Willkommen bei SOTT.net
Mo, 25 Okt 2021
Die Welt für Menschen, die denken

Puppenspieler
Karte

Handcuffs

Baden-Württemberg: Winfried Kretschmann möchte vor Weihnachten harten Lockdown

Der Ministerpräsident von Baden-Württemberg, Winfried Kretschmann, möchte bereits vor Weihnachten einen harten Lockdown einführen.

winfried kretschmann
© www.globallookpress.com
Der bundesweite harte Shutdown wird nach Einschätzung des baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann schon in den nächsten Tagen kommen. »Da muss sich unsere Gesellschaft auf einen harten Lockdown einstellen, und so wie es sich abzeichnet, eher vor Weihnachten und nicht erst nach Weihnachten«, sagte Kretschmann beim Grünenlandesparteitag in Reutlingen mit Verweis auf eine Corona-Schalte mit Kanzlerin Angela Merkel und den Ministerpräsidenten der Union.

- Spiegel Online
Was das genau im Detail bedeutet, steht noch nicht fest, nur, das u. a. der Einzelhandel betroffen sein soll. Eine Entscheidung wird am Sonntag erwartet, da an diesem Tag eine weitere Ministerpräsidenten-Konferenz mit der Bundeskanzlerin stattfindet. Das Schlimme an dieser Situation ist, das ein Großteil der Bevölkerung dem zustimmt und weitere - härtere - Lockdowns befürwortet. Das bedeutet, das viele Menschen den ungenauen Corona-Testergebnissen glauben und die neue Normalität akzeptieren.

spiegel umfrage
© spiegel

Biohazard

Österreich: Papaya, Vogel und nun auch Cola positiv auf Corona getestet

Der FPÖ-Generalsekretär, Michael Schnedlitz, aus Österreich testete live im Parlament mit einem Schnelltest Cola auf Corona. Das Ergebnis? Auch Cola hat Corona und müsste eigentlich sofort verboten werden.
corona cola
© zVg
Michael Schnedlitz, Generalsekretär der FPÖ, nutzte am Donnerstag einen Corona-Schnelltest, um eine von ihm mitgebrachte Cola zu testen. Weil sich der Teststreifen anschließend verfärbte, wird die Szene nun von Kritikern der Corona-Maßnahmen triumphierend geteilt.

- t-online.de
Die Medien versuchen schnell Rechtfertigungen zu finden, dass die Cola an allem Schuld ist und nicht der Schnelltest an sich.
Tatsächlich kann von den positiven Testergebnissen der Antigen-Tests ein vergleichsweise hoher Anteil falsch-positiv sein. Das heißt, vermeintlich Infizierte können auch gesund sein. Deshalb wird nach einem positiven Antigen-Test noch ein PCR-Test durchgeführt.

- t-online.de
Dann ist dieser Test rein wissenschaftlich eine Farce und so ein Test sollte verboten werden - wie es von Anfang an von vielen Wissenschaftlern kritisiert wurde. Es ist unglaublich, dass die Medien auch offiziell solche Daten im selben Atemzug veröffentlichen, ohne dass sie erkennen, dass die aufgestellten Behauptungen sich widersprechen.

Holly

Fröhliche Weihnachten und jagen Sie Covid dorthin wo der Pfeffer wächst! Unterstützen Sie SOTT und erhalten Sie diesen Aufstell-Kalender für 2021

california newsom lights

Weihnachtsbotschaft für Kaliforniens Gouverneur Gavin Newsom: "Newsom ist Scheiße".
Nun, wir haben es bis Weihnachten geschafft.

Wir brauchen Ihnen nicht zu erzählen, was für ein schicksalhaftes Jahr 2020 gewesen ist. Nachdem wir zwei Jahrzehnte "die Nachrichten" verfolgt und die Leute gewarnt haben, dass wir alle eines Tages im weltweiten Totalitarismus aufwachen würden, hat das zu Ende gehende Jahr unsere Trend-Analysen auf spektakuläre Weise bestätigt. Hysterie wegen eines 3. Weltkriegs infolge der Ermordung eines iranischen Spitzenbeamten durch Trump hat den Weg zu einer globalen Panik wegen eines zahmen "neuen" Coronavirus und zu tyrannischen "Lockdowns" geebnet, und der Schlussstein zum Jahresende hin wurde mit einer schamlos zurechtmanipulierten US-Präsidentschaftswahl gesetzt. Als Einstreuung unter diese folgenschweren Ereignisse haben "die da oben" eine "Kulturrevolution" zur Auslöschung historischer und kultureller Monumente und Symbole gesponsert und daraufhin richtiggehend einen Ausbruch von Massenunruhen in US-Großstädten wegen des Hirngespinstes von "systemischem Rassismus" bewilligt.

Indes wurde radikaler islamischer Terrorismus dieses Wahnsinns "zurückgestellt", nur um im Oktober kurz in einer Serie von Angriffen in Frankreich und Österreich wieder aufzutreten, gerade als Ausgangssperren und ein zweiter "Lockdown" im Gleichschritt über den Westen hinweg eingeführt wurden. Wahrscheinlich nutzte sich der Schrecken von "Covid" ab, sodass eine "Auffrisch-Impfung" verabreicht wurde, um Regelkonformität zu optimieren und die Massen gegen kritisches Denken zu "immunisieren".

All dies beläuft sich in der finalen Analyse auf kaum mehr als krasse Waffen zur Massenablenkung, die dazu eingesetzt werden, unsere Aufmerksamkeit von dem Folgenden abzuwenden: Von den Objekten der Nahbegegnung, die den Planeten auf zunehmend häufigerer Basis umschwirren sowie von den sich häufenden Unwettern, seismischen Phänomenen (und wahrscheinlich den zukünftigen Wellen von "klimabedingter Migration") und der bereits das ganze Jahr laufenden "tropfenweisen Enthüllung" bezüglich des ernsthaften Interesses der US-Regierung am UFO-Phänomen - das einem quasi-offiziellen Eingeständnis gleichkommt, dass höhere Intelligenz(en) sich in der Tat "von oben und von jenseits" in menschliche Belange einmischen.

Im vergangenen Jahr um diese Zeit erklärten wir, dass der Grund für die Existenz von "Signs of the Times" (SOTT.net) [Adü: Zeichen der Zeit] darin besteht, dass diejenigen, die im Medien- und Informationsbereich arbeiten, im Allgemeinen die weitreichenden Veränderungen nicht bemerken, die für die Menschen und den Planeten stattfinden - und in dem Ausmaß, dass sie die Gravität der einen oder anderen Facette dieser Veränderungen erfassen, erkennen sie doch nicht ihre volle Bedeutung und warum es wichtig ist, der Zuschauer- und Zuhörerschaft die Realität zu spiegeln wie sie ist, und nicht, wie sie diese wünschen.

Arrow Down

Verfassungsschutz Baden-Württemberg beobachtet Bewegung "Querdenken 711"

Querdenker
© www.globallookpress.com Sebastian Gollnow/dpa
Kaum zu übersehen, wie "extremistisch" die "Querdenker"-Veranstaltung in Stuttgart im August 2020 war
Der Verfassungsschutz in Baden-Württemberg verfolgt jetzt als erstes deutsches Bundesland die "gefährliche" Querdenken-Bewegung.
Schon lange stellen Politik und Medien die "Querdenker" als rechtsextrem oder rechtsextrem unterwandert dar. Nun wurde bekannt, dass der baden-württembergische Verfassungsschutz die Bewegung "Querdenken 711" wegen ihrer angeblichen extremistischen Tendenzen beobachtet.

~ RT Deutsch
Der Verfassungsschutz zitiert berühmt-berüchtigte anonyme "Sicherheitskreise", die behaupten, die Bewegung sei von "Extremisten" unterwandert. Anscheinend handelt es sich dabei um die gleichen "Sicherheitskreise", die in der Vergangenheit für "zuverlässige" Informationen wie die "Existenz" von "Massenvernichtungswaffen im Irak" verantwortlich waren.

Snakes in Suits

Corona: Merkel schürt erneut die Angst und fordert scharfen Lockdown

Angela Merkel
© REUTERS / MICHELE TANTUSSI
Heute hat unsere Bundeskanzlerin eine weitere Rede der Extraklasse im Bundestag gehalten, in der sie wieder alle Mittel der emotionalen Manipulation gekonnt einfließen ließ. Diesmal schürte sie die Angst, indem sie sagte: "Zu viele Kontakte" könnten ihrer Meinung nach dazu führen, dass dieses Fest das "letzte Weihnachten mit den Großeltern" wird.

Darüber hinaus sprach sich Merkel erneut für eine Verschärfung des Lockdowns aus.

Candle

Sachsen verschärft Lockdown und Regeln bis 10. Januar

Um die Corona-Infektionen in Sachsen einzudämmen, will die Staatsregierung ab 14. Dezember die Reißleine ziehen. Viele Regeln aus dem 1. Lockdown kommen wieder vor und zudem einige Verschärfungen. Das sind die Pläne.
kretschmer
© Tino Plunert
Auf einer Pressekonferenz in der sächsischen Staatskanzlei kündigte Ministerpräsident Kretschmer neue Einschränkungen an.
Die sächsische Staatsregierung hat verschärfte Corona-Regeln ab kommenden Montag, 14. Dezember, angekündigt. Geplant sind die Schließung von Schulen, Kindertagesstätten und Horten, Teilen des Einzelhandels, ein öffentliches Alkoholverbot und Maskenpflicht im gesamten öffentlichen Verkehrsraum - also überall da, wo sich Menschen begegnen, sagte der stellvertretende Ministerpräsident Wolfram Günther (Bündnis90/Die Grünen).

Die angekündigten Maßnahmenlockerungen für die Feiertage bis Neujahr sollen teilweise wieder zurückgenommen werden und nur noch für die direkten Weihnachtstage (23. Dezember bis 27. Dezember) gelten.

X

Hartes Vorgehen in Baden-Württemberg: Wer infiziert ist und sich nach draußen begibt, kann zwangseingewiesen werden

Baden-Württemberg hat sich auf ein härteres Vorgehen gegen Quarantänebrecher verständigt. Wer sich künftig wiederholt nicht an die Regeln hält und nicht zu Hause bleibt, muss die restliche Zeit der Isolierung in ausgewählten Krankenhäusern verbringen.
quarantäne
© imago images/Jochen Tack
Baden-Württemberg will hartnäckige Corona-Quarantäneverweigerer zwangseinweisen. Dies erklärte der Landessozialminister Manfred Lucha von den Grünen nach einer Kabinettssitzung. Demnach sollen Menschen, die sich trotz Corona-Infektion nicht in Quarantäne begeben und auf andere Sanktionen nicht ansprechen, künftig von der Polizei in einem von zwei bis drei ausgewählten Krankenhäusern untergebracht werden. Die Standorte sollen bis zum Wochenende festgelegt werden.

Die Regierung setzt damit eine Forderung des baden-württembergischen Innenministers Thomas Strobl um, der dies bereits Anfang November gefordert hatte. Das Innenministerium hatte auf eine strikte Zwangseinweisung solcher Personen in eine zentrale Klinik im Land gedrängt. Lucha hatte dafür plädiert, dass sich die Kommunen dezentral darum kümmern, da es sich um Einzelfälle handle. Strobl sagte, er sei froh, dass man sich darauf verständigt habe, "hartnäckige Quarantäneverweigerer abzusondern". Es sei aber nur das letzte Mittel, wenn solche Menschen sich auch durch Bußgelder nicht zur Vernunft bringen ließen.

Arrow Down

Nichts besseres zu tun? Polizei und Deutsche Bahn starten bundesweite "Offensive" gegen "Maskenmuffel"

Die Polizei hat sich zusammen mit der Deutschen Bahn dazu entschieden, ihre Resourcen in Form von Polizei-Streifen in Zügen und Bussen einzusetzen zu verschwenden, um sogenannte "Maskenmuffel" ausfindig zu machen. Ja, soweit ist es gekommen.
Plizei Zug Maske
© AFP Ina FASSBENDER / AFP
Kontrollaktion in Dortmund am 24. August 2020 (Archivbild)
Bundespolizei und DB-Sicherheitsteams kontrollieren am 7. Dezember verstärkt die Einhaltung der Maskenpflicht in Zügen und Bussen sowie an Bahnhöfen. Deutsche Medien sprechen von einer "Offensive" gegen "Maskenmuffel". Die Deutsche Bahn feiert einen "Tag der Masken".

