Willkommen bei SOTT.net
Sa, 01 Okt 2016
Die Welt für Menschen, die denken

Keine Panik! Nimm's leicht!
Karte

Pumpkin

Cancuck die soziale Wunderkrähe

Sie fiel aus dem Nest, ein Kanadier päppelte sie auf. Seitdem folgt die Krähe ihm auf Schritt und Tritt. Auf Facebook ist Canuck ein Star. Sogar Geschenke bringt sie. Nur eine Eigenart nervt.
© Shawn Bergman
Innige Freundschaft: Shawn Bergman und die Krähe Canuck aus Vancouver
Eine Krähe feiert am 9. Mai Geburtstag, und auf Facebook feiern Tausende Fans mit. Canuck aus der kanadischen Stadt Vancouver ist ein Social-Media-Star. Ihr Alltag wird von Shawn Bergman dokumentiert, der zum besten Freund der Krähe geworden ist.

Die Welt: Wie beginnt Ihr Tag?

Shawn Bergman: Canuck taucht auf, wenn ich das Haus verlasse und folgt mir bis zum Coffeeshop. Er wartet draußen, bis ich meinen Kaffee geholt habe, und dann gehen wir "Gassi". Er fliegt, ich laufe. Dann muss ich zur Arbeit, und er bringt mich zum Bus. Danach macht er sein Krähending und nimmt meinen leeren Pappbecher mit.

Die Welt: Wie reagieren die Leute, wenn Sie mit Canuck umherspazieren?

Smiley

Putin amüsiert sich: Soldat reist Türgriff von Militärfahrzeug bei Inspektion neuer Militärfahrzeuge

Bei einer Inspektion neuer Militärfahrzeuge durch den russischen Präsidenten, Wladimir Putin, in Sotschi ist es zu einer peinlichen Situation gekommen. Als Putin Schwierigkeiten hatte den Türknopf der Wagentür nach oben zu ziehen, kam Verteidigungsminister, Sergej Schoigu, hinzu, um ihm zu helfen und ein weiterer Militär versuchte die Tür über den Griff zu öffnen.
Zum Einen bekam auch Sergej Schoigu den Knopf nicht bewegt, während der Militär gleich den ganzen Türgriff der Wagentür abriss. Putin nahm den Zwischenfall aber gelassen und konnte sich selbst das Lachen nicht verkneifen.


Smiley

Werbung mal anders: Musikband singt im Verkehrsbus und der Sänger ist der Fahrer

Eine ganz ordentliche Busfahrt sollte es sein. Doch nicht diesmal. Ein Busfahrer am Steuer eines Dortmunder Busses hat viel Aufsehen mit seiner unkonventionellen Arbeitsweise erregt. Er tat alles Mögliche, damit die Fahrgäste sich wohlfühlen. Er brachte dabei seine Talente zum Vorschein und die seiner Kommilitonen aus der Band „Klangpoet“.
© Klangpoet

Ekrem Karaca verdient seine Brötchen Tags als Busfahrer bei den Dortmunder Stadtwerken, teilt die Westdeutsche Allgemeine Zeitung mit. In seiner Freizeit verwandelt sich der gebürtige Dortmunder in einen Star und erobert die Herzen seiner Zuhörer.

Die Show wurde sorgfältig mit einer Kamera dokumentiert und auf der Facebookseite der Band gepostet. Außerdem wurde das Video auf dem offiziellen Youtube-Kanal von Klangpoet mehr als 16.000 Mal angeklickt.

Grey Alien

"Ich stamme von einer königlichen Alien-Familie ab": Autofahrer drohte mit Zerstörung der Erde

Auf diesen Verkehrssünder waren die Polizisten in China wohl nicht gefasst.
Als Streifenpolizist erlebt man so allerlei Kuriositäten, doch dieser Fall schlägt sie wohl alle. Ein Autofahrer in China wurde jetzt von der Polizei aufgehalten, der von sich selbst behauptet, er sei ein Alien. Nicht ohne Grund wollten die Polizisten den Mann aus dem Verkehr ziehen, schließlich hat der junge schmächtige Mann ordentlich was auf dem Kerbholz.

