Willkommen bei SOTT.net
Do, 26 Nov 2020
Die Welt für Menschen, die denken

Wissenschaft und Technologie
Karte

Moon

Chinesen landen erstmals erfolgreich Sonde auf der dunklen Seite unseres Mondes

Zum erstem Mal in der uns bekannten Geschichte der Menschheit ist eine Sonde auf der dunklen "Rückseite" des Mondes erfolgreich gelandet. Durch die mit der Erde synchronisierte Rotation unseres Mondes sehen wir von der Erde aus immer nur die helle Seite des Mondes. Auf dieser zur Erde gewandten Seite gab es schon einige Landungen von Sonden der Amerikaner, Chinesen und Russen und einige bemannte Mondladungen der Amerikaner in ihren Apollo-Missionen. Die Chinesen haben es jetzt geschafft, auch auf der von der Erde abgewandten Seite eine Sonde zu landen.
Earth's moon
© Reuters / Dinuka Liyanawatte
Erstmals in der Menschheitsgeschichte ist eine Sonde erfolgreich auf der Rückseite des Mondes gelandet. Die chinesische Chang'e 4 setzte am Donnerstag auf der dunklen Seite des Erdtrabanten auf.

Die Landung erfolgte um 10:26 Uhr chinesische Zeit (03.26 Uhr MEZ), berichtete das Staatsfernsehen Chinas.

Die Chang'e 4 war am 7. Dezember gestartet und erreichte fünf Tage später eine Umlaufbahn des Mondes. Die Sonde soll die Oberfläche untersuchen und funkastronomische Forschungen durchführen.

~ Sputnik
Mit der Sonde besteht kein direkter Funkkontakt:
Da keine direkte Funkverbindung zwischen der Erde und der Mondrückseite möglich ist, erfolgt die Kommunikation mit dem Landegerät über den Übertragungssatelliten Queqiao, der seit Juni in Position ist.

~ Sputnik

Nebula

Kuipergürtel: US-Sonde erreicht Asteroid am äußersten Rand unseres Sonnensystems

Die im Jahr 2006 gestartete US-Sonde der NASA mit dem Namen New Horizons hat sich um 0.33 Uhr EST (6.33 MEZ) erstmals einem Asteroiden im sogenannten Kuipergürtel am äußersten Rand unseres Sonnensystems mit einem Abstand von nur 3500 Kilometern maximal angenähert. Bei dem Objekt handelt es sich um den Asteroiden 2014 MU69 Ultima Thule, einem weit entfernten Himmelskörper, der von einer irdischen Sonde noch nie besucht worden war.
Thule
Die Sonde ist mit einer Geschwindigkeit von 32.000 Meilen pro Stunde (14,6 Kilometer in der Sekunde) an dem Asteroiden vorbeigeschwirrt. Dieser befindet sich hinter dem Zwergplaneten Pluto, am äußersten Rand des Sonnensystems, dem so genannten Kuipergürtel, und ist 6,4 Milliarden Kilometer von der Erde entfernt.
[...]
Die Nasa-Forscher hoffen, anhand von Daten bzw. Bildern, die die Raumsonde zur Erde senden soll, mehr über den Ursprung des Asteroiden und die Entstehung anderer Himmelskörper dieser Art zu erfahren.

~ Sputnik
Erste Aufnahmen wurden bereits zur Erde gesendet, von der NASA veröffentlicht und sie sollen bereits erste Fragen um Ultima Thule klären.

Bulb

27 Mach! Russischer Hyperschall-Gleitflugkörper "Avantgarde" viel schneller als gedacht

Nachdem der russische Präsident Wladimir Putin am 1. März diesen Jahres gleich eine ganze Reihe an vollkommen neuen und einzigartigen Raketentechnologien präsentiert hatte, die zur Zeit von keinem anderen Land der Welt auch nur annähernd erreicht werden können, gab der stellvertretende Premierminister Russlands, Juri Borissow, jetzt Details zu den Testflügen eines dieser Systeme bekannt, die die Erwartungen in Sachen Geschwindigkeit noch weit übertroffen haben.

Avantgarde

Avantgarde
Der Hyperschall-Gleitflugkörper "Avantgarde" hat laut Borissow seine vorgesehene Sollgeschwindigkeit um beinahe 50 Prozent übertroffen.

dies hat der stellvertretende Premierminister Russlands Juri Borissow live im Studio des Fernsehsenders Rossija 24 mitgeteilt. "Bei den letzten Erprobungen hat er [der Gleitflugkörper] eine Geschwindigkeit von fast 30 Mach an den Tag gelegt - um die 27 Mach hat er erreicht", präzisierte der Minister.

~ RT Deutsch
Die berechnete Geschwindigkeit der Avantgarde sollte ursprünglich 20 Mach betragen, nach den Erprobungen stellte sich jedoch heraus dass sie bis zu 27 Mach erreicht.
Die berechnete Höchstgeschwindigkeit für die Troposphäre und die Stratosphäre der "Avantgarde", entwickelt als Gefechtskopf für Raketen vom Typ RS-18 (auch: UR-100N UTTH), betrug 20 Mach. Diesen Wert machte Russlands Präsident Wladimir Putin bei seiner Ansprache an die Föderalversammlung Anfang März dieses Jahres öffentlich. Mit der im Laufe der Erprobung real gemessenen 27fachen Schallgeschwindigkeit, also etwa 33 Tausend Kilometer pro Stunde, stellte sich der Gleitflugkörper jedoch als noch weitaus schneller heraus.

~ RT Deutsch
Bereits in den Jahren 2012 und 2013 wurden erste Tests der Avantgarde durchgeführt, wobei keiner der Tests und neu entwickelten Raketen gegen irgendwelche Abrüstungsabkommen verstoßen hat. Zudem hält sich der finanzielle Rahmen für die Entwicklung und Herstellung dieser Raketen im Rahmen:

Nebula

Astronomen entdecken neuen Zwergplaneten am Rande unseres Sonnensystems

Auf der Suche nach Planet 9 haben Wissenschaftler in mehr als 100 Astronomischen Einheiten Entfernung zur Sonne einen Zwergplaneten entdeckt.
Zwergplanet 2018 VG18
© Roberto Molar Candanosa and Scott S. Sheppard is courtesy of the Carnegie Institution for Science
Der als „Farout“ bezeichnete Zwergplanet „2018 VG18“ im Vergleich zu den Distanzen anderen bekannten Objekten im Sonnensystem (Illu.).
Es handelt sich somit um das am weitesten von der Sonne entfernte direkt beobachtete Objekt in unserem Sonnensystem.

~ Grenzwissenschaft Aktuell
Der Zwergplanet wurde zunächst auf die Bezeichnung "2018 VG18" getauft und ihm der Spitzname "Farout" (Weitdraußen) aufgrund seiner gewaltigen Entfernung zur unserer Sonne verliehen. Scott S. Sheppard von der Carnegie Institution for Science, David Tholen von der University of Hawaii und Chad Trujilo von der Northern Arizona University gaben über das International Astronomical Union's Minor Planet Center die Entdeckung bekannt.
Tatsächlich umkreist "Farout" unser Zentralgestirn in einem Abstand von rund 120 Astronomischen Einheiten (AE = Abstand Erde-Sonne) und damit "weiter draußen" als das bislang sonnenfernste Objekt, der Zwergplanet Eris, der die Sonne in rund 95 AE umkreist. Im Vergleich dazu umkreist Pluto - der bis 2006 als der äußerste Planet im Sonnensystem galt, seither aber ebenfalls zu einem Zwergplaneten degradiert wurde - die Sonne gerade einmal in einer Distanz von 34 Astronomischen Einheiten.

"2018 VG18" wurde im Rahmen der Suche der Astronomen nach dem hypothetischen "Planet Nine" mit dem Subaru-8-Meter-Teleskop auf dem Manua Kea entdeckt, einem bislang nur aufgrund mathematischer Berechnungen aufgrund von gemeinsamen Bahnabweichungen von Objekten im äußeren Sonnensystem vorhergesagten, aber immer noch nicht direkt nachgewiesenen, geschweige denn entdeckten weiteren und damit "neunten" großen Planeten im Sonnensystem. Die Existenz des Zwergplaneten konnte dann durch Folgebeobachtungen mit weiteren Teleskopen bestätigt werden.

~ Grenzwissenschaft Aktuell
Mehr Informationen über diese Entdeckung finden Sie auf Grenzwissenschaft Aktuell.

