Willkommen bei SOTT.net
Di, 26 Jul 2016
Die Welt für Menschen, die denken

Keine Panik! Nimm's leicht!
Karte

Smiley

Die Tornado-Nachrichten werden unterbrochen, weil ein Hund Rasenmäher fährt

© Screenshot via YouTube/CBB2016

Während einer Reportage des texanischen Fernsehsenders KYTX über die Folgen eines Tornados in der Stadt Malakoff taucht plötzlich ein Hund im Sessel eines Rasenmähers im Fokus der Kamera auf. Die Reporterin unterbrach sofort ihre Arbeit. Sie musste vor Überraschung lachen.



Hearts

Dicke Freunde: Pinguin schwimmt jedes Jahr tausende Kilometer um seinem Retter zu danken

Ein Pinguin dankt seinem Lebensretter die gute Tat auf berührende Art: Über Tausende Kilometer kehrt der kleine Dindim jährlich zurück.
© TV Globo
Beste Freunde.
Rio de Janeiro. Das ist die wunderbare Geschichte vom alten Mann und dem Pinguin, und sie erstaunt auch Wissenschaftler. Joao Pereira de Souza (71) bekommt Jahr für Jahr Besuch von einem Magellan-Pinguin, ehe sein gefiederter Gefährte Dindim dann wieder für einige Monate Tausende Kilometer nach Süden verschwindet. Vielleicht heißt er auch Dindin, in brasilianischen Medien finden sich beide Schreibweisen. Und wenn Joao Pereira de Souza von ihm spricht, ist das so eindeutig nicht zu verstehen. Aber der Pinguin und der frühere Maurer brauchen keine Worte.

"Ich liebe den Pinguin wie mein eigenes Kind", sagte Pereira de Souza dem brasilianischen Globo TV. "Und ich glaube, er liebt mich auch." Die ungewöhnliche Freundschaft hatte im Jahr 2011 begonnen und schien Anfang 2012 vorbei. Plötzlich war der Vogel nach elf gemeinsamen Monaten verschwunden, in denen der Mensch das Tier aufgepäppelt hatte. Davon geschwommen an die Tausende Kilometer südlich gelegene Küste Patagoniens in Argentinien und Chile, wo Magellan-Pinguine ihr angestammtes Zuhause haben. "Alle hatten gesagt, ich sehe ihn nie wieder."

Pumpkin 2

Peinlich: Mossad-Agenten versinken im realen Sumpf

Vor wenigen Wochen nahm die israelische Marine ein neues Dolphin-2-Unterseeboot in Betrieb und taufte es auf den Namen Rahav, den Gott der Meere. Bereits bei der Überführung des Schiffes kam es zu einem ernsten Zwischenfall: Zwei bewaffnete Mitarbeiter des angeblich gefährlichsten Geheimdienstes der Welt versanken im norddeutschen Sumpf. Bauern und Freiwillige Feuerwehr retteten die Ehre der Agenten im Auftrag Israels. Die betroffene Gemeinde fordert nun vom Mossad die Zahlung der Unkosten.
© Reuters
Aus dem Norden Deutschlands bezieht Israel eine wertvolle Ware. Seit Jahren stellen norddeutsche Werften für das kleine Land am Mittelmeer U-Boote her. Bereits unter der rot-grünen Regierung beschloss der Bundessicherheitsrat im Jahr 2005, dass drei moderne U-Boote mit Brennstoffzellenantrieb an das Land ohne Friedenszustand geliefert werden. Die Regierung Angela Merkel genehmigte weitere Schiffe. Insgesamt wurden nun sechs U-Boote geliefert.

Das besondere an den High-Tech-Fahrzeugen: Die israelischen U-Boote aus deutscher Fertigung werden mit Atomraketen bewaffnet. Die Steuerzahler in Deutschland unterstützen das mit erheblichen Summen. Alleine für das sechste Boot, die Rahav, übernahm die Bundesregierung mit 135 Millionen Euro ein Drittel der Kosten. Gleichzeitig wurde der israelische Anteil bis zum Jahr 2015 gestundet.


Easter Egg

Das Märchen von der traurigen Traurigkeit

Es war eine kleine alte Frau, die bei der zusammengekauerten Gestalt am Straßenrand stehen blieb. Das heißt, die Gestalt war eher körperlos, erinnerte an eine graue Flanelldecke mit menschlichen Konturen.

© Unbekannt
"Wer bist du?" fragte die kleine Frau neugierig und bückte sich ein wenig hinunter. Zwei lichtlose Augen blickten müde auf. "Ich ... ich bin die Traurigkeit", flüsterte eine Stimme so leise, dass die kleine Frau Mühe hatte, sie zu verstehen.

"Ach, die Traurigkeit", rief sie erfreut aus, fast als würde sie eine alte Bekannte begrüßen.

"Kennst du mich denn", fragte die Traurigkeit misstrauisch.

"Natürlich kenne ich dich", antwortete die alte Frau, "immer wieder einmal hast du mich ein Stück des Weges begleitet."

"Ja, aber ..." argwöhnte die Traurigkeit, "warum flüchtest du nicht vor mir, hast du denn keine Angst?"