Drohung: Auto weg, Erde auch

27 Verkehrsdelikte stehen in seiner Vita, kein einziges bezahlte er. Nun wollten die Polizisten durchgreifen und sein Auto abschleppen. Doch die rechneten nicht mit den Drohgebärden des Chinesen. Er erzählte den verdutzten Beamten, dass er einer königlichen Familie von Außerirdischen abstamme und er sich gezwungen fühle, den Planeten zu zerstören, würden die Polizisten sein Auto jetzt abschleppen.

Cowboy Hat

Fünfjähriger spielt mit Joghurtbecher-Blaulicht und bekam Polizeibesuch

Er wollte bloß spielen, dann rückte die Polizei an: Im baden-württembergischen Leinfelden-Echterdingen hat ein Fünfjähriger einen Einsatz ausgelöst - mit bemalten Joghurtbechern.

© dpa/Friso Gentsch
Symbolbild
Realitätsnäher hätte es für den Jungen nicht sein können - denn er hatte sich selbst in die Rolle der Beamten hineinversetzt. Mit den blau angemalten Plastikbechern hatte er das Familienauto von seiner Mutter zum Peterwagen umrüsten lassen.

Der Junge sei derzeit besonders begeistert von der Polizei, erklärte die Mutter den echten Polizisten, die daraufhin das vor dem Haus der Familie stehende Auto kontrollierten. Ein Zeuge hatte die harmlose Umrüstungen des Wagens aus der Ferne gesehen, eine Straftat befürchtet und vorsichtshalber die Polizei gerufen.

Der Junge jedenfalls habe eine Polizistenmütze auf dem Kopf getragen und sich über den Besuch seiner "Kollegen" sehr gefreut, teilte die Polizei mit.

Binoculars

Stratosphären-Plüschhund Sam wird vermisst - Alienentführung?

Hündchen Sam ist spurlos verschwunden, als er mit einem Heliumballon 24 Kilometer hoch über der Erde flog. Jetzt wird verzweifelt nach ihm gesucht.
Plüschhund Sam ist beim Weltall-Gassi verschollen. Mit Peilsender und GoPro-Kamera ausgerüstet, war der flauschige Astronaut von britischen Grundschülern aus Lancashire per Heliumballon ins All geschickt worden. Als der Stoffhund 24 Kilometer über der Erde schwebte, platzte der Ballon.


Sam sollte nach seiner erfolgreichen Mission mit einem Fallschirm auf die Erde zurückkehren. Sein „Raumschiff“ ist bereits gelandet aufgefunden worden, von dem Kuschel-Raumfahrer Sam, fehlt jedoch noch immer jede Spur.

Colosseum

Mann mit Schwimmring Ente stört Finale bei Schwimm-Meisterschaft in Russland

Ein Unbekannter hat bei der in Moskau ausgetragenen Landesmeisterschaft im Schwimmen fast den Start des 50-Meter-Freistil-Finales der Herren gestört.
Vor dem Finale im Freistil-Schwimmen auf der 50-Meter-Distanz war ein Unbekannter mit Enten-Schwimmring in das Becken gesprungen. Schon eine Minute später hat ihn der Sicherheitsdienst mit aktiver Unterstützung des Schwimmers Sergej Fesikow wieder aus dem Wasser ziehen können.


Die Landesmeisterschaft Russlands im Schwimmen geht am 23. April zu Ende. Sie ist entscheidend für die Auswahl der Sportler zur Teilnahme an den Olympischen Sommerspielen 2016 in Rio de Janeiro.

Smiley

Karikatur Obama: US-Präsident bestellt und nicht abgeholt in Saudi-Arabien

US-Präsident Barack Obama ist zu einem Staatsbesuch in Saudi-Arabien eingetroffen, um sich mit König Salman zu treffen. Dieser war aber nicht zum Flughafen gekommen, um seinen amerikanischen Kollegen persönlich zu empfangen, und schickte stattdessen eine Delegation. Für die örtlichen Medien war das Ereignis ebenfalls nicht von großer Bedeutung.


Kommentar:


Arrow Up

Hammer Landung! 3 US-Kampfwagen zerschellen bei Landungsübung in Bayern - Video

Eine Luftlandeübung der US-Armee in Deutschland hat in dieser Woche ein tragisches Ende genommen. Mehrere mit Fallschirm abgeworfene Kampffahrzeuge sind auf dem Truppenübungsplatz Hohenfels beim Aufprall auf die Erde zerschellt.

In Hohenfels trainierte die 173. US-Luftlandebrigade eine Methode, die Kampfwagen schnell in gegnerisches Gebiet transportieren bringen soll. Streitwagen des Typs HMMWV (Humvee) wurden dazu per Fallschirm aus den Transportflugzeugen C-130 Hercule abgeworfen, wie The Tactical Air Network berichtet.


​Die ersten Kampfwagen konnten noch sanft absegeln, bei den drei weiteren rissen jedoch plötzlich die Halteseile der Fallschirme und die schweren Fahrzeuge schlugen — eins nach dem anderen — mit voller Wucht in den Boden ein.


Kommentar: Und wieder zeigt sich:


Pumpkin 2

Dieter Hallervorden singt gegen Erdogan: "Was du bist: ein Terrorist, der auf freien Geist nur scheißt."

Der Kabarettist macht die Auseinandersetzung mit Böhmermanns Schmähgedicht und der deutsch-türkischen Krise vollends zur Posse
© tagesschau
Dieter Hallervorden will Bundeskanzlerin Merkel die Entscheidung erleichtern. Nachdem sich bereits Springer-Chef Mathias Döpfner mit dem Satiriker Böhmermann solidarisch erklärt hat und die juristischen Folgen mit tragen will, hat sich nun auch Hallervorden mit einem eigenen Lied eingereiht: "Jetzt erst recht!", meint er.

Das dürfte die Entscheidung, die heute auf oberster Ebene der Bundesregierung getroffen werden soll, zumindest auch atmosphärisch beeinflussen, denn der Streisand-Effekt ist zumindest hierzulande jedem bekannt, auch wenn er Erdogan egal zu sein scheint. Die türkische Regierung hatte gestern ihren Wunsch nach Strafverfolgung wegen Beleidigung des türkischen Präsidenten durch das Schmähgedicht Böhmermanns eingereicht. Nach § 103 StGB kann die Beleidigung von Organen und Vertretern ausländischer Staaten bestraft werden, einem Verfahren muss die Bundesregierung aber zustimmen.


Die Bundesregierung musste damit gerechnet und sich darauf vorbereitet haben. Dass sie erst einmal keinen Einspruch geltend machte, sondern erklärte, sie werde das Ansinnen der türkischen Regierung sorgfältig prüfen, war weithin als erneutes Kuschen vor Erdogan ausgelegt worden, so sehr der EU-Abgeordnete Elmar Brok (CDU) gestern bei Anne Will auch versuchte, diesem Eindruck zu widersprechen und damit die Peinlichkeit mit vielen Worten nur noch offensichtlicher machte. Schon beim Gespräch mit dem türkischen Regierungschef Davutoglo war Merkel eingeknickt und ließ auch ihren Regierungssprecher dann wiederholen, dass der Böhmermann-Text "bewusst verletzend" sei, ohne auf Meinungs- und Pressefreiheit in Deutschland zu verweisen.

Wie auch immer die Bundesregierung heute entscheiden wird, angeblich sind Merkel, Steinmeier und Maas mit in die Entscheidung eingebunden, so liegt die Panik mittlerweile auf der Hand, die im Merkel-Umfeld herrscht, sollte Erdogan den Flüchtlingsdeal platzen lassen - oder dessen Einsatz weiter erhöhen. Für die Kanzlerin ist der Deal, der allerdings auch gegen einige EU-Mitgliedsländer wegen der Verteilung der Flüchtlinge und der Visafreiheit kaum umsetzbar sein dürfte, ihre Antwort auf die Flüchtlingskrise. Sollte dieser keinen Bestand haben, dürfte die Regierung Merkel tatsächlich wanken. Aber wie immer sich Merkel auch jetzt verhalten wird, die nachgiebige Reaktion auf die Avancen der türkischen Regierung, dürfte ihr bereits innenpolitisch geschadet und einem Verlust an Ansehen bei vielen Menschen geführt haben.

Kommentar: