Willkommen bei SOTT.net
Fr, 15 Okt 2021
Die Welt für Menschen, die denken

Puppenspieler
Karte

Attention

Wie Verschwörungstheoretiker angeblich ticken

september,terror,9/11
© unbekannt
Die NASA hat den Mondflug nur fingiert, die USA stecken selbst hinter den Anschlägen des 11. September, die Illuminaten unterwandern die Welt: Verschwörungstheorien können gar nicht absurd genug sein, um nicht dennoch Anhänger zu finden. Wie man veranlagt sein muss, um an sie zu glauben, haben nun britische Psychologen untersucht.

Offenbar ist es so, dass Verschwörungstheorien besonders bei jenen Menschen beliebt sind, die selbst bei einer Verschwörung mitmachen würden. Was sie sich selbst zutrauen, trauen sie auch "denen" zu, meinen Karen Douglas und Robbie Sutton von der School of Psychology an der Universität in Kent.

Kommentar: Wikipedia beschreibt eine "Verschwörung" wie folgt:
Eine Verschwörung (Lehnübersetzung von lat. coniuratio; auch: Konspiration) ist eine heimliche Verbündung mit dem Zweck, einen Plan auszuführen, der ein selbstsüchtiges, verwerfliches Ziel verfolgt und dessen Umsetzung zum Schaden anderer geschieht oder der die Beseitigung tatsächlicher oder vermeintlicher Missstände anstrebt. Eine Verschwörung beruht also nicht immer auf niederen Motiven, sie basiert jedoch stets auf Täuschung.
und weiter
Je nach der Verwerflichkeit des Zwecks kann man unterschiedliche Arten der Verschwörung unterscheiden, von Wirtschaftsverbrechen (z. B. verbotenes Kartell) über kriminelle Vereinigungen (z. B. Mafia) bis hin zu Staatsstreich und Putsch.
Nicht alles was man im Internet lesen kann muss unbedingt der Wahrheit entsprechen, jedoch zeigt die Geschichte, dass es immer wieder zu "Verschwörungen" im größeren Ausmaß gekommen ist.

Siehe: Der Golf von Tonkin, welcher zum Vietnamkrieg führte und Die Brutkastenlüge, welche zum zweiten Golfkrieg fürte.

Richard Dolan befasste sich mit Verschwörungen in seinem Buch: UFOs and the National Security State (leider nur in Englisch) und dazu ein Auszug:
Einige werden das hier als eine der vielen Verschwörungstheorien abstempeln, die die Landschaft Amerikas prägen. Schon die bloße Erwähnung [dieses Wortes] reicht für eine automatische Verwerfung aus, als ob niemand je im Geheimen etwas tut. Bringen wir ein bisschen Licht und Vernunft in diese Angelegenheit.

Die Vereinigten Staaten bestehen aus großen Organisationen - Aktiengesellschaften, Beamtenapparate, ‘Interessensgemeinschaften’, und desgleichen - welche von Natur aus verschwörerisch sind. Das bedeutet, sie sind hierarchisch, ihre wichtigen Entscheidungen werden im Geheimen von wenigen Hauptentscheidungsträgern getroffen, und sie sind sich der Lüge über ihre wahren Aktivitäten nicht zu gut. Von solcher Art ist die Natur organisatorischen Verhaltens. Verschwörung, in dieser Hauptbedeutung, ist eine Lebensweise, die rund um den Globus anzutreffen ist.

Diese Tendenz ist innerhalb der militärischen und geheimdienstlichen Einrichtungen der Welt in größtem Ausmaß gesteigert.

Jeder, der in einer unterdrückten Gesellschaft gelebt hat, weiß, dass die offizielle Manipulation der Wahrheit täglich passiert. Aber Gesellschaften haben ihre Mehrheiten und Minderheiten. Zu jeder Zeit und an jedem Ort sind es die Minderheiten, die herrschen, und es sind die Minderheiten, welche dominanten Einfluss auf das ausüben, was wir als offizielle Kultur bezeichnen. Um bestehende Machtstrukturen zu erhalten, kümmern sich alle Eliten um die Manipulation der öffentlichen Information. Es ist ein altes Spiel.
Für alle Wahrheitssuchenden ist eine offene Einstellung und kritisches Denken von größter Wichtigkeit um sich im Dschungel der Lügen zurecht zu finden. Es empfiehlt sich von daher immer: Caveat Lector (der Leser soll aufpassen).


Eye 1

Google schließt elf Millionen Websites aus

Im Kampf gegen Spammer und Cyberkriminelle greift Google zu einer drastischen Maßnahme: Websites mit der Endung co.cc werden künftig nicht mehr angezeigt.
Zensor Google
© dpa

DüsseldorfDie Qualitätsoffensive bei Google führt zu einer radikalen Maßnahme: Um Internetkriminellen das Leben schwer zu machen, entfernte der Konzern alle elf Millionen Webadressen mit der Endung co.cc pauschal aus dem Suchindex, berichtet „The Register“.

Bei co.cc handelt es sich nicht um eine echte Länderdomain, sondern um eine Domain von einen privaten Anbieter, der es jedem ermöglicht, zwei Webadressen mit der Endung co.cc kostenlos einzurichten. Bis zu 100 Domains gibt es für einmalig 10 Dollar.