Mars

Mars-Methan verschwunden? Wissenschaftler rätseln

Wissenschaftler stehen vor einem Rätsel. Das Methan, dass in der Atmosphäre des Mars 2004 zum ersten Mal vom Orbiter der europäischen Mission "Mars-Express" nachgewiesen wurde und zehn Jahre später ebenfalls vom Mars-Rover "Cuiosity", scheint seit 2016 nicht mehr zu existieren.
mission to mars

Symbolbild
2004 sorgte der Nachweis von Methan in der Mars-Atmosphäre erstmals für Spekulationen darüber, dass das Mars-Methan nicht nur geologischen, sondern vielleicht sogar biologischen Ursprungs sein könnte. Als dann zehn Jahre später der Mars-Rover "Cuiosity" sogar periodische Anstiege des Methangehalts nachweisen konnte, erhielt die Hoffnung hierfür verantwortliche heute noch lebende Mars-Mikroorganismen erneut Nahrung. Seit 2016 umkreist der europäische Satellit "Trace Gas Orbiter" (TGO) den Roten Planeten um das Methan-Rätsel des Mars und die Frage nach dessen möglicher biologischer Herkunft zu klären. Doch seit Missionsbeginn konnte die Sonde keine Anzeichen für Methan finden.

Erstmals entdeckt wurde das Mars-Methan 2004 durch den Orbiter der europäischen Mission "Mars-Express". Seither wurde das Vorhandensein des Gases in der Marsatmosphäre immer wieder auch von Folgemissionen bestätigt. Zugleich stand (und steht weiterhin) jedoch die Frage im Raum, ob das Methan durch geologische oder biologische Aktivitäten freigesetzt wird (...GreWi berichtete).

Während des nördlichen Mars-Sommers 2014 registrierte der NASA-Marsrover "Curiosity" dann einen plötzlichen Anstieg des Methangehalts in der Atmosphäre im Vergleich zu den sonstigen Durchschnittswerten um das etwa Zehnfache und später dann auch wieder einen Rückgang der Werte. Aus der Beobachtung schloßen die NASA-Wissenschaftler, dass es eine lokale Quelle des plötzlichen Anstiegs in der Nähe des Rovers geben muss (...GreWi berichtete).

~ Grenzwissenschaft Aktuell
Im Jahr 2016 startete die europäische Raumfahrtagentur ESA dann den Spurengas-Satelliten "Trace Gas Orbiter" (TGO), um das Rätsel des Methans auf dem Mars zu klären. Seit diesem Zeitpunkt beobachtet TGO mit zwei hochempfindlichen Spektrometern die Mars-Oberfläche. Zur völligen Überraschung der Wissenschaftler konnte der neue Satellit jedoch bis heute keinerlei Spuren von Methan auf dem Mars finden.
Obwohl beide Instrumente einwandfrei funktionieren berichteten Missionswissenschaftler um Ann Carine Vandaele vom königlich belgischen Institut für Weltraumforschung auf dem Halbjahrestreffen der American Geophysical Union (AGU) in Washington aktuell von der ersten Auswertung der Analysen. Zum Erstaunen der Wissenschaftler hat TGO seit Beginn der Mission "keine Hinweise für Methan" auf dem Mars gefunden - und das auch nicht in Oberflächennähe.

~ Grenzwissenschaft Aktuell
Auch ein Wissenschaftler der NASA hat Methan-Konzentrationen in der Mars-Atmosphäre erwartet, stellt jedoch fest, dass es vielleicht noch etwas brauchen wird, bis diese Daten erscheinen werden.

Better Earth

Haben Wissenschaftler weiteren genetischen Baustein des Lebens entdeckt?

In einer neuen Studie haben US-Wissenschaftler eine Alternative "zu einer der vier organischen Basen auf, die als Bausteine der Ribonukleinsäure (RNA)" präsentiert, die vielleicht das Vorgängermolekül der heute vorherrschenden DNA darstellt.
Ursuppe
© Harvard University
In der “Ursuppe” könnte das Leben Inosin statt Guanin als Bausteine der RNA genutzt haben (Illu.).
Wie sich zeigt, gibt es also schon auf der Erde Alternativen für den bislang als einzigartig geltenden Gencode.

Wenn wir die für die spontane Entstehung von Leben notwendigen Bedingungen und Bausteine identifizieren können, so wäre das nicht nur ein Erkenntnisgewinn über das irdische Leben selbst, sondern könnte uns auch dabei behilflich sein, gezielt nach ähnlichen Bedingungen und Zutaten auf anderen Planeten zu suchen.

Während einige Biologen glauben, dass das Leben aus einfacheren Molekülen entstand, die sich erst später zur RNA entwickelten, vermuten andere, dass sich die RNA zuerst als Speicher von Erbinformationen, Proteinsynthetisierer und damit Rückgrat der ersten Zellen gebildet hatte.

Will man jedoch diese letztere "RNA World Hypothesis" verifizieren, muss man zum einen zunächst jene Zutaten identifizieren, die miteinander zu den vier RNA-Nukleotiden Adenin, Guanin, Cytosin und Uracil (A, G, C und U) reagiert haben. Zum anderen gilt es zu bestimmen, wie die RNA genetische Informationen speichert und kopiert, um sich auf diese Weise selbst zu reproduzieren. Tatsächlich ist es Wissenschaftlern bereits erfolgreich gelungen, die Vorgängermoleküle für C und U zu identifizieren, während A und G noch rätselhaft blieben.