~ RT Deutsch
Der Corona-Virus, der laut WHO nicht viel schlimmer ist als die alljährliche Grippe, wird als Grund für diese Maßnahme angegeben. Somit dürfen sich Polizisten jetzt bundesweit einer besonders "ehrenvollen" Aufgabe hingeben: Unbescholtene Bürger wie Kriminelle zu behandeln.

Binoculars

Verfassungsschutz könnte bald "Querdenker"-Demonstranten observieren

Franziska Giffey und Andreas Geisel (SPD) schließen eine künftige Beobachtung der "Querdenken"-Bewegung durch den Inlandsgeheimdienst nicht aus. Es gebe Leute, die für Deutschland eine Verfassung verlangen und Verbindungen zu Rechtsextremen pflegen.
querdenker
© www.globallookpress.com Sina Schuldt / dpa
Die sogenannte "Querdenker"-Bewegung nimmt für die Bundesregierung offensichtlich immer bedrohlichere Ausmaße an. Unter dem Banner des Protests gegen die staatlichen Verordnungen und das teilweise Aussetzen von gewissen Grundrechten im Zuge der Corona-Krise gehen in Deutschland seit Monaten Zehntausende Menschen auf die Straße. Immer wieder sind auch Gruppen dabei, die sich als sogenannte Reichsbürger zu erkennen geben. Auch Rechtsextreme nutzen die Proteste für ihre Zwecke aus.

"Wir beobachten ganz klar extremistische und antisemitische Tendenzen. Deswegen muss auch der Verfassungsschutz sehr genau hinsehen", sagte etwa Berlins Innensenator Andreas Geisel der dpa kurz vor der Herbsttagung der Innenministerkonferenz (IMK) in der kommenden Woche. Eine abschließende Bewertung der Frage sei in Berlin "aber noch nicht erfolgt".

Auch Bundesfamilienministerin Franziska Giffey sieht den Verfassungsschutz gefordert. Der Staat müsse wachsam sein, wenn die Demokratie angegriffen werde oder wenn demokratische Organe bedroht würden, "wie neulich, als Störer in den Bundestag eingedrungen sind und Abgeordnete daran hindern wollten, ihrer Arbeit nachzugehen". So etwas habe es bislang nicht gegeben, sagte Giffey den Zeitungen der Funke Mediengruppe. "Dem muss etwas entgegengesetzt werden."

Kommentar: Wie es Ballweg sinngemäß sagt, jede Form von Extremismus ist zu verurteilen. Nur spielen einige Antihelden den Medien und Politkern sehr gut zu. Einige dieser Extremen sind sehr wahrscheinlich auch von Außen eingesetzt, damit eben dieses Negativbild erzeugt werden kann. Das alte Prinzip: Teilen und Herrschen funktioniert auch bei den Querdenkern.

Der Sohn von Alexander Solschenizyn - Autor von Der Archipel Gulag - sagte in dem Nachwort des selbigen Buches, dass die wichtigste Botschaft von Solschenizyn die folgende war: Man sollte sich aus jeder Demonstration heraushalten.


Arrow Up

Nach Afghanistan, Irak und Co: Trump ordnet Abzug eines Großteils der US-Truppen aus Somalia an

US Air Force Militär
© Reuters US AIR FORCE
Donald Trump ordnet Abzug eines Großteils der US-Truppen aus Somalia an (Symbolbild)
Während seiner Amtszeit hat US-Präsident Donald Trump immer wieder versucht, US-Truppen weltweit abzuziehen, was wiederholt vom Mainstream als "schlechte und gefährliche Aktion" dargestellt wurde. Wie zu erwarten scheinen diese Versuche jedoch vom Tiefenstaat immer wieder untergraben worden zu sein, sodass schlussendlich nicht viel von den Abzügen zu bemerken war. Unbeeindruckt von diesem plumpen Bestreben des Mainstreams, diese friedensfördernden Maßnahmen als das Gegenteil zu vermarkten, versucht es Trump jetzt erneut, diesmal in Somalia:
US-Präsident Donald Trump ordnet den Einsatz von US-Soldaten im Ausland neu. Auf angekündigte Reduzierungen des Kontingents in Afghanistan und im Irak folgt nun ein Abzugsbefehl aus Somalia. Laut Medien sind jetzt rund 700 US-Soldaten im afrikanischen Land stationiert.

~ RT Deutsch
Von dem erwünschten Abzug sind nahezu alle US-Truppen in Somalia betroffen.