Willkommen bei SOTT.net
Sa, 04 Dez 2021
Die Welt für Menschen, die denken

Bacon

"Es gibt keine ausreichenden Belege, dass Fett ein Risiko für das Herz-Kreislauf-System darstellt"

Zu viel Fett macht fett und krank. Sagt die Mama, sagt der Arzt, sagen eigentlich alle. Na ja, fast alle - es mehren sich die Stimmen, die darauf hinweisen, dass diese These nie wirklich bewiesen wurde. Im Gegenteil. . .

Die Behauptung, dass zu viel Fett für Herzinfarkte verantwortlich sei, ist ein wissenschaftliches Dogma. Falsch ist es trotzdem, da ist sich der renommierte amerikanische Wissenschaftsjournalist Gary Taubes sicher. Sein neues Buch: Good Calories, bad Calories („Gute Kalorien, schlechte Kalorien“) hat in den USA für Aufsehen gesorgt.

Taubes erzählt darin nicht nur, woher das Dogma kommt und wie es sich quasi weltweit festsetzen konnte. Er zitiert zudem Studien, die ergaben: Zu viele Kohlenhydrate können für die Blutfettwerte oder Blutfette viel gefährlicher sein als zu viel Fett.

Kommentar: Es ist nicht unbedingt das zu viele Essen an sich, sondern viel mehr das zu viele Essen von Kohlenhydraten, was sich so problematisch auswirkt. Nora T. Gedgaudas beschreibt in ihrem Buch Primal Body Primal Mind, dass besonders die Kombination von Kohlenhydraten und Fetten sehr ungeeignet ist.

Lesen Sie auch die folgende Information über Fette:
Fett macht glücklich


Attention

Transfette sind ungesund und machen depressiv

Eine Untersuchung an mehr als 12.000 Spaniern zeigt: Transfette sind nicht nur ungesund, sie könnten auch depressiv machen. Ungesättigte Fettsäuren und Olivenöl dürften hingegen vor Depressionen schützen.
Hamburger essen
© Unbekannt

Der Faktor Ernährung

151 Millionen Menschen leiden weltweit laut WHO an Depressionen. In Europa gibt es ein Nord-Süd-Gefälle: Selbstmorde und psychische Störungen sind in den nordeuropäischen Staaten deutlich stärker verbreitet als im Mittelmeerraum. Mediziner haben diesen Unterschied mit den unterschiedlichen Lichtverhältnissen von Nord und Süd in Zusammenhang gebracht, es gibt aber auch Hinweise, dass depressive Verstimmungen etwas mit der Ernährung zu tun haben könnten

Cheeseburger

Food Inc. Was essen wir wirklich?

„Die Lebensmittelindustrie in den USA möchte nicht, dass wir wissen, was wir essen. Denn wenn man es wüsste, würde man es vielleicht gar nicht essen wollen.“ Zu dieser Einschätzung kommt Eric Schlosser, US-Journalist und Autor zu Beginn des Films Food Inc. - Was essen wir wirklich?

Die heutigen Nahrungsmittel, so zeigt der Film, stammen mittlerweile weitestgehend aus der Fließbandproduktion. Arbeiter und Tiere werden missbraucht, die Nahrungsmittel immer gefährlicher - und das verheimlicht man uns mutwillig. Wenige multinationale Konzerne bestimmen das Nahrungssystem. Sie kontrollieren es vom Saatgut bis zum Supermarkt. Es sind Monopolisten, die längst kein Fleisch mehr von glücklichen Kühen oder Hühnern verkaufen, obwohl ihre Werbung das immer noch suggeriert.


