PuppenspielerS


Calculator

Ukrainekrieg 2023: Von der großen Siegesgewissheit bis zur schmerzhaften Ernüchterung Kiews

Noch zu Beginn des Jahres hat die Ukraine angesichts der vermeintlichen Kriegserfolge 2022 durchaus optimistisch auf den Konflikt mit Russland geblickt. Die sogenannte "Gegenoffensive" der ukrainischen Armee sollte Moskau endgültig zum Rückzug zwingen. Jedoch ist die anfängliche Siegesgewissheit inzwischen der Ernüchterung gewichen.
Zelensky
Das Jahr 2023 begann für die Ukraine trotz des verlustreichen Krieges mit Russland durchaus vielversprechend. Politisch, wirtschaftlich und militärtechnisch konnte sich Kiew weiterhin auf die rigorose Unterstützung seitens des kollektiven Westens verlassen, die den Ukrainern zuvor im Herbst 2022 große Landgewinne im Raum Charkow ermöglichte - und den Krieg damit noch weiter eskalieren ließ.

Dabei hätte sich der Konflikt in diesem Jahr ganz anders entwickeln können. Wie mehrere Enthüllungen belegen, wollte Russland eigentlich schon 2022 Friedensverhandlungen und eine fundamentale Einigung im Sicherheitsbereich voranbringen, die der Westen allerdings erfolgreich torpedierte und die Ukraine stattdessen dazu brachte, die Kampfhandlungen auszuweiten. Bis hin zu einer groß angelegten "Gegenoffensive" im Sommer, die Russland eine verheerende Niederlage bescheren und das Land in eine gefährliche innenpolitische Krise stürzen sollte.

Biohazard

Berater aus den USA und Großbritannien sind an Organisation des Terroranschlags in Belgorod beteiligt

Russlands Außenministerium hat in einer Stellungnahme zu einem blutigen Angriff der ukrainischen Streitkräfte auf die Zivilbevölkerung in Belgorod am Samstag dem Westen vorgeworfen, an dem Verbrechen direkt beteiligt zu sein.
vorsprache un
© Screenshot
Das russische Außenministerium äußert sich in seinem Kommentar zu dem Raketenangriff des ukrainischen Militärs Belgorod am Samstag. Der entsprechende Kommentar wurde auf Telegram der Behörde veröffentlicht. Wie es heißt, zeigte das Kiewer Regime erneut sein "unmenschliches Nazi-Wesen". Das ukrainische Militär habe ein weiteres zynisches und blutiges Verbrechen begangen, indem er Wohnviertel der Stadt mit Mehrfachraketenwerfern attackierte. Der Beschuss sei vorgeplant und sorgfältig vorbereitet worden, stellt das russische Außenamt klar. Des Weiteren wirft es dem Westen vor, an dem Verbrechen beteiligt zu sein:
"Britische und US-amerikanische Berater waren direkt an der Organisation dieses Terroranschlags beteiligt, die die Behörden der heutigen Ukraine regelmäßig zu blutigen Verbrechen anstacheln. Die Verantwortung dafür tragen auch die Länder der Europäischen Union, die hartnäckig und verantwortungslos die ukrainische herrschende Clique weiterhin mit Waffen vollpumpen."

Kommentar: Überraschend ist das nicht, da die UN scheinbar auch unter einem Deckmantel operiert. Stattdessen fordertet zeitgleich die UN eine Anhörung wegen der massiven Lustangriffe auf die Ukraine.


Binoculars

Das Beste aus dem Web: Feige: Ukraine beschießt mit Streubomben belebte Stadt Belgorod - 14 Tote, darunter zwei Kinder

Die behördlichen Angaben zur Zahl der Opfer des ukrainischen Raketenangriffs auf die russische Stadt Belgorod sind bis 17.00 Uhr Moskauer Zeit auf 10 Tote und 45 Verletzte gestiegen. Bei den Opfern handelt es sich um Zivilisten, darunter auch Kinder.
belgorod
Nach neuesten behördlichen Angaben sind bei dem ukrainischen Raketenangriff auf das Zentrum der russischen Stadt Belgorod am Sonnabend 10 Menschen, darunter ein Kind, getötet worden. Das meldeten die Rettungsdienste der Stadt kurz vor 17.00 Uhr Ortszeit. 45 Personen, darunter 4 Kinder, seien verletzt worden.