Wie das Team um Seohyun Chris Kim und Jack Szostak von der Harvard University aktuell im Fachjournal "Proceedings of the National Academy of Sciences" berichtet, könnte sich das erste irdische Leben aber auch auf der Grundlage einer anderen Zusammensetzung von Nukleotidenbasen bedient und neben Adenin, Cytosin und Uracil als Alternative zum heute vorherrschenden Guanin Inosin genutzt haben. Statt "A, U, C und G" also "A, U, C und I".

~ Grenzwissenschaft Aktuell
Wissenschaftler sind bisher davon ausgegangen, dass Inosin keine schnelle Replikation des Gencodes ermöglicht und zudem Fehler im Gencode verursacht.

SOTT Logo Radio

Globale Abkühlung: Kommt eine Eiszeit? Geschichte, Gegenwart und Zukunft

Verstärkt prognostizieren Wissenschaftler, u. a. Svensmark, Zharkova und Casey, dass die Sonne schwächer wird und es einen Einfluss auf unser Klima gibt. Wenn die Sonne schwächer wird, d. h. nicht mehr richtig aktiv ist, steuern wir sehr wahrscheinlich auf eine neue (kleine) Eiszeit zu. Die Frage ist nur, wann?

globale abkühlung
In der letzten Eiszeit im 17. Jahrhundert - dem Maunder-Minimum - war es so kalt, dass die Themse und teilweise sogar die Ostsee zugefroren waren, es zu erheblichen Ernteausfällen kam und Teile der Bevölkerung in Europa verhungerten. Warum wird immer noch von einer globalen Erwärmung durch Menschenhand gesprochen, wenn wir sehr wahrscheinlich in eine neue Eiszeit steuern? Ist die Eiszeit eine Verschwörungstheorie, oder ist die globale Erwärmung eine? Für welche Theorie gibt es letzten Endes wirklich Fakten und wie können wir uns darauf vorbereiten?

Meteor

Weise Erkenntnis aus spanischer Universität: Mehr als nur ein Asteroid gefährdet die Menschheit

Sott.net berichtet seit vielen Jahren darüber, dass Himmelskörper (z. B. Asteroiden und Kometen) schon immer eine Gefahr für die Menschheit waren. In den letzten 13 Jahren sind die Sichtungen von Himmelskörpern weltweit so stark angestiegen (Grafik unten), dass sie einfach nicht mehr ignoriert werden können. Zudem kommt es immer häufiger vor, das Asteroiden erst kurz vor dem Passieren der Erde entdeckt werden.

Comet
© Wikipedia
Die spanische Universität Complutense Madrid warnt nun auch von offiziellerer Seite, dass die Menschheit von Himmelskörpern bedroht wird und Einschläge ganze Staaten auslöschen können.
Die Erde ist also von weit mehr als nur einem Asteroiden bedroht, der hier ab Sommer 2023 einschlagen könnte. Doch es kommt noch schlimmer: Das Team aus Spanien befürchtet, dass wir nichts mehr tun können, wenn sich ein todbringender Asteroid der Erde nähert. Denn oft werden die astronomischen Kleinkörper erst zu spät gesichtet.

- Tag24
Genau das ist das Problem, auf das Clube und Napier seit den 90er Jahren hinweisen, dass manche Himmelkörper zu dunkel und auch zu klein sind, um registriert werden zu können. Oder erst dann, wenn es bereits zu spät ist.

echcc 36, beobachtete feuerbälle über den usa, ams, american meteor society
© Sott.net
Abbildung 36: Zunahme an Feuerbällen über die gesamte AMS Beobachtungsperiode (2005 bis heute, Daten in der Abbildung mit Stand vom März 2017).

Galaxy

Keine Aliens: Vier weitere potenziell interstellare Objekte im Sonnensystem identifiziert

Nach der überraschenden Entdeckung eines interstellaren Objektes mit dem Namen "Oumuamua", das im Oktober 2017 durch unser Sonnensystem raste und zunächst "als erster" interstellarer Asteroid identifiziert wurde, ist es Wissenschaftlern jetzt gelungen, vier weitere bereits bekannte Objekte in unserem Sonnensystem als womöglich interstellar zu identifizieren.

