Willkommen bei SOTT.net
Mi, 26 Jun 2019
Die Welt für Menschen, die denken

Bizarro Earth

20 Anzeichen dass eine schreckliche Welternährungskrise auf uns zukommt

starving child
© Unknown
Falls Sie es noch nicht mitbekommen haben, die Welt befindet sich am Rande einer schrecklichen Welternährungskrise. Irgendwann wird diese Krise auch Sie und Ihre Familie betreffen. Es mag nicht heute sein, es mag nicht morgen sein, aber es wird geschehen. Verrücktes Wetter und entsetzliche Naturkatastrophen haben in den letzten paar Jahren Schaden in der landwirtschaftlichen Produktion in vielen Gebieten auf dem gesamten Planeten angerichtet. In der Zwischenzeit ist der Ölpreis in die Höhe geschossen. Die gesamte Weltwirtschaft neigt dazu, massive Mengen an kostengünstigem Öl zu verwenden, um billig Nahrung und andere Güter zu produzieren und über weite Entfernungen zu transportieren. Ohne billiges Öl verändert sich das ganze Spiel. Mutterboden wird in überwältigender Geschwindigkeit ausgelaugt und zentrale Bewässerungsresourcen auf der ganzen Welt werden in alarmierender Geschwindigkeit erschöpft. Globale Lebensmittelpreise befinden sich bereits auf einem Rekord-Hoch und klettern weiter aggressiv nach oben. Was wird also mit unserer Welt geschehen, wenn hunderte Millionen Menschen es sich nicht mehr leisten können, sich zu ernähren?

Die meisten Amerikaner sind an Supermärkte, die bis unters Dach mit massiven Mengen von wirklich preiswerten Lebensmitteln vollgestopft sind, so gewöhnt, dass sie es sich nicht einmal vorstellen können, dass es mal anders sein könnte. Leider geht dieses Zeitalter zu Ende.

Es gibt alle möglichen Arten von Anzeichen dafür, dass wir in eine Zeit kommen, in der es kaum genug Nahrung für alle Menschen dieser Welt geben wird. Während der Wettbewerb um Nahrungsmittelvorräte ansteigt, werden die Nahrungsmittelpreise ansteigen. Eigentlich werden sie ab einem bestimmten Zeitpunkt extrem ansteigen.

Yoda

Kommentar: CO2 - Wie lange eigentlich will man die Menschen noch verdummen?

Gotha - Sehr geehrte Damen und Herren Journalisten,

(Politiker sprechen wir hier gar nicht erst an, diese sind viel zu sehr damit beschäftigt die Menschen zu verdummen, um riesiges Kapital zu ergaunern), es wäre für alle Menschen, die noch immer glauben, alles was die Medien verbreiten, stimme, von großem Vorteil, könnten Sie mir die nachfolgende Frage offen und unverblümt beantworten:

„Wie lange wollen Sie die Öffentlichkeit eigentlich noch vorsätzlich belügen, indem Sie immer wieder behaupten CO2 wäre ein < klimaschädigendes > Gas?"

Dass Sie das selbst glauben, nehme ich Ihnen nicht ab - oder Sie haben in der Grundschule, als man Ihnen beigebracht hat, dass CO2 schwerer als die uns umgebene Luft ist, gerade gefehlt.

Kommentar: Lesen Sie auch diese Artikel: Eisige Zeiten statt Erderwärmung, Forscher als Betrüger: Helmut Schmidt fordert IPCC Untersuchung


Ambulance

Gesundheitsreport: Stress und Überlastung führen zu Depressionen

Stress führt zu Depressionen
© PA
Hohe Belastung im Beruf: Stress macht besonders anfällig für Depressionen
Depressionen kosten 22 Milliarden Euro pro Jahr. Am teuersten sind aber nicht fehlende Mitarbeiter, sondern erschöpfte Angestellte, die kaum Leistung bringen.

Depressionen kosten die Volkswirtschaft 22 Milliarden Euro jährlich und ist einer Studie der Allianz-Versicherung und des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI) zufolge inzwischen die "Hauptursache für Arbeitsunfähigkeit und Frühverrentung“ in Deutschland.