Eye 2

Gefährliche Liebschaften: Missbrauchender Ex-Partner einer Französin ruft „Sekte!“


Kommentar: Warum halten es Kliniker nicht für angebracht -- trotz der Tatsache, dass Psychopathen jede Person in ihrer Reichweite zugrunde richten, einschließlich der Frauen und Kinder, die sie lieben --, die einzige, beste Quelle der Einsicht in diese Thematik zu erforschen und über sie zu schreiben: die Überlebenden, die in intimen Beziehungen mit Psychopathen waren? Die Erforschung einer jeden Krankheit beinhaltet das sorgfältige Sammeln und Untersuchen ihrer Symptome, und Psychopathie ist definitiv eine soziale Krankheit. Sogar unser Rechtssystem sammelt Informationen über Kriminelle, indem es Zeugenaussagen vor Ort und aus erster Hand aufnimmt. Ich frage also noch einmal: Warum gibt es kein klinisches Material über - geschweige denn das Interesse am - Lebenspartner eines Psychopathen?
Ich denke, eine Antwort ist, dass Therapeuten sie nicht als ein Opfer von Psychopathie erkennen, weil sie für gewöhnlich ihn nicht als Psychopathen erkennen! In den seltenen Fällen, in denen das Opfer eines Psychopathen identifiziert wird, wird es mit Überlebenden häuslicher Gewalt in einen Topf geschmissen; oder es wird als co-abhängig bezeichnet, als Beziehungs-/Sex-Süchtige, und/oder es wird angenommen, dass es unter einer abhängigen Persönlichkeitsstörung leidet. Diese falschen und oftmals voreingenommenen Erklärungen für pathologische Liebesbeziehungen haben den Opfern weder dabei geholfen, eine spezifische Therapie für ihre einzigartigen Symptome und deren Folgesymptome zu finden, noch haben sie (wie sie es könnten) zu unserem Wissen über Psychopathie an sich beigetragen. Es ist ein Hohn innerhalb des klinische Berufs, dass die Opfer nicht ohne Weiteres identifiziert oder besser verstanden werden, und dass diese reiche Quelle an wesentlichen Informationen nicht genutzt wird.

Sandra L. Brown, The Unexamined Victim: Women who Love Psychopaths

Ich bin nicht die Art Mensch, die es mag, ihr Leben im Internet für jeden zugänglich zu machen. Ich verspüre nicht das Bedürfnis, so etwas zu tun, damit Andere wissen, dass ich existiere. Was ich hier schreiben werde dient dem einzigen Zweck, Fakten bezüglich meiner Trennung von einem pathologischen Mann richtig zu stellen, der, da er seine eigene Verantwortung im vollkommenen Versagen unserer Beziehung nicht akzeptieren konnte, sich damit beschäftigt, meine Freunde zu attackieren: Laura Knight-Jadczyk, ihre Familie und ihre Lebensarbeit, in dem er sie beschuldigt, eine Sekte zu sein, die 'mich ihm weggenommen' hat.

Eye 1

"Psychopathen können sehr charmant sein" und nur Wissen über Psychopathie ist ein Schutz

Wer Charisma hat, muss nicht mit Fakten überzeugen. Ein US-Psychologe ging der Frage nach, welche Eigenschaften Millionenbetrüger, Psychopathen und Politiker gemeinsam haben und was man von ihnen lernen kann.
psychopathin,charisma,frau
© Panther Media
Charismatische Menschen ziehen andere leicht in ihren Bann
FOCUS: Sie haben für Ihr Buch „Gehirnflüsterer“ die Strategien von Sektenführern, Betrügern und Terrorgruppen untersucht. Warum?

Dutton: Millionenbetrüger wie Bernhard Madoff, Gurus wie Jim Jones oder Serienkiller wie Ted Bundy sind Wahnsinnige - aber im Bereich der Verführung eben auch wahnsinnig erfolgreich. Warum fallen intelligente und wohlhabende Leute auf jemanden wie Madoff herein? Welche Mittel setzen Verführer wie Ted Bundy ein? Kann man davon lernen? Diesen Fragen bin ich nachgegangen.

FOCUS: Und was können wir von ihnen lernen?

Kommentar: Es ist bedauerlich, dass ein Psychologe, der ein Buch über die Fähigkeit andere zu beeinflussen schreibt, sowie offensichtlich sogar das Thema Psychopathie untersucht hat und dennoch so verharmlosend darüber spricht.

