Im Osten Indiens sind mindestens elf Menschen durch Blitzschläge getötet worden.
Blitze, Gewitter, blitz symbolbild
© Gemeinfrei
Bei den Toten handle es sich um Feldarbeiter im Bundesstaat Odisha, sagte A.K. Das, der Leiter des örtlichen Katastrophenschutzes, am Montag. 15 weitere Feldarbeiter seien verletzt worden. Der Beamte warnte, dass die Zahl der Toten weiter steigen könne, da es viele Schwerverletzte gebe.

In Indien sterben jedes Jahr tausende Menschen durch Blitzschläge, vor allem während der Monsunzeit von Juni bis Oktober. Die Opfer sind meistens Landarbeiter, die auf den Feldern vom Blitz getroffen werden.

Schwere Monsunregenfälle haben in mehreren indischen Bundesstaaten zuletzt große Schäden angerichtet. Rund 20 Bundesstaaten sind von den Unwettern betroffen, die seit Juni anhalten. Landesweit wurden knapp 700 Todesopfer gemeldet.

Auch Odisha ist von Überschwemmungen in Folge der Regenfälle betroffen. Im Bezirk Jajpur wurden zuletzt drei weitere Leichen gefunden. Damit kamen binnen 48 Stunden sieben Menschen ums Leben.