Am teuersten aber seien nicht Behandlungskosten und Fehlzeiten, sondern die Minderleistung von Mitarbeitern, die ausgebrannt und depressiv seien und dies verheimlichten. "Mit 9,3 Milliarden Euro der größte Kostenblock ist darauf zurückzuführen - das war die überraschende Erkenntnis der Studie“, sagte Allianz-Krankenversicherungsvorstand Christian Molt in München.

"Vier Millionen Deutsche sind daran erkrankt, und wir haben jedes Jahr 14.000 Suizide“, sagte der Direktor des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie, Florian Holsboer. "Es kann jeden treffen.“ CNN-Chef Ted Turner sei genauso depressiv geworden wie der britische Premier Winston Churchill oder der deutsche Nationalspieler und FC-Bayern-Spieler Sebastian Deisler. Die Veranlagung könne vererbt sein oder durch eine traumatische Erfahrung entstehen, und Auslöser sei meistens Stress.

Kommentar: SOTT.net empfiehlt das Éiriú Eolas Atem- und Meditationsprogramm, das wissenschaftlich erprobt ist, und durch Stimulation des Vagusnervs bei Stress und Depressionen helfen kann. Sie können es kostenlos ausprobieren.


Wine

Zu viel Alkohol erhöht das Krebsrisiko deutlich

weinglas
© aboutpixel.de (Hans-Jörg Nisch)

Mehr als ein großes Bier pro Tag kann das Risiko, an einigen Formen von Krebs zu erkranken, wesentlich erhöhen. Eine europaweite Studie unter der Leitung des Deutschen Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke (DIfE) ist zu dem Ergebnis gekommen, dass allgemein eine von zehn Krebserkrankungen bei Männern und eine von 33 bei Frauen auf den derzeitigen oder früheren Alkoholkonsum zurückzuführen ist.

Bei mit Alkohol in Zusammenhang stehenden Krebsarten steht die Erkrankung bei einem von drei Männern und einer von 20 Frauen mit den Trinkgewohnheiten in Zusammenhang. Das Team um Madlen Schütze berechnete, dass 2008 in Großbritannien aktueller oder früherer Alkoholkonsum für 13.000 mit Alkohol in Verbindung stehende Krebserkrankungen verantwortlich ist. Insgesamt wurde von 304.000 Krebserkrankungen ausgegangen.

Propaganda

Propagandalarm: Zigarettenrauch ist radioaktiv

radioaktiv,atom,rauch
© unbekannt

Die Veröffentlichung einer Studie, die belegt, dass der Rauch von Tabakprodukten radioaktive Strahlung enthält, könnte der Antiraucher-Lobby neue Argumente für weitere Einschränkungen liefern. Allerdings taucht damit gleichzeitig die Frage auf, wo diese Radioaktivität herkommt. Die gleiche Studie, die von der US-Umweltschutz-Behörde veröffentlicht wurde, gibt die Antwort darauf. Vom Dünger. Und damit erklärt sich auch sofort, warum diese „neue Entdeckung“ nicht sofort für Schlagzeilen sorgt. Wenn nämlich die Tabakpflanze die von Phosphatdünger ausgehende Strahlung aufnimmt, wie sieht es mit Pflanzen aus, die dem Verzehr dienen?

Wenn in den Vereinigten Staaten jeder fünfte Todesfall mit dem Genuss von - oder der Luftverpestung durch - Tabakprodukte in Verbindung zu bringen ist, dann könnte ähnliches wohl für alle Länder gelten, in denen der Anteil von Rauchern in der Bevölkerung vergleichsweise hoch ist. Die absichtliche Beimischung von Zusatzstoffen, die vom Gesetzgeber offensichtlich bis heute nicht unterbunden wurde, wie etwa Formaldehyd in amerikanischen Zigaretten, findet nur beiläufig Erwähnung.