Vader

Pathokratie Malaysia: Polizei nimmt 500 Demonstranten fest

Unter massivem Einsatz von Tränengas und Wasserwerfern hat die malaysische Polizei versucht, eine Großdemonstration in Kuala Lumpur zu verhindern. Die Gegner von Ministerpräsident Najib Razak kämpfen für freie Wahlen.
Demo Malaysia
© dapd
Malaysische Demonstranten flüchten vor den Wasserwerfern der Polizei
Die Menschen wurden ab Mitternacht festgenommen, teilte die Polizei mit. Das Oppositionsbündnis Bersih hatte zu der Kundgebung aufgerufen, um für eine Wahlrechtsreform zu demonstrieren. An der letzten Demonstration für eine Wahlrechtsreform in Malaysia hatten 2007 rund 50 000 Menschen teilgenommen.

„Die Öffentlichkeit wird daran erinnert, nicht an irgendwelchen Demonstrationen teilzunehmen“, hieß es in einer Erklärung der Polizei. „Harte Maßnahmen werden gegen jene ergriffen, die sich widersetzen.“

HAL9000

Abhör-Affäre bei "News of the World" - Murdoch stellt seine Skandal-Zeitung ein

Die Abhör-Affäre hat Konsequenzen: Das Verlagshaus des Medienmoguls Rupert Murdoch nimmt die britische Boulevardzeitung "News of the World" vom Markt. Am Sonntag werde das Blatt letztmalig erscheinen, teilte der Konzern mit. Für "unmenschliches Verhalten" sei kein Platz. Für Murdoch war der Skandal um gehackte Mailboxen zur Belastung geworden - denn er hat große Pläne.

Bild
Am Donnerstagnachmittag hatten sich die Gewitter wieder aus London verzogen, doch kurz vor 16 Uhr schlug in den Redaktionsräumen an der Virginia Street der Blitz ein - in Form einer Erklärung von James Murdoch höchstpersönlich: Die nächste Ausgabe der News of the World am kommenden Sonntag werde die letzte sein, ließ der Sohn von News-Corporation-Besitzer Rupert Murdoch der schockierten Belegschaft mitteilen.

Ambulance

Kriegsrecht: US-Regierung verteidigt monatelange Geheimverhöre

Die US-Regierung hat die monatelange Verhörung eines somalischen Terrorverdächtigen auf einem Kriegsschiff als legal verteidigt.

Die US-Regierung hat die monatelange Verhörung eines somalischen Terrorverdächtigen auf einem Kriegsschiff als legal verteidigt. Die Internierung des 25-jährigen Ahmed Abdulkadir Warsame sei nach internationalem Kriegsrecht "rechtmäßig" gewesen, sagte der Sprecher des Weißen Hauses, Jay Carney, am Mittwoch in Washington. Das Rote Kreuz sei über die Gefangennahme informiert worden, Mitarbeiter der Organisation hätten das Schiff besucht und mit dem Häftling gesprochen. Nach Angaben des US-Justizministeriums wurde Warsame auch über seine Rechte aufgeklärt. Trotzdem habe er noch eine Woche lang mit den Ermittlern gesprochen. Durch die Verhöre habe die US-Regierung "sehr wertvolle" Informationen erhalten, sagte Carney.

War Whore

Propaganda-Alarm: US-Behörden haben sich eine neue Art des Terrorismus ausgedacht

Die US-Sicherheitsbehörden warnen vor einer neuer Form des Terrorismus: Es gebe Hinweise, dass nun auch sogenannte Körperbomben zum Einsatz kommen könnten. Die in einen Menschen implantierten Sprengsätze könnten auch durch neue Sicherheitsüberprüfungen nicht aufgespürt werden.
Nacktscanner
© Reuters
Körperbomben können selbst mit modernen "Nacktscannern" nicht aufgespürt werden - Welche Form der Freiheitsbeschränkung kommt als Nächstes, um dieser neuen "Bedrohung" entgegenzutreten?

Die Angst davor, dass Terroristen Körperbomben einsetzen, ist nicht neu. 2009 verübte Al Kaida einen Anschlag auf den saudi-arabischen Anti-Terrorchef: Der Attentäter starb, als die Bombe seinen Unterleib zerfetzte, der Minister wurde verletzt. Bis heute ist nicht eindeutig geklärt, ob die Bombe im Darm des Attentäters versteckt war oder vielleicht doch in seiner Unterhose. Planer und Drahtzieher dieses Anschlags soll Ibrahim Asiri gewesen sein, gesuchter Al-Kaida-Top-Terrorist und Bombenbauer, der auch den Unterhosenbomber von Detroit und den Paketbomben in FedEx-Frachtflugzeugen ausgerüstet haben soll.

Propaganda

Dicke sterben früher - warum nur vor dem Rauchen warnen?

Obesity
© Melissa Gruntkosky
Bilder einer „obesity campaign“
Mit hässlichen Einheitsverpackungen will Australien dem Zigarettenkonsum zu Leibe rücken. Wäre das auch bei Lebensmitteln denkbar? Was würde passieren, wenn Chips, Limonaden und Co nicht mehr ansprechend verpackt werden dürften? Ein kleines Gedankenexperiment.

Zigaretten sind ungesund. So sehr, dass in vielen Ländern der Welt bestimmte Formen der Zigarettenwerbung verboten sind, Nichtraucher vor Qualm geschützt werden und Zigarettenpackungen mit Warnhinweisen versehen wurden. In Australien soll der politische Einfluss auf die Tabakindustrie bald noch viel weiter gehen: Dort soll in Kürze über ein Gesetz abgestimmt werden, das eine braune Einheitsverpackung für Zigaretten vorschreiben würde. Die Marke wäre nicht mehr an einem Logo und den klassischen Farben erkennbar, stattdessen hieße es beispielsweise in Einheitsschrift: „Brand - Marlboro“. Zusätzlich solle der Raucher mit den bereits eingeführten Abschreckungsbildern und großflächigen Warnhinweisen vom Kauf abgehalten werden. Der Tabakkonzern Phillip Morris deutete an, dass die Industrie gegen dieses Gesetz mit allen rechtlichen Mittel vorgehen werde und der Streitwert solcher Klagen in Milliardenhöhe liegen würde.

Eye 1

Skandal um Zeitung "News of the World" - Familien gefallener Soldaten belauscht

Die Affäre um das britische Skandalblatt News of the World weitet sich aus: Neben den Telefonen von Prominenten und Mordopfern sollen auch Hinterbliebene britischer Militärs abgehört worden sein. Während die Politik über Untersuchungskommissionen streitet, soll in den Ermittlungen ein prominenter Zeuge aussagen.

Der Abhörskandal um die britische Boulevardzeitung News of the World weitet sich aus. Neben zahlreichen Prominenten seien wohl auch die Hinterbliebenen gefallener britischer Soldaten abgehört worden, berichteten britische Medien wie The Telegraph und der Guardian übereinstimmend. Dem Bericht zufolge verfügte der Privatdetektiv, der im Mittelpunkt des Skandals steht, über persönliche Daten der Hinterbliebenen von Soldaten, die im Irak oder in Afghanistan getötet wurden.

Handcuffs

Amnesty dokumentiert Gräueltaten in Syrien

Bei der Niederschlagung von Protesten haben syrische Sicherheitskräfte laut Amnesty International Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen. Die UN sollen den Fall vor den Internationalen Strafgerichtshof bringen.
Proteste Syrien
© dpa
Demonstranten fordern bei Protesten Hilfe von den UN
In der syrischen Stadt Tel Kalach seien im Mai neun Regierungskritiker kurz nach ihrer Festnahme im Gefängnis zu Tode gefoltert worden, prangert die Menschenrechtsorganisation Amnesty International an. Viele Männer seien nach weitgehend friedlichen Demonstrationen gegen Syriens Machthaber Baschar al-Assad völlig willkürlich festgenommen und im Gefängnis gefoltert worden, so die Organisation am Mittwoch (06.07.2011). Darunter sollen auch bereits verletzte Demonstranten gewesen sein.

"Nach Auffassung von Amnesty International handelt es sich bei diesen Verbrechen (...) um Verbrechen gegen die Menschlichkeit, weil sie offenbar Teil eines breit angelegten, systematischen Angriffs auf die Zivilbevölkerung sind", erklärte Amnesty. In ihrem Bericht stützt sich die Organisation auf Aussagen von syrischen Flüchtlingen im Libanon und auf Telefonate mit Regimeopfern in Syrien selbst.

Bad Guys

Ölpest im Yellowstone-Fluss - Betreiber kannten die Risiken

Mehr als 750 Barrel Rohöl haben sich aus einer Pipeline in den Yellowstone-Fluss nahe des berühmten US-Nationalparks ergossen. Der verantwortliche Konzern weist alle Schuld von sich - obwohl der Betrieb der Leitung erst im Mai wegen Sicherheitsbedenken vorübergehend gestoppt wurde.
Ölpest Yellowstone-Fluss
© AP
Das Öl wird durch eine Pipeline direkt unterhalb des Yellowstone-Flusses geleitet. Durch ein Leck traten am Wochenende große Mengen Rohöl aus und verseuchten den Fluss nahe des gleichnamigen Nationalparks.
Eine beschädigte Pipeline in unmittelbarer Nähe des berühmten Yellowstone- Nationalparks hat am Wochenende im US-Bundesstaat Montana eine Ölpest verursacht - und für Aufsehen in ganz Amerika gesorgt. In der Nacht zum Samstag war die Pipeline direkt unterhalb des Yellowstone River geplatzt.

Nach Expertenschätzungen dürften sich zwischen 750 und 1000 Barrel Rohöl in den Fluss ergossen haben, ehe die Pipeline geschlossen werden konnte. Der Yellowstone- Park, der älteste Nationalpark Amerikas und größte Touristenattraktion der Region, ist durch die Ölpest nicht gefährdet. Zwar fließt der Yellowstone River durch den Park, die Unglücksstelle liegt aber unterhalb.