Willkommen bei SOTT.net
Sa, 25 Mär 2017
Die Welt für Menschen, die denken

Wissenschaft und Technologie
Karte

Cloud Lightning

Seltene Koboldblitze von ISS aus aufgenommen

Videos und Fotos von Kobolden sind etwas ganz Besonderes - der dänische Astronaut Andreas Mogensen hat sie dennoch eingefangen. Ah ja, Sie ahnen es: Es geht nicht um die Fabelwesen, die sich bekanntermaßen unsichtbar machen können, nein, es geht um sogenannten Sprites (eben Kobolde), um blaue Blitze, die bei Gewittern nach oben aus der Wolkendecke herausschießen. Bei seiner Mission auf der Internationalen Raumstation ISS sei es Andreas Mogensen schon 2015 gelungen, mit einer besonders sensiblen Kamera Bilder von dem Phänomen zu machen, berichtet die Europäische Weltraumorganisation (ESA) jetzt. Erst 1989 wurden erstmals Sprites auf Fotos festgehalten - jetzt gibt es sogar ein 160 Sekunden langes Video davon. Die blauen Blitze (englisch Blue Jets) entladen sich bei Gewittern oberhalb der Wolken und sehen im wahrsten Sinne fantastisch aus. Selbst die Wissenschaftler ziehen den Vergleich zu flüchtigen Geistererscheinungen heran.


Satelliten hätten zwar bereits versucht, das Phänomen einzufangen, hieß es von der ESA. Sie hätten aber keinen guten Winkel gehabt, um Daten sammeln zu können. Das 160 Sekunden lange Video von Mogensen zeigt 245 leuchtende Blitze, die aus der Spitze eines Wolkenturms schießen. "Es passiert nicht jeden Tag, dass man ein neues Wetterphänomen auf Film einfangen kann, deshalb bin ich sehr froh über das Ergebnis - aber vor allem, weil Forscher diese faszinierenden Gewitter bald genauer untersuchen können", sagte der Astronaut.

Neben den Blue Jets gibt es übrigens noch weitere Erscheinungsformen mit sagenhaften Namen: die Red Sprites (Roten Kobolde) und die Elves (Elfen). Sind bestimmt auch schöne Fotomotive.

Kommentar: Schauen Sie sich auch die folgenden Links an:


Frog

Bizarre Abwehrstrategie: Neue Gecko-Art in Madagaskar entdeckt

Eine neu entdeckte Gecko-Art verfügt über eine einzigartige Abwehrstrategie, um seine Fressfeinde abzuwehren. Wie das internationale Forscherteam im Fachjournal »PeerJ« schreibt, handelt es sich um eine neue Spezies, die man in den Tsingies-Höhlen des Ankarana-Gebirges von Madagaskar entdeckt hat.
Dass einige Echsen bei Gefahr Körperteile wie ihren Schwanz abstoßen können, um ihren Feinden zu entkommen, das ist den Wissenschaftlern schon lange bekannt aber die auf den Namen Geckolepis megalepis getaufte neu entdeckte Art hat eine völlig einzigartige Eigenschaft entwickelt, um das Problem zu lösen: Es besitzt eine fischschuppenartige Haut, die sie bei drohender Gefahr blitzschnell abstreifen können - es sind sogar die größten Schuppen überhaupt, die man jemals bei Geckos vorgefunden hat. So hat der Fressfeind bei einem Angriff lediglich das Schuppenkleid im Maul und der Fischschuppen- gecko kann entkommen. Die Hautschuppen lösen sich derart leicht, dass die Forscher Probleme hatten, die Tiere einzufangen, da die leichteste Berührung sofort den Abwurfmechanismus auslöste.