Die Realität hingegen sieht so aus, dass unsere gesamte Weltsituation ein Resultat davon ist, dass es Psychopathen sind, die diese Welt regieren und die Entscheidungen treffen. Lesen Sie dazu das Buch Politische Ponerologie - Eine Wissenschaft über das Wesen des Bösen und ihre Anwendung für politische Zwecke von Andrzej M. Lobaczewski, welches sich mit dem Phänomen der Psychopathie auf makrosozialer Ebene befasst und einen sehr guten Überblick hinter die Masken von Menschen an der Macht gibt.

link
© SOTT
Politische Ponerologie: Eine Wissenschaft über das Wesen des Bösen und ihre Anwendung für politische Zwecke
Doch Psychopathen befinden sich nicht nur unter den Kräften an der Macht oder als verurteilte Massenmörder im Gefängnis. Sie finden sich ebenso im ganz normalen Leben und vor allem auch dort, wo sich Positionen der Autorität, Macht und Kontrolle finden.

Das Problem besteht nur darin, dass die meisten Menschen nichts von Psychopathie wissen und diese demnach in anderen auch nicht erkennen können. Die Erkennung an sich ist bereits sehr schwierig, da Psychopathen Meister darin sind, Emotionen und Mitgefühl vorzutäuschen und Menschen auf diese Weise manipulieren. Wie bereits oben erwähnt, benutzen sie ihren Charme, um uns einzuwickeln, während wir unsere eigenen guten Eigenschaften auf sie projizieren und sie demnach für harmlos halten. Doch sie besitzen keinerlei Mitgefühl und sehen sich selbst als über den normalen Menschen stehend und halten uns für "Idioten", da wir so leicht zu manipulieren sind.

Die beste Art des Schutzes besteht darin, sich Wissen über Psychopathie anzueignen (siehe aufgeführte Links und Buch).

Lesen Sie weiter:

Der Psychopath - Teil 1: Die Maske der Vernunft
Das Geheimnis der großen Charismatiker


Syringe

Zucker als Droge?

Voll auf Zucker: US-Wissenschaftler haben Ratten so von Zucker abhängig gemacht, dass die sich wie typische Drogensüchtige verhielten. Die Tiere hatten Entzugserscheinungen, tranken Alkohol als Ersatzdroge, wurden scheu und ängstlich.
ratte
© DPA
Ratte: Suchtpotential von Zucker noch nicht einschätzbar

Auch Zucker kann wie eine Droge wirken. Diese Erfahrung mussten einige Ratten in einem US-amerikanischen Labor machen, die regelmäßig Zucker im Überschuss vertilgten. Mit der Zeit steigerten sie nicht nur ihren Konsum, sie litten auch unter typischen Entzugserscheinungen, neigten selbst nach längerer Abstinenz dazu, rückfällig zu werden. Sogar ein Hang zu Ersatzdrogen, in diesem Fall Alkohol, ließ sich beobachten. Alle diese Verhaltensweisen seien typisch für Suchtkrankheiten und träten auch bei Kokain-, Morphium- oder Nikotinabhängigen auf - seien es nun Ratten oder Menschen, erläuterte Bart Hoebel von der Princeton-Universität auf einem Treffen von Neuropsychopharmakologen in Scottsdale im US-Bundesstaat Arizona.

Kommentar: Der Weißzuckerverbrauch nimmt jährlich, um 2% zu:
  • 1750: ca. 1,8 kg pro Person im Jahr
  • 1850: ca. 9 kg, pro Person im Jahr
  • 1994: ca. 54,4 kg pro Person im Jahr
  • 1996: ca. 72,5 kg pro Person im Jahr
[Nora T. Gedgaudas, 2011: Primal Body, Primal Mind. S. 122]

Kann man bei dieser Entwicklung auch von einer Abhängigkeit sprechen?

