Willkommen bei SOTT.net
Do, 14 Nov 2019
Die Welt für Menschen, die denken

Puppenspieler
Karte

Bomb

UN stimmt Flugverbot zu - Waffenstillstand in Libyen

New York/Tripolis - Mögliche Wende im blutigen Bürgerkrieg in Libyen: Nach der vom UN-Sicherheitsrat verfügten Flugverbotszone in Libyen hat Außenminister Mussa Kussa nur Stunden später in Tripolis eine sofortige Waffenruhe verkündet.

Deutschland enthielt sich bei der UN-Resolution und will sich nicht direkt an Kämpfen in Nordafrika beteiligen. Stattdessen will Deutschland die Verbündeten in Afghanistan durch Einsätze in Awacs-Aufklärungsflugzeugen unterstützen.

Bomb

Libysche Behörden müssen sich für Gewalt gegen eigenes Volk verantworten

Die Behörden Libyens werden sich für die Gewalt gegen das eigene Volk verantworten müssen.

Das erklärte NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen am Freitag in Brüssel. "Die Attacken, die wir gesehen haben, sind entsetzlich. Dafür muss das Gaddafi-Regime verantwortlich gemacht werden." Die Allianz beende derzeit die entsprechende Planung, um zur Erfüllung der jüngsten Resolution des Weltsicherheitsrates bereit zu sein. Die Resolution, die die Schaffung von Sperrzonen über dem libyschen Luftraum und sogar Kampfhandlungen gegen Libyen vorsehe, werde von der NATO uneingeschränkt unterstützt, hieß es.

Die Resolution verbietet der libyschen Luftwaffe jegliche Flüge. Am Freitag erklärten die libyschen Behörden, dass sie alle Kampfhandlungen gegen die Aufständischen einstellen. Zudem schlug Tripolis der Türkei und Malta vor, die Einhaltung der Waffenruhe zu kontrollieren. Zu den Terminen und Bedingungen der Waffenruhe wurden bislang keine Angaben gemacht.

Smoking

Neuseeland will Rauchen bis 2025 abschaffen

Wellington - Schluss mit dem blauen Dunst: Ab 2025 soll Neuseeland komplett rauchfrei sein. Wie das Land die Raucher "entwöhnen" möchte:

Neuseeland will das Rauchen bis 2025 abschaffen. Ein Verbot soll es aber nicht geben. Vielmehr will die Regierung mit Aufklärung, Hilfen zur Entwöhnung, hohen Preisen und strengen Regeln erreichen, dass die gesundheitsschädliche Gewohnheit ausstirbt. Die Herzstiftung begrüßte dies am Dienstag, forderte aber mehr Geld, um Rauchern bei der Entwöhnung zu helfen.

Attention

AKW Fukushima - Problemreaktor mit langer Geschichte

Kernkraftwerk Fukushima
© Reuters
Nach einer Explosion im japanischen Kernkraftwerk Fukushima in Folge des verheerenden Erdbebens fürchtet die Welt ähnliche Folgen wie in Tschernobyl
Die ganze Welt blickt gebannt nach Japan und auf den von einer Kernschmelze bedrohten Atomreaktor Fukushima Daiichi. Nicht zum ersten Mal: Die Geschichte der Atomanlage wird von Störfällen geprägt.

Nach einem Erdbeben im Juni 2008 war zuletzt radioaktives Wasser aus einem Becken geschwappt, in dem verbrauchte Brennstäbe lagerten. 2006 trat radioaktiver Dampf aus einem Rohr, 2002 wurden Risse in Wasserrohren entdeckt. Im Jahr 2000 musste ein Reaktor wegen eines Lochs in einem Brennstab abgeschaltet werden. 1997 und 1994 gab es ähnliche Vorfälle, bei denen etwas Radioaktivität freigesetzt wurde.

Im September 2002 musste der Betreiber Tokyo Electric Power Co. (Tepco) in einem Vertuschungsskandal einräumen, Berichte über Schäden jahrelang gefälscht zu haben. Mehrere Manager traten zurück.