Eine weitere Überraschung erlebte das, als sie sahen, wie schnell die Fischschuppengeckos ihre Schuppen nachwachsen lassen können, denn im Gegensatz zu normalen Geckos, war nach nur wenigen Wochen bereits ihr gesamter Körper wieder bedeckt, ohne dass eine einzige Narbe zurückblieb - und das, obwohl beim Abstreifen der Schuppen auch Teile der Haut abreißen. Nun gilt es herauszufinden, welche Regenera-tionsprozesse dafür verantwortlich sind, denn das könnte den Medizinern helfen, neue Therapien zu entwickeln, um die Heilungsprozesse beim Menschen zu verbessern und zu beschleunigen.

Magnify

NASA untersucht Sonnenstürme als möglichen Grund für Massenstrandungen von Walen und Delfinen

© Gemeinfrei
Massenstrandung von Pilotwalen 1902 am Strand von Cape Cod.
Greenbelt (USA) - Während das Stranden einzelner Individuen unterschiedliche Ursachen haben kann, stellen Massenstrandungen von Walen und Delfinen Wissenschaftler seit jeher vor ein Rätsel. Jetzt untersuchen NASA-Wissenschaftler ob auch Sonnenstürme der Auslöser für das rätselhafte Verhalten der Meeressäuger sein könnten.

Wie Antti Pulkkinen vom Goddard Space Flight Centre der NASA in einer Pressemitteilung erläutert, vermutet sein Forscherteam, dass die mit erdgerichteten Sonnenstürmen einhergehende magnetische Anomalien und Störungen dafür verantwortlich sein könnten, dass das Navigationssystem der Tiere gestört wird. Vorausgesetzt - so die Theorie der Forscher - dass dieses biologisch-natürliche Navigationssystem sich wie das vieler anderer Zugtiere auch, am Magnetfeld der Erde orientiert, das wiederum von Sonnenstürmen beeinflusst werden kann.

Kommentar: Auch die verstärkt auftretenden Ausgasungen von Methan könnten mit zu den Massentiersterben beitragen: Lesen Sie auch diesen Artikel:


Fireball 3

Russland installiert Hightech-Teleskop zum Aufspüren von Asteroiden, die die Erde bedrohen

Das Spitzen-Teleskop aus russischer Produktion wird bereits diesen Monat in Betrieb genommen, teilt die Zeitung Jornal do Brasil mit. Sein Preis wird auf 3,2 Millionen US-Dollar eingeschätzt, den die russische Weltraumorganisation (Roskosmos) begleichen soll. Die brasilianische Seite übernehme dabei alle Betriebskosten des Objekts. Die wichtigste Aufgabe des Teleskops sei, Asteroiden und andere Himmelskörper aufzuspüren, die gegen die Erde anzuprallen drohen.

© Wikipedia
Russland installiert Hightech-Teleskop in Brasilien zum Aufspüren von kosmischen Gefahren
Die Vereinigten Staaten sind ebenso über Bedrohungen aus dem Weltall besorgt. Diese sind aber Russland und China, erklärte der General der US-Luftstreitkräfte und Oberbefehlshaber des amerikanischen Strategischen Kommandos, John Hyten, Ende Januar. Diese Länder sollen Hyten zufolge Waffen entwickeln, die Ziele an der Erdumkreisungsbahn treffen können. Dort befinden sich unter anderem Militärsatelliten, deswegen sei sie äußerst wichtig für die Streitkräfte verschiedener Länder. Russland, das seit den 1980er Jahren Anti-Satellitenfähigkeit besitze, untersuche derzeit besondere Technologien, darunter Laser, die US-Satelliten gefährden könnten, so der General.

Kommentar: Das Elektrische Universum - Teil 21: Zunahme der Kometenaktivität


Butterfly

Sensationsfund in Amazonasmündung - Riesiges Korallenriff verblüfft Forscher

In der Mündung des Amazonas erforschen Wissenschaftler ein riesiges, bisher völlig unbekanntes Ökosystem. Die Entdeckung widerspricht vielem, was man bisher über Korallenriffe wusste. Doch bald schon könnte das Naturwunder zerstört werden.
© dpa
Die ersten Bilder haben die Forscher verzückt. "Ein Sensationsfund", meint die deutsche Meeresbiologin Sandra Schöttner. "Wir wollen einen verborgenen Schatz sichtbar machen." Schöttner spricht vom bisher wohl weltweit einzigen großen Korallenriff, das in einer Flussmündung entdeckt worden ist. Im Mündungsbereich des Amazonas im Atlantik vor Brasiliens Küste. Der Haken: Das Wunder der Natur steht hier in direkter Konkurrenz zu geplanten Ölbohrungen.

