gallertartige Kugeln
© BBC
Eine der im Garten von Steve Hornsby gefundenen Kügelchen.
Bournemouth/ England - Am 26. Januar 2012 machte Steve Hornsby aus Bournemouth in der südenglischen Grafschaft Dorset eine merkwürdige Entdeckung, die nicht nur ihn vor ein Rätsel stellte, sondern auch aufgrund zahlreicher Medienberichte international für Spekulationen sorgte. Während eines kurzen Hagelfalls seien auch zahlreiche kleine gallertartige blaue Kügelchen von rund drei Zentimetern Durchmesser auf seinen Garten niedergegangen. Seither wird gerätselt, um was es sich bei den Kugeln handeln könnte. Erste Analysen liegen nun vor.

Neben Spekulationen über Material kosmischen Ursprungs bis hin zu außerirdischen Lebensformen oder atmosphärischer Verschmutzung, vermuteten Wissenschaftler gleich zu Beginn, dass es sich um Eier von Fischen oder Amphibien handeln könnte, die durch ein seltenes Wetterphänomen über Hornsbys Garten abgeworfen wurden.

Proben der Kügelchen wurden nun an der Bournemouth University School of Applied Sciences von Josie Pegg analysiert. Hierbei konnte eine biologische Herkunft der Kugeln ausgeschlossen werden. Bei der Substanz handele es sich um ein Natriumacrylat (Natriumsalz der Acrylsäure) das als besonders starker Flüssigkeitsabsorber in zahlreichen Produkten von Windeln bis hin zu landwirtschaftlichen Anwendungen und etwa als Trocken-Gel unter anderem in der Floristik und zur Dekoration genutzt wird."

Wie die wasserziehenden Spherulen jedoch in Hornsbys Garten gelangt sind, schließlich berichtete dieser, dass sie plötzlich vom Himmel gefallen seien, ist indes weiterhin unklar.


bournemouth.ac.uk / bbc.co.uk