"Oumuamua" war zuvor von Mainstreamweissenschaftlern als potenzielle "außerirdische Sonde" deklariert worden, dank seines außergewöhnlichen Verhaltens und seiner Form.
Zentauren
© Eurocommuter (via WikimediaCommons), CC BY-SA 3.0
Grafische Darstellung bekannter Objekte der sog. Zentauren.
Cambridge (USA) - Vor knapp einem Jahr entdeckten Astronomen erstmals ein Objekt, das unser eigenes Sonnensystem durchflog, selbst aber aus einem Planetensystem eines fernen Sterns stammte. Seither sorgt "'Oumuamua" für wissenschaftliche Faszination und Spekulationen (siehe Links). US-Astronomen haben nun vier weitere Objekte im Sonnensystem ausgemacht, deren Ursprung sie ebenfalls um ferne Sterne vermuten. Erneut wollen die Astronomen neben einer natürlichen Herkunft auch nicht ausschließen, dass es sich um künstliche Objekte handeln könnte.

Wie die Harvard-Astronomen Amir Siraj and Abraham Loeb in einer kommenden Ausgabe der "Monthly Notices of the Royal Astronomical Society" und vorab via ArXiv.org berichten werden, haben sie mit Hilfe von Computermodellen asteroidenartige Objekte zwischen Sonne und Jupiter untersucht und unter diesen bislang vier Objekte identifiziert, deren Umlaufbahnen sie wahrscheinlich als von außerhalb des Sonnensystems stammend ausweisen.

Statt jedoch wie "1I/2017 U1 Oumuamua" das unser Sonnensystem nur durchflog und dieses auch wieder verlassen wird, umkreisen die von den Astronomen beschriebenen Objekte 2011 SP25, 2017 RR2, 2017 SV13, und 2018 TL6 vermutlich schon sehr lange die Sonne auf Umlaufbahnen zwischen Jupiter und Neptun. Tatsächlich komme es aber auch immer wieder vor, dass sie sich dabei auch unserer Erde nähern.

Am ehesten gleichen die Umlaufbahnen dieser Objekte jenen der als Zentauren bezeichneten Asteroiden (s. Abb.). Insgesamt zeigen die aktuellen Simulationen, dass es von derartigen Objekten interstellarer Herkunft und Größen von 100 Metern bis 10 Kilometern mindestens 66 vermutlich aber sogar Hunderte geben sollte.

~ Grenzwissenschaft Aktuell
Mehr Informationen zu dieser Entdeckung auf Grenzwissenschaft Aktuell.

Bereits kurz nach der Entdeckung wies Sott.net darauf hin, dass die Tendenz der Mainstreamwissenschaft, dieses Objekt als potenzielles außerirdisches Alien-Objekt zu beschreiben, auf eine gravierende Wissenslücke dieser Wissenschaftler hinweist. Denn es gibt eine Reihe von anderen Erklärungsmöglichkeiten, die nichts mit Aliens zu tun haben und obendrein Sinn ergeben.

Flashlight

Völliger Schwachsinn: Elite-Wissenschaftler wollen schwächelnde Sonne "dimmen" - Wegen "Klimaerwärmung"

Ab und zu "glänzt" die Wissenschaft und besonders dann, wenn es um kuriose Ideen geht, unser Klima zu retten. Der neueste dumme Einfall stammt von den Elite-Universitäten Yale und Harvard. Dort berechneten die Forscher, dass eine Verdunkelung der Erdatmosphäre vor der angeblichen "Erwärmung" schützen soll und zudem kostengünstig ist.

sonnenaktivität, schwächelnde sonne
Die im Journal Environmental Research Letters publizierte Studie beschäftigt sich mit der Möglichkeit, chemische Substanzen in die Stratosphäre zu sprühen, um die Sonneneinstrahlung auf der Erde abzumildern. Bei der als "stratospheric aerosol injection" bezeichneten Methode werden Sulfate in 20 Kilometer Höhe verteilt.

- Stern
Dafür wollen die Wissenschaftler ein neues Flugzeug entwickeln, das die Substanzen in der Stratosphäre versprüht. Der Zeitrahmen für die Umsetzung beläuft sich auf 15 Jahre und auf laufende Kosten von 2,25 Milliarden US-Dollar pro Jahr plus einer Entwicklungssumme von 3,5 Milliarden US-Dollar. Die Elite-Forscher gestanden zumindest ein:
Abschließend betonen die Forscher, sie würden keine Aussagen darüber treffen, ob die Entwicklung eines solchen Systems sinnvoll wäre. Es ginge lediglich darum zu zeigen, dass es technisch machbar und zu vertretbaren Kosten umzusetzen wäre.

- Stern