Willkommen bei SOTT.net
Di, 26 Mai 2020
Die Welt für Menschen, die denken

Wissenschaft und Technologie
Karte

Galaxy

Keine Aliens: Vier weitere potenziell interstellare Objekte im Sonnensystem identifiziert

Nach der überraschenden Entdeckung eines interstellaren Objektes mit dem Namen "Oumuamua", das im Oktober 2017 durch unser Sonnensystem raste und zunächst "als erster" interstellarer Asteroid identifiziert wurde, ist es Wissenschaftlern jetzt gelungen, vier weitere bereits bekannte Objekte in unserem Sonnensystem als womöglich interstellar zu identifizieren.

"Oumuamua" war zuvor von Mainstreamweissenschaftlern als potenzielle "außerirdische Sonde" deklariert worden, dank seines außergewöhnlichen Verhaltens und seiner Form.
Zentauren
© Eurocommuter (via WikimediaCommons), CC BY-SA 3.0
Grafische Darstellung bekannter Objekte der sog. Zentauren.
Cambridge (USA) - Vor knapp einem Jahr entdeckten Astronomen erstmals ein Objekt, das unser eigenes Sonnensystem durchflog, selbst aber aus einem Planetensystem eines fernen Sterns stammte. Seither sorgt "'Oumuamua" für wissenschaftliche Faszination und Spekulationen (siehe Links). US-Astronomen haben nun vier weitere Objekte im Sonnensystem ausgemacht, deren Ursprung sie ebenfalls um ferne Sterne vermuten. Erneut wollen die Astronomen neben einer natürlichen Herkunft auch nicht ausschließen, dass es sich um künstliche Objekte handeln könnte.

Wie die Harvard-Astronomen Amir Siraj and Abraham Loeb in einer kommenden Ausgabe der "Monthly Notices of the Royal Astronomical Society" und vorab via ArXiv.org berichten werden, haben sie mit Hilfe von Computermodellen asteroidenartige Objekte zwischen Sonne und Jupiter untersucht und unter diesen bislang vier Objekte identifiziert, deren Umlaufbahnen sie wahrscheinlich als von außerhalb des Sonnensystems stammend ausweisen.

Statt jedoch wie "1I/2017 U1 Oumuamua" das unser Sonnensystem nur durchflog und dieses auch wieder verlassen wird, umkreisen die von den Astronomen beschriebenen Objekte 2011 SP25, 2017 RR2, 2017 SV13, und 2018 TL6 vermutlich schon sehr lange die Sonne auf Umlaufbahnen zwischen Jupiter und Neptun. Tatsächlich komme es aber auch immer wieder vor, dass sie sich dabei auch unserer Erde nähern.

Am ehesten gleichen die Umlaufbahnen dieser Objekte jenen der als Zentauren bezeichneten Asteroiden (s. Abb.). Insgesamt zeigen die aktuellen Simulationen, dass es von derartigen Objekten interstellarer Herkunft und Größen von 100 Metern bis 10 Kilometern mindestens 66 vermutlich aber sogar Hunderte geben sollte.

~ Grenzwissenschaft Aktuell
Mehr Informationen zu dieser Entdeckung auf Grenzwissenschaft Aktuell.

Bereits kurz nach der Entdeckung wies Sott.net darauf hin, dass die Tendenz der Mainstreamwissenschaft, dieses Objekt als potenzielles außerirdisches Alien-Objekt zu beschreiben, auf eine gravierende Wissenslücke dieser Wissenschaftler hinweist. Denn es gibt eine Reihe von anderen Erklärungsmöglichkeiten, die nichts mit Aliens zu tun haben und obendrein Sinn ergeben.

Flashlight

Völliger Schwachsinn: Elite-Wissenschaftler wollen schwächelnde Sonne "dimmen" - Wegen "Klimaerwärmung"

Ab und zu "glänzt" die Wissenschaft und besonders dann, wenn es um kuriose Ideen geht, unser Klima zu retten. Der neueste dumme Einfall stammt von den Elite-Universitäten Yale und Harvard. Dort berechneten die Forscher, dass eine Verdunkelung der Erdatmosphäre vor der angeblichen "Erwärmung" schützen soll und zudem kostengünstig ist.

sonnenaktivität, schwächelnde sonne
Die im Journal Environmental Research Letters publizierte Studie beschäftigt sich mit der Möglichkeit, chemische Substanzen in die Stratosphäre zu sprühen, um die Sonneneinstrahlung auf der Erde abzumildern. Bei der als "stratospheric aerosol injection" bezeichneten Methode werden Sulfate in 20 Kilometer Höhe verteilt.