Dollar

Der Schwindel der globalen Erwärmung

Bild
© Unbekannt
Von Alan Caruba:
Ich habe seit 50 Jahren Bücher rezensiert und habe schon lange den Überblick verloren, wie viele Bücher schon geschrieben wurden, um den Schwindel der globalen Erwärmung (the Global Warming Fraud) zu propagieren, oder wie viele geschrieben wurden, diesen Schwindel zu entlarven. So wird heute der Krieg um Ideen ausgefochten, zusammen mit Dokumentationen, Blogs und Websites, Konferenzen und all den anderen Wegen, mit denen die Lügen durch die Wahrheit zerstört werden.

Seit die “Theorie” der globalen Erwärmung zum ersten Mal erwähnt wurde, wusste ich, dass es ein kompletter Unfug war. Ich habe nie verstanden, dass ein Teil der Erdatmosphäre, nämlich Kohlendioxid mit einem infinitesimal kleinen Anteil von 0,0389% Auswirkungen auf das Erdklima haben sollte. Schon eines der sog. „Treibhausgase“, Wasserdampf - Wolken - wirkt sich 51 mal stärker aus als CO2. Mehr noch, nicht ein einziges Computermodell kann den Effekt simulieren, den die Wolken auf das Wetter des Planeten haben, weil kein einziger Meteorologe, ob lebend oder verstorben, eine Ahnung hat, warum sie tun, was sie tun. Sie erscheinen und verschwinden in der klassischen Definition des Chaos. Daher kam es mir eigenartig vor, dass alle Computermodelle der Befürworter der globalen Erwärmung zum gleichen Ergebnis kamen; sie kommt und die Temperatur der Erde wird dramatisch steigen FALLS...

Bell

Impfungen - ein Angriff auf das Immunsystem

Es herrscht die allgemeine Meinung, dass Impfen ein Segen ist, und uns vor Krankheiten schützt und unserer Gesundheit förderlich ist. Diese Behauptung wird durch die Pharmaindustrie, Ärzte und viele andere wirtschaftlich interessierte Kreise mit Erfolg gestützt. Beim näheren Hinsehen wird jedoch deutlich, dass die Impfung uns keineswegs vor der Krankheit schützt; im Gegenteil: sie macht uns krank.
Bild
Impfung der große Irrtum

Historisch gesehen, ist die Impfung einer der größten Irrtümer der heutigen Schulmedizin. Umfangreiche Literatur und zahlreiche Studien aus der ganzen Welt, liefern einen zweifelsfreien Beweis für diese Behauptung.

Bell

Die Fluorid-Verschwörung

© Unbekannt
Das Trinkwasser in Amerika wird gezielt mit Fluorid versetzt.
Die Geschichte der scheinbar gesundheitsfördernden Fluoridierung ist verbunden mit Lügen, Gier und Betrug. Der Mensch in unserer Zivilisation kommt mit dem Fluorid vor allem durch die Fluoridierung von Wasser, von Zahnpflegemitteln und von Speisesalz in Berührung. In Gegenden mit fluoridiertem Trinkwasser haben sich die Zahnfluorose, die Osteoporose, die Krebsraten und viele andere gesundheitliche Probleme deutlich erhöht. Trotzdem wird den Bürgern die angebliche Sicherheit der Fluoridierung weiterhin vorgegaukelt.

Stop

Raucher müssen sich jetzt ausstempeln

kippen,aschenbecher
© Martin Steiner
Rauchen während der Arbeitszeit.

Im Prozess um die Diskriminierung zweier Raucher ist ein Vergleich vor dem Arbeitsgericht in Hannover geschlossen worden: Demnach müssen sich die beiden Mitarbeiter der Landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaft Niedersachsen-Bremen künftig für jede Rauchpause ausstempeln. Außerdem gehört zur Einigung die Rücknahme der Abmahnungen.