Bei den Opfern handelt es sich nach derzeitigem Stand durchweg um Zivilisten, militärische Anlagen befänden sich in dem betroffenen Stadtteil nicht. Ziel des Angriffs war offenbar ein zentraler Platz der Stadt, auf dem sich eine Eislauffläche befand. Diese war zum Angriffszeitpunkt rege besucht. Außerdem befinden sich am Platz mehrere Geschäfte, die ebenfalls gut besucht waren.

Alle durch den Angriff verursachten Brandherde, so die örtlichen Behörden, seien inzwischen gelöscht worden. Der Angriff hat sich gegen 15.00 Uhr Ortszeit ereignet, die Löscharbeiten hätten bis 16.30 Uhr gedauert.

Kommentar: Die ukrainische Regierung wird immer verzweifelter und greift deshalb die Schwächsten an, die aus jedem Krieg herausgehalten werden sollten: Zivilisten und begeht erneut Kriegsverbrechen. Seltsam, dass sich unsere Medien sehr bedeckt halten und das Kinder verletzt oder getötet wurden, nicht erwähnt wird. Geschweige denn, verbotene Streumunition zum Einsatz kam.


Camera

Bündnis Sahra Wagenknecht lehnt Wirtschafts- und Energiesanktionen gegen Russland ab

Die noch zu gründende Partei um Sahra Wagenknecht will sich für eine Abschaffung der antirussischen Sanktionen einsetzen. Auch für eine striktere Asylpolitik will sich das Bündnis nach Aussage der Wagenknecht-Vertrauten Sevim Dağdelen starkmachen.
sahra wagenknecht
© Legion-media.ru / IPON"Dumme Energiesanktionen gegen Russland": Dağdelen und Wagenknecht im September 2023 in Berlin
Die noch zu gründende Partei der früheren Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht wird sich für eine striktere Asylpolitik und eine Normalisierung der Wirtschaftsbeziehungen zu Russland einsetzen. Die Wagenknecht-Vertraute und Bundestagsabgeordnete Sevim Dağdelen erklärte im ZDF-Morgenmagazin, das neue Bündnis lehne den "Wirtschaftskrieg und die dummen Energiesanktionen gegen Russland" ab.

Dağdelen sprach sich auch für Vernunft und Realität in der Asylpolitik und gegen weitere unkontrollierte Zuwanderung aus. Diese habe in "den letzten Jahren die Kommunen und auch viele Gemeinden sehr überfordert."

Kommentar: Sahra Wagenknecht überzeugt immer wieder von ihren kritischen Äußerungen, doch ob sie am Ende wirklich etwas ändern kann, ist leider stark zu bezweifeln. Denn der Status-quo der westlichen politischen Lage darf nicht gefährdet werden und die Partei existiert bislang nicht, geschweige denn wurde sie gewählt. Und Psychopathen können einfach eine Partei unterwandern und in eine Karikatur verwandeln.


Bulb

"Es ist Zeit, keine Mätzchen mehr zu machen" — Putin wendet sich an Nordamerika und Europa

Der russische Präsident Wladimir Putin erklärte, dass der Westen aufhören sollte, Mätzchen zu machen und auf den Zusammenbruch Russlands zu warten. Das Staatsoberhaupt unterstrich, dass Russland weder Nordamerika noch die europäischen Länder ablehne.
Putin
© Sputnik Ramil SitdikowWladimir Putin
Russlands Präsident Wladimir Putin erklärte am 21. Dezember auf einer Sitzung des Rates für strategische Entwicklung und nationale Projekte, dass die Vereinigten Staaten und die Europäische Union endlich aufhören sollten, auf einen Zusammenbruch Russlands zu warten. Der hochrangige Politiker wies auch darauf hin, dass Russland seinerseits weder Nordamerika noch die europäischen Länder abstoße:
"Es ist Zeit, keine Mätzchen mehr zu machen und nicht mehr darauf zu warten, dass wir zusammenbrechen. Es ist allen klar geworden, dass sie, wenn sie von der Zusammenarbeit mit Russland profitieren wollen, dies auch tun sollten. Wir stoßen sie nicht ab. Aber das ist ihre Sache und ihre Entscheidung."
Die westlichen Staaten hätten die Wahl zwischen "ephemerischen Erwägungen" der Zerstörung Russlands und "den Interessen ihrer eigenen Nationen und Völker", die eine Zusammenarbeit auf der Grundlage einer "multipolaren Welt" erforderten, so Putin.