Allein die Ausmaße des Riffs sind enorm: 9500 Quadratkilometer bis an die Küste von Französisch-Guyana; zwischen 30 und 120 Meter tief, völlig unterschiedliche Strukturen. Es handelt sich um ein Gebiet, ungefähr so groß wie die Wattenmeer-Schutzgebiete von Schleswig-Holstein, Niedersachsen und den Niederlanden zusammen, betont die Umweltschutzorganisation Greenpeace. Hinweise, dass hier etwas sein muss, gibt es schon seit den 70er Jahren. Fischer berichteten von Fischarten, die nur an Korallenriffen vorkommen, zudem gab es eine Häufung von Schwämmen.

Kommentar: Durch die Globalisierung und Wirtschaftlichkeit durch Öl ist die Gefahr sehr groß, dass das Öl am Ende gefördert wird, egal wie sehr sich Greenpeace auflehnt, denn Öl ist Gold wert und auf Öl basiert unser materielles Leben.


Bulb

Weiches Dino-Gewebe: Saurierskelett hat 195 Millionen Jahre alte Proteine

Im Innern eines Rippenknochens eines Lufengosaurus, dessen Skelett 2009 in der chinesischen Provinz Yunnan entdeckt wurde, haben US-Wissenschaftler noch immer weiches Gewebe in Form von Proteinen entdeckt, die somit seit rund 195 Millionen Jahren konserviert wurden.
© Robert Reisz
Das Skelett des 2009 in der Provinz Yunnan gefundenen Lufengosaurus.
Toronto (Kanada) - Wie die Paläonthologen um Professor Robert Reisz von dr University of Toronoto und von Yao-Chang Lee des Taiwanese National Synchrotron Radiation Research Centre an der von der National Central University aktuell im Fachjournal „Nature Communications“ (DOI: 10.1038/ncomms14220) berichten, ist der Fund des wenn auch degenerierten weichen Gewebes somit rund 100 Millionen Jahre älter als die bislang ältesten bekannten innerhalb von Fossilien erhaltenen Eiweiße.

„Proteine sind die Bausteine jedes tierischen Weichgewebes und es ist wirklich faszinierend zu sehen, wie sich dieses über derart lange Zeiträume in einem derartigen Zustand erhalten konnte“, so Reisz.

Mars

Neue Bilder von "Mars Express" zeigen eisige Spirale am Nordpol des Roten Planeten

Die ESA-Sonde Mars Express hat neue spektakuläre Bilder vom Mars geliefert. Sie zeigen die Nordpol-Eiskappe des Roten Planeten. Auffällig sind die spiralförmige Struktur und eine große Schlucht.

© ESA/DLR/FU Berlin, NASA MGS MOLA Science Team
Taleinschnitte am Nordpol des Mars
Schneebedeckte Hügel, durchzogen von tiefen Gräben: Die Europäische Weltraumorganisation ESA hat Bilder der Nordpol-Eiskappe des Planeten Mars veröffentlicht. Sie wurden aus Aufnahmen der ESA-Sonde Mars Express zusammengesetzt. Die permanente Eiskappe des Roten Planeten hat einen Durchmesser von etwa 1100 Kilometer. Die Eisschichten sind bis zu etwa zwei Kilometer dick, wie die ESA und die US-Raumfahrtagentur NASA mit Radarmessungen herausgefunden haben.

Geformt durch Hurrikans

Die Eiskappe besteht aus einem Gemisch aus Wassereis und Eis aus Kohlendioxid. Ihre spiralähnliche Form stamme vermutlich von starken Wirbelwinden, ähnlich wie Hurrikans, teilte die ESA mit. Im Marswinter fallen die Temperaturen dort auf unter minus 125 Grad Celsius, wie das beteiligte Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) erläuterte. Zu der Jahreszeit kondensiere ein Teil des Kohlendioxids aus der Marsatmosphäre zu Eis und riesele dann auf den Boden.