- Stern
Dafür wollen die Wissenschaftler ein neues Flugzeug entwickeln, das die Substanzen in der Stratosphäre versprüht. Der Zeitrahmen für die Umsetzung beläuft sich auf 15 Jahre und auf laufende Kosten von 2,25 Milliarden US-Dollar pro Jahr plus einer Entwicklungssumme von 3,5 Milliarden US-Dollar. Die Elite-Forscher gestanden zumindest ein:
Abschließend betonen die Forscher, sie würden keine Aussagen darüber treffen, ob die Entwicklung eines solchen Systems sinnvoll wäre. Es ginge lediglich darum zu zeigen, dass es technisch machbar und zu vertretbaren Kosten umzusetzen wäre.

- Stern

Pi

Neue quantenphysikalische Theorie könnte "Kenntnisse über Symmetrien der Natur radikal verändern"

In einer vor kurzem veröffentlichten wissenschaftlichen Arbeit im Journal Physical Review Letters haben zwei Wissenschaftler aus Deutschland und Polen eine radikale und vollkommen neue Theorie präsentiert, die die Welt der Physik radikal verändern könnte.
Diese quantenphysikalische Theorie könnte den Weg zu einem komplett neuen Verständnis der Welt bahnen.
Math Mathematik
Über die Studie berichtet das Fachportal Phys.org. Seit einem halben Jahrhundert beschäftigen sich Physiker mit der Schaffung einer Theorie, die alle vier fundamentalen Wechselwirkungen vereinen, bekannte Elementarteilchen beschreiben sowie die Existenz neuer vorhersagen würde.

~ Sputnik
Bislang ist es niemandem gelungen, eine Theorie dieser Art zu präsentieren:
und das theoretische Standardmodell (laut dem Portal "unvollständig, aber überraschend wirksam") sei immer noch die beste Beschreibung der Quantenwelt.

~ Sputnik
Trotzdem ist im Standardmodell die Frage der Gravitation nicht geklärt, während die elektromagnetische Kraft und schwache sowie starke Wechselwirkungen in dem Modell eine Erklärung finden.

Mars

Deutsche Forscher entdecken neuen eisigen Planeten

Forscher aus Göttingen haben mehr als 20 Jahre lang gemeinsam mit einem internationalen Forscherteam das Objekt "Barnards Stern" beobachtet. Wie die Wissenschaftler nun mitteilen, konnten Sie in dessen Umlaufbahn einen neuen Planeten entdecken. Die Ergebnisse der Studie sind in der Zeitschrift "Nature" veröffentlicht worden.
eisplanet
© CC BY 2.0 / NASA Goddard Space Flight Center / BENNU’S JOURNEY - Europa
Wie die Forscher vom Institut für Astrophysik an der Georg-August-Universität Göttingen in einer Mitteilung schreiben, liegt in der Umlaufbahn vom "Barnards Stern" ein Planet. Dieser trägt nun die Bezeichnung "Barnards Stern b (Gl 699 b)".

Der neu enteckte Planet ist etwa sechs Lichtjahre oder umgerechnet etwa 56 Billionen Kilometer von uns entfernt.

"Unsere Entdeckung stützt sich auf einen der umfangreichsten Datensätze, der jemals für die Suche nach einem extrasolaren Planeten verwendet wurde", schreiben die Forscher.

Ice Cube

NASA warnt: Unsere schwache Sonne kann zu Rekorde brechender Kälte innerhalb weniger Monate führen

Die Sonnenaktivität ist seit einigen Jahren sehr schwach und weltweit weisen Forscher darauf hin, dass es zu einer globalen Abkühlung kommen kann, wenn die Sonne schwächelt. Entgegen dieser Fakten bestreitet das Lager der Klimaerwärmung, dass die Sonne überhaupt etwas mit Erwärmung und Abkühlung unserer Erde zu tun haben könnte. Zu bedenken ist: Was ist wirklich dran an der Propaganda der globalen Erwärmung durch Menschenhand, wenn doch unsere wichtigste Wärmequelle schwächelt?
Abnormally cold weather in Moscow
© Sputnik/Maksim Blinov
"Die Sonne wird in eine der schwächsten und tiefsten Sonnenaktivitäten seit dem Weltraumzeitalter eintreten", so der Wissenschaftler Tony Philipps am 27. September 2018. Der NASA-Wissenschaftler, Martin Mlynczak, führt fort, dass es bald rekordbrechende Kälte geben kann, wenn dieser Negativtrend der Sonne fortgesetzt wird. Und diese Kälte kann innerhalb weniger Monate kommen.