Kommentar: Leider scheinen sich die meisten Führungskräfte im Westen stattdessen bewusst der Zerstörung ihrer Staaten verschrieben zu haben, obwohl Prosperität und Frieden sprichwörtlich nur einen Handschlag entfernt sind. Erstaunlicherweise bietet Putin dem Westen weiterhin die Zusammenarbeit an, obwohl man es ihm schon lange nicht mehr verdenken könnte, dies nicht mehr zu tun.


Washington und seine Verbündeten belegten Russland mit noch nie dagewesenen Sanktionen, um Moskau für den Beginn der speziellen Militäroperation in der Ukraine zu bestrafen. Nach Angaben der russischen Regierung und der westlichen Analysen passte sich das Land dem Druck aber weitgehend an.

Bomb

Israel plant offenbar Bodeninvasion im Libanon

Während Gaza in Trümmern liegt, bereiten sich die israelischen Streitkräfte darauf vor, einen weiteren Krieg gegen den Libanon zu führen. Die israelische Armee will nach eigenen Angaben die libanesische Hisbollah über den Litani-Fluss zurückdrängen, sollte es der libanesischen Regierung vorher nicht gelingen, die schiitischen Milizen dazu zu bewegen.
Libanon Tayr Harfa
© AFPEin Blick aus dem südlibanesischen Ort Tayr Harfa nahe der Grenze zu Israel zeigt Rauchschwaden von Raketen der Hisbollah in der Nähe eines israelischen Außenpostens am 15. Dezember 2023.
Die israelische Armee plant eine Invasion im Südlibanon und riskiert damit einen grenzüberschreitenden Krieg, während westliche Verbündete bereits Israel zur Zurückhaltung aufrufen, berichtete die Times am Montag. Die israelische Armee wolle die libanesische Hisbollah über den Litani-Fluss zurückdrängen. Die britische Tageszeitung schreibt, die israelische Armee fürchte einen möglichen Angriff der Hisbollah ähnlich dem Hamas-Überfall am 7. Oktober, und die Hisbollah sei "im Vergleich zur Hamas viel stärker".

In einem Gespräch mit dem israelischen Sender TOV warnte zugleich der israelische General Jitzchak Brik, dass Israel auf einen solchen Krieg nicht vorbereitet sei. Israel habe weder die richtigen Vorbereitungen getroffen noch einen Vorrat an Waffen und Munition angelegt. Brik fügte hinzu, dass die israelische Armee so stark zerstreut sei, dass sie gar nicht in der Lage sei, an mehreren Fronten gleichzeitig Krieg zu führen.

Die UN-Truppe UNIFIL habe es nach israelischer Darstellung nicht geschafft, die UN-Resolution 1701 nach dem Krieg von 2006 durchzusetzen, die eine demilitarisierte Zone von der Demarkationslinie, der Blauen Linie, bis zum Litani-Fluss vorsieht. Israel hat sich in letzter Zeit dazu bereit erklärt, eine diplomatische Lösung für dieses Problem zu finden, hat aber zugleich deutlich gemacht, dass es zu einer Militäroperation bereit wäre, wenn es nicht gelingen sollte, auf diese Weise eine angemessene Sicherheitszone auf libanesischem Territorium einzurichten.

Stock Down

Daten nationaler Statistikämter: Weltweite Insolvenzen übertreffen Niveau von 2008

Unter Berufung auf Daten der nationalen Statistikämter berichtet die "Financial Times", dass sich die steigenden Zinssätze und das Ende der Covid-Subventionen drastisch auf die Unternehmen ausgewirkt haben.
Stuhl
© Gettyimages.ruSymbolbild
Wie die Financial Times am Montag unter Berufung auf Daten der nationalen Statistikämter berichtete, ist der Unternehmenssektor weltweit von einer Konkurswelle betroffen, die in einem seit Jahrzehnten nicht mehr gekannten zweistelligen Tempo erfolgt.