Kommentar:


Beaker

Droht eine neue Eiszeit? Forscher sehen erneut Abschwächung des Golfstroms

Der Golfstrom ist eine der größten und schnellsten Meeresströmungen der Erde. Immer wieder betonen Experten seine Bedeutung für das Klima in Europa. Eine neue Untersuchung deutet darauf hin, dass sich die Strömung zunehmend abschwächt. Droht dadurch trotz Klimawandel eine neue Eiszeit in Europa?
© Shutterstock / iurii
Der Studie zufolge hat sich der Golfstrom im Laufe des 20. Jahrhunderts so sehr verlangsamt wie in den letzten 1000 Jahren nicht. Besonders in den letzten Jahrzehnten habe sich die warme Meeresströmung deutlich abgeschwächt, berichtet ein internationales Forscherteam um Stefan Rahmstorf vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) im Fachjournal Nature Climate Change.


Kommentar: Das PIK hat sich seit vielen Jahren fast zu einer Glaubensgemeinschaft entwickelt, wenn es um den Klimawandel der Erderwärmung geht und diesen zu befürworten. Deshalb sind manche Angaben des Instituts nicht für bare Münze zu nehmen, wobei die Verlangsamung des Golfstromes sehr besorgniserregend ist.

Die Wissenschaftler untersuchten die Temperaturen an der Wasseroberfläche im Nordatlantik. Da diese entscheidend von Meeresströmungen abhängen, erlauben sie Rückschlüsse auf die Stärke solcher Ströme. Die Temperaturen vergangener Jahrhunderte haben die Forscher indirekt ermittelt, etwa anhand von Ablagerungen am Meeresboden, Korallen, Baumringen oder Eisbohrkernen.

"Verblüffenderweise hat sich trotz fortschreitender globaler Erwärmung ein Teil des nördlichen Atlantiks in den letzten 100 Jahren abgekühlt", wird Rahmstorf in einer Mitteilung seines Instituts zitiert. Diese Abkühlung sei stärker, als von den meisten Computermodellen errechnet, melden Rahmstorf und seine Kollegen.


Kommentar: Rahmstorf und Kollegen arbeiten vorrangig mit Modellen, die natürlich nicht die gesamte Realität abbilden können und oftmals vollkommen daneben liegen.


Kommentar:


Gem

Kristalle: Faszinierende Objekte und Bausubstanz unserer materiellen Welt

© ngsoft/pixabay
Bei diesen Bergkristallen ist ihre Kristallnatur deutlich erkennbar, das ist aber längst nicht bei allen so.
Was haben Sand, Stahl, Edelsteine und eine Schneeflocke gemeinsam? Auf den ersten Blick nicht viel. Doch der Blick in ihre Struktur verrät: Sie alle sind kristallin. Sie gehören damit zu einer enorm vielseitigen und wichtigen Stoffgruppe - und ohne sie gäbe es unsere Welt wahrscheinlich nicht. Was aber macht Kristalle so besonders und was sind ihre Geheimnisse?

Ob meterhoher Riesenkristall oder winziges Sandkorn: Kristalle und die aus ihnen bestehenden Minerale prägen unsere Welt. Sie bilden das Gesteinsfundament unter unseren Füßen, sind wichtige Werkzeuge in Wissenschaft und Technik und stecken sogar in unserem eigenen Körper.

Was sind Kristalle?

Auf die Symmetrie kommt es an

Sie umgeben uns überall und sind sogar in uns: Kristalle prägen unseren Alltag ebenso wie unseren gesamten Planeten. Aus ihnen bestehen die Minerale, Metalle und Gesteine von Erdkruste und Erdmantel, sie stecken aber auch in jedem unserer Knochen oder in unserem Zahnschmelz. Ohne Kristalle besäßen wir zudem weder Computer noch unzählige andere technische Errungenschaften.

© Hans-Joachim Engelhardt/ CC-by-sa 4.0
Kochsalz bildet typischerweise würfelförmige Kristalle – hier ein zwei Zentimeter großes Exemplar.
Regelmäßig und symmetrisch

Während wir bei Quarz, Diamanten oder anderen Edelsteinen ziemlich leicht erkennen, dass es sich um Kristalle handelt, ist dies bei anderen Feststoffen weniger leicht. Dennoch gehören auch die Gesteine oder der Stahlträger dazu. Ihre Gemeinsamkeit ist, dass sie auf Atom- und Molekülebene betrachtet keine unregelmäßigen, amorphen Gebilde sind, sondern eine regelmäßige Gitterstruktur besitzen. Anders ausgedrückt: Kristalline Festkörper haben in der Regel eine dreidimensionale, periodische und symmetrische Grundordnung.

Bei einigen Kristallen ist diese Grundordnung unübersehbar, beispielsweise beim Salz oder Zucker. Ihre Würfelform tritt immer deutlich zutage, egal ob beim groben Meersalz, bei großen Steinsalzbrocken oder feinstem Puderzucker. Der Grund dafür: Die kleinste sich wiederholende Einheit in ihrem Kristallgitter, die Elementarzelle, ist bei diesen Kristallen kubisch. Beim Wassereis ist die Elementarzelle dagegen hexagonal, deshalb haben Eiskristalle meist sechs Spitzen oder Kanten. Insgesamt unterscheidet man sieben grundlegende Kristallsymmetrien, die sich in 32 Kristallklassen weiter aufgliedern lassen.

Kommentar:


Bug

Forschung: Parasiten des Wolfes sind für den Menschen ungefährlich

© Foto: Leibniz-IZW; Lesniak
Gefärbter Kopf eines Bandwurms der Gattung Taenia aus einem Wolf
Böse sind sie nur in Märchen - Wölfe selbst sind keine Bedrohung für den Menschen - doch verbreiten sie vielleicht für uns gefährliche Parasiten? Eine Studie hat diese Frage nun geklärt.

Er ist zurück! Seit dem Jahr 2000 breitet sich der Europäische Grauwolf wieder in Deutschland aus. Ein wichtiger Diskussionspunkt ist dabei die Sicherheit des Menschen. Klar ist: Der Wolf ist kein Menschenfresser, wie die Märchen suggerieren. Die Tiere sind scheu und gegenüber Menschen normalerweise nicht aggressiv. Eine berechtigte Frage ist allerdings: Erhöhen sie möglicherweise das Risiko der Übertragung von problematischen Parasiten? Auch in diesem Fall lautet die Antwort nein, berichten die Forscher um Ines Lesniak Berliner Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW). Sie sind der Frage nachgegangen, welche "Untermieter" in den deutschen Wölfen hausen.

Wolfs-Kadaver unter der Lupe

Sie haben dazu Kadaver von 53 Grauwölfen untersucht, die zwischen 2007 und 2014 bei Verkehrsunfällen oder illegalen Tötungen in Deutschland ums Leben gekommen sind. "Während sich Würmer meist schon mit bloßem Auge erkennen lassen, war die Identifizierung von einzelligen Parasiten im Darminhalt des Wolfs eine echte Herausforderung. Denn diese Arten unterscheiden sich nicht augenscheinlich voneinander", erklärt Lesniak. Deshalb waren molekulargenetische Analysen nötig.

Die Forscher identifizierten: zwölf Arten von sogenannten Sarkozysten, vier Bandwurmarten (Zestoden), acht Fadenwurmarten (Nematoden) sowie eine Saugwurmart (Trematode). Nur in einem der 53 Tierkörper fanden die Forscher Fuchsbandwürmer. "Eine gute Nachricht", so die Wissenschaftler, da die Larven der Fuchsbandwürmer zu Krankheiten beim Menschen führen können. Bei den anderen Parasiten ist dies hingegen nicht der Fall.