Willkommen bei SOTT.net
Mi, 24 Mai 2017
Die Welt für Menschen, die denken

Arrow Up

Putin versenkt Obama: "Keine Vergeltung - Auf das Niveau begeben wir uns nicht: Frohes Neues!"

Der russische Präsident Putin will vorerst keine Gegensanktionen gegen die USA einleiten.
Russland will entgegen ersten Überlegungen nun doch keine US-Diplomaten im Streit über Hackerangriffe ausweisen. „Wir werden niemanden außer Landes schicken“, erklärte Präsident Wladimir Putin am Freitag nach Angaben des Kreml. Außenminister Sergej Lawrow hatte zuvor erklärt, er werde Putin vorschlagen, als Reaktion auf die US-Strafen 35 amerikanische Diplomaten des Landes zu verweisen.

Putin erklärte allerdings, die US-Strafen seien ein weiterer Schritt, um die Beziehungen zwischen beiden Ländern zu belasten. Er bedauere, dass die Amtzeit von US-Präsident Barack Obama so ende. Russland werde zunächst die Handlungen von Obamas Nachfolger Donald Trump abwarten, bevor es über nächste Schritte im Verhältnis zu den USA entscheide. Trump übernimmt die Amtsgeschäfte am 20. Januar. Russland behalte sich zwar Gegenmaßnahmen vor, erklärte Putin. „Aber wir werden uns nicht auf dieses ‚Küchen‘-Niveau unverantwortlicher Diplomatie hinab begeben.“

Kommentar: Trumps Antwort auf dieses brillante und anständige Vorgehen Putins: Mehr Informationen über Trump und warum Obama, Killary und Co. ihm um jeden Preis die Präsidentschaft versauen wollen:


Bell

Russischer Auslandsexperte: Weltweiter Paradigmenwechsel eingeläutet - Politisches Weltsystem hat sich im Kern geändert

© Sputnik/Sergei Guneev

Trump, Merkel, Erdogan, Putin - welche Politiker haben im scheidenden Jahr die internationale Palette am meisten und am spektakulärsten bestimmt? Mit dieser Frage beschäftigt sich der russische Auslandsexperte Fjodor Lukjanow.


In einem Gastbeitrag für die Onlinezeitung gazeta.ru schreibt Lukjanow, auf seiner persönlichen und subjektiven Rankingliste stehe der philippinische Präsident Rodrigo Duterte als neues Gesicht der Weltpolitik ganz oben: „In einer outrierten Form verkörpert er den Welttrend, der durch Donald Trump, die führenden Befürworter des Brexit und weitere als Populisten bezeichnete Akteure vertreten ist.“

Ein Politiker von dieser Art lehne demonstrativ und betont das nationale und weltweite Establishment ab, wolle nicht an der Political Correctness festhalten und zeige sich bereit, die außenpolitischen Grundsätze zu ändern. Konkret im Fall Duterte gehe es dabei um seine Absicht, die Beziehungen mit China auszubauen, obwohl dies der bisherigen Allianz mit den USA schade, so Lukjanow.


Kommentar: Mehr Informationen zu Duterte gibt es hier.


„Für gewöhnlich (zumindest bis vor Kurzem) wäre ein solcher Politiker zu einer baldigen Niederlage und zu einem Abgang verurteilt worden. Doch nun kann alles anders sein, denn sowohl der äußere Kontext (die Konstellation weltweit) als auch die Stimmung der Menschen wandeln sich“, so der Kommentar.

Kommentar: In der Tat haben Bevölkerungen weltweit damit begonnen, dem Establishment, das ihre Interessen missachtet, eine Absage zu erteilen. Prominentes Beispiel ist die Wahl von Trump zum US-amerikanischen Präsidenten:


Arrow Up

Trump stimmt Putins Aussagen zu: „So wahr!“

Der gewählte US-Präsident Donald Trump teilt offensichtlich die Meinung des russischen Staatchefs Wladimir Putin, dass man auch mal verlieren können muss. Und zwar mit Würde. Zuvor hat der russische Präsident auf seiner traditionellen Pressekonferenz erklärt, dass die US-Demokraten nach ihrer Niederlage bei den Präsidentschaftswahlen nach Schuldigen suchen, statt das Wahlergebnis einfach zu akzeptieren.

© Reuters
Donald Trump stimmt Wladimir Putin zu: „Man muss mit Würde verlieren können“
„Wladimir Putin hat heute über Hillary Clinton und die Demokragen gesagt: ‚Meiner Meinung nach ist das erniedrigend. Man muss mit Würde verlieren können‘. So wahr!“, schrieb der Republikaner auf seinem Twitter-Profil.