Smiley

Achtung Nato: Putin hat jetzt ein Batmobil!


Der russische Präsident Wladimir Putin hat heute in Moskau die neuesten gepanzerten Fahrzeuge des Inlandsgeheimdienstes der Russischen Föderation (FSB) begutachtet. Der Direktor des FSB Alexander Bortnikow und Verteidigungsminister Sergej Schoigu zeigten Putin die höchst innovativen Fahrzeuge.



Kommentar: Die Nato hat dem nichts entgegenzusetzen! Und Putin verhält sich wirklich wie ein Held.


Black Magic

US-Wahlkampf: Wenn Sie sich nicht entscheiden können, wählen Sie doch einfach Trillary

Bekanntlich sind die US-Präsidentschaftskandidaten Donald Trump und Hillary Clinton nicht nur politische Konkurrenten - sie können sich auch so nicht leiden. Wie könnte man die Politiker also versöhnen? Ein User des Sozialnetzwerks Reddit hat eine Lösung parat: Mit Photoshop ließ er die beiden einfach miteinander verschmelzen.
© REUTERS/ Craig Lassig/Jay LaPrete
Wer sich also zwischen dem Präsidentschaftskandidaten von der Republikanischen Partei Trump und seiner Rivalin von der Demokratischen Partei Hillary nicht entscheiden kann - bitteschön, wählen Sie „Trillary“.

Kommentar:


Easter Egg

Hase oder Ente?

Bevor wir zur Auflösung kommen: Schau einen Moment lang das Bild an.

Na, was siehst du?

© Wikimedia Commons
Was siehst Du? Eine Ente oder einen Hasen?
Fertig? Gut!

Das Bild, was wir dir gerade gezeigt haben, ist alle andere als neu. Trotzdem macht es gerade im Internet die Runde und alle fragen sich:

Siehst du einen Hasen oder eine Ente? Oder beides?

Erschienen ist die Zeichnung zum ersten Mal im Jahr 1892 in der deutschen Zeitschrift «Fliegende Blätter» - allerdings ohne Urheber. Der Zeichner oder die Zeichnerin ist also unbekannt. Berühmt wurde das Bild dann im Jahr 1899, als der amerikanische Psychologe Joseph Jastrow anhand dessen aufzeigen wollte, dass wir nicht nur mit unseren Augen - sondern auch mit unserem Gehirn sehen.

Pumpkin 2

Schatzsucher: Suchender verschwindet in Mülltonne und wird eingeschlossen

Kurioser Einsatz für die Münchner Feuerwehr: Ein Casanova hat seiner Freundin bei der Suche nach einem verlorenem Schmuckstück helfen wollen - und ist dabei in einer Papiertonne eingesperrt worden. Er konnte sich nicht mehr selbst befreien.
Der 25-jährige Nachtschwärmer beugte sich am frühen Samstagmorgen in München zu tief über die große Abfalltonne und fiel dann komplett hinein. Der Deckel der blauen Sammeltonne schlug zu und verriegelte sich automatisch, wie die Feuerwehrberichtete. Der Mann war jedoch nicht allein: Seine Freundin hatte ihn auf dem Nachhauseweg begleitet.

"So einen Einsatz habe ich noch nie erlebt"

Nach vergeblichen Versuchen, ihn zu befreien, alarmierte sie die Feuerwehr. Die Einsatzkräfte öffneten die Papiertonne mit Hilfe einer Zange und befreiten den 25-Jährigen aus seiner misslichen Lage.

Kommentar: Eine andere Person, die ebenso vor kurzem bei einer Rettungsaktion scheiterte:


Smiley

Video: Syrer zeigen uns amüsante Unterschiede zwischen der deutschen und syrischen Kultur

Gastfreundschaft wird in der syrischen Kultur groß geschrieben. Das zeigt sich besonders, wenn man Besuch bekommt. Die Syrer Allaa und Abdul zeigen in einem Video auf ihrem Facebook-Kanal German LifeStyle wie groß hier der Unterschied zwischen Deutschen und Syrern ist.

"Möchtest du auch etwas Schokolade?"
Wenn dein Freund dir etwas zum Essen anbietet

Und hier noch ein wichtiger Unterschied:

Pumpkin

Die "NPD - sollte man konsequent abschieben"

Köln - Die NPD sorgt derzeit für allgemeine Belustigung im Netz. Der Grund: Ihr neuestes Wahlplakat zum Thema Abschiebung ist mehr als missverständlich konzipiert.
In einigen Bundesländern wird im März der Landtag neu gewählt - bei den Wahlen möchte auch die Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD) mitmischen und veröffentlichte hierzu ein Wahlplakat auf Facebook.

Doch dieses beschert der Partei Hohn und Spott der Facebook-Nutzer. Denn auf dem Plakat sind nicht nur ein Flugzeug und der Slogan "Konsequent abschieben" zu sehen - im unteren Bildrand erscheint der Satz "Unser Volk zuerst".

Was möchte die NPD Köln ihren potenziellen Wählern damit sagen? Dass Deutsche zuerst abgeschoben werden sollten?

User verspottet NPD-Anhänger: "Jau fangt an. In Lybien und Syrien ist ja gerade Platz"