Impfungen Quecksilber, impfen, CDC wusste über Schädlichkeit von Impfungen

"Die CDC wusste seit 1999, dass ihr Impfprogramm Kinder mit gefährlichen Mengen an Quecksilber aussetzte"
Ein Team von Forschern der Yale School of Medicine und dem Penn State Collage of Medicine fanden eine beunruhigende Korrelation zwischen dem Zeitpunkt von Impfungen und dem Beginn gewisser Hirnerkrankungen in einer Teil-Versuchsgruppe von Kindern.
Die Wissenschaftler analysierten ein Datenvolumen von Kindern im Alter zwischen 6 und 15 Jahren, das von privaten Krankenversicherungen über einen Zeitraum von fünf Jahre gesammelt worden war. Sie fanden dabei, dass junge Personen, die drei bis 12 Monate zuvor geimpft wurden, eine signifikant höhere Wahrscheinlichkeit zeigten, mit einer bestimmten neuro-psychiatrischen Störung diagnostiziert zu werden als die umgeimpften Probanden.

Diese neue Studie wurde im Peer- Review Wissenschaftsjournal Frontiers in Psychiatry am 19. Januar veröffentlicht und wirft wichtige Fragen darüber auf, ob übermassiges Impfen immunologische und neurologische Schäden bei Kindern verursachen kann (dies ist etwas, was Eltern von autistischen Kindern schon seit Jahren zu bedenken geben).

Mehr als 95,000 der in der Datenbank aufgenommenen Kinder, die analysiert wurden, hatten eine dieser sieben neuro-psychiatrischen Störungen: nervlich bedingte Magersucht, Angststörungen, Aufmerksamkeits- und Hyperaktivitätsstörung (ADHD), bipolare Störung, schwere Depressionen, zwanghafte Verhaltensstörung (OCD) und Ticstörung.

Kinder mit derartigen Störungen wurden einerseits mit Kindern ohne neuro-psychiatrische Störungen verglichen;und andererseits mit Kindern, die zwei weitere Leiden hatten, welche nicht mit Impfungen in Verbindungen stehen können: offenen Wunden und Knochenbrüche.

Es handelt sich hier um eine sehr gut geplante und streng kontrollierte Studie. Kontroll- Probanden ohne neurologische Störungen wurden anderen Probanden gegenübergestellt im Bezug auf Alter, geografische Lage und Geschlecht.

Erwartungsgemäss zeigten Knochenbrüche und offene Wunden keine signifikante Verbindung mit Impfungen.

Neue Fälle von schwerwiegenden Depressionen, bipolaren Störungen oder ADHD zeigten ebenfalls keine signifikanten Verbindungen zu Impfungen.

Jedoch hatten Kinder, die geimpft waren, eine 80% höhere Wahrscheinlichkeit, mit Magersucht diagnostiziert zu werden und eine 25% höhere Wahrscheinlichkeit, mit OCD (zwanghafte Verhaltensstörung) diagnostiziert zu werden als die umgeimpften Versuchsteilnehmer. Geimpfte Kinder hatten im Vergleich zur Kontrollgruppe auch eine höhere Wahrscheinlichkeit, mit einer Angststörung oder einer Ticstörung diagnostiziert zu werden.

In der vorsichtig formulierten Schlussfolgerung gaben die Forscher zu bedenken, dass man sich nicht zuviel aus diesen Ergebnissen machen sollte und dass weitere Forschung nötig seinen.
„Diese Pilot-epidemiolgische Analyse impliziert, dass der Beginn einiger neuro-psychiatrischer Störungen wahrscheinlich in einer zeitlichen Korrelation mit vorhergehenden Impfungen bei Individuen einer Versuchs-Untergruppe steht“,
schreiben die Forscher.
„Diese Ergebnisse machen weitere Untersuchungen notwendig, aber sie sind kein Beweis dafür, dass vorhergehende Infektionen oder Impfungen in der Patho-Etiologie dieser Leiden eine ursächliche Rolle spielen.“
Wir alle wissen, dass Korrelation (in diesem Fall, Impfstoff-Verabreichung in den vorhergehenden 12 Monaten und neu diagnostizierte Störungen) nicht zwingend ursächliche Verbindung bedeutet.

Aber wenn gewisse Impfungen oder eine Kombination von Impfungen tatsächlich Hirnschäden auslösen, dann ist es unabdingbar, herauszufinden, welche Impfungen, oder Kombinationen dieser, die Ursachen sind und welche Risikofaktoren einige Kinder anfälliger machen als andere.

Robert F. Kennedy, Jr. on EcoWatch.com

Übersetzung von Sacha Dobler, AbruptEarthChanges