In Australien wird das Rauchen immer teurer, weil die Regierung die Menschen schrittweise vom Rauchen abhalten will.
Lavrov smoking
© Reuters
Durch eine abermalige Erhöhung der Tabaksteuer um 12,5 Prozent kostet die 20er-Packung Zigaretten von diesem Samstag an knapp 27 australische Dollar - umgerechnet etwa 16,80 Euro.

~ RT Deutsch
Damit belegt Australien jetzt Platz eins in Sachen Preise für Tabak.
Nach einem globalen Überblick des Magazins Economist sind Zigaretten in Australien damit so teuer wie nirgendwo sonst auf der Welt. Zum Vergleich: In Deutschland kostet die gebräuchliche 20er-Packung nach Angaben des Zigarettenverbands derzeit durchschnittlich 6,40 Euro. Die australische Politik folgt einer Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Nach deren Einschätzung sind Tabaksteuern "mit Abstand der effektivste Weg, um Raucher zum Verzicht zu bewegen und Kinder davon abzuhalten, mit dem Rauchen anzufangen".

~ RT Deutsch
Das reicht der australischen Regierung anscheinend jedoch noch nicht, denn in den folgenden zwei Jahren soll die Tabaksteuer jeweils um weitere 12,5 Prozent erhöht werden, was nach aktuellem Stand 18,90€ im nächsten Jahr und 21,26€ im Jahr 2020 bedeuten würde.
Ziel ist, die Leute vom Rauchen abzuhalten.

~ RT Deutsch
Fragt sich nur, warum man der Bevölkerung dass Rauchen schrittweise nicht nur in Australien, sondern weltweit abgewöhnen will. Hängt es vielleicht mit dem liberalen Faschismus zusammen, der global immer weitere Kreise zieht?

Der erste große Verfechter und Vorbild für die heutigen Gesetze gegen das Rauchen war bekannterweise Hitler, der übrigens auch ein strikter Vegetarier war.

Vielleicht ist das Rauchen von Tabak per se (also organischem Tabak ohne künstliche Zusätze) in Wirklichkeit nicht der große Übeltäter, für den man ihn heutzutage gemeinhin hält, sondern vielmehr andere Faktoren - wie unter anderem die Ernährung, Radioaktivität, W-LAN und Co.?


Zu diesem Thema finden Sie einige Artikel hier und hier.