Nachdem das Oberhaupt der immer noch nicht anerkannten Volksrepublik Donezk im Osten der Ukraine, Alexander Sachartschenko, höchstwahrscheinlich am letzten Freitag durch faschistische Kräfte der Westukraine bei einem Bombenattentat in einem Restaurant in Donezk getötet wurde, nahmen bei der Trauerfeier in der Stadt rund 200.000 Menschen teil.
Alexander Sachartschenko
© Sputnik
Donezk: Rund 200.000 Menschen geben Alexander Sachartschenko das letzte Geleit
Zehntausende Menschen haben am Sonntag im ostukrainischen Donezk dem getöteten Oberhaupt der nicht anerkannten Volksrepublik Donezk das letzte Geleit gegeben. Nach Angaben örtlicher Medien begleiteten den Sarg des Politikers rund 200.000 Menschen. Die Hauptstraße der Metropole wurde zu einem riesengroßen Menschenstrom.

Die Aufbahrung fand fast vier Stunden lang im Donezker Staatlichen Akademischen Opern- und Balletttheater statt. Der Trauerzeremonie wohnten auch Politiker und Aktivisten aus der benachbarten selbsterklärten Volksrepublik Lugansk, Abchasien, Südossetien und aus Russland bei. Danach wurde der Sarg mit Alexander Sachartschenko auf eine Geschützlafette geladen und durch die Artjom-Straße gefahren.

Der Präsident der nicht anerkannten Volksrepublik Donezk war am 31. August im Restaurant "Separ" getötet worden. Der Explosion fiel auch sein Leibwächter zum Opfer. Zwölf Menschen erlitten Verletzungen.

~ RT Deutsch
Verletzt wurde zudem der Finanzminister der Republik Alexander Timofejew.

~ RT Deutsch
Nicht nur die örtlichen, sondern auch die russischen Behörden stufen dieses Attentat als Terrorakt ein.