Willkommen bei SOTT.net
Do, 17 Jun 2021
Die Welt für Menschen, die denken

Puppenspieler
Karte

Cookie

Washington rechnet mit anhaltend hohen Getreide- und Sojapreisen

Mais
© unbekannt

Das derzeitige Spitzenniveau dürfte im Schnitt dabei allerdings nicht gehalten werden. Erwartet wird, dass die US-Sojafarmer in diesem Jahrzehnt jeweils mehr als 10 $/bu (266 Euro/t) erlösen, verglichen mit einem Durchschnittspreis von knapp 9,6 $/bu (255 Euro/t) in der Saison 2009/10 und einem voraussichtlichen Mittel von 11,45 $/bu (304 Euro/t) im laufenden Wirtschaftsjahr.

Für Mais wird ein Erzeugerpreis von 4,80 $/bu (137 Euro/t) in der Saison 2012/13 sowie zwischen 4,10 $/bu (117 Euro/t) und 4,30 $/bu (122 Euro/t) in den Folgejahren bis 2020/21 vorhergesagt. Im Wirtschaftsjahr 2009/10 erlösten die amerikanischen Maiserzeuger im Mittel 3,55 $/bu (101 Euro/t); in der laufenden Kampagne dürften es 5,20 $/bu (148 Euro/t) sein.

Alarm Clock

Forscher als Betrüger: Helmut Schmidt fordert IPCC Untersuchung

In einer jetzt bekannt gewordenen Rede zum Festakt der Max-Planck-Gesellschaft, hat der ehemalige Bundeskanzler Helmut Schmidt die Integrität und Glaubwürdigkeit des Weltklimarates (IPCC) stark in Zweifel gerufen und eine unabhängige, wissenschaftliche Untersuchung fragwürdiger Praktiken gefordert.

Eye 1

Peking will die Aufenthaltsorte seiner Bürger via Handy überwachen lassen

Bild
© Franko Lee/AFP/Getty Images
Chinesinnen beim Telefonieren in einer Einkaufsmeile in Peking. Peking wird eine „Informations Plattform” einführen, die „Informationen über die Aufenthaltsorte der Bürger enthält” und die auf Daten der Überwachung der 17 Millionen Handys der China Mobile Limitied in Peking basieren soll.

Peking wird eine „Informations Plattform” einführen, die „Informationen über die Aufenthaltsorte der Bürger enthält” und die auf Daten der Überwachung der 17 Millionen Handys der China Mobile Limitied in Peking basieren soll.

Take 2

Russlands Polizisten sollen zum Lügendetektortest

Polizeimajor Denis Jewsjukow
© picture alliance/dpa
Polizeimajor Denis Jewsjukow (Mitte), der zwei Menschen erschoss, wurde zu lebenslanger Haft verurteilt.
Polizisten in Russland genießen einen katastrophalen Ruf. Sie gelten verbreitet als kriminell und korrupt. Ein neues Polizeigesetz des Kremls soll nun echte Gesetzeshüter aus ihnen machen. Ein Lügendetektortest wird dabei zur Pflicht.

Zwei Jahre ist es her, dass der Polizeimajor Denis Jewsjukow bei einem Amoklauf in einem Moskauer Supermarkt zwei Menschen tötete und viele weitere verletzte. Seit dem 1. März nun gilt in Russland ein neues Polizeigesetz. Es ist Grundlage einer bisher einmaligen Polizeireform, mit der der Kreml auf die Gewalttaten Jewsjukows und anderer Polizisten reagiert. Präsident Dmitri Medwedew will aus den Uniformierten echte Gesetzeshüter machen, die Bürger künftig nicht mehr in Angst und Schrecken versetzen.

Um die Reihen dieser wichtigen Machtstützen des Systems zu säubern, müssen Polizisten auch Lügendetektortests absolvieren. Der Tauglichkeitscheck sei keine Formalie oder eine bloße Show, versichert Moskaus Polizeichef Wladimir Kolokolzew. Er will die Zahl der Lügendetektoren in Moskau um 17 auf 28 aufstocken. Dann könnten pro Tag 1000 Polizisten getestet werden.