Lesen Sie auch die folgenden Artikel:
Ist alles gut, was süß schmeckt?
Stevia rebaudiana - Der ungefährliche Zucker
Xylitol - die süße Rettung?!


Dollar

Die 'heilige Kuh' des US-Staatshaushaltes

tank
© Unknown
Selbst wenn es sehr unwahrscheinlich ist, dass der interne Streit der Herrschenden in den USA um das Budget (Stichwort: Überschreiten der Schuldenbegrenzung am 1. August) nicht doch durch irgendeinen faulen Kompromiss zwischen der Obama-Regierung, der Demokratischen Partei und der Republikanischen Partei geregelt wird. Eines scheint klar: die Kriegsmaschinerie (der sogenannte Verteidigungshaushalt) der USA wird nicht angetastet werden. Angesichts der Merkmale dieses 'Budgetpostens' nimmt sich die gegenwärtige Orientierung der Debatte der Entscheider in den USA und die gleichgerichtete Beteiligung fast aller Medien und selbst mancher us-linker Kreise daran durchaus zynisch aus.

Diese Debatte orientiert auf die Position der Republikaner "Keine Steuererhöhungen (für die Reichen), Kürzungen bei den Sozialausgaben" und Obamas "nur geringe Einsparungen bei den Sozialausgaben, Steuererhöhungen (für die Reichen), Schulden machen". Der nachstehende Beitrag des us-amerikanischen Autors David Morris zeigt den Zynismus des Ausklammerns der US-Kriegsmaschinerie von der Budget-Debatte sehr konkret in zentralen Punkten auf. Er wendet sich zwar primär an die Adresse der verlogenen und heuchelnden Republikaner, aber die Skizze über diese US-Kriegsfinanzen wirft natürlich ebenso die Frage auf, was von der Haltung Obamas und der Demokraten zu halten ist, die hier offenbar die Sprache verloren haben.

Kommentar: Diese Militärausgaben sind wirklich obszön, in einer Welt, wo es so viel Armut und hungernde Menschen gibt, die ein wirklich miserables Leben führen müssen. Wie viel von diesem Geld, kann man sich fragen, wird in Projekte gesteckt, damit sich die Elite für die bevorstehenden Erdveränderungen in Sicherheit wiegen kann?


Butterfly

Echte Gefühle lassen Gehirne im gleichen Takt schwingen

Die Max-Planck-Forscherin Tania Singer versucht das Geheimnis des menschlichen Mitfühlens und der Resonanz von Gehirnen zu entschlüsseln

Wenn wir beobachten, wie sich jemand mit dem Hammer auf den Daumen schlägt, leiden wir gleichsam mit. Die Fähigkeit zu Mitgefühl und Empathie sind wichtige Voraussetzungen für das soziale Miteinander. Bislang ist allerdings erst wenig darüber bekannt, was sich in unseren Gehirnen abspielt, wenn wir empathisch sind. Professorin Tania Singer, Direktorin der Abteilung für Soziale Neurowissenschaft am Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften in Leipzig, erforscht die menschliche Empathie. Mithilfe von Magnetresonanztomografen blickt sie in die Gehirne von Probanden, um jene neurologischen Vorgänge aufzuklären, die Empathie ermöglichen. Über die Erkenntnisse aus der Empathie-Forschung sprach sie mit Norbert Lossau.

Die Welt: Fröhlichkeit oder Traurigkeit können ansteckend sein. Was weiß man über diesen Mechanismus?

Kommentar: Für eine bewusste Nutzung von Oxytocin (durch Stimulierung des Vagusnervs), empfiehlt SOTT.net: Éiriú Eolas, ein erprobtes, erstaunliches Stressabbau, Heilungs- und Verjüngungsprogramm, das Sie kostenlos ausprobieren können.


Video

Dokumentation - Die Klima Lüge

Er wurde am 8. März 2007 zum ersten Mal auf Channel 4 ausgestrahlt und ist im Internet weit verbreitet.


Der Film wurde vielfach wegen schwerer inhaltlicher Fehler kritisiert.