Zwei rauchende Mitarbeiter der Landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaft Niedersachsen-Bremen müssen sich künftig für jede Rauchpause ausstempeln. Das ist Bestandteil eines Vergleichs, den die Behörde mit Sitz in der Südstadt mit den beiden Mitarbeitern am Dienstag vor dem Arbeitsgericht geschlossen hat. Außerdem gehört zur Einigung die Rücknahme der Abmahnungen gegen die beiden Mitarbeiter. Sie sollen sich für ihre Rauchpausen nicht, wie in der Behörde vereinbart, per Chipkarte abgemeldet haben. Des weiteren müssen die beiden 21 Stunden Arbeitszeit, in der sie von Januar bis August vorigen Jahres nach Berechnungen der Personalabteilung geraucht, statt gearbeitet haben, nicht nacharbeiten. Ein erster gescheiterter Gütetermin vor zwei Wochen hatte für viele Diskussionen in zahlreichen Büros von Betrieben und Behörden gesorgt.

Attention

Propaganda Alarm: Briten planen die Einheitszigarettenschachtel

Zigaretten,schachteln,laden
© REUTERS
Zigarettenverkauf in London: Demnächst kleiner und weniger bunt?

Die britische Regierung erwägt drastische Maßnahmen gegen das Rauchen: Zigaretten sollen laut Zeitungsberichten künftig nur noch in neutralen Verpackungen verkauft werden. Geplant ist auch eine gesetzliche Begrenzung der Größe von Tabak-Auslagen in Geschäften.

Ausgerechnet am Mittwoch, dem britischen "No Smoking Day", will die Regierung in London ihre neuen Maßnahmen im Kampf gegen das Rauchen verkünden - und angesichts des Termins rechnen Beobachter damit, dass es harte Maßnahmen sein werden. Wie die Zeitung "The Independent" berichtet, hat Gesundheitsminister Andrew Lansley für Mittwoch die Vertreter mehrerer großer Einzelhandelsverbände in sein Büro bestellt. Anschließend will er die neuen Anti-Tabak-Maßnahmen präsentieren.

Als wahrscheinlich gilt, dass die Größe der Zigarettenauslagen in den Zehntausenden Läden Großbritanniens gesetzlich beschränkt wird. Die Tabaklobby hat die anfangs drastischen Pläne zwar erfolgreich abgemildert, aber ganz verhindern wird sie eine Begrenzung wohl nicht. Anfangs sollten lediglich 1500 Quadratzentimeter erlaubt sein. Später wuchs die Größe auf 7500 Quadratzentimeter. Nach weiteren Diskussionen im Kabinett werden es laut "Independent" nun wohl 15.000 Quadratzentimeter werden, was anderthalb Quadratmetern entspräche.
Das allein sorgt bereits für heftige Proteste - und zwar nicht nur von Einzelhändlern, die um Einnahmen oder gar um ihre Existenz bangen. Auch Gesundheitspolitiker sind nicht nur begeistert: Sie fürchten, dass Zigaretten für Jugendliche noch verlockender werden, wenn die Händler sie verstecken müssten.

Kommentar: Lesen Sie diesen Artikel, wo auf die Inhaltsstoffe einer herkömmlichen Zigarette eingegangen wird: Studie: Nikotin alleine macht nicht süchtig, es sind andere Tabakstoffe


Eye 1

Überwachungskameras reduzieren Kriminalität nur geringfügig

Überwachungskameras haben nach einer vom britischen Innenministerium in Auftrag gegebenen Studie kaum eine Auswirkung auf die Kriminalität. In Cambridge führten die Überwachungskameras nur dazu, dass bei der Polizei mehr Straftaten gemeldet wurden. In Großbritannien sind nach Schätzungen des Innenministeriums mehr als 4,2 Millionen Kameras installiert. Das Land hat weltweit die höchste Dichte an installierten Überwachungskameras.

Die Campbell Collabaration hat im Auftrag des Innenministeriums 44 Untersuchungen, die mit validen wissenschaftlichen Methoden die Folgen von Überwachungskameras in Städten analysiert haben, überprüft und zusammengefasst. Danach reduzieren Überwachungskameras die Kriminalität geringfügig, am besten scheinen sie in Parkhäusern zu wirken, deren Eingänge überwacht werden und die gut beleuchtet sind. In den Parkhäusern mit Überwachungskameras ist die Kriminalitätsrate nur halb so hoch wie in den nicht überwachten. Gewaltvergehen werden durch Überwachungskameras hingegen nicht reduziert.