Kurz darauf kritisierte der frühere US-Botschafter in Russland, Michael McFaul, den gewählten US-Präsidenten wiederum via Twitter. Der gewählte US-Präsident und ein „Autokrat im Kreml“ würden nun über eine US-Bürgerin herziehen, so Michael McFaul. Ihm zufolge sei das beispiellos.


Kommentar: Diese Aussage von Putin ist in der Tat wichtig und richtig. Die "liberalen" und "progressiven" Anhänger von Killary und Co haben anscheinend keinen Anstand:

Kommentar: Mehr Informationen zu Trump:


Camera

Erwischt: Ägyptische Polizei erwischt Fotografen beim Knipsen von Fake-Bildern über Aleppo

Fake-News, Fake-Videos, Fake-Pictures. Misstrauen gegenüber der Syrien-Berichterstattung ist durchaus angebracht. Immer wieder schaffen es gestellte oder präparierte Bilder in die Medien und die sozialen Netzwerke. Ein besonders dreister Fall kommt jetzt aus Ägypten.
Die ägyptische Polizei hat offenbar einen Fotografen festgenommen, der Bilder mit „verletzten Kindern“ fabriziert hatte, und sie ins Netz stellen wollte. Die Fotos sollten das „Leid“ und die „Zerstörung“ in Aleppo illustrieren, teilte das ägyptische Innenminister am Montag mit.


Das Fotografenteam, das aus dem Fotografen, Assistenten und den Eltern der Kinder bestand, wurde in der ägyptischen Provinz Port Said dingfest gemacht, so eine Erklärung des Innenministeriums auf Facebook.

Kommentar: Ein weiteres Beispiel:




Bulb

Nur "Zufall"! Trump gewinnt Abstimmung - Plötzlich Anschläge in Berlin, Ankara und Schweiz

Der US-Republikaner Donald Trump hat seinen Wahlsieg bestätigt. Über 270 von insgesamt 538 Wahlmännern haben am Montag für ihn abgestimmt, meldet CNN. Dieses Ergebnis wird offiziell am 6. Januar in der gemeinsamen Sitzung des US-Kongresses anerkannt.
© Reuters
Trump gewinnt bei Wahlmännerabstimmung

Kommentar: Just zum gleichen Zeitpunkt passieren die Anschläge in Berlin, Ankara und der Schweiz. Russland hat recht:

Am 8. November haben die US-Amerikaner ihr 45. Staatsoberhaupt gewählt. Für die Demokraten ging die Ex-Außenministerin Hillary Clinton, für die Republikaner der Milliardär Donald J. Trump als Kandidaten ins Rennen. Der Republikaner Trump hat die Wahl gewonnen und ist zum 45. Staatschef der USA gewählt worden.

Kommentar: Mehr Informationen zu Trump:


Book

Bericht: 14 Militärberater der US-Geführten Koalition in Aleppo gefangen genommen: Darunter vermutlich auch Deutschland

Laut Medienberichten wurden 14 Militärberater der US-geführten Koalition in einen Bunker in der syrischen Stadt Aleppo von syrischen Spezialeinheiten gefangen genommen.
© Vanessa Beeley for 21st Century Wire
Syrische Soldaten halten in Aleppo eine alte Flagge der IS-Fraktion in der Hand
Dies geschah angeblich am Morgen des 16. Dezember 2016 (Voltaire.net):
“Heute, Freitag, den 16. Dezember 2016 um 17 Uhr Weltzeit tagt der Sicherheitsrat unter Ausschluss der Öffentlichkeit, nachdem heute Morgen NATO-Offiziere durch syrische Spezialeinsatzkräfte in einem Bunker in Ost-Aleppo verhaftet worden sind.”
21stcenturywire.com lieferte - unter Berufung auf ein syrisches Parlamentsmitglied - auch eine Liste der Namen der Militärberater der Koalition, die in Aleppo gefangen genommen wurden:

Kommentar: Lesen Sie in dem folgenden Artikel eine Zusammenfassung von RT mit weiteren wichtigen Daten:


Arrow Up

Trump: „Unser verantwortungsloser Eingriff in andere Länder ist Wahnsinn und muss enden“

Die Außenpolitik des Landes „wird einen neuen Kurs nehmen“, erklärte der designierte US-Präsident Donald Trump laut Medienmeldungen am Freitag in Orlando, Bundesstaat Florida, in einer Rede vor seinen Anhängern.
© REUTERS/ Jonathan
Trump hob hervor, dass die Amerikaner ihr Land umgestalten würden, „statt fremde Staaten umzugestalten“.

„Unsere Außenpolitik braucht eine neue Richtung“, sagte Trump. Die früher verübten Interventionen in andere Länder nannte er „Wahnsinn“ und versprach, dass sie aufhören.