Clock

Drei Asteroiden passieren die Erde am Sonnabend innerhalb weniger Stunden

Asteroidi
© Getty
Die NASA warnt, dass an diesem Sonnabend gleich drei erdnahe Asteroiden die Erde passieren - und das innerhalb weniger Stunden. Zu den Asteroiden zählen der Asteroid 2018 VS1, mit einer Größe von 13 bis 28 Metern, der Asteroid 2018 VR1 mit einer ähnlichen Größe und der Asteroid 2018 VX1, der kleinste von den dreien mit einer Abmessung von 7,6 bis 17 Metern. Sie alle passieren die Erde im relativen sicheren Abstand, wobei 2018 VX1 der Erde am nahesten kommen soll (in einem Abstand von 381.474 km).

Saturn

Schnurgerade Linien auf Saturnmonden Dione und Rhea entdeckt

Auf Aufnahmen der NASA-Sonde "Cassini" sind viele schnurgerade helle Linien auf der Oberfläche der Saturnmonde Dione und Rhea entdeckt worden, die sich deutlich vom Rest der Oberfläche absetzten. Der Ursprung dieser Linien ist noch rätselhaft.
Dione
© NASA/Emily Martin and Alex Patthoff
Detailansichten schnurgerade heller Linien auf der Oberfläche des Saturnmondes Dione.
Während der Ursprung dieser Linienmuster noch unklar ist, könnte er aber wichtige Hinweise auf die Lebensfreundlichkeit des unter der Eiskruste des Mondes verborgenen Ozeans geben.

~ Grenzwissenschaft Aktuell
Bislang konnten noch keine bekannten Mechanismen identifiziert werden, die vergleichbare Strukturen erzeugen.

Mars

Vulkanausbruch oder nur Wolken auf dem Mars?

Grenzwissenschaft Aktuell hat in einem neuen Beitrag über ein Phänomen berichtet, dass derzeit auf dem Mars beobachtet wird und für einige Spekulationen sorgt. Der Grund für die Kontroverse sind aktuelle Aufnahmen des Mars, aufgezeichnet von der Webcam VMC an Bord des europäischen Mars-Orbiters "MarsExpress".
Mars VMC
© Copyright: VMC/MarsExpress/ESA
Eine der aktuellen Aufnahme der VMC, Oktober 2018
Für den Laien scheint es so, als trete schon seit etwa einem Monat eine gewaltige Rauchfahne aus einem der drei markanten - aber als inaktiv geltenden - Schichtvulkane in der Mars-Region Tharsis Montes aus. Sehen wir hier ein Beleg für einen aktuellen Vulkanausbruch auf dem eigentlich vulkanisch inaktiven Mars? Astronomen vermuten vielmehr ein ungewöhnliches Wolken- bzw. meteorologisches Phänomen. Grenzwissenschaft-Aktuell.de (GreWi) hat nachgefragt und die aktuelle Wissenslage sortiert.

- Link zum tagesaktuellen Fotostream der VMC-Webcam an Bord von "MarsExpress".

~ Grenzwissenschaft Aktuell
Daraufhin wurde Grenzwissenschaft aktiv und fragte auf dem Twitterkanal des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) nach, um was es sich hierbei handeln soll, nachdem einige Leserzuschriften auf das Phänomen aufmerksam gemacht hatten.