Channel 4 beschreibt den Film „Es handelt sich im Wesentlichen um eine Polemik, und wir erwarten, dass sie Unruhe stiften wird, aber so ist die kontroverse Programmgestaltung, für die Channel 4 bekannt ist.

Eine aufsehenerregende Dokumentation bestreiten namenhafte internationale Wissenschaftler massiv die These, wonach der Mensch durch das industriell produzierte Kohlendioxid verantwortlich sei für den weltweiten Temperaturanstieg und seine Folgen.

Die Anzeichen für einen Klimawandel sind unverkennbar. Weltweit berichten die Medien fast täglich über neue, verheerende Naturkatastrophen und extremen Wettersituationen.

Die so genannten Klimaskeptiker pochen darauf, dass es für derlei Szenarien keinerlei Beweise gibt.

Ihre These, schon immer war das Erdklima größeren Veränderungen unterworfen, an dem Anstieg der Temperaturen ist nichts Ungewöhnliches. Das Schreckgespenst von der Klimakatastrophe ist nichts anderes als Panikmache und eine Klimalüge.

In einer packenden Beweisführung plädieren die Wissenschaftler und Experten, der Klima-Schwindel für eine neue Beweisaufnahme in der Verhandlungssache Mensch gegen Erde.

Butterfly

Oxytocin: Ein Nasenspray gegen Stress

In der Geburtshilfe wird Oxytocin als Medikament eingesetzt. Psychologen interessiert das Wohlfühl-Hormon nun auch. Es könnte gegen soziale Ängste und Stress helfen.

Paarbeziehungen halten besser, wenn in der Kommunikation der Partner positive, freundliche Botschaften überwiegen. Das hat der amerikanische Psychologe John Gottman nachgewiesen, wobei der Befund nicht wirklich überraschend ist. Gewöhnungsbedürftig ist dagegen die Vorstellung, dass zwei Menschen ausgerechnet ein Nasenspray helfen könnte, ihren Gesprächen jene positive Ausstrahlung zu verleihen.

Noch ist das Zukunftsmusik. Doch eine Studie von Psychologen um Beate Ditzen von der Universität Zürich und Markus Heinrichs, der inzwischen an der Uni Freiburg forscht, zeigt: Paare gehen Konflikte positiver an, wenn sich jeder von ihnen zuvor eine Dosis des Neuropeptids Oxytocin in die Nase gesprüht hat. Jedenfalls galt das für 47 heterosexuelle Paare zwischen 20 und 50 Jahren, die unter "Laborbedingungen" zehn Minuten lang über ein für sie besonders brisantes Thema stritten. Die Diskussion wurde gefilmt und anschließend analysiert, außerdem wurden mehrfach Speicheltests zur Kontrolle des "Stresshormons" Cortisol vorgenommen. Nach dem Streit waren die Werte bei den Paaren, die Oxytocin bekommen hatten, deutlich niedriger als bei der Vergleichsgruppe, die ein Spray ohne Wirkstoff bekommen hatte, berichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Biological Psychiatry. Allerdings gaben alle Versuchsteilnehmer in der anschließenden Befragung an, dieser Streit zu wissenschaftlichen Zwecken sei vergleichsweise harmlos ausgefallen.

Kommentar: Diese Studie hört sich vielversprechend an, jedoch gibt es eine bessere und auch sichere Methode, um Oxytocin freizusetzen: Éiriú Eolas ein erstaunliches Stressabbau, Heilungs- und Verjüngungsprogramm, das Sie kostenlos ausprobieren können. Bei der Röhrenatmung wird durch bewusste Konstriktion der Vagusnerv stimuliert, was unter anderen zur Ausschüttung von Oxytocin führt.

Stephen Purges untersucht seit einigen Jahren die Funktion von Gehirnnerven, speziell des Vagusnervs und beschreibt, dass Physiologie und Psychologie gleichzeitig betrachtet werden sollten, was heutzutage in Psychiatrien weniger der Fall ist.