wenn ein Drache übers Land fegt, kann man sich die Verwüstung dadurch bildhaft vorstellen. So auch in China, wo im Nordwesten des Landes der "Gelbe Drache" mehrere Städte heimsuchte. Seine gewaltige Macht zertörte Häuser und sorgte für chaotische Zustände auf den Straßen.
© Screenshot
Im Frühjahr macht sich der "Gelbe Drache" auf den Weg in die Städte

Der "Gelbe Drache" ist in diesem Fall kein feuerspeiendes Fabelwesen, sondern ein nicht minder gefährlicher und unangenehmer, schwerer Sandsturm. Die Zeit des "Gelben Drachen", wie die Chinesen dieses Phänomen nennen, ist immer im Frühjahr. Starker Wind peitscht dann den Sand aus den Wüsten in Westchina übers Land bis in die Städte hinein und macht das Leben unsicher.

Wie und wo entstehen Sandstürme?

Ein Sand- oder auch Staubsturm ist ein Sturm oder starker Wind, der Sand oder Staub mit sich bringt. Diese Art von Sturm tritt meist in Wüsten auf. In diesen trockenen Gebieten werden Sand und Staub von starken und trockenen Winden besonders leicht aufgewirbelt. Diese Sandstürme können über große Entfernungen bis in die Städte hineinfegen.

Man kann sich gar nicht vorstellen, wie unangenehm solche mit Sand beladenen Stürme sind, denn nicht nur die Windstärke sorgt für Zerstörung, sondern auch die feinen Partikel im Sandsturm reizen Augen, Atemwege und Schleimhäute.