Binoculars

Der Umwelt-Propaganda verfallen? Porsche möchte keine Diesel-Fahrzeuge mehr bauen

porsche
© Pixabay/Pexels
In den letzten Jahren konnte man sehr viel von dem Abgasskandal lesen und erkennen, wie aus einer Mücke ein Elefant gemacht wurde, alles unserer Natur zuliebe. Der Grund: CO2-Emissionen schaden unserer Umwelt und Schuld daran sind vorrangig die Autos. Und das Auto ist für viele Deutschen ein Heiligtum, deshalb hat dieser Skandal auch seine wirtschaftlichen Folgen. Im letzten Jahr begann verstärkt die Diskussion um das nationale Diesel-Fahr-Verbot: Nun geht ein erster großer deutsche Autobauer einen größeren Schritt nach vorn - oder nach hinten:
"Den neuen Cayenne wird es auch als Diesel geben", versprach Porsche-Vorstandschef Oliver Blume vor genau zwölf Monaten in einem Interview mit dem Handelsblatt. Jetzt nimmt Blume seine Aussage nicht nur für den SUV Cayenne, sondern gleich für das gesamte Unternehmen zurück. "Von Porsche wird es künftig keinen Diesel mehr geben", sagte der Vorstandschef am Wochenende in einem Interview mit der Bild am Sonntag.

Der Rückzug des Autobauers aus Stuttgart-Zuffenhausen ist vor allem auch eine Reaktion auf den Abgasskandal. Die VW-Tochter hatte die Selbstzünder-Aggregate zwar nicht selbst produziert, sondern von der Konzernschwester Audi bezogen. Gleichwohl ermittelt die Stuttgarter Staatsanwaltschaft auch gegen Verantwortliche von Porsche. Ein Manager saß zwischenzeitlich sogar in Untersuchungshaft.

Bislang waren die Aufseher des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) zweimal fündig geworden. In etwa 60.000 Cayenne- und Macan-Fahrzeugen hatte das KBA eine verdächtige Software entdeckt. Porsche steht allerdings ein weiterer Rückruf ins Haus. Wie Blume bestätigte, gibt es rund 13.000 verdächtige Cayenne-Fahrzeuge mit einer "Emotionalisierungsfunktion".

- Handelsblatt
Das Ganze ist verrückt, wenn man bedenkt, dass CO2-Emmissionen nichts mit dem Klimawandel zu tun haben (sehen Sie dazu unten die Links) und die Energiewende sehr instabile, teure und umweltschädigende Energiequellen nutzt. Der Autohersteller beugt sich damit dem Druck der Umweltlobby und letztendlich der jahrelangen Propaganda. Zudem sollten auch andere Autobauer genauer untersucht werden sollten, mit welchen Tricks sie arbeiten, um ihre Emissionen und Motorengeräusche zu beschönigen.

Microscope 1

"Elektro-Bakterien" in unserem Körper entdeckt

elektrogenes Bakterium
© Credit Amy Cao graphic. Copyright UC Berkeley.
Künstlerische Darstellung eines elektrogenen Bakteriums.
Sie leben in Minen oder am Grund von Gewässern - doch Elektrizität erzeugende Bakterien sind nicht nur in geologischen Lebensräumen zu finden, haben Forscher nun aufgedeckt: Auch im menschlichen Darm und in manchen Lebensmitteln sorgen einige Mikroben für Spannung. Interessanterweise erzeugen sie die Elektrizität durch ein anderes Verfahren als die bisher bekannten elektrogenen Bakterien, berichten die Forscher.

Geladene Mikroben - bereits seit einiger Zeit beschäftigen sich Wissenschaftler mit diesen skurril wirkenden Wesen, denn ihr Potenzial hat Potenzial: Es ist bereits gelungen, elektrogene Bakterien anzuzapfen, um biologische Batterien zu entwickeln. Warum einige Mikroben Spannung erzeugen, ist klar. Letztlich ist es der gleiche Grund, aus dem wir Sauerstoff atmen: Während Tiere und Pflanzen die Elektronen innerhalb der Mitochondrien jeder Zelle auf Sauerstoff übertragen, exportieren die elektrogenen Bakterien sie aus ihren Zellen. In geologischen Umgebungen reagieren sie dort mit Metallen wie Eisen oder Mangan.

Bisher ging man davon aus, dass elektrogene Bakterien nur in bestimmten sauerstoffarmen Lebensräumen vorkommen. Nun hat sich das Spektrum dieser Kategorie von Mikroben deutlich erweitert, denn offenbar sind auch viele bereits bekannte Bakterien elektrogen. Zu Beginn ihrer Studie haben die Forscher der University of California in Berkeley die elektrogenen Merkmale zunächst bei dem Bakterium Listeria monocytogenes festgestellt. Diese Mikrobe ist als Erreger der Listeriose bekannt, die beim Menschen zu Magen-Darm-Beschwerden führen kann.