Kommentar: Zum Thema Lügendetektortests: Psychopathen werden jeden Lügendetektortest bestehen, da die Anzeichen von Nervosität und anderen physiologischen Veränderungen bei einer Lüge nur bei Menschen mit Gewissen auftreten. Da Psychopathen kein Gewissen haben, können die Lügendetektoren auch keine Lüge registrieren. Die Befürchtungen der Regime-Gegner, dass es sich bei den Reformen der russischen Polizei lediglich um eine PR-Affaire handle, ist demnach durchaus begründet.
Ausführliche Details zur Psychopathie lesen Sie z.B. in der aus sieben Teilen bestehende Artikelreihe, beginnend mit Der Psychopath Teil 1 - Die Maske der Vernunft.


MIB

China unterdrückt Pressefreiheit und verteidigt das öffentlich

China verteidigt Vorgehen gegen Journalisten

Aussenminister Yang Jiechi bestreitet Gewalt gegenüber Korrespondenten

Der chinesische Aussenminister Yang Jiechi hat bestritten, dass ausländische Journalisten während der Berichterstattung über mögliche Proteste von der Polizei geschlagen wurden.

Der chinesische Aussenminister Yang Jiechi hat die verschärfte Kontrolle ausländischer Journalisten in China verteidigt. Er bestritt ausdrücklich, dass Sicherheitskräfte auch gewaltsam gegen Reporter vorgegangen seien, die über eventuelle Proteste in Peking berichten wollten.

«Es hat keinen Fall gegeben, wo chinesische Polizeibeamte ausländische Journalisten geschlagen haben», sagte der Aussenminister auf einer Pressekonferenz anlässlich der Tagung des Volkskongresses in Peking.

Bei dem massiven Polizeieinsatz vor gut einer Woche in der prominenten Einkaufsstrasse Wangfujing waren drei Journalisten verletzt worden. Ein Reporter der amerikanischen Nachrichtenagentur Bloomberg erlitt durch wiederholte Tritte ins Gesicht sogar schwere Verletzungen.


Ambulance

Biosprit E10 treibt Preise für Zucker nach oben

Biosprit,Tankstelle,E10
© dapd
Nach den Absatzproblemen mit dem neuen Biosprit E10 hat der Mineralölwirtschaftsvernband die bundesweite Einfuehrung vorläufig gestoppt.
Landwirte haben die Wahl zwischen Teller oder Tank - und letzteres wird subventioniert. So wird aus Weizen, Mais und Zucker Benzin.
Berlin. Der neue Biosprit E10 erweist sich immer mehr als Flop - und könnte sogar die Lebensmittelpreise in die Höhe treiben. „Wir haben die Sorge, dass die Konkurrenz auf den Anbauflächen weiter zunimmt und sich das auf die Preise auswirkt", sagte Sabine Eichner, Geschäftsführerin der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie.

Landwirte können sich beim Verkauf von Weizen, Mais oder Zuckerrüben entscheiden, ob sie ihre angebauten Produkte an die Ernährungsindustrie oder aber als Rohstoffe an Biogas- oder Biokraftstoffproduzenten verkaufen. Da dies hoch subventioniert wird, ist ein solcher Weg für viele Bauern attraktiver. Inzwischen wird sogar befürchtet, dass sich einige Landstriche in Deutschland - etwa in Niedersachsen - deswegen in Mais-Monokulturen entwickeln.

Zwangsläufig steigende Preise wegen der Einführung des Biosprits erwartet auch der Hamburger Feinkosthersteller Carl Kühne. „Alkohol, den wir für die Herstellung von Essig benötigen, ist deutlich teurer geworden", sagte Kühne-Chef Andreas Schubert der Online-Ausgabe des „manager magazin". Das liege vor allem daran, dass Alkohol dem Benzin beigemischt werde.