„Viel zu lange haben wir eine verantwortungslose Intervention nach der anderen in Länder unternommen, von denen die meisten von uns noch nicht einmal etwas gehört hatten; das ist Wahnsinn und muss ein Ende haben“, so der designierte US-Präsident.

Kommentar: Mehr Informationen rund um Trump:


Radar

Ex-NSA-Mitarbeiter: Russischer Hackerangriff auf Demokraten eine CIA-Lüge

Die Vorwürfe der CIA gegen Moskau, dass Russland angeblich den Stab der Demokratischen Partei gehackt hatte, um die US-Wahlen zu beeinflussen, sind nichts weiter als eine Lüge, sagte Whistleblower und Ex-NSA-Mitarbeiter William Binney im Interview mit Radio Sputnik.
© The Wichita Eagle
Weiter heißt es auf deren deutschen Webseite: "​Zuvor hatten Binney, der 30 Jahre lang beim US-Auslandsgeheimdienst NSA gearbeitet hatte, und sechs weitere pensionierte Geheimdienstvertreter in einem gemeinsamen offenen Brief erläutert, die Vorwürfe gegen Russland seien grundlos.

„Die Beweise, die es geben müsste, fehlen. Andernfalls wäre der Fall ins Rollen gebracht worden, weil dann keine Gefahr für Quellen und Methoden bestanden hätte“, hieß es in dem Schreiben.

Radio Sputnik sagte Binney, die WikiLeaks-Enthüllungen zum Wahlstab von Hillary Clinton seien überhaupt kein Produkt eines Hackerangriffs, sondern eines Datenlecks.


Kommentar: Das ist auch das, was Julian Assange mehrmals sehr deutlich machte.
  • Assange bestätigt was alle wissen: Russland mischt sich nicht in US-Wahlkampf ein



Arrow Up

Putin macht ernst: "Liberale" und korrupte Spitzenbeamte werden demonstrativ gefeuert

Der russische Präsident wechselt weiter konsequent Spitzenbeamte aus. Mehrere hohe Staatsdiener hatten Putins Anweisung ignoriert, sich nicht in die "Russische Akademie der Wissenschaften" wählen zu lassen. Nun entließ der Präsident vier davon.

© Sputnik
Der russische Staatsapparat soll effektiver werden. Deshalb mussten in den vergangenen Jahren nicht nur zahlreiche Beamte gehen, die der Korruption verdächtigt wurden. Der Kreml will nun offenbar auch jenen Spitzenbeamten an den Kragen, welche sich durch Ämterhäufung zusätzliches Einkommen und Reputation verschaffen.

Entlassung auf "persönlichen Wunsch"

Am Montag entließ der russische Präsident vier Spitzenbeamte von ihren Posten. Betroffen waren Generalleutnant Wassili Christoforow, der Leiter der Abteilung für Archive des Geheimdienstes FSB, ferner der Leiter des medizinischen Dienstes der Präsidialverwaltung, Konstantin Kotenko, der Leiter der medizinischen Abteilung des Verteidigungsministeriums, Aleksandr Fisun, sowie Aleksandr Sawenkow, der Leiter der Ermittlungsabteilung des Innenministeriums. Bis auf Christoforow, der "aus Altersgründen" aus dem Dienst schied, wurden die anderen drei Spitzenbeamten "auf persönlichen Wunsch" entlassen.

Bulb

Richtig! Russlands Befreiung von Aleppo ist ein positiver Schritt für Syrien und die Welt

Die RT Deutsch-Korrespondentin Karin Leukefeld hat am 14. Dezember einen Vortrag bei den Basisgrünen in Berlin-Pankow zum Krieg in Syrien gehalten. Berichte über Gräueltaten syrischer Regierungstruppen in Ost-Aleppo seien nicht verifizierbar.

© Reuters
Regierungsanhänger feiern die Befreiung Aleppos.
Die Befreiung der Stadt sei ein "positiver Schritt hin zu einer Lösung jenseits von militärischer Gewalt." Trotz des kontroversen Themas gelang es der erfahrenen Journalistin, die Anwesenden mit ihrem Vortrag zu überzeugen.


Kommentar: Karin Leukefeld hat Recht: Russlands Aktionen in Syrien sind nicht nur ein positiver Schritt sondern auch gegen das Psychopathen-Imperium in den USA gerichtet, dass täglich versucht uns das Gegenteil zu verkaufen.

Sorry Mainstream: Lügen haben kurze Beine und dass Volk ist sich dessen immer bewusster. Die wahren Geschehnisse in Aleppo und Syrien werden von unseren Medien verdreht und vertuscht. Diese "Meldungen" sind pure und bewusste Lügenpropaganda.