In den USA stieg die Zahl der Unternehmensinsolvenzen in den 12 Monaten bis September im Vergleich zum Vorjahr um 30 Prozent. Auch in Deutschland, der größten Volkswirtschaft der EU, war 2023 ein Jahr der Firmenpleiten.

Steffen Müller vom Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle sagte:
"Wir haben in diesem Jahr bei den Personen- und Kapitalgesellschaften etwa 30 Prozent mehr Insolvenzen gesehen, als das im Vorjahr der Fall war. Auch die Zahl betroffener Jobs ging nach oben. Wir sehen also nicht nur mehr Insolvenzen, wir sehen auch im Durchschnitt größere Insolvenzen."
In der gesamten EU stieg die Zahl der Unternehmen, die Konkurs anmelden, in den neun Monaten bis September um 13 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum und erreichte damit einen Achtjahreshöchststand.

Kommentar: Dass der Corona und Klima-Wahnsinn die Weltwirtschaft in Richtung Klippe steuert, war natürlich "nicht vorhersehbar" und auch überhaupt nicht gewollt.


Bulb

WHO "entsetzt" wegen Zerstörung von palästinensischem Krankenhaus durch Israel

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat Israel vorgeworfen, ein Krankenhaus im Gazastreifen de facto zerstört zu haben. Der WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus zeigte sich "entsetzt".
Gaza
© AFP Israelische Armee / AFPDieses von der israelischen Armee am 14. Dezember 2023 veröffentlichte Bild soll palästinensische Kämpfer zeigen, die sich den israelischen Streitkräften in der Nähe des Kamal-Adwan-Krankenhauses in Beit Lahia im nördlichen Gazastreifen ergeben haben.
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) wirft Israel vor, ein Krankenhaus im Gazastreifen de facto zerstört zu haben.

WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus äußerte sich dazu gestern im Kurznachrichtendienst X (Twitter) "entsetzt über die faktische Zerstörung des Kamal-Adwan-Krankenhauses im nördlichen Gazastreifen in den vergangenen Tagen". Das Krankenhaus sei nicht mehr einsatzfähig, außerdem seien Patienten ums Leben gekommen.

Auf X schrieb Ghebreyesus:
"Das Gesundheitssystem des Gazastreifens war bereits am Boden, und der Verlust eines weiteren, auch nur minimal funktionierenden Krankenhauses ist ein schwerer Schlag."

Medienberichten zufolge wurden zahlreiche Mitarbeiter festgenommen, erklärte der WHO-Chef weiter, nachdem die israelische Armee einen mehrtägigen Einsatz in dem Krankenhaus beendet hatte.

Viele Patienten hätten sich "unter großem Risiko für ihre Gesundheit und Sicherheit" selbst in Sicherheit bringen müssen, weil Krankenwagen das Krankenhaus nicht hätten erreichen können. Mehrere Patienten seien wegen fehlender medizinischer Versorgung gestorben, unter ihnen ein neun Jahre altes Kind.

Kommentar: Beweise: Es war ein israelischer Jet, der eine Bombe auf den Hof des Al-Ahli-Krankenhauses abgeworfen hat


Arrow Down

EU eröffnet Verfahren gegen Onlinedienst X wegen zu viel Wahrheit und Meinungsfreiheit

Wegen der angeblichen Verbreitung von Falschinformationen hat die EU-Kommission ein formales Verfahren gegen den Onlinedienst X von Elon Musk eröffnet. Die EU-Behörde wirft dem Dienst die "Verbreitung illegaler Inhalte und Desinformationen" über den Krieg zwischen Israel und der Hamas vor.


Kommentar: Die Vorwürfe der EU-Kommission sind nichts weiter als ein peinlicher Versuch, die Meinungsfreiheit einzuschränken. So viel zu den "demokratischen Werten" der EU-Eliten!