Kommentar: In Anbetracht einer weltweit drohenden Nahrungsmittelknappheit und einer andauernden Dürre in China, sehen wir den Einsatz von Biokraftstoffen kritisch.


Ambulance

Katastrophale Gefechte in Libyen

Massaker in Libyen
© Unbekannt
Arzt: "Ein echtes Massaker, die Lage ist katastrophal"
Am Samstag sind die blutigen Kämpfe zwischen Aufständischen und Regimetruppen um strategisch wichtige Städte in Libyen mit unverminderter Härte weitergegangen. Gadafis Einheiten marschierten mit Panzern und Artillerie erneut in Al-Sawijah, 50 Kilometer westlich von Tripolis, ein. Ein Arzt berichtete aus der Stadt, dass die Truppen Gadafis dort ein Blutbad angerichtet hätten: "Das ist ein echtes Massaker. Die Lage ist katastrophal."
Die Regimetruppen hätten viele Menschen getötet, sagte der Arzt in einem Telefonat. "Sie haben meine Tochter getötet", fügte er hinzu und brach in Tränen aus.

Zuvor hatten Augenzeugen berichtet, dass Gadafis Truppen mit Panzern in Sawijah eingerückt sind und das Feuer auf Häuser eröffnet haben. "Der Granatbeschuss hört gar nicht auf", sagte ein Bewohner der Stadt. Zuvor hatte es geheißen, die Stadt sei in der Hand der Rebellen, werde jedoch von Truppen Gadafis belagert.

Attention

Buchautor: „Positives Denken ist schädlich!“

Lady Gaga
© Universal
Lady Gaga

Hollywood-Stars wie Lady Gaga, Eva Longoria, Morgan Freeman oder Demi Moore gehören seit langem zu seiner Anhängerschaft. Deepak Chopra ist Autor von 60 internationalen Bestsellern über alternative Medizin und spirituelles Glück. Seine Mission: ein ganzheitlicher Ansatz von Gesundheit und innerem Frieden. Doch an „positives Denken“ glaubt er nicht. Sein Geheimnis heißt „Gelassenheit“ - ohne zwanghaften Optimismus. Im Gespräch mit BUNTE erklärt er, wieso sich viele Menschen hinter Frohsinn verstecken und ein Zwang zu guter Laune schädlich ist.

Kommentar: Wir empfehlen das auf Atmung und Meditations basierende Stressbewältigungs-Programm Éiriú Eolas, das auf vielen wissenschaftlichen Artikeln, die auf Sott.net archiviert werden, basiert.


Eye 2

Psychopathisches Denken: Gaddafi-Sohn beschimpft Gegner als Terroristen

Ein Sohn des libyschen Staatschefs Muammar al-Gaddafi hat Regimegegner und Demonstranten als Terroristen beschimpft.

«Das sind Terroristen. Sie wollen keine Verfassung, sie wollen keine Menschenrechte, sie wollen keine Freiheit», sagte Saif al-Islam am Samstag dem arabischen Fernsehsender al-Arabija. Nach Darstellung des 38-Jährigen haben Ausländer die «traurigen Ereignisse» zu verantworten. «Das wird alles bald aufhören», versprach der Gaddafi-Sohn.


Kommentar: In typischer psychopathischer Manier werden hier die Opfer als Täter dargestellt, obwohl die Sachlage genau umgekehrt ist. Zum Thema Psychopathie emfehlen wir den Artikel Der Trick des Psychopathen: Uns glauben machen, dass Böses von anderswo kommt


Dollar

US-Behörden genehmigen Bohrung im Golf von Mexiko!

Knapp ein Jahr nach der Explosion der Ölplattform "Deepwater Horizon" darf im Golf von Mexiko wieder gebohrt werden. Sicherheitsbedenken haben die US-Behörden nicht.