Nuke

Eine Zeitrafferkarte aller nuklearen Explosionen seit 1945

Bild
Der japanische Künstler Isoa Hashimoto kreierte eine schöne, unbestreitbar erschreckende Zeitrafferkarte der 2053 Nuklearexplosionen, die von 1945 bis 1998 geschehen sind. Der Anfang ist das Manhatten Testprojekt "Trinity" in der Nähe von Los Alamos und abschließend mit den pakistanischen Nukleartests im Mai 1998. Das lässt die mutmaßlichen nordkoreanischen Nukleartests im letzten Jahrzehnt aus (die Legitimität der beiden Tests ist nicht 100% belegt).

Jede Nation bekommt eine Markierung und einen aufleuchtenden Punkt auf der Karte mit einem fortlaufenden Zähler am oberen und unteren Ende des Bildschirms, jedesmal wenn eine Nuklearwaffe gezündet wurde. Hashimoto begann das Projekt 2003 und sagt, dass er es mit dem Ziel kreierte, "die Angst und Torheit von Nuklearwaffen" aufzuzeigen. Der Film fängt sehr langsam an - wenn Sie die eigentliche Abhandlung sehen möchten, springen Sie etwa bis zum Jahre 1962 vor - jedoch wird die Anhäufung überwältigend.


Kommentar: Denken Sie immer noch, dass Rauchen für Lungenkrebs verantwortlich ist? Leute, hier wird die Wahrheit offenbart: sie beschuldigen die Opfer für ihr eigenes Böses.


Butterfly

Meditation ist Fitness für die Seele

Meditierender
© Colourbox
Selbstversunkenheit baut Stress ab, soll sogar Demenz vorbeugen können.
Meditation ist mehr als Entspannung. Forscher beweisen: Sie schützt uns vor Burn-out, trainiert das Gehirn - und macht glücklich.

Nichts ist so schwer wie nichts zu denken. Vor allem für Anfänger. Allein der Gedanke daran verursacht Stress. Dabei klingt die Anleitung für die erste Meditationsübung so einfach: „Konzentriere dich auf deinen Atem und spüre die kühle Luft an den Nasenflügeln. Atme ein und aus. Ein und aus.“

Konzentriert atmen? So schwer schnauft es sich sonst nur beim Treppensteigen. Ist noch Milch im Kühlschrank? Die E-Mail an den Chef auch abgeschickt? Banale Gedanken jagen wie ein Kometenschwarm durch den Kortex. Der Rücken verkrampft im Schneidersitz. Und statt der versprochenen Entspannung beginnt der Puls zu rasen. Dies soll der Start in ein gesünderes, sogar glücklicheres Leben sein?

„Meditierende können ihre Aufmerksamkeit fokussieren, besser mit Stress umgehen und Gefühle souveräner steuern“, verspricht Dieter Vaitl, Psychologe an der Uni Gießen. Mehr noch. Ärzte entdecken das Training des Geistes als Allheilmittel: gegen Burn-out, Schmerzen, Bluthochdruck und Depressionen. Segensreich für alle Volkskrankheiten, bei denen Psyche und Körper miteinander verwoben sind. Mediziner importieren 3000 Jahre alte spirituelle Riten in die moderne Präventionsmedizin. Die Meditationsforschung boomt. „Heute sind wir weit weg von der Esoterik“, sagt Vaitl.

Kommentar: SOTT.net empfiehlt das Atem- und Meditationsprogramm Éiriú Eolas, das Sie kostenlos ausprobieren können.


Butterfly

Meine Gefühle und ich

Ohne Emotionen wären wir nicht lebensfähig, aber Angst, Scham oder Wut machen uns den Alltag oft schwer. Können wir lernen, sie in den Griff zu bekommen?

Sylwia Plaza drapiert ein paar Handtaschen und Rucksäcke auf einem Tisch. »Stellt euch vor, das sind Monitore«, erklärt sie und weist den umstehenden Personen ihre Plätze zu: »Du sitzt hier an diesem Schreibtisch, du stehst dort drüben.« Mit einem Mann geht sie einen Text durch und bittet ihn, diesen »so hart wie möglich« und »von oben herab« zu sagen. Es ist nicht die Probe einer Laienspielgruppe, die an diesem Nachmittag im Seminarraum der Hamburger Volkshochschule stattfindet. Die Büroszene stammt nicht aus einem Bühnenstück, sondern aus dem Leben - Sylwia Plazas Berufsleben. Das Rollenspiel ist Teil eines Konflikttrainings, »Mehr Mut im Alltag« verspricht der Kurs.

Kommentar: Wir empfehlen Éiriú Eolas, ein Atemprogramm, das Sie kostenfrei ausprobieren können. Dieses Programm enthält auch eine Atemtechnik, welche von C. G. Jung entwickelt wurde: die bioenergetische Atmung. Diese spezielle Atemtechnik hat das Ziel, vergessene Traumata aufzuarbeiten und einen Raum zu schaffen, um Gefühle zulassen zu können.


Evil Rays

Handys sind "gefährlicher als das Rauchen"

mobile
© flickr.com
Der Studie eines preisgekrönten Krebsexperten zu Folge, können Mobiltelephone mehr Menschen töten als das Rauchen oder Asbest. Menschen sollten den Gebrauch so weit wie möglich vermeiden und Regierungen und die Mobilfunkindustrie, müssen "unverzügliche Schritte" unternehmen, um die Aussetzung der Strahlung zu verringern, so der Experte.

Die Studie von Dr. Vini Khurana, ist die bisher schwerste Beschuldigung, die jemals über die Gesundheitsrisiken veröffentlicht wurde.

Sie beruht auf den ansteigenden Beweisen - exklusiv berichtet im Oktober von IoS - dass der Gebrauch von Handys über 10 Jahre oder mehr, das Risiko für Gehirntumore verdoppeln kann. Karzinome benötigen mindestens ein Jahrzehnt, um sich zu entwickeln. Die Studie annulliert daher offizielle Verharmlosungen, die auf früheren Studien beruhen, die sich, wenn überhaupt, nur auf wenige Menschen beziehen, die Handys für so einen langen Zeitraum verwendet hatten.

Better Earth

Wir müssen uns ändern

Die Katastrophen-Woche in Japan hat die Welt verwandelt und verlangt radikales Umdenken

Der GAU von Fukushima hat das Vertrauen in die Macht der Technik erschüttert. Die Neudefinition der «Risikogesellschaft» ist kein Gebot der Angst, sondern der Vernunft.


Apokalyptische Landschaft
© dpa
« Apokalyptische Landschaft » (1912/1913) von Ludwig Meidner: Düstere Wolken ballen sich am Himmel. Aus dem Hintergrund wälzt sich eine gigantische Flutwelle heran. Ein nackter Mensch liegt auf der kahlen Erde. Endzeit. Fotos: Stiftung Preußischer Kulturbesitz/Ludwig-Meidner-Archiv, Jüdisches Museum Frankfurt
Finstere Wolken ballen sich am Himmel. Ein Vulkan speit Feuer. Bäume sind verdorrt, Häuser verbrannt. Eine mächtige Flutwelle wälzt sich aus der Ferne heran. Sie wird eine Stadt in den Abgrund reißen. Vorn ein Mensch, nackt, wie ein Gekreuzigter - auf die Erde genagelt. Rußiger Qualm steigt aus einem Lagerfeuer. Bald wird es erloschen sein. Weggespült. «Apokalyptische Landschaft»: So malte sie Ludwig Meidner 1912/13 - ein Bild der Verwüstung. Endzeit. German Angst.

Meidners Fantasie wird 100 Jahre später überboten von den realen Bildern aus Japan. Seit einer Woche gehen sie um die Welt wie ein apokalyptischer Live-Stream. Und doch enthält Meidners Gemälde im Kern den ganzen Schrecken des Untergangs: das Toben der Elemente, die Vernichtung von Leben und Zivilisation. Es zeigt die Zerstörung als Naturgewalt. Japan hat sie mit den Schockwellen des Erdbebens und eines gigantischen Tsunami getroffen. Was Meidner hier nicht malt, ist die Bedrohung durch das, was uns bereits zur zweiten Natur geworden ist: die Technik. Die möglichen Verheerungen durch eine außer Kontrolle geratene Technologie haben Dimensionen erreicht, die selbst die Wucht von Naturereignissen übertreffen. Ihre düsteren Ikonen sind die rauchenden Reaktorblöcke von Fukushima. Für uns scheinen sie weit weg.