EU Ursula
© Legion-media.ru HATIM KAGHAT/Belga/Sipa USADie EU-Kommissionspräsidentin präsentiert innere Zufriedenheit und Ruhe im Brüsseler Hauptquartier. Oktober 2023.
Wegen der mutmaßlichen Unterstellung, dass das Unternehmen von Milliardär Elon Musk die Verbreitung von Falschinformationen bewusst dulde, hat die EU-Kommission ein formales Verfahren gegen den Onlinedienst X (ehemals Twitter) eröffnet.


Kommentar: Das Problem für die EU ist in Wirklichkeit nicht die "Verbreitung von Falschinformationen", sondern die Tatsache, dass Musk es gewagt hat, Informationen, die nicht selten der Wahrheit entsprechen, nicht zu zensieren oder zu löschen.


Die diesbezüglichen Untersuchungen würden dabei über das "Gesetz für digitale Dienste" (Digital Services Act - DSA) eingeleitet, teilte die Kommissionspressestelle am Montag mit. Auf eine themenbezogene Informationsanfrage aus Brüssel habe das US-Unternehmen demnach keine zufriedenstellenden Antworten geliefert.

Am späten Donnerstag vergangener Woche richtete die Kommission laut der US-Webseite Tech Crunch ein förmliches Auskunftsersuchen an das Unternehmen, nachdem sie tags zuvor bereits eine öffentliche Warnung zu Berichten herausgegeben hatte, wonach "auf der Plattform illegale Inhalte und Desinformationen über den Krieg zwischen Israel und Hamas kursieren, und der Twitter-CEO eine hochrangige (nicht spezifische) Antwort auf diese Warnung geschickt hatte."


Ausgehend von den Inhalten der X-Pressestelle in ihrem Antwortschreiben, habe das "DSA-Durchsetzungsteam" den Inhalt analysiert, um im Anschluss "über die nächsten Schritte" zu entscheiden, so Thierry Breton, EU-Kommissar "für Binnenmarkt und Dienstleistungen mit der erweiterten Zuständigkeit für Verteidigung und Raumfahrt in der Kommission von der Leyen", im Rahmen seines X-Postings.

Kommentar: Beweise: Es war ein israelischer Jet, der eine Bombe auf den Hof des Al-Ahli-Krankenhauses abgeworfen hat


Bulb

Putin: "Wir haben kein Interesse an einem Krieg gegen die NATO" - über Finnlands NATO-Beitritt: "Jetzt wird Helsinki Probleme haben"

In einem TV-Interview hat Russlands Präsident Wladimir Putin erklärt, dass Moskau kein Interesse an einem Krieg gegen die NATO habe. Die Spannungen mit der Allianz bezeichnete der Politiker als künstlich aufgebaut und warnte Finnland vor Problemen nach dessen NATO-Beitritt.
Flaggen USA NATO Finnland
© AP Johanna GeronArchivbild
Nach seiner mehrstündigen Pressekonferenz am 14. Dezember hat Wladimir Putin dem Journalisten Pawel Sarubin ein Interview gegeben, in dem er die Spannungen zwischen Russland und der NATO kommentierte. Der Reporter der TV-Sendung Moskau. Kreml. Putin bat den Politiker unter anderem darum, auf die Worte von US-Präsident Joe Biden einzugehen, wonach Moskau das westliche Militärbündnis angreifen könne, sollte das russische Militär in der Ukraine nicht gestoppt werden. Der Kremlchef wies dies weit von sich:
"Das ist völliger Unsinn. Ich denke, Präsident Biden weiß das auch. Das ist nur eine Floskel, um seine falsche Politik gegenüber Russland zu legitimieren."
Putin betonte, dass Washington eigentlich gar nicht daran interessiert sei, Moskau eine "strategische Niederlage" zu bereiten. Dies liege nicht im nationalen Interesse der USA. Auch Russland habe kein Interesse daran, gegen die NATO zu kämpfen. Der Politiker nannte Washington den einzigen Herren der Allianz und das Militärbündnis einen Hinterhof der USA. In diesem Kontext müssten Biden auch folgende Tatsachen klar sein: